expertenaustausch > comp.* > comp.text.tex

Albrecht Mehl (09.05.2018, 11:07)
Ich möchte die offline-Hilfe (F1) unter opensuse 42.3 benutzen.
Ergebnis:

Die angeforderte Hilfedatei ist nicht lesbar:<br
/>/usr/share/doc/kde/HTML/de//kile/index.docbook

Das gleiche Ergebnis, wenn ich kile vom Rechner entferne und dann mit
dem Installationswerkzeug yast von opensuse erneut installiere.
Vermutlich ist also etwas mit mit der Datei nicht in Ordnung. Sie
existiert laut Dateimanager dolphin und ist für Sonstige les- und
schreibbar.

Um von opensuse unabhängig zu sein, Suche mit Google nach kile org,
was nach einigen Klicks zu der Seite



führt. Die Datei

Bzip-Archiv (3,3 MB)

wird zum Laden angeboten. Nach dem Auspacken sehe ich in dem
Ordner kile 2.1.3 nur die Quellen. Auch in der Dokumentation ist nur
davon, dass man sich selbst ein Paket bauen möchte, die Rede.

- Liefert sourceforge immer nur Quellen, oder nur in einigen
Fällen wie diesem?
- Woher bekomme ich etwas Unbedarfter, der von der Erzeugung
aus den Quellen nicht bescheid weiß, eine vollständige, auch
die Hilfe enthaltende Datei, z.B. im Format rpm?

A. Mehl
Holger Schieferdecker (09.05.2018, 11:23)
Am 09.05.2018 um 11:07 schrieb Albrecht Mehl:
> Ich möchte die offline-Hilfe (F1) unter opensuse 42.3 benutzen.
> Ergebnis:
> Die angeforderte Hilfedatei ist nicht lesbar:<br
> />/usr/share/doc/kde/HTML/de//kile/index.docbook


Also in der Meldung irritieren mich die zwei aufeinanderfolgenden //
zwischen de und kile. Steht das wirklich so da, oder ist das evtl. ein
Tipfehler beim Übertragen in den Newsreader?

Das könnte dann auf einen Konfigurationsfehler hindeuten. Die Datei ist
vorhanden, wird von kile aber in einem Verzeichnis mit zwei // gesucht,
das so nicht existiert.

Da ich mich aber weder mit kile noch mit opensuse weiter auskenne, ist
das nur geraten.

Holger
Jens-Olaf Lindermann (09.05.2018, 12:07)
>   Die angeforderte Hilfedatei ist nicht lesbar:<br
> />/usr/share/doc/kde/HTML/de//kile/index.docbook
> Das gleiche Ergebnis, wenn ich kile vom Rechner entferne und dann mit
> dem Installationswerkzeug yast von opensuse erneut installiere.
> Vermutlich ist also etwas mit mit der Datei nicht in Ordnung.


Na klar. Die anderen sind schuld!

Der Index von opensuse ist aber erstellt, ja?
<https://linux-club.de/forum/viewtopic.php?t=113917>

> Um von opensuse unabhängig zu sein, Suche mit Google nach kile org,
> was nach einigen Klicks zu der Seite


Genau. Fremdquellen sind was Tolles, da kannst Du dann gleich
weiterfragen, wenn Du Dir das System komplett zerschossen hast.

>   - Liefert sourceforge immer nur Quellen, oder nur in einigen
>     Fällen wie diesem?


Ja, sonst hieße es nämlich nicht SOURCEforge, weißt Du.

>   - Woher bekomme ich etwas Unbedarfter, der von der Erzeugung
>     aus den Quellen nicht bescheid weiß, eine vollständige, auch
>     die Hilfe enthaltende Datei, z.B. im Format rpm?


Von dem Distributor Deines OS. Kannst aber auch den Linux-Dreisatz
ausführen: .configure, make, make install. Und dann wieder hier posten.
Rolf Niepraschk (09.05.2018, 14:43)
Am 09.05.2018 um 11:07 schrieb Albrecht Mehl:
> Ich möchte die offline-Hilfe (F1) unter  opensuse 42.3 benutzen.
> Ergebnis:


Installiere statt "kile" besser "texmaker". Dieses Programm ist sehr
ähnlich und vermutlich weniger zickig.

