expertenaustausch > etc.finanz.* > etc.finanz.banken+broker

J.Malberg (26.11.2017, 11:56)
Folgendes findet sich in den neuen AGB:

Ab 01.01.2018 sind Bargeldverfügungen an Geldautomaten mit der comdirect girocard erst ab einer Höhe von 50,00 Euro möglich.
Ludger Averborg (27.11.2017, 15:36)
On Sun, 26 Nov 2017 01:56:44 -0800 (PST), "J.Malberg"
<j.malberg> wrote:

>Folgendes findet sich in den neuen AGB:
>Ab 01.01.2018 sind Bargeldverfügungen an Geldautomaten mit der comdirect girocard erst ab einer Höhe von 50,00 Euro möglich.


Was müssen das für Kunden sein, die 13,81 abheben?

Erinnert mich doch sehr stark an "Jeanskonto" für
Jugendliche unter 8 (bei der Voba, vor tausend Jahren)

l.
Tobias Schuster (27.11.2017, 16:38)
> On Sun, 26 Nov 2017 01:56:44 -0800 (PST), "J.Malberg"
> <j.malberg> wrote:
>> Folgendes findet sich in den neuen AGB:
>> Ab 01.01.2018 sind Bargeldverfügungen an Geldautomaten mit der comdirect girocard erst ab einer Höhe von 50,00 Euro möglich.

> Was müssen das für Kunden sein, die 13,81 abheben?


Es gibt eine Spezies, welche sich unwohl fühlt, wenn sie ?50 durch die
Gegend trägt. Huch, man könnte beraubt werden ...
Größere Einkäufe zahlt man eben mit der GiroCard ...:
"Kassenzettel ? - warum soll ich denn den aufheben?"
:-)

2
Andreas M. Kirchwitz (27.11.2017, 17:27)
J.Malberg <j.malberg> wrote:

> Ab 01.01.2018 sind Bargeldverfügungen an Geldautomaten mit der comdirect girocard erst ab einer Höhe von 50,00 Euro möglich.


Tja, und ich ärgere mich manchmal, dass man maximal 500 ? pro Vorgang
aus dem Automaten rausholen kann. (In anderen Ländern noch weniger.)

Viel mehr ärgere ich mich allerdings, dass man die Stückelung nicht
bestimmen kann. Manchmal weiß man ja schon, was man in Kürze mit dem
Geld tun wird, und dann wäre es schön, situationsbedingt gezielt
kleine oder große Scheine zu erhalten.

Manchmal bekommt man nur 100er aus dem Automaten, manchmal einen
Riesenhaufen 10er und 20er. Klar, der Vorrat an Scheinen im Automaten
setzt Limits, aber bereits eine grobe Wunschmöglichkeit wie "eher große
Scheine" bzw. "eher kleine scheine", die dann abhängig vom aktuellen
Bestand im Automaten erfüllt wird, würde ich hilfreich finden.

Probleme des Alltags ... Andreas
Frank Graf (27.11.2017, 18:12)
Am Mon, 27 Nov 2017 15:27:25 +0000 schrieb Andreas M. Kirchwitz:

> J.Malberg <j.malberg> wrote:
> Tja, und ich ärgere mich manchmal, dass man maximal 500 ? pro Vorgang
> aus dem Automaten rausholen kann. (In anderen Ländern noch weniger.)
> Viel mehr ärgere ich mich allerdings, dass man die Stückelung nicht
> bestimmen kann. Manchmal weiß man ja schon, was man in Kürze mit dem
> Geld tun wird, und dann wäre es schön, situationsbedingt gezielt kleine
> oder große Scheine zu erhalten.


Bei den Geldautomaten der Genossenschaftsbanken kann man die Stückelung
wählen. Es wäre ein Kriterium für die Auswahl der Bank für ein
Girokonto :-)

Frank
Robert Klemme (27.11.2017, 21:05)
On 27.11.2017 17:12, Frank Graf wrote:

> Bei den Geldautomaten der Genossenschaftsbanken kann man die Stückelung
> wählen. Es wäre ein Kriterium für die Auswahl der Bank für ein
> Girokonto :-)


Bei der Comba hat man die Wahl - an manchen Automaten.

Ciao

robert
Erik Heinz (27.11.2017, 22:45)
* Frank Graf wrote:
> Bei den Geldautomaten der Genossenschaftsbanken kann man die Stückelung
> wählen. Es wäre ein Kriterium für die Auswahl der Bank für ein
> Girokonto :-)


Bei der Commerzbank geht das auch. Vermutlich auch für Fremdkunden.

