expertenaustausch > at.* > at.gesellschaft.recht

Helmut Wabnig (07.08.2017, 18:24)
Hallo,
bin öfters mal im Wald um Mineralien zu suchen,
oder auch Schwammerln, und Forstwege sind tabu für's Auto.
Haben eine allgemeine Fahrverbotstafel, weiß mit rotem Rand,
mit der Aufschrift FORSTSTRASSE.

Woanders kam eine ebensolche allgemeine Fahrverbotstafel
mit großer Beschriftung 3,5 t (Tonnen) im weißen Feld,
was ich als Fahrverbot für KFZ über 3,5 Tonnen auslege.

Wenn nämlich ein allgemeines Fahrverbot allein beschildert wäre,
mit der Zusatztafel "KFZ bis 3,5 Tonnen" darunter,
dann hätte ich kein Fahrrecht auf diesem Weg,
auch wenn mein Auto nur eine Tonne wiegt,
weil die Zusatztafel lediglich den Weg schonen will
gegen zu schwere Betriebsfahrzeuge der Waldarbeiter.


Dort steht das auch so, aber ohne Zusatztafel.

Nur, warum schauen alle Bauern mich so pöhse an, wenn ich da rumfahre?

w.
Fritz (08.08.2017, 09:58)
Am 07.08.17 um 18:24 schrieb Helmut Wabnig:
> Hallo,
> bin öfters mal im Wald um Mineralien zu suchen,
> oder auch Schwammerln, und Forstwege sind tabu für's Auto.
> Haben eine allgemeine Fahrverbotstafel, weiß mit rotem Rand,
> mit der Aufschrift FORSTSTRASSE.
> Woanders kam eine ebensolche allgemeine Fahrverbotstafel
> mit großer Beschriftung 3,5 t (Tonnen) im weißen Feld,
> was ich als Fahrverbot für KFZ über 3,5 Tonnen auslege.


Das wäre wohl korrekt:
§ 52/9c Fahrverbot für Fahrzeuge über ...t Ges. Gewicht.
Sämtliche t Angaben sind möglich

Damit sind leider auch Fahrräder gemeint:
§ 52/1 Fahrverbot in beiden Richtungen
<https://www.jusline.at/gesetz/stvo/paragraf/52>

Seltsam bloß, die Schotterfahrzeuge dürfen fahren, ein Radfahrer am
arbeitsfreien Tagen nicht.

Momentan wird anscheinend das Eschensterben benutzt um ganze Au- und
Waldflächen auf längere Zeit zu sperren.
Pascal Le Bail (08.08.2017, 15:15)
Fritz wrote:

> Momentan wird anscheinend das Eschensterben benutzt um ganze Au- und
> Waldflächen auf längere Zeit zu sperren.


Ist zwar schon ziemlich off-topic, aber dennoch danke für den Hinweis.

Ich hatte mich unlängst darüber gewundert, dass die Donau-Au bei
Korneuburg als befristetes forstliches Sperrgebiet bis April 2018 (!)
beschildert ist. Das ist ja doch ziemlich lange.

Aber angeblich fallen die Bäume ohne Vorwarnung spontan um ...
Robert Waldner (11.08.2017, 23:11)
Pascal Le Bail <network> wrote:
> Ich hatte mich unlängst darüber gewundert, dass die Donau-Au bei
> Korneuburg als befristetes forstliches Sperrgebiet bis April 2018 (!)
> beschildert ist. Das ist ja doch ziemlich lange.
> Aber angeblich fallen die Bäume ohne Vorwarnung spontan um ...


Ich bin zwar genau gegenueber von Korneuburg was die Donau betrifft, aber
umgefallene Baeume haeufen sich im Moment tatsaechlich. Und das bei jedem
besseren Wind (noch lang nix Sturm-artiges).
Der Donau-Radweg hier war heut morgen "spannend".

cheers,
&rw
Stefan M. Huber (12.08.2017, 11:14)
Am 08.08.2017 um 09:58 schrieb Fritz:
> <https://www.jusline.at/gesetz/stvo/paragraf/52>


Eine blöde Frage: Hat schon irgendjemand jemals ein wechselseitiges
Parkverbot in freier Wildbahn gesehen? Würd mich nur interessieren, ob
das noch irgendwo rumsteht.

Stefan
Pascal Le Bail (12.08.2017, 17:01)
Stefan M. Huber wrote:

> Eine blöde Frage: Hat schon irgendjemand jemals ein wechselseitiges
> Parkverbot in freier Wildbahn gesehen? Würd mich nur interessieren, ob
> das noch irgendwo rumsteht.


In St. Pölten dürfte es das geben (siehe Seiten 7 und 8):

Johann Mayerwieser (12.08.2017, 22:16)
Am Sat, 12 Aug 2017 11:14:51 +0200 schrieb Stefan M. Huber:

> Am 08.08.2017 um 09:58 schrieb Fritz:
>> <https://www.jusline.at/gesetz/stvo/paragraf/52>

> Eine blöde Frage: Hat schon irgendjemand jemals ein wechselseitiges
> Parkverbot in freier Wildbahn gesehen? Würd mich nur interessieren, ob
> das noch irgendwo rumsteht.


Als weiße Tafel mit rotem Rand noch nicht, aber in Wiener Neustadt gibts
das nach meiner Erinnerung
Roland Messerschmidt (Gestern, 11:37)
Hallo!

"Stefan M. Huber" schrieb...
> Hat schon irgendjemand jemals ein wechselseitiges Parkverbot in freier
> Wildbahn gesehen?


Ja, oft sogar, allerdings in Schweden und Norwegen. Dienen dort der
effizienten Schneeräumung.

Es wird aber meist als kombinierte Tafel für beide Straßenseiten ausgeführt,
also beispielsweise das "I" im rechten (oberen) und das "II" im linken
(unteren) Bereich des durch den Schrägstrich geteilten Bereiches.

Roland