expertenaustausch > microsoft.* > microsoft.money

Heinz Kesting (05.12.2017, 01:50)
Hallo zusammen,
ich habe mein Sparkassen-Girokonto kürzlich auf PDF-Kontoauszüge
umstellen lassen. Nun habe ich viele Fragen (gr):

Beim Starten ist im HBCI-Modul bei mir der Haken für Abrufen der
PDF-Auszüge standardmäßig gesetzt. Allerdings erscheinen nach der
Kontoabfrage (Schaltfläche Verbinden) zuächst keine Dateien im
eingestellten PDF-verzeichnis.

Mit rechter Mausklick auf Girokonto / Elektr. Kontoauszug (HKEKA) Info
zeigen bringt die folgenden Daten:

KontoauszugsnummerErlaubt1: Ja
QuittierungBenoetigt1: Ja
EingabeAnzahlEintraegeErlaubt1: Nein
1.S.W.I.F.T. MT 940

Mit rechter Mausklick auf Girokonto / Elektr. Kontoauszug (PDF) abrufen
werden ebenfalls keine Dateien heruntergeladen.

Mit rechter Mausklick auf Girokonto / Elektr. Kontoauszug (PDF) wöhlen
und abrufen öffnet sich ein Fenster, in dem die Nummer des Kontoauszugs
und das Jahr eingegeben werden können. Ich habe bisher für das laufende
Jahr 6 Kontoauszüge am Sparkassenautomaten gezogen, ich gebe hier also
Nr. 7 /2017 ein, und es werden zwei Dateien heruntergeladen.
Die Dateinamen sehen folgendermaßen aus:

xxxxxxxx_xxxxxxxxxx_30.12.1899_30.12.1899
xxxxxxxx_xxxxxxxxxx_30.12.1899_30.12_20171205_0013 38.1899

wobei die ersten Stellen die BLZ und Kontonummer darstellen.

Was versteckt sich hinter diesen beiden Dateien, es geht doch eigentlich
nur um einen Kontoauszug? Im zweiten Dateinamen ist zusätzlich das Datum
und die Uhrzeit des Abrufes enthalten, wozu also zwei Dateien, worin
unterscheidet sich der Inhalt, die Dateigröße ist identisch.
Kann ich diese Datei eine normale PDF-Datei umwandeln?
Ist es möglich, direkt bei der Kontoabfrage die PDF-Auszüge mit
abzuholen und gleich als PDF zu speichern? Das wäre ja das eigentliche Ziel!

Im HBCI-Modul (Reiter PDF & Meldungen) sehe ich nun die (zweite) Datei
mit dem Abruf-Datum/Uhrzeit im Dateinamen, und per rechtem Mausklick auf
die Datei gibt es die Optionen PDF Sofortdruck, PDF Drucken und
Druck-Einstellungen.
Der Sofortdruck tut leider gar nichts, und PDF Drucken bringt nur die
wenig hilfreiche Fehlermeldung "Ein Fehler ist bei diesem Vorgang
aufgetreten". Wahrscheinlich kann der PDF-Druckertreiber mit diesem
Datei-Typ nichts anfangen.
Die letzte Idee, mittels Importieren / Kontoauszüge im MT 940 Format
importieren bringt schließlich eine Fehlermeldung im Protokoll-Reiter:
Fehler beim Import von Datei: (siehe Dateinamen weiter oben)

Wer kann hier bei der Datei-Konvertierung helfen?

Vielen Dank für Eure Unterstützung
Gruß Heinz
Ulf (05.12.2017, 13:41)
Hallo Heinz,
Am 05.12.2017 um 00:50 schrieb Heinz Kesting:
> KontoauszugsnummerErlaubt1: Ja
> QuittierungBenoetigt1: Ja
> EingabeAnzahlEintraegeErlaubt1: Nein
>  1.S.W.I.F.T. MT 940


Das ist ok.
> Mit rechter Mausklick auf Girokonto / Elektr. Kontoauszug (PDF) abrufen
> werden ebenfalls keine Dateien heruntergeladen.


