expertenaustausch > linux.debian.user.german

Stefan K (11.09.2018, 15:00)
Hallo in die Runde,

ich verushce grade eine Schulung für das Backupprogramm Bareos zu bekommen, scheint aber alles andere als leicht zu sein, Heinlein und Netways hatten das mal, mittlerweile nicht mehr, wenn man dann fragt warum bekommt man als Antwort wegen gerigem Interesse. ehm what?!

Geringes Interesse kann ja spontan 3Gründe haben, entweder die Konfiguration des ganzen ist Mega einfach und ich stell mich hier und da einfach nur zu glatt (abgesehen von manchen Konzepten dir mir nicht sofort einleuchten), die Welt da draussen nutzt was anderes oder aber Backups werden völlig überschätzt. Die erste und letzte Variante schliesse ich mal aus und hoffe jeweils nicht dass ich zu Stulle dafür bin oder man im Unternehmensfeld Backup doch für wichtig hält. Bleibt also (nach meiner Milch-Mädchen-Darstellung) nur noch das man was anderes nutzt. Darf man erfahren was und wenns kostet warum nicht Bareos/Bacula?

MfG
Stefan
Mechtilde (11.09.2018, 15:10)
Hallo Stefan,

zunächst ein Hinweis: Die Anforderung einer Lesebestätigung beieiner
E_Mail an eine öffentliche Maillinglsite ist überflüssig und meist nicht
erwünscht.

Am 11.09.18 um 14:50 schrieb Stefan K:
> Hallo in die Runde,
> ich verushce grade eine Schulung für das Backupprogramm Bareos zu bekommen, scheint aber alles andere als leicht zu sein, Heinlein und Netways hatten das mal, mittlerweile nicht mehr, wenn man dann fragt warum bekommt man als Antwort wegen gerigem Interesse. ehm what?!
> Geringes Interesse kann ja spontan 3Gründe haben, entweder die Konfiguration des ganzen ist Mega einfach und ich stell mich hier und da einfach nur zu glatt (abgesehen von manchen Konzepten dir mir nicht sofort einleuchten), die Welt da draussen nutzt was anderes oder aber Backups werden völlig überschätzt. Die erste und letzte Variante schliesse ich mal aus und hoffe jeweils nicht dass ich zu Stulle dafür bin oder man im Unternehmensfeld Backup doch für wichtig hält. Bleibt also (nach meiner Milch-Mädchen-Darstellung) nur noch das man was anderes nutzt. Darf man erfahren was und wenns kostet warum nicht Bareos/Bacula?


Ich selbst nutze fürs Backup backintime. Das ist einfach einzurichten
und IMO selbsterklärend.
> MfG
> Stefan

Viele Grüße
Martin Steigerwald (11.09.2018, 15:20)
Hi Stefan.

Stefan K - 11.09.18, 14:50:
> ich verushce grade eine Schulung für das Backupprogramm Bareos zu
> bekommen, scheint aber alles andere als leicht zu sein, Heinlein und
> Netways hatten das mal, mittlerweile nicht mehr, wenn man dann fragt
> warum bekommt man als Antwort wegen gerigem Interesse. ehm what?!


Ich verwende fürs Backup auf eine Backup-VM borgbackup¹. In Debian als
Paket verfügbar, bislang inklusive jeweils aktueller Version als
Backport. Das Ding regelt. resticbackup ist so ähnlich, borgbackup
komprimiert bei Bedarf aber zusätzlich und verbraucht auf meinem Laptop
weniger CPU-Leistung. (Kein Wunder, da resticbackup SHA512-Prüfsummen
baut.)

Fürs Backup auf eine externe Festplatte verwende ich immer noch rsync.
Mittlerweile in Zusammenhang mit BTRFS-Snapshots. Möglicherweise stelle
ich das mal auf BTRFS send/receive um, da das Laptop mittlerweile soviel
SSD-Speicher hat, dass ich Snapshots wahrscheinlich für lange genug
vorhalten könnte. Hat aber keine Priorität. rsync funktioniert einfach
und auch wenn es mit send/receive wahrscheinlich schneller ist? ichhab
das eh alles durch selbst gemachte Shell-Skripte halb automatisiert.
Auch das Borgbackup.

