expertenaustausch > rec.tiere.* > rec.tiere.katzen

Joerg Tillmann (08.08.2017, 01:26)
Gute Nacht zusammen,

unser Kater Carlito ist vor ziemlich genau 24 Stunden zu einem Zug durch
die Gemeinde aufgebrochen und seitdem nicht wieder nach Hause gekommen.

Wir haben Carlito vor etwas mehr als einem halben Jahr aus dem Tierheim
Marl adoptiert, wo er letztes Jahr im Herbst als Fundkater abgegeben
worden war. Er wurde vom Tierheim auf 5 Jahre geschätzt. Die Tätowierungen
in seinen Ohren, die wir zu Hause entdeckten, wurden anscheinend
übersehen. Registriert war er leider nicht, sonst hätte ich mich mit
seinen vorherigen Besitzern in Verbindung gesetzt. Zumindest konnte man
mir bei Tasso aber anhand der Nummer den Tierarzt mitteilen, der die
Tätowierung vorgenommen hatte. Ein Anruf in der Praxis ergab, dass Carlito
am 03.04.2007 unter dem Namen "Nobody" im Auftrag eines lokalen
Katzenschutzbundes kastriert und tätowiert und damals auf ca. ein Jahr
geschätzt worden war. Bei diesem Katzenschutzbund hatte man allerdings
keine Unterlagen mehr, insofern konnte man mir auch nicht sagen, wohin er
vermittelt worden war. Carlito ist jetzt unter seiner Tätowierung und dem
Transponder, den er im Tierheim bekommen hat, bei Tasso und dem Deutschen
Tierschutzbund registriert.

Nach ca. einem Monat gewährten wir Carlito Freigang, und seitdem geht er
täglich - mal kürzer, mal länger - vor die Tür. Wenn die Witterung es
zulässt, bleibt er auch schonmal einen Tag oder eine Nacht draussen,
ansonsten verbringt er den Tag oder die Nacht (oder beides) im Bett.
Spätestens aber zur Morgen- oder Abendstunde möchte der Herr beköstigt
werden. Heute Morgen ist er nicht erschienen und auch das Futter, das ich
ihm für den Tag rausgestellt habe, hat niemand angerührt. Eine große
Suchrunde durch die Gemeinde blieb leider auch erfolglos.

Unser alter Kater, der letztes Jahr leider verstorben ist, war auch mal 3
Tage verschollen, aber der war auch hier aufgewachsen. Obwohl ich kein
Freund von Halsbändern bin habe ich heute zum ersten Mal in Erwägung
gezogen, Carlito einen Sender umzulegen, aber dafür müsste er erstmal
wiederkommen :-(

So, die Wachschicht neigt sich dem Ende. Ich gehe jetzt an der Matratze
horchen und hoffe, das der Kerl morgen früh vor der Tür steht und
gefüttert werden will.
Susanne Jäger (08.08.2017, 13:04)
Hi Joerg,

Joerg Tillmann wrote on 08.08.17 00:26:

> unser Kater Carlito ist vor ziemlich genau 24 Stunden zu einem Zug durch
> die Gemeinde aufgebrochen und seitdem nicht wieder nach Hause gekommen.


24 h sind das erste mal fies, aber eigentlich noch kein ernsthafter
Grund für Sorge. Unsere beiden 6jährigen haben das sogar mitten in der
Stadt schon häufiger geschafft. Mio ist das erste mal sogar erst nach 4
Wochen (mit verheiltem Beinbruch) wieder gefunden worden, danach nochmal
nach ein paar Tagen in einem fremden Keller, alle paar Monate findet er
den Weg nicht zurück bevor fremde Leute auf der Straße rumlaufen und
kommt dann einen Tag später von selbst wieder. Karlo war mal eine Woche
in einem Keller eingesperrt.

Empfehlenswert wäre spätestens ab Tag 2 oder 3. Zettel mit Bild
aushängen, falls der Herr sich entschieden haben sollte sich anderweitig
füttern zu lassen, kriegt ihr damit hoffentlich wohlmeinende, aber
gedankenlose Katzenfreunde. Wohlmeinende nicht gedankenlose gehen
hoffentlich zum Tierarzt und dann werdet ihr über den Chip informiert.