> Mit rechter Mausklick auf Girokonto / Elektr. Kontoauszug (PDF) wöhlen
> und abrufen öffnet sich ein Fenster, in dem die Nummer des Kontoauszugs
> und das Jahr eingegeben werden können. Ich habe bisher für das laufende
> Jahr 6 Kontoauszüge am Sparkassenautomaten gezogen, ich gebe hier also
> Nr. 7 /2017 ein, und es werden zwei Dateien heruntergeladen.
> Die Dateinamen sehen folgendermaßen aus:
> xxxxxxxx_xxxxxxxxxx_30.12.1899_30.12.1899
> xxxxxxxx_xxxxxxxxxx_30.12.1899_30.12_20171205_0013 38.1899
> wobei die ersten Stellen die BLZ und Kontonummer darstellen.

Genau so sollten die Dateinamen aussehen, BLZ_Kto_Beginndatum_Endedatum.pdf
Evtl. ".pdf" bei Dir ausgeblendet, weil es sich um eine registrierte
Endung handelt?

> Was versteckt sich hinter diesen beiden Dateien, es geht doch eigentlich
> nur um einen Kontoauszug? Im zweiten Dateinamen ist zusätzlich das Datum
> und die Uhrzeit des Abrufes enthalten, wozu also zwei Dateien, worin
> unterscheidet sich der Inhalt, die Dateigröße ist identisch.
> Kann ich diese Datei eine normale PDF-Datei umwandeln?
> Ist es möglich, direkt bei der Kontoabfrage die PDF-Auszüge mit
> abzuholen und gleich als PDF zu speichern? Das wäre ja das eigentliche
> Ziel!


Eigentlich sollten es auch pdf-Dateien sein.
Ich habe eine Bank, von der bekomme ich die Dateien beim Download
(direkt von der Webseite, weil sie HBCI nicht anbietet) ohne Endung,
dann ändere ich den Dateinamen durch Hinzufügen von .pdf. Mal testen.
> Im HBCI-Modul (Reiter PDF & Meldungen) sehe ich nun die (zweite) Datei
> mit dem Abruf-Datum/Uhrzeit im Dateinamen, und per rechtem Mausklick auf
> die Datei gibt es die Optionen PDF Sofortdruck, PDF Drucken und
> Druck-Einstellungen.


Du müsstest direkt in diesem Fenster rechts eine Vorschau sehen und mit
einem Doppelklick die Datei öffnen können. Liegt vielleicht an fehlender
Datei-Endung.

Welche HBCIFM99-Version hast Du im Einsatz?
[..]
Ulf (05.12.2017, 17:13)
Hallo Heinz,
Am 05.12.2017 um 12:41 schrieb Ulf:

> Genau so sollten die Dateinamen aussehen, BLZ_Kto_Beginndatum_Endedatum.pdf
> Evtl. ".pdf" bei Dir ausgeblendet, weil es sich um eine registrierte
> Endung handelt?

Noch eine Ergänzung: Wenn ich bei meiner Sparkasse Kontoauszüge am
Auszugsdrucker abgeholt habe, kann ich sie nicht mehr per HBCI holen. :(
Es werden scheinbar nur die vorgehalten, die seit ihrer Verfügbarkeit
nicht irgendwie abgeholt wurden. (Eventuell mittlerweile überholt, ist
Erfahrung aus 2016, ich habe dann dieses Jahr keine mehr am Drucker
abgeholt).
Heinz Kesting (05.12.2017, 23:44)
Hallo Ulf,
Danke für deine Antwort.

>> KontoauszugsnummerErlaubt1: Ja
>> QuittierungBenoetigt1: Ja
>> EingabeAnzahlEintraegeErlaubt1: Nein
>>   1.S.W.I.F.T. MT 940

> Das ist ok.


Schön ....

>> Die Dateinamen sehen folgendermaßen aus:
>> xxxxxxxx_xxxxxxxxxx_30.12.1899_30.12.1899
>> xxxxxxxx_xxxxxxxxxx_30.12.1899_30.12_20171205_0013 38.1899
>> wobei die ersten Stellen die BLZ und Kontonummer darstellen.

> Genau so sollten die Dateinamen aussehen, BLZ_Kto_Beginndatum_Endedatum.pdf


Das Endedatum klingt ja plausibel, aber als Startdatum der 30.12.1899??
Hier hätte ich das Datum der Umstellung erwartet, das hat der
Sparkassenmitarbeiter am 28.11.17 vorgenommen. Den letzten Papierauszug
habe ich Anfang November abgeholt, also der 03. oder 04.11. wäre auch OK
gewesen, aber gleich 120 Jahre zurück in die Zukunft, Dezember 1899? (gr)

> Evtl. ".pdf" bei Dir ausgeblendet, weil es sich um eine registrierte
> Endung handelt?