....Rolf
Jens-Olaf Lindermann (09.05.2018, 15:38)
> Installiere statt "kile" besser "texmaker". Dieses Programm ist sehr
> ähnlich und vermutlich weniger zickig.


Er hat gar keine Probleme mit kile, sondern mit der Offline-Hilfe von
opensuse, Rolf.

Ansonsten <https://wiki.ubuntuusers.de/Kile/> unter "weitere Hilfe". Mit
texmaker rennt er gerade unter opensuse wieder in qt-Probleme.

J
Rolf Niepraschk (09.05.2018, 19:20)
Am 09.05.2018 um 15:38 schrieb Jens-Olaf Lindermann:
>> Installiere statt "kile" besser "texmaker". Dieses Programm ist sehr
>> ähnlich und vermutlich weniger zickig.

> Er hat gar keine Probleme mit kile, sondern mit der Offline-Hilfe von
> opensuse, Rolf.


Eben.

> Ansonsten <https://wiki.ubuntuusers.de/Kile/> unter "weitere Hilfe". Mit
> texmaker rennt er gerade unter opensuse wieder in qt-Probleme.


Das sollte er erst mal probieren. Ich habe mit diesem Programm keine
Probleme, auch wenn ich es nur mal testweise benutze.

....Rolf
Jens-Olaf Lindermann (09.05.2018, 21:08)
>>> Installiere statt "kile" besser "texmaker". Dieses Programm ist sehr
>>> ähnlich und vermutlich weniger zickig.

>> Er hat gar keine Probleme mit kile, sondern mit der Offline-Hilfe von
>> opensuse, Rolf.

> Eben.


??
Dann hilft der Ratschlag, statt prog1 prog2 zu nehmen, nicht wirklich
weiter, oder? ;) Eher der komplette Distributionswechsel weg von YAST.

> Das sollte er erst mal probieren. Ich habe mit diesem Programm keine
> Probleme, auch wenn ich es nur mal testweise benutze.


Ich bin ja schon gespannt, was es war. Ich tippe auf nicht erstellten
Index. Aber wahrscheinlich ist es irgendwas Komplizierteres.

J
Carsten Vogel (09.05.2018, 21:41)
Am 09.05.2018 um 21:08 schrieb Jens-Olaf Lindermann:
> ??
> Dann hilft der Ratschlag, statt prog1 prog2 zu nehmen, nicht wirklich
> weiter, oder? ;) Eher der komplette Distributionswechsel weg von YAST.
> Ich bin ja schon gespannt, was es war. Ich tippe auf nicht erstellten
> Index. Aber wahrscheinlich ist es irgendwas Komplizierteres.


Bevor im Discounter wieder Glaskugeln zu haben sind, und wir eine
Diskussion lostreten, ob ?F1? wirklich de.comp.text.tex-Thema ist:
Ich kenne das bei Ubuntu ? ssh login, am besten per Schlüssel ? dann
kann man das alles per Fernwartung gleich und entspannt auf dem
Zielrechner machen, als das durch 2-3 Kommunikationsfilter/-störer
(Sender-Newsgroup-Empfänger) zu schieben. Könnte vom Aufwand unterm
Strich geringer werden. Insbesondere langfristig. Ich habe in den
letzten Wochen viel über Virtualisierung gelernt, z.B. qemu... das wäre
doch eigentlich super. So ne Sandkiste mit Wiederherstellungspunkten für
Exotisches ? und im Hintergrund ein stabiles, ordentliches System.

News=Diskussion=Support?
Fragt,
Carsten Vogel
Jens-Olaf Lindermann (10.05.2018, 08:46)
>> Ich bin ja schon gespannt, was es war. Ich tippe auf nicht erstellten
>> Index. Aber wahrscheinlich ist es irgendwas Komplizierteres.


Ich hatte hier den ironie-tag vergessen ;) Beim letzten Mehl-Problem war
einfach das Paket nicht installiert. Das Traurige ist ja, daß sich OP
plötzlich nicht mehr meldet, um über den Stand der Dinge zu informieren.

> News=Diskussion=Support?


In den entsprechenden Foren gerne, in de.comp.text.tex würde ich gerne
nur ng-Relevantes lesen/fragen.

