expertenaustausch > sci.* > sci.electronics

Klaus Bahner (11.01.2019, 23:37)


Ich denke hier ist der Begriff "Engineering Marvel" wirklich zutreffend.

Gruss
Klaus
Leo Baumann (12.01.2019, 02:01)
Am 11.01.2019 um 22:37 schrieb Klaus Bahner:
>
> Ich denke hier ist der Begriff "Engineering Marvel" wirklich zutreffend.
> Gruss
> Klaus


oh my god ...
Matthias Czech (12.01.2019, 18:16)
Am 11.01.2019 um 22:37 schrieb Klaus Bahner:
>
> Ich denke hier ist der Begriff "Engineering Marvel" wirklich zutreffend.

Aaahh! Scopeporn ;-)
Helmut Wabnig (13.01.2019, 01:26)
On Sat, 12 Jan 2019 17:16:24 +0100, Matthias Czech
<matthias.czech> wrote:

>Am 11.01.2019 um 22:37 schrieb Klaus Bahner:
>>
>> Ich denke hier ist der Begriff "Engineering Marvel" wirklich zutreffend.

>Aaahh! Scopeporn ;-)


ich leb nicht mehr lange genug,
bis die im Surplus landen .....

w.
Gerrit Heitsch (13.01.2019, 09:42)
On 1/13/19 12:26 AM, Helmut Wabnig wrote:
> On Sat, 12 Jan 2019 17:16:24 +0100, Matthias Czech
> <matthias.czech> wrote:
> ich leb nicht mehr lange genug,
> bis die im Surplus landen .....


Zieh um nach Australien... Wenn man so sieht was Dave vom EEVblog so im
Müll findet kann das dort nicht mehr lange dauern.

Gerrit
Myn Seudop (13.01.2019, 15:01)
Gerrit Heitsch wrote:
> Zieh um nach Australien... Wenn man so sieht was Dave vom EEVblog so im
> Muell findet kann das dort nicht mehr lange dauern.


Dave klaut ja nicht aus oeffentlich zugaenglichen Muellcontainern. Er hat
Zugriff auf Muellcontainer einer Firma. Gegen das, was ich in meiner Firma
in den Containern sehe, ist es nur Pippifax, was Dave so findet.

Anders als Dave darf ich mich bloss nicht daran bedienen. Es wird alles
verschrottet. Einmal habe ich mir zur Komplettierung vom meinen Arbeitsplatz
also NICHT fuer privat ein voll funktionsfaehiges 6stelliges Tischmultimeter
aus dem Muell genommen. Sollte das herauskommen, kriege ich sicherlich Aerger,
obwohl ich meinem Arbeitgeber Geld gespart habe, wenn er mir kein neues kaufen
muss.
MaWin (13.01.2019, 15:56)
"Klaus Bahner" <Klaus.Bahner> schrieb im Newsbeitrag
news:3331
>
> Ich denke hier ist der Begriff "Engineering Marvel" wirklich zutreffend.


Und, was über den Preis erfahren ?
Bei Keysight und in Lobhudeleiartikeln finde ich keine.
Ich habe aus einem Cache eine Angabe von 1.2 Millionen.
Vielleicht gibt es unterschiedliche Peise je nach Land,
und bei uns per Geoblocking keine Preisangabe.
Horst-Dieter Winzler (13.01.2019, 15:58)
Am 13.01.19 um 14:01 schrieb Myn Seudop:
> Gerrit Heitsch wrote:
> Dave klaut ja nicht aus oeffentlich zugaenglichen Muellcontainern. Er hat
> Zugriff auf Muellcontainer einer Firma. Gegen das, was ich in meiner Firma
> in den Containern sehe, ist es nur Pippifax, was Dave so findet.
> Anders als Dave darf ich mich bloss nicht daran bedienen. Es wird alles
> verschrottet. Einmal habe ich mir zur Komplettierung vom meinen Arbeitsplatz
> also NICHT fuer privat ein voll funktionsfaehiges 6stelliges Tischmultimeter
> aus dem Muell genommen. Sollte das herauskommen, kriege ich sicherlich Aerger,
> obwohl ich meinem Arbeitgeber Geld gespart habe, wenn er mir kein neues kaufen
> muss.

Das wurde früher sehr locker gehandhabt. Man fragt höflich an. Aber, es
galt das ungeschrieben Gesetz, nur für den Eigenbedarf und kein Geschäft
damit machen. Genau dagegen ist zu häufig verstoßen worden.
Bei einer Firma sind ausgesonderte Geräte (noch mit Inventarnummer) von
Außenstehenden zu Reparatur eingeschickt worden. Was dann da los war,
dazu braucht man keine große Fantasie. Ergebnis war, jedes Gerät wurde
mit einem großen Hammer bearbeitet. Mir tats in der Seele weh. :-(
Gerrit Heitsch (13.01.2019, 16:16)
On 1/13/19 2:01 PM, Myn Seudop wrote:
> Gerrit Heitsch wrote:
> Dave klaut ja nicht aus oeffentlich zugaenglichen Muellcontainern. Er hat
> Zugriff auf Muellcontainer einer Firma. Gegen das, was ich in meiner Firma
> in den Containern sehe, ist es nur Pippifax, was Dave so findet.
> Anders als Dave darf ich mich bloss nicht daran bedienen. Es wird alles
> verschrottet. Einmal habe ich mir zur Komplettierung vom meinen Arbeitsplatz
> also NICHT fuer privat ein voll funktionsfaehiges 6stelliges Tischmultimeter
> aus dem Muell genommen. Sollte das herauskommen, kriege ich sicherlich Aerger,
> obwohl ich meinem Arbeitgeber Geld gespart habe, wenn er mir kein neues kaufen
> muss.


