expertenaustausch > comp.sys.* > comp.sys.notebooks

Alfred Lönze (05.01.2018, 18:20)
Auf der Suche nach einem Notebook bin ich bei Amazon über das HP 255 G6
2VP34ES gestolpert. 15,6", 4GB RAM, 320 GB FP.



Das Teil soll lediglich als Datenspeicher dienen (Bilder, Buchhaltung,
Büro) und benötigt auch keinen Internetzugang. Ich möchte alle
persönlichen Dinge von meinem Internet-PC entfernen und den nur noch zum
surfen verwenden. Die FP des Läppis ist für mich völlig ausreichend.

Bei Amazon kostet das Teil 239 ? aber mich wundert, dass es bis dato
keine einzige Bewertung gibt. Nachdem ich nicht sooo der Läppifachmann
bin, wäre ich für ein paar Kommentare dankbar.

Das Preis/Leistungsverhältnis erscheint aus Laiensicht recht gut ...
Thomas Krenzel . (05.01.2018, 19:03)
Am 05.01.2018 um 18:20 schrieb Alfred Lönze:
[..]
> keine einzige Bewertung gibt. Nachdem ich nicht sooo der Läppifachmann
> bin, wäre ich für ein paar Kommentare dankbar.
> Das Preis/Leistungsverhältnis erscheint aus Laiensicht recht gut ...


Naja, das ist ein absolutes Billigteil, da wirst du keine Freude mit
haben im Sinne von 'robustes Arbeitspferd'.

Da kannst Du nichts ausbauen, das Gehäuse ist billigstes Plastik, mal
draussen an einem sonnigen Abend im Sommer und die Helligkeit des
Bildschrims wird nicht ausreichend sein. Die Tastatur wird richtig Kacke
sein, das Touchpad hat seinen Namen kaum verdient. Die Festplatte wird
lahm sein, die Anschlusse nach aussen (usb) auch.

Du bekommst genau das für 240,- Euro - etwas Elektronik in Plastik
eingebaut.

Damit *kann* man auch Videos bearbeiten und Programmieren wenn man will,
aber Freude wirst Du dabei nicht empfinden.

Thomas
klaus r. (05.01.2018, 20:44)
Am Fri, 5 Jan 2018 19:03:03 +0100
schrieb "Thomas Krenzel ." <thurgan-news>:

[..]
> Damit *kann* man auch Videos bearbeiten und Programmieren wenn man
> will, aber Freude wirst Du dabei nicht empfinden.
> Thomas


Gestern habe ich beim zappen zufällig bei pearl (via Satellit) ein HP
Probook mit Intel3, 4GB Ram und auch 320er Platte gesehen. 269,-
Euronen wollten die. Die Probooks sind normal nicht sooo schlecht.
Selbst nur mit Intel3 kam mir das sehr preiswert vor.

Klaus
Beate Goebel (05.01.2018, 21:04)
klaus r. schrieb am 05 Jan 2018

> Am Fri, 5 Jan 2018 19:03:03 +0100
> schrieb "Thomas Krenzel ." <thurgan-news>:
>> Am 05.01.2018 um 18:20 schrieb Alfred Lönze:
>>> Auf der Suche nach einem Notebook bin ich bei Amazon über das
>>> HP 255 G6 2VP34ES gestolpert. 15,6", 4GB RAM, 320 GB FP.


[...]

>> Du bekommst genau das für 240,- Euro - etwas Elektronik in
>> Plastik eingebaut.

> Gestern habe ich beim zappen zufällig bei pearl (via Satellit) ein
> HP Probook mit Intel3, 4GB Ram und auch 320er Platte gesehen.
> 269,- Euronen wollten die. Die Probooks sind normal nicht sooo
> schlecht. Selbst nur mit Intel3 kam mir das sehr preiswert vor.


Such mal bei Ebay nach "HP Elitebook 2570p - Core i7 ". Oder als "HP
Notebokk - 17 Zoll". Nur als Beispiel.
Wichtig: Keine Auktion, "Sofort-Kaufen".

Das sind Notebooks, die nach 2-3 Jahren Gebrauch bei Großfirmen
komplett ausgetauscht werden, dann professionell überarbeitet und für
sehr kleines Geld weitergereicht.

Genanntes HP Eiltebook war neu mal richtig teuer. Da bekommt man auch
gebraucht keinen Plastikschrott.

Beate
klaus r. (05.01.2018, 21:20)
Am Fri, 05 Jan 2018 21:04:08 +0100
schrieb Beate Goebel <baeschtbla>:

[..]
> Genanntes HP Eiltebook war neu mal richtig teuer. Da bekommt man auch
> gebraucht keinen Plastikschrott.
> Beate


Ja, die Elitebooks sind wohl richtig gut, was man so hört. Vor Jahren
hatte ich mal ein Probook. Das war eigentlich gut und weil das von
pearl nur 20.- teurer sein sollte, meinte ich ...
Trotzdem Danke.
Mein Pech ist: Ich bin T-Serien Fan von IBM jetzt Lenovo. Die kaufe ich
so wie von Dir oben beschrieben.

