expertenaustausch > microsoft.* > microsoft.german.windows.server.general

Uwe Haug (12.06.2009, 08:18)
Guten Morgen,

besteht eine Möglichkeit einen 32-Bit Druckertreiber unter einem 64-Bit
Serversystem einzubinden?

Ich hab da so einen alten Nadeldrucker für den nur 32-Bit Treiber zur
Verfügung stehen und auch keine Entwicklung mehr gemacht wird.

Gibt es eine Emulation oder so etwas ähnliches um dem Server vorzugauckeln
es wäre ein 64-Bit Treiber.

Bzw.: Gibt es von MS eine eindeutige Aussage, das 32-Bit Druckertreiber
nicht unter x64 laufen können. Ich dachte mal gelesen zu haben, daß 32-Bit
Programme generell unter x64 lauffähig sein sollten.

Gruß
Uwe Haug
Winfried Sonntag [MVP] (12.06.2009, 08:54)
Uwe Haug schrieb:

> besteht eine Möglichkeit einen 32-Bit Druckertreiber unter einem 64-Bit
> Serversystem einzubinden?


Bestimmt. ;)

> Ich hab da so einen alten Nadeldrucker für den nur 32-Bit Treiber zur
> Verfügung stehen und auch keine Entwicklung mehr gemacht wird.


Setz dich an einen Client und verbinde dich im Explorer per
\\Printserver zum Server. Drucker auswählen und jetzt kannst Du die
32Bit-Treiber auch auf dem Server für die 32Bit-Clients bereitstellen.

> Bzw.: Gibt es von MS eine eindeutige Aussage, das 32-Bit Druckertreiber
> nicht unter x64 laufen können. Ich dachte mal gelesen zu haben, daß 32-Bit
> Programme generell unter x64 lauffähig sein sollten.


Auf meinem VISTA 64Bit hier laufen natürlich auch viele 32Bit-Programme.
Nicht alle Programme gibts für 64Bit Betriebssysteme.

Servus
Winfried
Uwe Haug (12.06.2009, 09:49)
Hallo Winfried,

> Setz dich an einen Client und verbinde dich im Explorer per
> \\Printserver zum Server. Drucker auswählen und jetzt kannst Du die
> 32Bit-Treiber auch auf dem Server für die 32Bit-Clients bereitstellen.


Sorry, ich hab mich scheinbar etwas missverständlich ausgedrückt.
Ich will diesen Drucker nicht für 32-Bit Clients bereitstellen, sondern muß
aus einem Lokal (auf dem Server) laufenden Programm direkt auf einem lokalen
Drucker drucken können. Das ganze druckt Nachts unbeaufsichtigt im Stabel
hunderte von Mehrfach Versandpapieren.

Noch eine Idee?

Gruß
Uwe
Winfried Sonntag [MVP] (12.06.2009, 10:38)
Uwe Haug schrieb:

> Sorry, ich hab mich scheinbar etwas missverständlich ausgedrückt.
> Ich will diesen Drucker nicht für 32-Bit Clients bereitstellen, sondern muß
> aus einem Lokal (auf dem Server) laufenden Programm direkt auf einem lokalen
> Drucker drucken können. Das ganze druckt Nachts unbeaufsichtigt im Stabel
> hunderte von Mehrfach Versandpapieren.


Ok, das ist etwas anderes. Das OS hat auch keinen Treiber für den uns
unbekannten Drucker? Du könntest auf dem 64Bit-OS Virtual Server 2005
installieren. Darin einen 32Bit Server oder auch einen Client. Der hat
dann den Drucker angeschlossen.

Servus
Winfried
Tobias Redelberger [MVP - SBS] (12.06.2009, 10:45)
Hi ihr beiden,

>> Bzw.: Gibt es von MS eine eindeutige Aussage, das 32-Bit Druckertreiber
>> nicht unter x64 laufen können. Ich dachte mal gelesen zu haben, daß
>> 32-Bit
>> Programme generell unter x64 lauffähig sein sollten.

> Auf meinem VISTA 64Bit hier laufen natürlich auch viele 32Bit-Programme.
> Nicht alle Programme gibts für 64Bit Betriebssysteme.


man beachte aber, das 32-Bit PROGRAMME nicht gleich 32-Bit TREIBER sind, die
in einem ganz anderen Kontext ausgeführt werden.

Checklist for 64-bit Microsoft Windows Drivers
[..]
This information applies for the following operating systems:
+ Microsoft Windows Vista
+ Microsoft Windows Server 2008
+ 64-bit editions of Microsoft Windows Server 2003
+ Microsoft Windows XP
[..]
Note that there is no support for 32-bit drivers:
+ Kernel-mode drivers run in the same address space as 64-bit Windows.
[..]
Source:

Porting Your Driver to 64-Bit Windows
[..]
For user-mode applications, 64-bit Windows includes a Windows on Windows
(WOW64) thunking layer that enables Win32 applications to execute (with some
performance degradation) on Win64 systems. It does this by intercepting
Win32 function calls and converting pointer-precision parameter types to
fixed-precision types as appropriate before making the transition to the
64-bit kernel. This conversion process is called thunking.

