expertenaustausch > alt.* > alt.folklore.ddr

Bernd Ullrich (05.12.2017, 21:59)


BU
Matthias Opatz (06.12.2017, 00:58)
Dies schrieb Bernd Ullrich:

> Subject: Wer kennt das noch...und kann das noch bedienen...
>


Was heißt hier *noch* bedienen? Wer hatte denn in der DDR Gelegenheit,
mit Fernschreibern (Telex) zu arbeiten? Die wenigsten.

Die Tastatur selbst ist eine Schreibmaschinentastatur, auf der man statt
zwischen Klein- und Großschreibung zwischen kyrillischen und lateinischen
Buchstaben wechseln konnte. Auch die Anordnung ist standardabweichend (auch
damals war QWERTZ üblich). Das muß man üben ...

Matthias
gunter Kühne (06.12.2017, 11:08)
Am 05.12.2017 um 23:58 schrieb Matthias Opatz:
> Dies schrieb Bernd Ullrich:
>> Subject: Wer kennt das noch...und kann das noch bedienen...
>>

> Was heißt hier *noch* bedienen? Wer hatte denn in der DDR Gelegenheit,
> mit Fernschreibern (Telex) zu arbeiten? Die wenigsten.


Ich .
Habe da sogar ne Quali machen müssen.
Allerdings, gegen die richtigen Profimädels in der NZ der BDVP Dresden,
war ich lahm mit meiner Bronzenen Quali.( 170 Anschläge die Minute)
Die Mädels schrieben mit dem Lochstreifen um die Wette.
(so 400 Per Minute)

> Die Tastatur selbst ist eine Schreibmaschinentastatur, auf der man statt
> zwischen Klein- und Großschreibung zwischen kyrillischen und lateinischen
> Buchstaben wechseln konnte.

Nicht bei allen.
( in der NVA üblich in dem Bereich MDI seltener.
Dafür hatten alle ihr eigenes Netz und Telex war öffentlich.

Offiziell keine Verbindung zu S Netzen.

Auch die Anordnung ist standardabweichend (auch
> damals war QWERTZ üblich). Das muß man üben ...


Allerdings
immer schöne Gruppen
soe wie z.B.

eghhw wht1s 2ksdu
usw

Übrigens es gab die auch mit unterschiedlichen Tastaturen.

GK
Frank Hucklenbroich (06.12.2017, 15:11)
Am Tue, 5 Dec 2017 23:58:01 +0100 schrieb Matthias Opatz:

> Dies schrieb Bernd Ullrich:
>> Subject: Wer kennt das noch...und kann das noch bedienen...
>>

> Was heißt hier *noch* bedienen? Wer hatte denn in der DDR Gelegenheit,
> mit Fernschreibern (Telex) zu arbeiten? Die wenigsten.


Das war im Westen nicht so viel anders. Telex hatten nur sehr große Firmen
im Einsatz, und da gab es vermutlich auch nur eine kleine handvoll Leute,
die das bedienen konnten. Mitte der 80er hatten eh schon die meisten Fax.

Grüße,

Frank
Wilhelm Ernst (06.12.2017, 20:56)
Am Wed, 6 Dec 2017 14:11:50 +0100hat Frank Hucklenbroich
<Hucklenbroich01> geäußert:

>Das war im Westen nicht so viel anders. Telex hatten nur sehr große Firmen
>im Einsatz, und da gab es vermutlich auch nur eine kleine handvoll Leute,
>die das bedienen konnten. Mitte der 80er hatten eh schon die meisten Fax.
>Grüße,


Ähm, leg mal noch fünf Jahre drauf, bitte.

Und gefühlt - ich habe leider keine alten Messe-Verzeichnisse mehr -
hatten alle Firmen, die exportiert haben, Telex.
Und das waren in der E/E von kleinen Vertriebsbuden (10 MA)...bis
mittleren Fertigern/Händlern (50...200MA) praktisch alle.
Als ich hier 1991 anfing, gabs nach Osten und Süden nur Telex und Fax
nur nach Westen...
Bedient hat das Gerät die Sekretärin, fast wie Schreibmaschine...

Willi
Wolf gang P u f f e (06.12.2017, 22:16)
Am 06.12.2017 um 19:56 schrieb Wilhelm Ernst:
> Am Wed, 6 Dec 2017 14:11:50 +0100hat Frank Hucklenbroich
> <Hucklenbroich01> geäußert:
> Ähm, leg mal noch fünf Jahre drauf, bitte.
> Und gefühlt - ich habe leider keine alten Messe-Verzeichnisse mehr -
> hatten alle Firmen, die exportiert haben, Telex.


Ja, ich habe hier noch alte Messeprospekte und da waren die
Telex-Nummern überall drauf.

W.
Bernd Ullrich (06.12.2017, 22:32)
Am 06.12.2017 um 19:56 schrieb Wilhelm Ernst:
> Am Wed, 6 Dec 2017 14:11:50 +0100hat Frank Hucklenbroich
> <Hucklenbroich01> geäußert:
>> Das war im Westen nicht so viel anders. Telex hatten nur sehr große Firmen
>> im Einsatz, und da gab es vermutlich auch nur eine kleine handvoll Leute,
>> die das bedienen konnten. Mitte der 80er hatten eh schon die meisten Fax.