Klaus
Beate Goebel (05.01.2018, 21:56)
klaus r. schrieb am 05 Jan 2018

> Am Fri, 05 Jan 2018 21:04:08 +0100
> schrieb Beate Goebel <baeschtbla>:


[...]

> Ja, die Elitebooks sind wohl richtig gut, was man so hört. Vor
> Jahren hatte ich mal ein Probook. Das war eigentlich gut und weil
> das von pearl nur 20.- teurer sein sollte, meinte ich ...
> Trotzdem Danke.
> Mein Pech ist: Ich bin T-Serien Fan von IBM jetzt Lenovo. Die
> kaufe ich so wie von Dir oben beschrieben.


Welchen Brand man wählt, ist wirklich Geschmacksache. Ich bin sicher,
es gibt so auch gute Lenovo.

Ich wollte nur auf die Methode aufmerksam machen. Nicht beim
Billigheini kaufen. Das ist dann wirklich billig. (Wobei ich nie
sicher bin, ob Pearl nicht auch Sachen verkauft, die "vom LKW
gefallen" sind.)

Profiware suchen, aufgearbeitet vom Profi. Meist erkennbar an der
Stückzahl, die angeboten wird, an der Aufarbeitung und der damit
verbundenen Garantie(!).

Ein Laptop, das vor 3 Jahren 1500,- gekostet hat, jetzt für 300,-.
Wenn das nix ist. Dafür kann ich über ein paar Kratzer im Deckel oder
eine englische Tastatur (deutsch beklebt) hinweg sehen. Nur der Akku
ist meist wirklich Schrott.

Beate
Alfred Lönze (05.01.2018, 23:04)
Am 05.01.2018 um 21:04 schrieb Beate Goebel:

> Such mal bei Ebay nach "HP Elitebook 2570p - Core i7 ". Oder als "HP
> Notebokk - 17 Zoll". Nur als Beispiel.
> Wichtig: Keine Auktion, "Sofort-Kaufen".
> Das sind Notebooks, die nach 2-3 Jahren Gebrauch bei Großfirmen
> komplett ausgetauscht werden, dann professionell überarbeitet und für
> sehr kleines Geld weitergereicht.


Danke, klingt interessant. Wie schaut es bei solchen Teilen (die
bestimmt exzessivgenutzt wurden) mit der Gefahr eines Plattencrash aus?
Soweit ich weiss, ist das doch gerade bei Notebooks ein Thema, weil bei
denen die Kühlung wg. fehlendem Bauraum ned ganz so optimal ist.
Alfred Lönze (05.01.2018, 23:07)
Am 05.01.2018 um 23:04 schrieb Alfred Lönze:

> Danke, klingt interessant. Wie schaut es bei solchen Teilen (die
> bestimmt exzessivgenutzt wurden) mit der Gefahr eines Plattencrash aus?
> Soweit ich weiss, ist das doch gerade bei Notebooks ein Thema, weil bei
> denen die Kühlung wg. fehlendem Bauraum ned ganz so optimal ist.


Nachtrag: Habe gerade bei Ebay danach gesucht. Das sind alles 12,5"
Displays? Bissl klein ... :-(
Thomas Einzel (06.01.2018, 00:26)
Am 05.01.2018 um 18:20 schrieb Alfred Lönze:
> Auf der Suche nach einem Notebook bin ich bei Amazon über das HP 255 G6
> 2VP34ES gestolpert. 15,6", 4GB RAM, 320 GB FP.
>


Den Rechner, so wie er ist, würde ich mir nicht kaufen.

> Das Teil soll lediglich als Datenspeicher dienen (Bilder, Buchhaltung,
> Büro) und benötigt auch keinen Internetzugang. Ich möchte alle
> persönlichen Dinge von meinem Internet-PC entfernen und den nur noch zum
> surfen verwenden. Die FP des Läppis ist für mich völlig ausreichend.
> Bei Amazon kostet das Teil 239 ? aber mich wundert, dass es bis dato
> keine einzige Bewertung gibt. Nachdem ich nicht sooo der Läppifachmann
> bin, wäre ich für ein paar Kommentare dankbar.
> Das Preis/Leistungsverhältnis erscheint aus Laiensicht recht gut ...


Einen neuen Laptop ohne SSD würde ich nur kaufen, wenn ich sofort nach
dem auspacken die HDD mit einer SSD tauschen würde - da ist aber bei
vielen neueren Notebooks ohne Festplattenklappe/Schacht nichts mehr für
Laien.

4GB RAM sind IMO ausreichend, den AMD E2-9000E kenne ich nicht. Als OS
ist Win 10 *Pro* IMO ok.

Alternative: Leasingrückläufer mit core i3/i5, 4GB RAM bei ebay und SSD
(wenn nicht dabei) selber umrüsten.
Thomas Einzel (06.01.2018, 00:29)
Am 05.01.2018 um 23:04 schrieb Alfred Lönze:
> Am 05.01.2018 um 21:04 schrieb Beate Goebel: ....
>> Das sind Notebooks, die nach 2-3 Jahren Gebrauch bei Großfirmen
>> komplett ausgetauscht werden, dann professionell überarbeitet und für
>> sehr kleines Geld weitergereicht.