Darüberhinaus unbedingt alle Keller, Schuppen, Verschläge, ... was auch
immer es bei Euch gibt abklappern. Katzen lieben unbekannte Höhlen und
müssen sie zwingend erforschen, aber das Konzept verschließbarer Türen
ist nicht in ihrem genetischen Programm verankert. :-( Je nachdem wie er
drauf ist - könnt ihr entweder in euren Suchzetteln darum bitten, dass
die Nachbarn nachschauen oder - das ist bei uns nötig, weil die Schisser
sich bei fremden Leuten verstecken - ihr müsst selber ran, Leute
rausklingeln, bitten aufzuschließen und selber suchen.

Hier in Berlin habe ich auch trotz Chip immer noch beim Tierheim direkt
nachgehakt, angeblich raffen die das nicht immer sofort.
Bei Mio hatte ich damals auch eine Suchmeldung hier platziert:
<http://tierschutzverzeichnis.de> Die Tipps finde ich auch gut:
<http://tierschutzverzeichnis.de/su/ts_tipps_katze_entlaufen.html>

> So, die Wachschicht neigt sich dem Ende. Ich gehe jetzt an der Matratze
> horchen und hoffe, das der Kerl morgen früh vor der Tür steht und
> gefüttert werden will.


Ich drück euch die Daumen, die Warterei ist gemein. Aber keine Panik.

Gruß
Susanne
Heinz Schmitz (08.08.2017, 19:14)
Joerg Tillmann wrote:

>unser Kater Carlito ist vor ziemlich genau 24 Stunden zu einem Zug durch
>die Gemeinde aufgebrochen und seitdem nicht wieder nach Hause gekommen.


Was war für Wetter? Vollmond? Wie ist Eure Umgebung?

Erste Theorie: Er hat Beute gemacht und schläft seinen vollen Bauch
vor Ort aus. Ausserdem ist es ihm gerade zu hell für den Heimgang.
Oder es gibt da noch mehr Beute.

Zweite Theorie: Er hatte auf seinem Ausflug eine Begegnung der dritten
Art (Hund, Fuchs, Wildschwein, ...) und muss erst wieder runterkommen.

Dritte Theorie: Er hat auf seinem Ausflug ein trockenes Bachbett
überquert, das plötzlich wieder Wasser führte z.B. durch Unwetter,
und da kann er nicht mehr zurück.

Was kann man tun?
1- Tierarzt-Praxen im Umkreis mit Foto und kurzem Text versorgen
Hinweis auf Chip geben.
2 - Suchen gehen. Richtung abnehmender Zivilisations-Lärm.
Zu den Zeiten, zu denen er sonst wach wird oder noch wach ist.
Sein Lieblingsfutter, einen Teller und ein Messer mitnehmen,
um es vor Ort anrichten zu können.
3 - Nach ca einer Woche Flyer verteilen. Nach einer Woche,
weil er erstmal wieder irgendwo angekommen sein muss.
4 - Hoffen und beten.

Grüße und beste Wünsche (ich habe das auch durchgemacht),
H.
Joerg Tillmann (09.08.2017, 02:11)
Heinz Schmitz schrieb:

> Was war für Wetter? Vollmond? Wie ist Eure Umgebung?


Mild und trocken; die Art von Nacht, die er gerne draußen verbringt.

Darauf, dass gerade Vollmond ist, hat mich gestern ein Freund hingewiesen;
war mir völlig entgangen. Dazu noch partielle Mondfinsternis. Alter
Schwede.

Die Umgebung ist ein beschauliches Vorort-Kaff mit reichlich Grün, aber
zum Teil dichter Wohnbebauung an den Straßenfronten, was das Eindringen in
Gärten jenseits der umschließenden Straßenzüge erschwert. Wir wohnen
praktisch in der Mitte eines grünen Kessels mit einigen Lücken an den
Rändern. Ich glaube, viel weiter bewegt er sich auch nicht. Obwohl, ich
kann mich auch irren, weshalb mir die Idee kam, den Kater, wenn er denn
wieder auftaucht, mal für ein paar Streifzüge mit einem GPS-Sender
auszustatten und ihn als "Inspector Gadget" im Auftrag der Wissenschaft
(nämlich der, die Wissen schafft) ins Revier zu schicken, damit ich mal
eine Vorstellung davon bekomme, wie weit er sich wirklich bewegt.