Nein, ich lasse ALLE Endungen anzeigen. Und wenn es tatsächlich 'echte'
PDF-Dateien wären, dann würde die Datei ja mit dem PDF-Logo angezeigt
werden. Ein Doppelklick im Windows-Explorer öffnet dann die Abfrage, mit
welcher Anwendung der Dateityp "1899" angezeigt werden soll.
Das Umbenennen der Dateien in
xxxxxxxx_xxxxxxxxxx_30.12.1899_30.12_20171205_0013 38.1899.PDF
bringt eine Fehlermeldung vom Acrobat Reader, die Datei kann nicht
geöffnet werden, ist eventuell falsch codiert/decodiert ...

> Eigentlich sollten es auch pdf-Dateien sein.
> Ich habe eine Bank, von der bekomme ich die Dateien beim Download
> (direkt von der Webseite, weil sie HBCI nicht anbietet) ohne Endung,
> dann ändere ich den Dateinamen durch Hinzufügen von .pdf. Mal testen.


Nein, bringt leider keinen Erfolg (siehe oben) - die Dateien sind
offenbar keine PDF-Dateien / nicht lesbar ...
> Du müsstest direkt in diesem Fenster rechts eine Vorschau sehen und mit
> einem Doppelklick die Datei öffnen können. Liegt vielleicht an fehlender
> Datei-Endung.


Das Vorschaufenster bleibt leer, der Doppelklick bringt die bekannte
Fehlermeldung ...
> Welche HBCIFM99-Version hast Du im Einsatz?


Die aktuellste, mit Beta-Features, 5.0.2.33

Wenn ich das alles richtig verstehe, müßte die Bank (in meinem Fall die
Sparkasse) also eine 'normale' PDF-Datei liefern, und das HBCI-Modul
braucht dann keine weitere Umwandlung vorzunehmen, sondern nur im
eingebetteter PDF-Reader darzustellen?
Dann bräuchte ich auch nicht weiter nach 'versteckten' Einstellungen im
HBCI-Modul zu suchen, die hier etwas bewirken könnten?
Könnte hier eventuell Uli etwas Erhellendes beitragen, was ich meinen
Sparkassen-Mitarbeiter fragen könnte? Hier kommt ja normalerweise der
Hinweis, das Fremdsoftware nicht supported werden kann ...

Wie funktioniert das Ganze denn wenn alles richtig arbeitet? Wird dann
der PDF-Auszug gleich zusammen mit der Kontoabfrage erledigt, oder muß
man immer erst per Rechtsklick auf das entsprechende Konto mit dem
Kontext-Menü den PDF-Download separat auslösen?

Momentan erscheint im Protokoll der Kontoabfrage der Hinweistext
"Elektronischer Kontoauszug für Girokonto wird abgerufen" -
allerdings passiert nichts dergleichen. Erst mit dem Befehl "Elektr.
Kontoauszug (PDF) wählen und abrufen" kann ich eine aktuelle '1899'
Datum herunterladen, diese kann aber ebenfalls nicht gelesen werden.

Allerdings geht das in meinem Fall nur mit dem Auszug Nr. 7, anscheinend
wird doch erkannt, daß die Auszüge bis Nr. 6 bereits am Auszugsdrucker
abgeholt wurden.

Vielen Dank für Eure Hilfe, Gruß Heinz
Heinz Kesting (05.12.2017, 23:54)
Hallo Ulf,

> Noch eine Ergänzung: Wenn ich bei meiner Sparkasse Kontoauszüge am
> Auszugsdrucker abgeholt habe, kann ich sie nicht mehr per HBCI holen. :(
> Es werden scheinbar nur die vorgehalten, die seit ihrer Verfügbarkeit
> nicht irgendwie abgeholt wurden. (Eventuell mittlerweile überholt, ist
> Erfahrung aus 2016, ich habe dann dieses Jahr keine mehr am Drucker
> abgeholt).