Gruß,
Erik
Andreas Theilmeier (29.11.2017, 15:32)
tach,

>Erinnert mich doch sehr stark an "Jeanskonto" für
>Jugendliche unter 8 (bei der Voba, vor tausend Jahren)


Man, was war ich stolz auf mein Jeanssparbuch, damals ;-)

Martin Gerdes (30.11.2017, 00:21)
Konrad Wilhelm <ludger_averborg> schrieb:

>>Folgendes findet sich in den neuen AGB:


>> Ab 01.01.2018 sind Bargeldverfügungen an Geldautomaten
>> mit der comdirect girocard erst ab einer Höhe von 50,00
>> Euro möglich.


>Was müssen das für Kunden sein, die 13,81 abheben?


13,81 heben die nicht ab, aber vielleicht 15 Euro oder 20.

Wer erinnert sich nicht an die wütenden Schlachten über die
Geldautomatengebühren. Wir beide haben uns darüber gewundert: Ok, ein
echter Sparer versucht sich natürlich um 5 Euro Geldautomatengebühr zu
drücken, wenn er kann (und wir beide können ja), andererseits wären 5
Euro auf 500 Euro ja noch tolerabel.

Wir konnten uns nicht vorstellen, daß viele Leute abends beim Weggehen
erstmal zum Geldautomaten gehen und 20 Euro ziehen, und morgen abend
dann wieder.
Martin Gerdes (30.11.2017, 00:21)
"Andreas M. Kirchwitz" <amk> schrieb:

>> Ab 01.01.2018 sind Bargeldverfügungen an Geldautomaten
>> mit der comdirect girocard erst ab einer Höhe von 50,00 Euro möglich.


>Tja, und ich ärgere mich manchmal, dass man maximal 500 ¤ pro Vorgang
>aus dem Automaten rausholen kann. (In anderen Ländern noch weniger.)


>Viel mehr ärgere ich mich allerdings, dass man die Stückelung nicht
>bestimmen kann.


Bei manchen Automaten der Commerzbank kann man das, auch bekommt an
diesen Automaten Hunderter (die allgemein zwar selten sind, die man aber
problemlos gewechselt bekommt). Wenn ich schon zum GAA gehe, hole ich
das Maximum, das sind in der Regel 500 Euro. Und da spielt es für mich
schon eine Rolle, ob ich (automatisch) 8 50er bekomme und einen Schwung
kleine Scheine -- oder nach meiner Wahl 5 Huderter.

>Manchmal weiß man ja schon, was man in Kürze mit dem Geld tun wird,
>und dann wäre es schön, situationsbedingt gezielt kleine oder große
>Scheine zu erhalten.


Aus einem Automaten in der lokalen Commerzbankfiliale bekommt man sogar
500er (dann natürlich immer nur einen). Ich habe mich mehr als einmal
gefragt, wozu (so reich ist diese Gegend nicht).
Andreas M. Kirchwitz (30.11.2017, 02:34)
Martin Gerdes <martin.gerdes> wrote:

>> Viel mehr ärgere ich mich allerdings, dass man die Stückelung nicht
>> bestimmen kann.

> Bei manchen Automaten der Commerzbank kann man das


Danke Dir und auch den anderen für diese erhellende Information.
Das werde ich gerne ausprobieren, wenn ich eine Commerzbank sehe.

Dann besteht vielleicht Hoffnung, dass andere Banken irgendwann
nachziehen. Hätte nicht gedacht, dass es das überhaupt gibt. Cool!

> auch bekommt an
> diesen Automaten Hunderter (die allgemein zwar selten sind, die man aber
> problemlos gewechselt bekommt).


Hunderter sind selten?

An den Bank-Filialen, wo ich normalerweise Geld hole, gibt es bei
einem glatten Betrag wie 500 ? in der Regel nur 100er.

Um wenigstens ein paar kleinere Scheine zu erzwingen, gehe ich
dann mit dem Betrag etwas runter. Notfalls teile ich es sogar
in mehrere Abhebungen. Eine andere Wahl hat man ja nicht (außer
bei der Commerzbank :-)

Da ich meist abends Geld hole, sind vielleicht die Kassetten im
Automaten schon recht geplündert und die Geräte sind "froh", wenn
sie die 100er loswerden können (da ja offenbar hinreichend viele
Kunden dan Tag über nur so kleine Kleckerbeträge holen).