> Erste Theorie: Er hat Beute gemacht und schläft seinen vollen Bauch vor
> Ort aus. Ausserdem ist es ihm gerade zu hell für den Heimgang. Oder es
> gibt da noch mehr Beute.


Wäre möglich, aber irgendwie ist er nicht so ein fleißiger Jäger. Er läßt
sich eher gerne bedienen, als dass er selbst was jagt. Kann aber auch
sein, das er sein Wildbret lieber an Ort und Stelle verspeist und nicht so
wie unser alter Kater erst nach Hause schleppt, um es dann vor den Augen
der Mitbewohner unter dem Esstisch zu verspeisen.

> Zweite Theorie: Er hatte auf seinem Ausflug eine Begegnung der dritten
> Art (Hund, Fuchs, Wildschwein, ...) und muss erst wieder runterkommen.


Fuchs und Wildschwein kann ich ausschließen, Hund halte ich auch eher für
unwahrscheinlich, da er zwischen 12 Uhr nachts und 6 Uhr morgens
verschollen ist und da rennt hier keiner mit einem Hund durch die Gegend.

> Dritte Theorie: Er hat auf seinem Ausflug ein trockenes Bachbett
> überquert, das plötzlich wieder Wasser führte z.B. durch Unwetter, und
> da kann er nicht mehr zurück.


Der einzige Bach, der hier fließt, führt immer Wasser. Um da hin zu
kommen, müsste er eine Lücke in der Häuserzeile auf der gegenüberliegenden
Straßenseite nutzen. Von den Gärten dahinter gibt es in regelmäßigen
Abständen Stege über den Bach in eine Kleingartenanlage. Den Weg könnte er
aber locker auch wieder zurückgehen.

> Was kann man tun?
> 1- Tierarzt-Praxen im Umkreis mit Foto und kurzem Text versorgen
> Hinweis auf Chip geben.


[X] Heute Morgen als erstes erledigt. Tasso und den Tierschutzbund habe
ich gestern Abend schon eingeschaltet. Das lokale Tierheim ist auch
geimpft.

> 2 - Suchen gehen. Richtung abnehmender Zivilisations-Lärm.
> Zu den Zeiten, zu denen er sonst wach wird oder noch wach ist.
> Sein Lieblingsfutter, einen Teller und ein Messer mitnehmen,
> um es vor Ort anrichten zu können.


[X] Gestern Abend und heute nochmal gemacht.

> 3 - Nach ca einer Woche Flyer verteilen. Nach einer Woche,
> weil er erstmal wieder irgendwo angekommen sein muss.


[X] Ich habe eben den möglichen Dunstreis des Katers (s.o.) flächendeckend
mit Plakaten gepflastert. Kein Laternenpfahl war vor meinem Nopi-Roller
sicher.

> 4 - Hoffen und beten.


[X] Sowieso.

> Grüße und beste Wünsche (ich habe das auch durchgemacht),


Ich danke Dir. Ich habe das auch schon bei einigen vorherigen Katern
durchgemacht. Bei zweien gab es leider kein Happy End, aber das sind
andere Geschichten.
Heinz Schmitz (09.08.2017, 12:51)
Joerg Tillmann wrote:

>> Grüße und beste Wünsche (ich habe das auch durchgemacht),


>Ich danke Dir. Ich habe das auch schon bei einigen vorherigen Katern
>durchgemacht. Bei zweien gab es leider kein Happy End, aber das sind
>andere Geschichten.


Noch eine Idee: Wo kauft man bei Euch Katzenfutter? Da könnte man
auch einen Flyer postieren.

Ich darf meinen Kater regelmässig auf seinen Spaziergängen begleiten.
Trotzdem bin ich nicht sicher, dass er diese Wanderungen nicht nur zur
Erkundung nutzt, allein aber ganz woanders hin geht.
Obwohl ich meine, beobachtet zu haben, dass er häufiger dorthin geht,
wo er schon mal Beute gefangen hat (Der Täter kehrt immer zum Ort
seiner Tat zurück).