> Danke, klingt interessant. Wie schaut es bei solchen Teilen (die
> bestimmt exzessivgenutzt wurden) mit der Gefahr eines Plattencrash aus?


Mit einer SSD tauschen, dann gibt es keine Crash Gefahr mehr. Die
Leasingrückläufer aus dem Profibereich laufen in der Regel recht gut,
noch viele Jahre.
Shinji Ikari (06.01.2018, 01:47)
Guten Tag

"klaus r." <klaus.reile> schrieb

>> > Auf der Suche nach einem Notebook bin ich bei Amazon über das HP
>> > 255 G6 2VP34ES gestolpert. 15,6", 4GB RAM, 320 GB FP.
>> >

>Gestern habe ich beim zappen zufällig bei pearl (via Satellit) ein HP
>Probook mit Intel3, 4GB Ram und auch 320er Platte gesehen. 269,-
>Euronen wollten die.


Pearl verkauft solche Hardware nicht selten als
Ruecklaeufer/Refurbished-Ware.
Wenn Gebrauchtware in Frage kommt, wuerde ich auch einen Blick bei



riskieren.
Da ist auch 'mehr Hardware' fuer aehnliches Geld im Angebot.

>Selbst nur mit Intel3 kam mir das sehr preiswert vor.


Gebrauchtware
Marcus Jodorf (06.01.2018, 04:22)
Thomas Einzel <usenet-2018> schrieb:

>> Danke, klingt interessant. Wie schaut es bei solchen Teilen (die
>> bestimmt exzessivgenutzt wurden) mit der Gefahr eines Plattencrash
>> aus?

> Mit einer SSD tauschen, dann gibt es keine Crash Gefahr mehr. Die
> Leasingrückläufer aus dem Profibereich laufen in der Regel recht gut,
> noch viele Jahre.


Da dürften nicht mehr viele Platten zu tauschen sein.
Bei den Geräten sind SSDs schon seit vielen Jahren Standard.
Geräte, die nach 5 Jahren aus dem Wartungsvertrag raus sind, haben
evtl. noch Platten - aber weit üblicher sind kürzere Tauschintervalle
und vor z.B. drei Jahren gab es schon fast nichts mehr mit Platten in
dem Segment außer den ganz billigen Sparversionen.

Kommt alles nat. immer auf den Einzelfall an.
Meine Firma hat z.B. gerade noch funkelnagelneue Geräte der Sky Lake
Generation gekauft.
Also als Serie im Grunde zwei bis drei Jahre alt und woanders schon
wieder fast reif zum Ausmustern. Mittlerweile zahlt man da schon ganz
gute Aufpreise bei den Herstellern wegen der Nachfrage nach noch Win7
tauglicher Hardware. Teurer als die aktuelle Generation.

Gruß,

Marcus
??
klaus r. (06.01.2018, 08:57)
Am Sat, 06 Jan 2018 01:47:01 +0100
schrieb Shinji Ikari <shinji>:

> [Hardware Gebrauchtkauf]
> Pearl verkauft solche Hardware nicht selten als
> Ruecklaeufer/Refurbished-Ware.
> Wenn Gebrauchtware in Frage kommt, wuerde ich auch einen Blick bei
>
>
>
> riskieren.
> Da ist auch 'mehr Hardware' fuer aehnliches Geld im Angebot.


Solche Möglichkeiten kann man nie genug haben. Danke
Ich habe immer gute Erfahrungen mit
(5 oder 6 Geräte) gemacht.

Klaus
Jonas Klein (06.01.2018, 09:29)
Beate Goebel hat am 05.01.2018 um 21:56 geschrieben:
> Ein Laptop, das vor 3 Jahren 1500,- gekostet hat, jetzt für 300,-.
> Wenn das nix ist. Dafür kann ich über ein paar Kratzer im Deckel oder
> eine englische Tastatur (deutsch beklebt) hinweg sehen. Nur der Akku
> ist meist wirklich Schrott.


Das ist aber in den meisten Fällen ein absolutes KO-Kriterium.
Ein Laptop braucht man, um es unterwegs zu benutzen, sehr
oft an Orten, wo man _keinen_ Stromanschluss hat und einen
guten Akku braucht.
Beate Goebel (06.01.2018, 10:58)
Alfred Lönze schrieb am 05 Jan 2018

> Am 05.01.2018 um 23:04 schrieb Alfred Lönze:
> Nachtrag: Habe gerade bei Ebay danach gesucht. Das sind alles
> 12,5" Displays? Bissl klein ... :-(


Gibt da auch andere, zB mit 17" Bildschirm. Schau Dir den Händler an
und dann auf sein weiteres Sortiment.
Ich hatte noch nie einen Plattencrash, nur die Akkus sind Schrott.

Beate

Ähnliche Themen