>> Grüße,


> Ähm, leg mal noch fünf Jahre drauf, bitte.


In den 80ern hat in meinem Beisein mal mein direkter Vorgesetzer per
Telefon mit einem Vertriebler? in Traunreut gesprochen. Zu Ende des
Gespräches fragte er den nach einer Faxnr. Der Hatte keine. Kommentar
danach:
"Die arme Sau hat nicht mal Fax".

> Und gefühlt - ich habe leider keine alten Messe-Verzeichnisse mehr -
> hatten alle Firmen, die exportiert haben, Telex.
> Und das waren in der E/E von kleinen Vertriebsbuden (10 MA)...bis
> mittleren Fertigern/Händlern (50...200MA) praktisch alle.
> Als ich hier 1991 anfing, gabs nach Osten und Süden nur Telex und Fax
> nur nach Westen...
> Bedient hat das Gerät die Sekretärin, fast wie Schreibmaschine...


Kenne ich so auch in 80ern.

1 BTLeiter
1 Sekretärin, bediente das Gerät
2 Meister (Frühschicht + Spätschicht, für die Nachtschicht gab einen
Schichtverantwortlichen FA.
Ein paar dutzend Facharbeiter noch dazu.

BU
Bernd Ullrich (06.12.2017, 22:38)
Am 06.12.2017 um 21:16 schrieb Wolf gang P u f f e:
> Am 06.12.2017 um 19:56 schrieb Wilhelm Ernst:


> Ja, ich habe hier noch alte Messeprospekte und da waren die
> Telex-Nummern überall drauf.


Auf den Betriebsanleitungen (Pumpen ORSTA) standen die hinten drauf. Die
Anleitung hier bei mir ist von 73.

BU
Martin Ebert (06.12.2017, 23:55)
Am 06.12.2017 um 21:16 schrieb Wolf gang P u f f e:
> Am 06.12.2017 um 19:56 schrieb Wilhelm Ernst:


>> Und gefühlt - ich habe leider keine alten Messe-Verzeichnisse mehr -
>> hatten alle Firmen, die exportiert haben, Telex.


> Ja, ich habe hier noch alte Messeprospekte und da waren die Telex-Nummern überall drauf.


Telex war in der DDR weiter verbreitet als man so glaubt.
Praktisch jeder VEB hatte einen Anschluss. Und alle
staatlichen Stellen ab Rat der Stadt (gleichwertig) aufwärts.

Ich meine, irgendwo mal ein digitalisiertes Telex-Verzeichnis
gesehen zu haben.

M<kann auch Fernschreib>t
Bernd Ullrich (07.12.2017, 01:00)
Am 05.12.2017 um 23:58 schrieb Matthias Opatz:
> Dies schrieb Bernd Ullrich:
>> Subject: Wer kennt das noch...und kann das noch bedienen...


>>


> Was heißt hier *noch* bedienen? Wer hatte denn in der DDR Gelegenheit,
> mit Fernschreibern (Telex) zu arbeiten? Die wenigsten.


Das Teil stand nicht in der DDR...
:O)

BU
Chr. Maercker (07.12.2017, 11:22)
Matthias Opatz wrote:
> Was heißt hier *noch* bedienen? Wer hatte denn in der DDR Gelegenheit,
> mit Fernschreibern (Telex) zu arbeiten? Die wenigsten.


Eher schon mit Schreibmaschinen, aber:
> Die Tastatur selbst ist eine Schreibmaschinentastatur, auf der man statt
> zwischen Klein- und Großschreibung zwischen kyrillischen und lateinischen
> Buchstaben wechseln konnte. Auch die Anordnung ist standardabweichend (auch
> damals war QWERTZ üblich). Das muß man üben ...


.... eben. Eine aktuelle 102er Tastatur ist von
schreibmaschinengeschultem Personal einfacher zu bedienen.
Anno 1977 habe ich auf so einem Fernschreiber ein paar "Gehversuche"
gemacht, ich weiß also, wovon ich spreche.
Joerg Bradel (08.12.2017, 22:10)
Bernd Ullrich schrieb:

> Am 05.12.2017 um 23:58 schrieb Matthias Opatz:
> Das Teil stand nicht in der DDR...
>:O)
> BU


Eben.
Steht in der Bildunterschrift.
Die T 63 konnte wahrscheinlich fast jeder; für die
Elektronik hintendran wirst Du hier wahrscheinlich
keinen finden.

VG
Jörg
Knut Ochdorf (15.12.2017, 12:17)
Martin Ebert schrieb:

> Telex war in der DDR weiter verbreitet als man so glaubt.


Klar, war die schnellste Möglichkeit eine Information zu versenden und
man hatte gleich die Empfangsquittung dabei und konnte sicher sein, daß
die Nachricht auch den Empfänger erreicht hat.

> Praktisch jeder VEB hatte einen Anschluss. Und alle
> staatlichen Stellen ab Rat der Stadt (gleichwertig) aufwärts.
> Ich meine, irgendwo mal ein digitalisiertes Telex-Verzeichnis
> gesehen zu haben.


Ich habe es hier in Papierform. Da fehlen sämtliche staatlichen Stellen.
Trotzdem reicht es für 194 Seiten.

Knut
Ähnliche Themen