Jens
Julius Dittmar (10.05.2018, 13:23)
Am 09.05.2018 um 21:08 schrieb Jens-Olaf Lindermann:
> Ich bin ja schon gespannt, was es war. Ich tippe auf nicht erstellten
> Index. Aber wahrscheinlich ist es irgendwas Komplizierteres.


Pure Neugier: Weißt Du zufällig auf die Schnelle, wie man die Erstellung
dieses Index anstoßen kann?

Die Ursache könnte auch eine alte openSUSE-(Un)Sitte sein, die
Dokumentation eines Programms nicht, oder nur teilweise, oder zumindest
nicht automatisch mitzuinstallieren. Das hat mir in den vergangenen
Jahrzehnten immer wieder eine Menge Arbeit beschert.

OpenSUSE teilt Programme oft in mehrere Pakete auf. Ein (oder mehrere)
Paket(e) für die mitgelieferten Libraries. Ein Paket für das ausführbare
Programm. Ein Paket für Sprach-Anpassungen. Ein Paket für die
Dokumentation. Und ein Paket (oft in einem Repository, das nicht zum
Standard gehört) für die Quellen.

Zu kile bot mir YaST gerade interessanterweise nicht einmal ein
Quell-Paket mit an, nur ein zusätzliches Sprach-Paket, obwohl ich alle
Quell-Repositories aktiv habe. Da ich die Programme, von denen kile
abhängt, nicht mitinstallieren wollte, kann ich das leider nicht weiter
untersuchen.

Gruß,
Julius Dittmar
Jens-Olaf Lindermann (10.05.2018, 15:53)
> Pure Neugier: Weißt Du zufällig auf die Schnelle, wie man die Erstellung
> dieses Index anstoßen kann?


Stand in meinem einen mitgeschickten link; man kann (afaik unter
Einstellungen der F1-Hilfe) die Indexierung manuell anstoßen. Aber ich
sehe gerade, daß Mehl sogar nur die KDE-Hilfe meint:

<https://www.suse.com/de-de/documentation/opensuse103/opensuse103_startup/data/sec_help_onboard.html>

> Zu kile bot mir YaST gerade interessanterweise nicht einmal ein
> Quell-Paket mit an, nur ein zusätzliches Sprach-Paket, obwohl ich alle
> Quell-Repositories aktiv habe. Da ich die Programme, von denen kile
> abhängt, nicht mitinstallieren wollte, kann ich das leider nicht weiter


YAST eben. Dieser Haufen Schrott soll übrigens sogar nach Debian
portiert (YAST4Debian) werden ? warum, weshalb, wozu? In meinen Augen
Masochismus. Wie gesagt, *jede* andere Distribution löst Installationen
schlanker.

Jetzt sind wir aber wirklich OT, kannst Du nicht mal ein MWE
dazuliefern???? ;)

sal pl
Jens
Albrecht Mehl (11.05.2018, 06:21)
Am 10.05.2018 um 15:53 schrieb Jens-Olaf Lindermann:

> YAST eben. Dieser Haufen Schrott soll übrigens sogar nach Debian
> portiert (YAST4Debian) werden ? warum, weshalb, wozu? In meinen Augen
> Masochismus. Wie gesagt, *jede* andere Distribution löst Installationen
> schlanker.


Wohl wahr. Bloss gibt es eben auch Menschen, die nicht so viel Ahnung
wie z.B. Sie und Niepraschk haben und denen es hilft, die meisten
Einstellungen mit einigen Klicks machen zu können, nicht vieles
auswendig wissen zu müssen.

A. Mehl
Jens-Olaf Lindermann (11.05.2018, 08:54)
> Wohl wahr. Bloss gibt es <snip>

Hast Du Dein Problem gelöst?
Dr Eberhard Lisse (16.05.2018, 16:07)
Ich finde immer, es reiche wenn man herausfinden kann, wo es steht :-0-O

mfg, el

On 11/05/2018 06:21, Albrecht Mehl wrote:
[...]
[..]
Dr Eberhard Lisse (17.05.2018, 10:13)
Oder sowas?



el

On 2018-05-09 19:20 , Rolf Niepraschk wrote:
[..]

Ähnliche Themen