Der Sparkassenmitarbeiter hat mir erklärt, daß ich nach der Umschaltung
auf die PDF-Auszüge am Auszugsdrucker generell keine Kontoauszüge mehr
drucken kann. Vielleicht wird das auch bei den einzelnen Sparkassen
unterschiedlich gehandhabt.
Irgendwie erkennt das System auch in meinem Fall, daß ich seit
Jahresanfang 6 Auszüge am Drucker abgeholt habe (in der Regel alle 2
Monate, zuletzt wie gesagt Anfang November).
Nur wenn ich nun als Auszugsnummer die 7 wähle, bekomme ich diese
geheimnisvolle .1899 Datei neu heruntergeladen, alle anderen Nummern
erzeugen keine Fehlernummer, aber auch keinen neuen Download.

Gruß Heinz
Ulf (06.12.2017, 10:38)
Hallo Heinz,
Am 05.12.2017 um 22:44 schrieb Heinz Kesting:
> Das Endedatum klingt ja plausibel, aber als Startdatum der 30.12.1899??
> Hier hätte ich das Datum der Umstellung erwartet, das hat der
> Sparkassenmitarbeiter am 28.11.17 vorgenommen. Den letzten Papierauszug
> habe ich Anfang November abgeholt, also der 03. oder 04.11. wäre auch OK
> gewesen, aber gleich 120 Jahre zurück in die Zukunft, Dezember 1899? (gr)


Das hatte ich mit der Umstellung in Verbindung gebracht ...

> Wenn ich das alles richtig verstehe, müßte die Bank (in meinem Fall die
> Sparkasse) also eine 'normale' PDF-Datei liefern, und das HBCI-Modul
> braucht dann keine weitere Umwandlung vorzunehmen, sondern nur im
> eingebetteter PDF-Reader darzustellen?


ja, oder durch Doppelklick im pdf-Programm. So jedenfalls ist es bei mir. :)

> Wie funktioniert das Ganze denn wenn alles richtig arbeitet? Wird dann
> der PDF-Auszug gleich zusammen mit der Kontoabfrage erledigt, oder muß
> man immer erst per Rechtsklick auf das entsprechende Konto mit dem
> Kontext-Menü den PDF-Download separat auslösen?


Da kannst Du in den Einstellungen unter Banken / Konten genau wie für
die Umsätze auch für PDFs Intervalle definieren.
Meine Sparkasse stellt immer neue PDFs bereit, wenn Umsätze erfolgten.
Das machen andere Banken anders, z.B. monatlich ...

Jetzt kann ich Dir wohl nicht weiterhelfen ;).
Ulf (06.12.2017, 11:13)
Hallo Heinz,
Am 06.12.2017 um 09:38 schrieb Ulf:
> Jetzt kann ich Dir wohl nicht weiterhelfen :(.

Den Thread "KONTOAUSZÜGE im PDF-Format abrufen nicht möglich" vom
28.9.17 hast Du ja sicher gelesen, da habe ich meine Einstellungen
hinsichtlich des PDF-Verzeichnisses und der Unterverzeichnisse etwas
beschrieben.
Was die Bezeichnung der Dateien angeht, weiß ich nicht, ob die Bank oder
das HBCI-Modul sie so benennen ...
Wenn ich Auszüge eingescannt habe und sie dann importiere, legt das
HBCI-Modul jedenfalls auch genau diese Namen nach Eingabe von Anfangs-
und Enddatum fest. BLZ und Kontonummer kennt es ja, weil ich mit der
Maus ja das Konto ausgewählt habe.
Peter Clasen (06.12.2017, 16:52)
Am 06.12.2017 um 09:38 schrieb Ulf:

...
> Meine Sparkasse stellt immer neue PDFs bereit, wenn Umsätze erfolgten.
> Das machen andere Banken anders, z.B. monatlich ...


Die KREISsparkasse München... anwortet auf hbci-Abfrage (Kontoauszug
abrufen) mit Auszug:
70250150_28444xxx_01.12.2017_01.12.2017.PDF
ggfs. mit Zusatzzahl, falls ich nochmal abrufe...
Uli Amann (09.12.2017, 16:05)
Hallo Heinz,

Heinz Kesting schrieb:

> > >   1.S.W.I.F.T. MT 940

> > Das ist ok.

> Schön ....


Das heiß, Du bekommst keine PDF, sondern eine MT940, die vom HBCI-Modul
in desem Fall in eine PDF umgewandelt wird.

> > > xxxxxxxx_xxxxxxxxxx_30.12.1899_30.12.1899
> > > xxxxxxxx_xxxxxxxxxx_30.12.1899_30.12_20171205_0013 38.1899 ...