Für fortlaufendes Backup während des Betriebs habe ich bislang nichts,
wichtige, sich häufig wechselnde Daten sind auf dem Laptop aber in einem
Dual-SSD BTRFS RAID 1, das erst vor kurzem seine Feuerprobe bestanden
hat, als die Intel SSD 320 nach harten Ausschalten nur noch 8 MiB groß
war und keine Daten mehr hatte, obwohl das Firmware-Update, das diesen
Bug beheben sollte, installiert war.

Bacula / Bareos sehe ich eher im Unternehmenskontext.

Insgesamt finde ich die Backup-Landschaft unter Linux ziemlich
unübersichtlich, da es gefühlt eine Million Tools dafür gibt. Jeder
Entwickler und teils auch Admin scheint irgendwann noch ein weiteres
Tool zu schreiben.

[1]

Ciao,
Martin Steigerwald (11.09.2018, 15:40)
Martin Steigerwald - 11.09.18, 15:14:
> Stefan K - 11.09.18, 14:50:
> Ich verwende fürs Backup auf eine Backup-VM borgbackup¹. In Debian als
> Paket verfügbar, bislang inklusive jeweils aktueller Version als
> Backport. Das Ding regelt. resticbackup ist so ähnlich, borgbackup
> komprimiert bei Bedarf aber zusätzlich und verbraucht auf meinem
> Laptop weniger CPU-Leistung. (Kein Wunder, da resticbackup
> SHA512-Prüfsummen baut.)


Da gibt es auch einen guten Blog-Eintrag vom Thomas Leister zu.²

[2]

> [1]


Ciao,
Stefan K (11.09.2018, 15:50)
> zunächst ein Hinweis: Die Anforderung einer Lesebestätigung beieiner
> E_Mail an eine öffentliche Maillinglsite ist überflüssig und meist nicht
> erwünscht. sorry wird abgestellt ;)


> Bacula / Bareos sehe ich eher im Unternehmenskontext. genau dahin soll das aktuell gehen, also eher Serverbackups etc ;)


On Tuesday, September 11, 2018 3:14:47 PM CEST Martin Steigerwald wrote:
[..]
Norbert Preining (11.09.2018, 16:10)
rsnapshot am server, unison von 2-3 clients

Norbert
Sven Hartge (11.09.2018, 16:10)
Stefan K <shadow_7> wrote:

[schnippsel]

Datensicherung hier:

- Veeam B&R für die VMs
- Bacula als Datei-basierte Sicherung für alle Systeme auf Festplatten
- NetApp SnapVault für File-Volumes und Mails

Privat:

- Bacula als Datei-basierte Sicherung auf LTO3-Band
- Borgbackup für externe Systeme (Root-Server, Laptop)
- Veeam Agent for Windows für den Spiele-Lader

Heimo Ponnath (11.09.2018, 18:20)
Hallo Stefan,

seit Jahren arbeitet rdiff-backup bei mir. Ein altes, aber
zuverlässiges Arbeitspferd und Debian-Paket.

Gruss von Heimo
Sebastian Suchanek (11.09.2018, 18:30)
Am 11.09.2018 um 14:50 schrieb Stefan K:
> Hallo in die Runde,
> [schwer Verständliches]


Don't drink and post.

Um die Frage aus dem Betreff zu beantworten:
- Meine Nutzdaten liegen auf meinem Dektop-PC (Windows).
- Von dort werden sie manuell via rsync auf meinen Heimserver
(Debian) gespiegelt.
- Auf dem Heimserver liegen sie auf einem brtfs-RAID1.
- Dort läuft täglich ein automatisches Backup mittels Bacula auf
LTO-Bänder.
- Die Bänder-Backups folgen dem Großvater/Vater/Sohn-Prinzip. (Einmal
monatlich Voll-Backup, jeden Sonntag differentiell auf das letzte
Monatsbackup, jeden übrigen Tag inkrementell auf das letzte
Wochenendbackup.)
- Zusätzlich hebe ich von jedem Voll-/diff./ink. Backup mehr als eine
Version auf, bevor die entsprechenden Bänder wiederbenutzt werden.
- Neben den o.g. Nutzdaten sichert Bacula auch noch das eigentliche
System des Heimservers sowie weitere Nutzdaten, die nur auf dem
Server liegen (Maildirs des Mailservers, INN-Pools...).
Ebenso werden jeweils die Komplettinstallationen von aktuell zwei
Raspberry Pis incl. der dort vorhandenen Nutzdaten gesichert.