Idiotische Policy, aber viele Firmen machen das so.

Gerrit
Eric Bruecklmeier (13.01.2019, 16:20)
Am 13.01.2019 um 15:16 schrieb Gerrit Heitsch:
> On 1/13/19 2:01 PM, Myn Seudop wrote:
> Idiotische Policy, aber viele Firmen machen das so.


Häufig ausgelöst durch völlig idiotisches Verhalten der Mitarbeiter.
Gier frißt Hirn!
Hergen Lehmann (13.01.2019, 17:01)
Am 13.01.19 um 15:16 schrieb Gerrit Heitsch:
> On 1/13/19 2:01 PM, Myn Seudop wrote:
> Idiotische Policy, aber viele Firmen machen das so.


Was wären denn die Alternativen?

Verschenken an die Mitarbeiter sorgt wahlweise für zusätzliche Arbeit
oder Ärger mit dem Finanzamt ("geldwerter Vorteil").
Außerdem würde eine solche Regelung garantiert früher oder später
missbraucht, indem Investitionsanträge mit dem alleinigen Zweck gestellt
werden, Geräte nach kurzer Alibi-Nutzungszeit privat zu entsorgen.

Verkauf nach extern erfordert zusätzliche Mitarbeiter, deren Job allein
darin besteht, den Müll zu prüfen, zu klassifizieren, online zu stellen,
und den Versand abzuwickeln. Und Rückstellungen für Gewährleistungsfälle
muss man als gewerblicher Verkäufer auch noch bilden.

Interne Wiederverwendung macht gerade bei Messgeräten noch mehr Arbeit,
denn bevor man sich auf ein (vermutlich nicht vollkommen grundlos)
weggeworfenes Gerät wieder verlässt, will man es auch noch einmal neu
kalibrieren lassen.

Nach Abschreibung und buchhalterischem Restwert Null entsorgen ist
(leider) meist der einfachste Weg...

Hergen
Gerrit Heitsch (13.01.2019, 17:12)
On 1/13/19 3:20 PM, Eric Bruecklmeier wrote:
> Am 13.01.2019 um 15:16 schrieb Gerrit Heitsch:
> Häufig ausgelöst durch völlig idiotisches Verhalten der Mitarbeiter.
> Gier frißt Hirn!


Könnte man aber lösen wenn man es richtig macht. Also Geräte ausbuchen,
Inventarnummer und sonstige Aufkleber runter und erst dann zur Mitnahme
freigeben.

Ist eine Frage des Wollens, im Moment kann man es sich anscheinend noch
leisten voll funktionsfähige Hardware einfach so wegzuwerfen.

Gerrit
Gerrit Heitsch (13.01.2019, 17:28)
On 1/13/19 4:01 PM, Hergen Lehmann wrote:
> Am 13.01.19 um 15:16 schrieb Gerrit Heitsch:
> Was wären denn die Alternativen?
> Verschenken an die Mitarbeiter sorgt wahlweise für zusätzliche Arbeit
> oder Ärger mit dem Finanzamt ("geldwerter Vorteil").


Letzteres hört sich typisch deutsch an. "Es fliesst kein Geld, aber er
hat davon einen Vorteil, das muß doch zu besteuern sein!"

> Außerdem würde eine solche Regelung garantiert früher oder später
> missbraucht, indem Investitionsanträge mit dem alleinigen Zweck gestellt
> werden, Geräte nach kurzer Alibi-Nutzungszeit privat zu entsorgen.


Das ist eher einfach zu unterbinden. Schliesslich musst du ja begründen
warum du ein neues Gerät brauchst.

> Verkauf nach extern erfordert zusätzliche Mitarbeiter, deren Job allein
> darin besteht, den Müll zu prüfen, zu klassifizieren, online zu stellen,
> und den Versand abzuwickeln. Und Rückstellungen für Gewährleistungsfälle
> muss man als gewerblicher Verkäufer auch noch bilden.


Dann such dir eine Firma die das für dich macht. Es geht, schliesslich
bekommt man problemlos Leasingrückläufer usw. zu kaufen.

> Nach Abschreibung und buchhalterischem Restwert Null entsorgen ist
> (leider) meist der einfachste Weg...


Der Restwert ist bei einem funktionierende Gerät aber nur auf dem Papier
Null, nicht in der Realität. Diese Diskrepanz müsste zuerst einmal
beseitigt werden.

Gerrit
Axel Berger (13.01.2019, 17:38)
Horst-Dieter Winzler wrote:
> Aber, es
> galt das ungeschrieben Gesetz, nur für den Eigenbedarf und kein Geschäft
> damit machen. Genau dagegen ist zu häufig verstoßen worden.


Ein zweites Problem sind zu nette Vorgesetzte, die neue Ger?te und
Werkzeuge defekt schreiben. Ich habe das als Werkstudent selbst erlebt,
dabei wollte ich wirklich nur altes ausgesondertes Zeug haben.
Eric Bruecklmeier (13.01.2019, 17:39)
Am 13.01.2019 um 16:12 schrieb Gerrit Heitsch:
> On 1/13/19 3:20 PM, Eric Bruecklmeier wrote:
> Könnte man aber lösen wenn man es richtig macht. Also Geräte ausbuchen,
> Inventarnummer und sonstige Aufkleber runter und erst dann zur Mitnahme
> freigeben.


Könnte man, aber keine Firma wird (sich) zusätzliche Arbeit machen und
sich evtl. steuerlichen Problemen aussetzen wollen, nur weil (einige)
Mitarbeiter solche Idioten sind...

Ähnliche Themen