> Das Endedatum klingt ja plausibel, aber als Startdatum der
> 30.12.1899??


Das ist das 0-Datum von Windows. Die Datumsangaben entnehme ich dem von
der Bank zurück gemeldeten Segment, und hier ist offensichtlich das
Startdatum nicht korrekt belegt. Ich vermute, das ist auch der Grund,
warum keine PDF-Datei erstellt wird.

Schick mir bitte die beiden o. g. Dateien unverändert zu, dann kann ich
das Problem sehen und beheben.

Gruß von der Schlei
Uli
Heinz Kesting (09.12.2017, 22:05)
Hallo Uli,
> Das heiß, Du bekommst keine PDF, sondern eine MT940, die vom HBCI-Modul
> in desem Fall in eine PDF umgewandelt wird.


Aha! Ich dachte, die Sparkasse liefert eine bereits "fertige" PDF-Datei ...
Leider bringt der Versuch, diese Dateien mit dem "Kontoauszüge im
MT940-Format importieren" Befehl aus dem Kontext-Menu des Girokontos
auch nur die Fehlermeldung "Fehler beim Import von Datei: ..." - was
hoffentlich an dem falschen bzw. fehlenden Datum liegt.
Und das ich zwei Dateien erhalte, hat bestimmt auch seine Richtigkeit,
nehme ich an, wenn ich jetzt weiß, daß das HBCI-Modul die PDF-Datei erst
aus den abgeholten Datei(en) erstellt.

> ..
> Das ist das 0-Datum von Windows. Die Datumsangaben entnehme ich dem von
> der Bank zurück gemeldeten Segment, und hier ist offensichtlich das
> Startdatum nicht korrekt belegt. Ich vermute, das ist auch der Grund,
> warum keine PDF-Datei erstellt wird.


Noch ein AHA.

> Schick mir bitte die beiden o. g. Dateien unverändert zu, dann kann ich
> das Problem sehen und beheben.


Ja, gerne, ich hoffe Du kannst in diesem "Kaffeesatz" gut lesen (gr).
Ich habe sie auch dem Sparkassen-Mitarbeiter geschickt, aber der hat
sich bisher noch nicht geoutet.
Ich hänge dir auch noch die beiden Screenshots mit den für das fragliche
Konto freigeschalteten HBCI-Geschäftsvorfällen mit an.
Leider kann ich momentan mit Thunderbird in dieser Newsgroup keine
Postings mit Dateianhängen verschicken, ich sende dir deshalb die
Dateien per normaler eMail an
hbci (at) uamann (punkt) de
Ich hoffe, das ist korrekt so.

In einer älteren Diskussion zu diesem Thema hatte ich gefunden, daß für
das reibungslose Funktionieren der PDF-Auszüge HKEKA und HKQTG
erforderlich sind, welche bei mir nicht erscheinen - die anderen dort
erwähnten (HKEKP, HIEKAS, HIEKPS und HIQTGS) sind mit einem grünen Haken
present. Ist dem noch so?
Auch diese Frage hatte ich meinem Sparkassenmenschen mit auf den Weg
gegeben, die Antwort steht, wie gesagt noch aus.

Vielen herzlichen Dank für die angebotene Hilfe!

Vorweihnachtliche Grüße aus dem Eichsfeld, Heinz
Uli Amann (10.12.2017, 01:30)
Hallo Heinz,

Deine Mail kam an, das war auch so von mir gewollt. Hier in der
Newsgroup haben diese Daten nichts verloren, deswegen habe ich Dich
auch nicht aufgefordert, sie in irgendeiner Form in Deine Antwort hier
zu kopieren, sondern sie zu mir zu senden.

Heinz Kesting schrieb:

> > Das heiß, Du bekommst keine PDF, sondern eine MT940, die vom
> > HBCI-Modul in desem Fall in eine PDF umgewandelt wird.

> Aha! Ich dachte, die Sparkasse liefert eine bereits "fertige"
> PDF-Datei ...


Deine Bank bietet in den BPD HIEKAS und HIEKPS an, im Konto aber nur
HKEKP. Meine o. g. Ausführungen bezogen sich auf HIEKAS/HKEKA, was bei
Dir aber nicht vorliegt. Du bist der erste User der sich mit dem
Geschäftsvorfall HKEKP meldet, daher ist das bislang noch nicht
ausgetestet.