Note: This thunking is only done for 32-bit applications; 32-bit drivers are
not supported on 64-bit Windows.
[..]
Source:

Ergo: No 64-bit Driver? No Party! (<- z.B. für das Drucken DIREKT auf einem
64-Bit System)

Tipp: Ggf. funktioniert ein Standard- bzw. ähnlicher 64bit-Treiber so, dass
man wenigstens die Grundfunktionalitäten des Druckers nutzen kann.. ->
Testen
Winfried Sonntag [MVP] (12.06.2009, 10:47)
Uwe Haug schrieb:

> Noch eine Idee?


Hyper-V anstatt Virtual Server nehmen.

Servus
Winfried
Winfried Sonntag [MVP] (12.06.2009, 11:27)
Tobias Redelberger [MVP - SBS] schrieb:

>> Auf meinem VISTA 64Bit hier laufen natürlich auch viele 32Bit-Programme.
>> Nicht alle Programme gibts für 64Bit Betriebssysteme.

> man beachte aber, das 32-Bit PROGRAMME nicht gleich 32-Bit TREIBER sind, die
> in einem ganz anderen Kontext ausgeführt werden.


Du hast natürlich Recht, ich war heute morgen noch nicht wach genug. ;)

Servus
Winfried
Uwe Haug (12.06.2009, 12:36)
> Hyper-V anstatt Virtual Server nehmen.

Hyper-V entfällt wegen nicht kompatiblen Prozessor... ;-(

Gruß
Uwe
Uwe Haug (12.06.2009, 12:48)
"Tobias Redelberger [MVP - SBS]" wrote:
[..]
Uwe Haug (12.06.2009, 12:48)
So in etwa werde ich es wohl lösen müssen.
Höchstwahrscheinlich gehe ich mit der ganzen Maschine auf einen ESX und
nehme wieder eine x86 Architektur.
Hier geht es mir im Grunde nur darum, falls jemand eine möglichkeit gesehen
hätte den Treiber zu installieren, hätte ich mir das ganze mit einer
zusätzlichen Maschine ersparen können. Hätte das ERP weiterhin auf einer doch
immernoch performanteren physikalischen Maschine gehabt.

Über kurz oder lang hilft aber wohl nur die Ablösung des doch auch schon in
die Tage gekommenen Druckers mit etwasn euem.

Danke für die Hilfe.

Gruß
Uwe
Uwe Haug (12.06.2009, 12:51)
Hoi Tobias,

das sind doch mal genau die Aussagen die ich mir zu dem Thema mit den
Aussagen von MS erhofft habe.

2x die eindeutige Aussage -> "Vergiss 32-Bit Treiber auf einem 64-Bit System"

Gruß
Uwe
Christoph Sternberg (13.06.2009, 16:18)
Uwe Haug meinte:

>Ich hab da so einen alten Nadeldrucker für den nur 32-Bit Treiber zur
>Verfügung stehen und auch keine Entwicklung mehr gemacht wird.


Du solltest vielleicht noch sagen, was für ein Drucker das ist und was
da gedruckt wird. Ich kenne eigentlich keinen Nadeldrucker, der /nicht/
Epson ESC/P beherrschen und mir einem der bei Windows mitgelieferten
Epson-Treiber funktionieren würde. Ggfls. auch IBM Proprinter. Mir einem
Epson LQ oder FX-Treiber sollte das eigentlich funktionieren. Hier läuft
z.B. ein Compuprint 9100, für den es auch keinen 64bit-Treiber gibt,
problemlos mit einem Epson DFX 5000+-Treiber. Oft steht in der
Druckerdokumentation soger explizit drin, welche Epson- oder IBM-Drucker
man bei der Treiberauswahl nehmen soll.

Christoph Sternberg */\
Uwe Haug (15.06.2009, 09:09)
Hallo Christoph,

Ich traue mich ja kaum es zu sagen, aber der Drucker ist ein NEC P20 (Bj.:
1992 Ich finde nicht einmal mehr andere Treiber dafür auf der NEC HP)
Trotzdem danke für den Tip.
Ich hab ein paar der Standardtreiber getestet und sogar den EPSON zu laufen
bekommen, leider hat er das Problem, daß er zwar Druckt, aber die
Feinjustierung des Vorschubs läßt sich nicht steuern, es handelt sich nur um
ein zehntel mm, d.H. die ersten 10-15 sehen sogar noch gut aus (Wäre eine
Lösung für Einzeldruck. Danach läuft das ganze aber immer weiter aus dem
Ruder, das der Drucker die zu druckenden Felder nicht mehr trifft und die
Dokumente nicht mehr zu verwenden sind.
Das ist nun aber wirklich kein Thema mehr für eine MS NG *lol*)

Vielen Dank an alle....
Grüße aus dem Schwabenland
Uwe Haug
Christoph Sternberg (15.06.2009, 09:41)
Uwe Haug meinte:

>Feinjustierung des Vorschubs läßt sich nicht steuern, es handelt sich nur um
>ein zehntel mm, d.H. die ersten 10-15 sehen sogar noch gut aus (Wäre eine
>Lösung für Einzeldruck. Danach läuft das ganze aber immer weiter aus dem
>Ruder


Damit hab' ich mich bei einem OKI-Drucker auch schon mal rumgeschlagen,
ich habe es nicht hinbekommen, ihn auf 12" einzurichten mit den gleichen
Problemen wie bei Dir. Es steht dort jetzt mittlerweile ein Epson.

Hint zum Nachsehen: Bei Nadeldruckern gibt es üblicherweise ein Option
"Skip Perforation". Wenn die eingeschaltet ist, kann das auch solche
Probleme verursachen.

Christoph Sternberg */\
Ähnliche Themen