Ich drücke Dir die Daumen, dass er bald wieder heimkommt,
Grüße,
H.
Wolfgang Bauer (09.08.2017, 14:08)
Joerg Tillmann schrieb:

> Gute Nacht zusammen,


Die war sicher nicht gut.

> unser Kater Carlito ist vor ziemlich genau 24 Stunden zu einem Zug durch
> die Gemeinde aufgebrochen und seitdem nicht wieder nach Hause gekommen.


Ich wünsche dir/euch, daß Carlito wieder Heim kommt.
Bei und auf dem Dorf ist vor einigen Jahren eine Katze aufgetaucht.

Ein kastrierter, sehr gut gepflegter Kater und zutraulich. Wir haben
dann beobachtet, daß "Tabbi" in jedes Auto ging wo ein Fenster oder die
Tür auf war. Deswegen die starke Vermutung, daß er unbemerkt in einem
Auto, Lieferwagen hergekommen ist. Es ist oft so, daß Lieferfahrer die
Tür offen lassen und dann unbemerkt solch ein Tier weit mitnehmen.

Nach einigen Wochen war Tabbi wieder weg so wie er gekommen ist,
wahrscheinlich.

Wolfgang
Wolfgang Bauer (09.08.2017, 14:12)
Joerg Tillmann schrieb:

> Gute Nacht zusammen,


Die war sicher nicht gut.

> unser Kater Carlito ist vor ziemlich genau 24 Stunden zu einem Zug durch
> die Gemeinde aufgebrochen und seitdem nicht wieder nach Hause gekommen.


Ich wünsche dir/euch, daß Carlito wieder Heim kommt.
Bei uns auf dem Dorf ist vor einigen Jahren eine Katze aufgetaucht.

Ein kastrierter, sehr gut gepflegter Kater und zutraulich. Wir haben
dann beobachtet, daß "Tabbi" in jedes Auto ging wo ein Fenster oder die
Tür auf war. Deswegen die starke Vermutung, daß er unbemerkt in einem
Auto, Lieferwagen hergekommen ist. Es ist oft so, daß Lieferfahrer die
Tür offen lassen und dann unbemerkt solch ein Tier weit mitnehmen.

Nach einigen Wochen war Tabbi wieder weg so wie er gekommen ist,
wahrscheinlich.

Wolfgang
Joerg Tillmann (10.08.2017, 02:11)
Wolfgang Bauer schrieb:

> Ich wünsche dir/euch, daß Carlito wieder Heim kommt.


Danke.

> Bei uns auf dem Dorf ist vor einigen Jahren eine Katze aufgetaucht.
> Ein kastrierter, sehr gut
> gepflegter Kater und zutraulich. Wir haben dann beobachtet, daß "Tabbi"
> in jedes Auto ging wo ein Fenster oder die Tür auf war. Deswegen die
> starke Vermutung, daß er unbemerkt in einem Auto, Lieferwagen
> hergekommen ist. Es ist oft so, daß Lieferfahrer die Tür offen lassen
> und dann unbemerkt solch ein Tier weit mitnehmen.
> Nach einigen Wochen war Tabbi wieder weg so wie er gekommen ist,
> wahrscheinlich.


Carlito ist eher der Typ, der sich an einem vorbei schleicht und zur Ruhe
legt, ohne dass man es mitbekommt. Deswegen hatten wir die Vermutung, dass
vielleicht jemand von Sonntag auf Montag in Urlaub gefahren ist und er
sich vielleicht unbemerkt in eine Garage oder Wohnung geschlichen hat.