Deine Daten kommen als Base64-kodierte PDF, die nach Umwandlung eine
korrekte PDF ergeben. Ich bin gereade dabei, dies zu implementieren und
werde Dir dann einen Link zum Testen schicken.

> Ja, gerne, ich hoffe Du kannst in diesem "Kaffeesatz" gut lesen (gr).


Schon erledigt. ;-)

> Ich habe sie auch dem Sparkassen-Mitarbeiter geschickt, aber der hat
> sich bisher noch nicht geoutet.


Der kann damit nichts anfangen.

> In einer älteren Diskussion zu diesem Thema hatte ich gefunden, daß
> für das reibungslose Funktionieren der PDF-Auszüge HKEKA und HKQTG
> erforderlich sind


- HKEKA war zuerst und die Bank kann das Format wählen, in dem sie
liefert. Meine VR-Bank machte schon immer PDF, Sparkassen üblicherweise
MT940, daher die PDF-Erstellung im HBCI-Modul.

- HKEKP ist jünger (bieten meine Banken nicht an) und liefert nur PDF,
Base64-Kodierung wird durch die Bank festgelegt, bei Dir ja.

- HKQTG (Quittierung) wird nur angeboten, wenn die Bank es verlangt.
Ist bei Dir nicht notwendig (bei mir schon), daher auch nicht im
"Angebot".

Gruß von der Schlei
Uli
Heinz Kesting (10.12.2017, 04:23)
Hallo Uli,

> Deine Mail kam an, das war auch so von mir gewollt. Hier in der
> Newsgroup haben diese Daten nichts verloren, deswegen habe ich Dich
> auch nicht aufgefordert, sie in irgendeiner Form in Deine Antwort hier
> zu kopieren, sondern sie zu mir zu senden.


Ja, OK, das macht Sinn ... so wörtlich hatte ich das gar nicht gelesen!

>> Ja, gerne, ich hoffe Du kannst in diesem "Kaffeesatz" gut lesen (gr).

> Schon erledigt. ;-)


Super Service!

>> Ich habe sie auch dem Sparkassen-Mitarbeiter geschickt, aber der hat
>> sich bisher noch nicht geoutet.

> Der kann damit nichts anfangen.


Auch nicht schlimm, ich werde ihn kommende Woche sicher anrufen, dann
werde ich weiter berichten ...

> - HKEKA war zuerst und die Bank kann das Format wählen, in dem sie
> liefert. Meine VR-Bank machte schon immer PDF, Sparkassen üblicherweise
> MT940, daher die PDF-Erstellung im HBCI-Modul.
> - HKEKP ist jünger (bieten meine Banken nicht an) und liefert nur PDF,
> Base64-Kodierung wird durch die Bank festgelegt, bei Dir ja.
> - HKQTG (Quittierung) wird nur angeboten, wenn die Bank es verlangt.
> Ist bei Dir nicht notwendig (bei mir schon), daher auch nicht im
> "Angebot".


Ich habe die EXE entpackt, wie beschrieben. Beim Abrufen der
Kontoauszüge kam dann die Meldung des vorhandenen Updates auf die
Version 5.02.35, dieses Update habe ich erst mal nicht installiert, ich
bin davon ausgegangen, daß in diesem Update die speziellen Änderungen
für meinen Fall noch nicht drin sind?

Ich habe allerdings beim normalen Abrufen der Kontoauszüge noch keinen
PDF-Auszug bekommen, obwohl die Meldung "Elektronischer Kontoauszug für
Girokonto wird abgerufen" im Protokoll stand.

Mit dem Kontextbefehl "Elektr. Kontoauszug wählen und abrufen" hat es
dann aber geklappt. Allerdings wurde im PDF-verzewichnis nur die
entsprechende PDF-Datei sichtbar, keine .BIN Datei, wie von dir beschrieben.

Gibt es noch die Möglichkeit, die PDF-Auszüge gleich beim Konto-Abruf
mit abzuholen oder muß man immer separat über den Kontextbefehl "Elektr.
Kontoauszug wählen und abrufen" gehen? Hier müßte ich ja immer die
aktuelle Auszugsnummer parat haben ...

Aber erstmal ein ganz großes Dankeschön für den super super Service!!

Gruß aus dem Eichsfeld, Heinz
Heinz Kesting (10.12.2017, 12:59)
GUten Morgen Uli,

Mit dem Morgen dämmern (mir) weitere Erkenntnisse, so langsam wird ein
rundes Bild daraus.