- Zusätzlich zu all dem mache ich aktuell noch eine Spiegelung direkt
vom Desktop auf USB-Festplatten, die ich "off site" lagere. Das will
ich demnächst noch durch die Off-site-Lagerung von LTO-Bändern
ersetzen.
- Außerdem will ich mittelfristig noch weitere Desktop-Clients im LAN
in die Sicherung mit einbeziehen. Das dann allerdings vollautomatisch.

Und zum Thema Bacula allgemein: Bacula verfolgt einen
Client/Server-Ansatz der auch auf große Netzwerke skaliert. Das macht
den Zugang und die Konfiguration im ersten Schritt etwas
anspruchsvoller, aber das Studium der sehr guten Dokumentation in ein
paar ruhigen Stunden sollte helfen.

HTH,

Sebastian
Chris (13.09.2018, 09:40)
Rsync mit einem Script von Ubuntuusers, damit alte Versionen mit
Hardlink verlinkt werden. Großer Vorteil ist halt, dass zum
Wiederherstellen keine spezielle Software notwendig ist. Für VM Images
installiere ich vielleicht mal BorgBackup. Bisher sichere ich die nur
von Hand als einfache Kopie.

Gruß,
Christian
Norbert Preining (13.09.2018, 10:20)
On Thu, 13 Sep 2018, Chris wrote:
> Rsync mit einem Script von Ubuntuusers, damit alte Versionen mit
> Hardlink verlinkt werden. Großer Vorteil ist halt, dass zum


Klingt nach rsnapshot, macht genau das. Perl script.

Norbert
Stefan K (13.09.2018, 12:40)
> Und zum Thema Bacula allgemein: Bacula verfolgt einen
> Client/Server-Ansatz der auch auf große Netzwerke skaliert. Genau darum gehts mir ja hier um Enterprise/Firmen Einsatz


>Das macht den Zugang und die Konfiguration im ersten Schritt etwas
> anspruchsvoller, aber das Studium der sehr guten Dokumentation in ein
> paar ruhigen Stunden sollte helfen. Nunja unter guter Doku verstehe ich etwas anderes, die aktuelle Doku ist einfach nur ein Runterschreiben der Funktionen und daraus soll man sich dann irgendwie Beispiele ableiten, was bei simplen Sachen noch funktionieren mag(sichere mir in der Woche Inkrementell, am Wochenende Differentiell und jeden ersten Sonntag im Monat ein Full), aber sobald man was komplexeres haben möchte wie zum Beispiel Inkrementell forever ist die Doku recht schlecht. Mir nützen die Funktionsbeschreibungen nichts wenn es an Beispielen und Kontexten mangelt. Die Bareos Leute wissen über den Mangel bescheid, ich hoffe jetzt nur das man das auch recht bald behebt.


MfG
Stefan

On Tuesday, September 11, 2018 6:28:50 PM CEST Sebastian Suchanek wrote:
[..]
Henning Follmann (13.09.2018, 14:20)
On Tue, Sep 11, 2018 at 11:06:43PM +0900, Norbert Preining wrote:
> rsnapshot am server, unison von 2-3 clients


+1 fuer rsnapshot

-H
Christian Brabandt (13.09.2018, 15:10)
Henning Follmann schrieb am Donnerstag, den 13. September 2018:

> On Tue, Sep 11, 2018 at 11:06:43PM +0900, Norbert Preining wrote:
> > rsnapshot am server, unison von 2-3 clients

> +1 fuer rsnapshot


Ist leider nicht mehr maintained und der aktuelle Maintainer ist auch zu
borgbackup gewechselt:


Grüße
Christian, auch rsnapshot Nutzer
Norbert Preining (13.09.2018, 15:20)
On Thu, 13 Sep 2018, Christian Brabandt wrote:
> Ist leider nicht mehr maintained und der aktuelle Maintainer ist auch zu
> borgbackup gewechselt:
>


Aber borgbackup braucht ein borg auf der anderen Seite, was nicht immer
optimal ist.

rsnapshot ist super stable, so wie rsync. Aber ich schau mir mal den
Status an. Perl habe ich ja doch zieeemmmllliiich viel programmiert.

LG

Norbert

Ähnliche Themen