Heute Abend erhielt ich aber Anruf von Tasso, dass jemand über das Kontakt-
Formular einen Link zu einem Foto von Carlito und eine Telefonnummer
hinterlassen hat. Die Katze auf dem Foto sieht, soweit man das auf dem
Handy-Bild erkennen kann, tatsächlich wie Carlito aus. Leider bekomme ich
unter der hinterlassenen Rufnummer keinen Anschluss, da die Nummer laut
Ansage nicht korrekt sei. Zum Glück hatte Tasso auch eine E-Mail-Adresse,
die anscheinend stimmt, denn erstens bounct sie nicht und zweitens finde
ich unter der E-Mail-Adresse auf Facebook einen Nutzer mit dem gleichen
Pseudo wie dem, der auf dem Kontakt-Formular bei Tasso hinterlassen wurde.
Eine Antwort steht noch aus.

Gemäß den EXIF-Daten wurde das Foto heute um 17:56 Uhr gemacht und zeigt
eine schlafende Katze auf einem Stuhl unter einer an einem Stahlgestell
gespannten Plane hinter einem geflochtenen Holzzaun. Dem Schmutz auf der
weißen Plane nach zu urteilen steht das Stahlgestell unter einem Baum. Das
Foto wurde von seitlich oben zwischen Zaun und Plane aufgenommen. In der
Google-Maps-3D-Ansicht habe ich tatsächlich eine Stelle in unserem grünen
Kessel gefunden, auf den dieser Platz passen würde, aber als ich ihn
aufsuchte musste ich feststellen, das sich auf der Seite, von der ich
meinte, dass das Foto von dort gemacht worden ist, kein Stahlgestell mit
Plane befindet und der Zugang zur gegenüberliegenden Seite des
eingezäunten Carrés, wo tatsächlich ein Baum steht, durch eine Tür
versperrt ist.

Dafür hatte ich auf dem Rückweg ein Gespräch mit einem älteren Ehepaar,
das mich vom Balkon herunter fragte, was ich zu so vorgerückter Stund' in
fremder Leute rückwärtig angelegten Grünanlagen suchen würde. Nachdem ich
ihnen den Grund meines Erscheinens plausibel erläutert hatte bekam ich
erstmal die gesamte Katzenbande aufgezählt, die sich dort herumtreibt.
Eine Beschreibung passte auf Carlito, aber gesehen hatten die Herrschaften
ihn zum letzten mal am Wochenende, als er noch da war. Sie versprachen mir
aber, mich anzurufen, wenn sie ihn wieder sehen würden. Da der Herr sagte,
dass er mit seiner Frau bis 2 Uhr nachts auf dem Balkon sitzen würde, bin
ich froh, einen aufmerksamen Wachposten mehr gewonnen zu haben.

Ich wünsche allseits eine Gute Nacht und lege mich jetzt schlafen mit dem
Wissen, dass zwei Menschen noch eine Stunde Wache halten und der Hoffnung,
dass ich morgen Auskunft erhalte, wo das Foto gemacht wurde.
Heinz Schmitz (10.08.2017, 15:08)
Joerg Tillmann wrote:

>Heute Abend erhielt ich aber Anruf von Tasso, dass jemand über das Kontakt-
>Formular einen Link zu einem Foto von Carlito und eine Telefonnummer
>hinterlassen hat. Die Katze auf dem Foto sieht, soweit man das auf dem
>Handy-Bild erkennen kann, tatsächlich wie Carlito aus. Leider bekomme ich
>unter der hinterlassenen Rufnummer keinen Anschluss, da die Nummer laut
>Ansage nicht korrekt sei. Zum Glück hatte Tasso auch eine E-Mail-Adresse,
>die anscheinend stimmt, denn erstens bounct sie nicht und zweitens finde
>ich unter der E-Mail-Adresse auf Facebook einen Nutzer mit dem gleichen
>Pseudo wie dem, der auf dem Kontakt-Formular bei Tasso hinterlassen wurde.
>Eine Antwort steht noch aus.


Seine eMails müsste er ja bis jetzt gelesen haben.
Was die Nummer angeht, könnte man mit der Reverssuche einige
ähnliche durchprobieren und sehen, ob der jeweils gefundene Besitzer
eine Adresse in Carlitos Revier hat.