Zu dem Thema, daß ich der erste User mit dem HKEKP-Geschäftsvorfall bin,
kann ich berichten, daß unsere Sparkasse mit der Einführung des
elektronischen Postfachs vor ein paar Jahren mich vor die Wahl gestellt
hatte, entweder vom bisherig genutzten HBCI-Chipkarte auf SMS/TAN und
Kontoauszüge im elektr. Postfach umzustellen oder beim
Chipkartenverfahren zu bleiben die Kontoauszüge weiterhin nur über den
Auszugs-Drucker zu bekommen.
Da die richtigen Geldscheindrucker seinerzeit nicht lieferbar waren (gr)
und ich also wegen des Bargelds sowieso weiterhin zum Automaten mußte,
habe ich mich natürlich für die weitere Nutzung der HBCI-Chipkarte
entschieden.
Nur durch Zufall kam jetzt das Thema "Kontoauszüge per PDF" wieder auf
die Tagesordnung, und offenbar hat es mittlerweile bei unserer Sparkasse
eine Änderung gegeben, da es jetzt auf einmal doch möglich ist, HBCI mit
Chipkarte und PDF-Auszüge zu kombinieren.
Daher rührt wahrscheinlich meine ausgefallene Konstellation der
HBCI-Geschäftsvorfälle ...

Die Frage in diesem Kontext: Sollte ich bei der Sparkasse nochmal auf
die fehlende Freischaltung von HKEKA und HKQTG dringen, oder ist das
jetzt nach deinem Update nicht mehr interessant?

Meine Sparkasse stellt immer zum Monatsanfang den Kontoauszug vom
Vormaonat bereit, so sprach der Sparkassen-Mitarbeiter.
Bei meinem Konto wurde in der letzten Novemberwoche der Hebel für die
PDF-Auszüge umgelegt, somit hat die Sparkasse den Auszug für den
gesamten November bereitgestellt, den ich letzte Nacht erstmalig als
PDF-Auszug erhalaten habe. Frühere Auszüge kann es also nicht geben, und
der Dezember ist ja verständlicherweise noch nicht fertig.
Also kann ich momentan mit der regulären Kontoabfrage zwar per
Datumseinstellung festlegen, daß PDF-Auszüge abgeholt werden sollen, was
im Protokoll auch so bestätigt wurde, aber es gibt ja noch nichts neues
abzuholen, da der Novemberauszug wahrscheinlich als bereits erledigt
markiert wurde.
Daher kann ich bis zum Anbruch des neuen Jahres nur mit dem
Kontextbefehl "Elektr. Kontoauszug wählen und abrufen" den (momentan für
mich einzigen verfügbaren) Auszug Nr. 7 als PDF gesondert abrufen, die
vorherigen sechs habe ich ja noch in Papierform geholt.
Somit werde ich nun den Jahreswechsel abwarten müssen, ob dann im Rahmen
des normalen Abrufens des Kontos der PDF-Auszug gleich mit eingeflogen wird.

Die Frage, die ich momentan noch habe, ist das aktuelle Update des
HBCI-Modul auf die Version 35.
Soll ich das bei mir einspielen oder sind die Änderungen vom gestrigen
Patch hierin noch nicht enthalten?

Nochmals ganz herzlichen Dank für dein Engagement in Sachen HBCI-Modul,
eine wirklich tolle und gelungene Sache!!

Viele Grüße aus dem Eichsfeld, Heinz
Uli Amann (10.12.2017, 14:55)
Hallo Heinz,

Heinz Kesting schrieb:

> Die Frage in diesem Kontext: Sollte ich bei der Sparkasse nochmal auf
> die fehlende Freischaltung von HKEKA und HKQTG dringen, oder ist das
> jetzt nach deinem Update nicht mehr interessant?


Das ist nicht notwendig, zumal HKQTG nur notwendig ist, um eine
zusätzliche postalische Zwangszustellung zu verhindern. Und mit HKEKP
hast Du ja eine originale PDF der Bank und keine vom HBCI-Modul
erstellte PDF, die optisch von der PDF der Bank abweicht.

> Meine Sparkasse stellt immer zum Monatsanfang den Kontoauszug vom
> Vormaonat bereit, so sprach der Sparkassen-Mitarbeiter.