An Automaten habe ich bereits Kennzeichnungen gesehen, ob sie
grundsätzlich auch 100-Euro-Scheine rausgeben oder 50 der größte
Schein ist.

> Aus einem Automaten in der lokalen Commerzbankfiliale bekommt man sogar
> 500er (dann natürlich immer nur einen). Ich habe mich mehr als einmal
> gefragt, wozu (so reich ist diese Gegend nicht).


Größere Scheine als 100er habe ich bisher noch nicht aus einem
Automaten bekommen. Manchmal wären 200er durchaus praktisch, aber
100er tun es dann meist auch. 500er werden oft nicht akzeptiert,
absurderweise auch in Läden, wo dies eine durchaus sinnvolle
Größe wäre. Sind 500er besonders beliebt bei Fälschern oder
warum diese Abneigung? Ist ja kein außergewöhnlich hoher Betrag,
wenn man sich ganz gewöhnliche Artikel wie einen neuen Fernseher,
ein Smartphone oder einen PC kauft.

Grüße, Andreas
Arne Johannessen (30.11.2017, 04:06)
Andreas M. Kirchwitz said:
>>> Viel mehr ärgere ich mich allerdings, dass man die Stückelung nicht
>>> bestimmen kann.

> Dann besteht vielleicht Hoffnung, dass andere Banken irgendwann
> nachziehen. Hätte nicht gedacht, dass es das überhaupt gibt. Cool!


Die Deutsche Bank kann das auch schon seit vielen Jahren, aber
ebenfalls nicht an jedem Automaten.

Bei der Postbank habe ich es, meine ich, auch schon mal gesehen an den
neueren Automaten, an denen man auch Geld einzahlen kann -- könnte mich
hier aber täuschen.

> Manchmal wären 200er durchaus praktisch, aber
> 100er tun es dann meist auch.


200er sind hier äußerst schwierig zu bekommen. Meine Bankfiliale
schickt jeden davon sofort an die Bundesbank zurück, falls zufällig mal
einer reinkommt. Die Frage nach dem Warum konnte man mir nicht
schlüssig beantworten. Die können hier den 200er noch nichtmals
bestellen, "das kann der Computer nicht".

> Sind 500er besonders beliebt bei Fälschern oder
> warum diese Abneigung?


Im Gegenteil. Besonders beliebt sind falsche 50er. 50er werden aber
überall gerne genommen, auch dort, wo man über echte 500er nur die Nase
rümpft.
frank paulsen (30.11.2017, 10:47)
Martin Gerdes <martin.gerdes> writes:

> Aus einem Automaten in der lokalen Commerzbankfiliale bekommt man sogar
> 500er (dann natürlich immer nur einen). Ich habe mich mehr als einmal
> gefragt, wozu (so reich ist diese Gegend nicht).


an den Commerzbank-automaten, die 500er ausgeben, ist der maximalbetrag
fuer einen vorgang 10.000 EUR, da in diesen filialen keine handkasse
mehr vorhanden ist.
Andreas M. Kirchwitz (30.11.2017, 14:23)
Arne Johannessen <arne-5656> wrote:

> Die Deutsche Bank kann das auch schon seit vielen Jahren, aber
> ebenfalls nicht an jedem Automaten.


Huch? Filialen der Deutschen Bank und Postbank liegen für mich
oft günstig zum Geldholen. Bin ich echt schon so abgestumpft,
dass ich seit Jahren nichts mitbekommen habe?

Nochmals allen besten Dank für die Hinweise. Ich werde ab jetzt
genauer darauf achten und auch die verschiedenen Automaten-Modelle
probieren.

Das sind doch mal gute Nachrichten ... Andreas
Martin Gerdes (03.12.2017, 18:20)
"Andreas M. Kirchwitz" <amk> schrieb:

>>> Viel mehr ärgere ich mich allerdings, dass man die Stückelung nicht
>>> bestimmen kann.


>> Bei manchen Automaten der Commerzbank kann man das


>Danke Dir und auch den anderen für diese erhellende Information.
>Das werde ich gerne ausprobieren, wenn ich eine Commerzbank sehe.


"Individuelle Auszahlung" wählen.

>Dann besteht vielleicht Hoffnung, dass andere Banken irgendwann
>nachziehen.


Wozu?
Die Leute nutzen den Geldautomaten auch, wenn er keine individuelle
Auszahlung bietet. Und Bargeld ist weltweit auf dem Rückmarsch.