>Dafür hatte ich auf dem Rückweg ein Gespräch mit einem älteren Ehepaar,
>das mich vom Balkon herunter fragte, was ich zu so vorgerückter Stund' in
>fremder Leute rückwärtig angelegten Grünanlagen suchen würde. Nachdem ich
>ihnen den Grund meines Erscheinens plausibel erläutert hatte bekam ich
>erstmal die gesamte Katzenbande aufgezählt, die sich dort herumtreibt.
>Eine Beschreibung passte auf Carlito, aber gesehen hatten die Herrschaften
>ihn zum letzten mal am Wochenende, als er noch da war. Sie versprachen mir
>aber, mich anzurufen, wenn sie ihn wieder sehen würden. Da der Herr sagte,
>dass er mit seiner Frau bis 2 Uhr nachts auf dem Balkon sitzen würde, bin
>ich froh, einen aufmerksamen Wachposten mehr gewonnen zu haben.


Davon kann man nie genug haben.

>Ich wünsche allseits eine Gute Nacht und lege mich jetzt schlafen mit dem
>Wissen, dass zwei Menschen noch eine Stunde Wache halten und der Hoffnung,
>dass ich morgen Auskunft erhalte, wo das Foto gemacht wurde


und dass Du den Stromer wieder in Deine Arme schliessen kannst.

Grüße,
H.
Joerg Tillmann (10.08.2017, 21:21)
Heinz Schmitz schrieb:

> Seine eMails müsste er ja bis jetzt gelesen haben.


Es war eine Dame und sie hat sich zwischenzeitlich gemeldet. Die Katze auf
dem Foto lebt wohl schon seit 10 Jahren dort und kann deshalb nicht
Carlito sein, weil der ist erst seit acht Monaten bei uns. Außerdem habe
ich da schon einmal eine Katze gesehen, die Carlito sehr ähnlich sieht.
Wir waren aber trotzdem mal fragen. Fehlanzeige :-(

> Was die Nummer angeht, könnte man mit der Reverssuche einige ähnliche
> durchprobieren und sehen, ob der jeweils gefundene Besitzer eine Adresse
> in Carlitos Revier hat.


In der Annahme, dass beim Tippen die erste Ziffer verschluckt wurde, habe
ich gestern mal alle Varianten mit vorangestellter 1 bis 9 durchprobiert
(Am Ende konnte ja keine Ziffer fehlen, da ja bereits die ertsen 6 in
Folge fehlerhaft waren). Das Ergebnis war entweder Nummer nicht vergeben,
Mailbox oder unverständliche Personen. Aber das Thema hat sich ja jetzt eh
erledigt.

Gerade sind wir nochmal rumgelaufen und haben bei der Gelegenheit in die
beiden Gartenhäuser unseres Nachbarn, der mittlerweile aus dem Urlaub
zurückgekehrt ist, geschaut. Auch Fehlanzeige. Ein anderer Nachbar ein
paar Häuser weiter meinte, hier wären schon einige Katzen abhanden
gekommen. Deren eigene, die ab und an auch bei uns vorbei streunte, war
auch vor ein paar Jahren plötzlich spurlos verschwunden.

>>Ich wünsche allseits eine Gute Nacht und lege mich jetzt schlafen mit
>>dem Wissen, dass zwei Menschen noch eine Stunde Wache halten und der
>>Hoffnung, dass ich morgen Auskunft erhalte, wo das Foto gemacht wurde

> und dass Du den Stromer wieder in Deine Arme schliessen kannst.


Die Hoffnung stirbt zuletzt, wird aber mit jedem Tag schwächer.
Heinz Schmitz (11.08.2017, 12:01)
Joerg Tillmann wrote:

>Es war eine Dame und sie hat sich zwischenzeitlich gemeldet. Die Katze auf
>dem Foto lebt wohl schon seit 10 Jahren dort und kann deshalb nicht
>Carlito sein, weil der ist erst seit acht Monaten bei uns. Außerdem habe
>ich da schon einmal eine Katze gesehen, die Carlito sehr ähnlich sieht.
>Wir waren aber trotzdem mal fragen. Fehlanzeige :-(


Lieber fünf Fehlanzeigen und eine richtige, als garkeine Anzeige.

>Die Hoffnung stirbt zuletzt, wird aber mit jedem Tag schwächer.