Frag die Bank, ob die Nummer immer eingegeben werden muss, oder ob ein
neuer noch nicht abgerufener PDF-Auszug auch ohne explizite
Nummernangabe geliefert wird.

> Papierform geholt. Somit werde ich nun den Jahreswechsel abwarten
> müssen, ob dann im Rahmen des normalen Abrufens des Kontos der
> PDF-Auszug gleich mit eingeflogen wird.


Jepp.

> Die Frage, die ich momentan noch habe, ist das aktuelle Update des
> HBCI-Modul auf die Version 35.


Hast Du da genau geschaut? Du hast doch Version .35... Handelt es sich
vielleicht um das DDBAC-Update, was Dir angeboten wird?

Gruß von der Schlei
Uli
Heinz Kesting (10.12.2017, 15:44)
Hallo Uli,
>> Die Frage in diesem Kontext: Sollte ich bei der Sparkasse nochmal auf
>> die fehlende Freischaltung von HKEKA und HKQTG dringen, oder ist das
>> jetzt nach deinem Update nicht mehr interessant?

> Das ist nicht notwendig, zumal HKQTG nur notwendig ist, um eine
> zusätzliche postalische Zwangszustellung zu verhindern.


OK, und wenn ich mich recht erinnere, konnte der gute Mann mit diesen
Kürzeln damals nicht wirklich etwas anfangen. Und die postalische
Zwangszustellung ist wohl bei der hiesigen Kasse sowieso entfallen,
wurde mir gesagt. Obwohl ich mitunter auch mehr als 10 Wochen keine
Auszüge am Automaten gezogen habe, habe ich noch nie ene postalische
Zustellung gehabt, und für meine Kreditkarte hatte ich das Intervall
letztlich (ungewollt & vergessen) auf 5 Monate verlängert, auch da ist
nichts per Post gekommen (allerdings wollte der Automat dann aber auch
nicht mehr: "keine Auszüge vorhanden", sprach er hier lapidar).

> Und mit HKEKP hast Du ja eine originale PDF der Bank und keine vom HBCI-Modul
> erstellte PDF, die optisch von der PDF der Bank abweicht.


Jetzt bin ich doch wieder ein wenig verwirrt. Die Sparkasse lieferte mir
doch diese beiden eigenwillgen .1899 Dateien (mit dem Geburtsdatum von
Bill Gates Opa (gr)), welche dann vom HBCI-Modul zu einem gutaussehenden
PDF umgestrickt wurden - das war mein Verständnis des Vorgangs, den Du
jetzt für meine Konstellation der Geschäftsvorfälle im HBCI-Modul
angepasst hast.
Wenn ich das jetzt richtig verstehe, dann kann das HBCI-Modul mit dem
Patch von gestern Abend nun doch eine originale PDF-Datei von der
Sparkasse abrufen? Ist ja letztlich für mich egal, wenn's denn läuft,
aber man will's ja doch gerne verstehen ...
>> Meine Sparkasse stellt immer zum Monatsanfang den Kontoauszug vom
>> Vormaonat bereit, so sprach der Sparkassen-Mitarbeiter.

> Frag die Bank, ob die Nummer immer eingegeben werden muss, oder ob ein
> neuer noch nicht abgerufener PDF-Auszug auch ohne explizite
> Nummernangabe geliefert wird.


OK, mal sehen was da kommt, allerdings wird es, wenn ich meinen
Terminkalender betrachte, frühestens Donnerstag Abend mit einem Gespräch
klappen. Ich kann ihm aber schon mal eine Mail vorab schicken...
> Jepp.
> Hast Du da genau geschaut? Du hast doch Version .35... Handelt es sich
> vielleicht um das DDBAC-Update, was Dir angeboten wird?


Nein, ich habe zwar die BETA-Features aktiviert, aber meine aktuelle
Version ist tatsächlich noch 5.0.2.34. Angeboten wird mir jetzt nur das
Update auf 5.0.2.35. Das Hilfe-System (1.1.1.4) und die DDBAC-Version
(5.6.63.0) sind aktuell, sagt die Update-Prüfung.
Ich könnte jetzt entweder

1. warten, wann das nächste Update von Dir kommt

oder

2. das Update auf die .35 durchführen und anschließend den Patch noch
mal drüber laufen lassen.

What shall we do? (gr)

Gruß Heinz

Ähnliche Themen