>> auch bekommt an diesen Automaten Hunderter (die allgemein zwar
>> selten sind, die man aber problemlos gewechselt bekommt).


>Hunderter sind selten?


Ja, und zwar eben deswegen, weil sie selten aus den Geldautomaten
kommen.

>An den Bank-Filialen, wo ich normalerweise Geld hole, gibt es bei
>einem glatten Betrag wie 500 ¤ in der Regel nur 100er.


Ich kann diesbezüglich eher nicht kompetent mitreden, weil ich seit
Jahrzehnten Online-Banker bin. In den wenigen Malen, in denen in den
vergangenen Jahrzehnten in einer Bankfiliale war und Bargeld haben
wollte, haben sie mich auf den Geldautomaten im Vorraum verwiesen, da
sie noch nicht einmal eine Kasse mehr hätten.

>Um wenigstens ein paar kleinere Scheine zu erzwingen, gehe ich
>dann mit dem Betrag etwas runter. Notfalls teile ich es sogar
>in mehrere Abhebungen. Eine andere Wahl hat man ja nicht (außer
>bei der Commerzbank :-)


Bei welcher Bank gibts heute noch Geld regelmäßig am Schalter und nicht
am Automaten?

>Da ich meist abends Geld hole, sind vielleicht die Kassetten im
>Automaten schon recht geplündert und die Geräte sind "froh", wenn
>sie die 100er loswerden können (da ja offenbar hinreichend viele
>Kunden dan Tag über nur so kleine Kleckerbeträge holen).


>An Automaten habe ich bereits Kennzeichnungen gesehen, ob sie
>grundsätzlich auch 100-Euro-Scheine rausgeben oder 50 der größte
>Schein ist.


Wo das?

>> Aus einem Automaten in der lokalen Commerzbankfiliale bekommt man sogar
>> 500er (dann natürlich immer nur einen). Ich habe mich mehr als einmal
>> gefragt, wozu (so reich ist diese Gegend nicht).


>Größere Scheine als 100er habe ich bisher noch nicht aus einem
>Automaten bekommen.


Ist das notwendig? Ich war verblüfft, daß mir ein Geldautomat einen
500er anbietet. Mehr aus Jux habe ich mir einen herausgelassen. Ich bin
ja wohl begeisterter Bargeldnutzer, aber 500er sind schon recht sperrig.
Wozu braucht man die? Ich habe schon lang nichts Vierstelliges mehr
gekauft, kein Auto, kein Motorrad, kein teures Möbel, keine Einbauküche,
keine Rolex, keinen Fünfkaräter.

Auf der anderen Seite habe ich regelmäßig 200 oder 300 Euro im
Geldbeutel, und da sind mir drei Hunderter (die ich noch problemlos
gewechselt bekomme) von der Papiermenge und vom Überblick her lieber als
15 Zwanziger.

>Manchmal wären 200er durchaus praktisch, aber 100er tun es dann meist
>auch. 500er werden oft nicht akzeptiert, absurderweise auch in Läden,
>wo dies eine durchaus sinnvolle Größe wäre.


Das habe ich noch nicht erlebt. In großen Supermärkten bekommt man 500er
problemlos gewechselt, wenngleich die Kassenkraft bisweilen dafür ihre
Vorgesetzte rufen muß.

>Sind 500er besonders beliebt bei Fälschern oder warum diese Abneigung?


500er haben die Funktion der Bargeldhaltung. Wer eine Million Bargeld
herumliegen hat, füllt sein Bankschließfach nicht mit Zwanzigern.

Meiner Erinnerung ist der 50er der häufigste Geldschein.



Er sei auch der am häufigsten gefälschte:



Mittlerweise steckt auch mehr Geld in 50ern als in 500ern:



>Ist ja kein außergewöhnlich hoher Betrag, wenn man sich ganz gewöhnliche
>Artikel wie einen neuen Fernseher, ein Smartphone oder einen PC kauft.


Überall dort, wo ich einen Artikel mit einem Preis von über 500 Euro
kaufen kann, sollten 500-Euro-Noten angenommen werden. Ich zweifle auch
nicht daran, daß das der Fall ist. Den Handelsmann möchte ich sehen, der
mich an der Kasse wegschickt, weil ich einen 499-Euro-Fernseher mit
einem 500er bezahlen will. Der hätte mich vermutlich dann auch auf Dauer
gesehen.

Ähnliche Themen