Nicht aufgeben!
Ich habe meinen Kater damals nach etwa zwei Monaten wiedergefunden,
im Oktober, etwa zwei Kilometer entfernt. Jetzt im Spätsommer macht es
ihnen nichts aus, draussen zu sein, aber wenn die Nächte kälter
werden, suchen sie Unterkunft und werden von den Anwohnern bemerkt.

Meiner kam damals morgens früh von der Jagd zurück und wollte nur
noch schlafen. Dann stand er am späten Vormittag hungrig auf und
begann, nach Essbarem zu suchen, bis er spätnachmittags wieder
auf die Jagd in den Wald ging.

Viele Finder machen sich auch nicht die Mühe, im Web nach einem
möglichen Sucher Ausschau zu halten, und viele Tierärzte denken bei
einem neuen Patienten nicht daran, mal den Chip auszulesen. Und
schliesslich bewegen sich Katzen gern in guter Deckung: Hier gibt es
viele Katzen, aber sogar wenn ich mit meinen spazieren gehe, treffen
wir kaum welche - die sitzen versteckt unter den Büschen und gucken.

Schlimmste Möglichkleit: Wer räumt bei Euch die Tierleichen von der
Straße? Ich habe das damals hier auch recherchiert - der Mitarbeiter
hat mir versichert, er würde immer nach einem Chip suchen, aber so
richtig fehlt mir der Glaube.
Gibt es bei Euch ein Tierheim? Wo würde man Fundkatzen abgeben,
wenn man sie nicht aufnehmen will?

Ich habe damals viel mit Google-Maps gearbeitet. Wenn Du magst,
poste Deine Koordinaten (nicht Adresse - man gibt ja seine Daten
nicht so einfach raus - sondern die Koordinaten, die Google-Maps
ab und zu oben in der url-Zeile des Browsers angibt). Nah genug
ran zoomen und die angezeigten Daten durch einen Neuaufruf mit
der URL prüfen.

Grüße,
H.
Joerg Tillmann (12.08.2017, 16:47)
Hallo zusammen,

Carlito ist wieder da :-) Er stand gestern Abend gegen 22:00 Uhr laut
miauend vor unserer Tür und war ziemlich verstört und ausgehungert. Zwei
volle Näpfe Katzenfutter hat er nacheinander regelrecht verschlungen. In
den fünf Tagen, in denen er weg war, hat er ein halbes Kilo seiner
Reserven eingebüßt. Da es gestern Abend geregnet hat und sein Fell fast
trocken war vermute ich, dass er irgendwo in der näheren Nachbarschaft
eingesperrt war.

Wie auch immer, die Hauptsache ist, dass er unverletzt an einem Stück
wohlbehalten wieder zu Hause ist. Tasso, TSB und Tierheim sind schon
informiert, jetzt heißt es noch 100 Suchplakate auf ca. einem
Quadratkilometer wieder zu entfernen.
Andreas Neumann (12.08.2017, 16:52)
Joerg Tillmann wrote:

> Carlito ist wieder da :-) Er stand gestern Abend gegen 22:00 Uhr laut
> miauend vor unserer Tür und war ziemlich verstört und ausgehungert. Zwei
> volle Näpfe Katzenfutter hat er nacheinander regelrecht verschlungen.


Wie schön.
Unser Gastkater, der im Januar und Februar jeden Tag zu uns kam, ist wohl
final entschwunden.
Wolfgang Bauer (12.08.2017, 17:18)
Joerg Tillmann schrieb:
[..]
> wohlbehalten wieder zu Hause ist. Tasso, TSB und Tierheim sind schon
> informiert, jetzt heißt es noch 100 Suchplakate auf ca. einem
> Quadratkilometer wieder zu entfernen.


Ich habe mich sehr gefreut. Wie schön, der Liebling ist heimgekehrt.

Wolfgang
Henning Sponbiel (12.08.2017, 19:16)
On Sat, 12 Aug 2017 13:47:19 +0000 (UTC), Joerg Tillmann wrote:

[..]
>wohlbehalten wieder zu Hause ist. Tasso, TSB und Tierheim sind schon
>informiert, jetzt heißt es noch 100 Suchplakate auf ca. einem
>Quadratkilometer wieder zu entfernen.


Glückwunsch!

Henning