expertenaustausch > sci.* > sci.electronics

Michael Rübig (20.12.2006, 15:38)
Hi Leute,
ich suche einen möglichst günstigen Widerstand, ca. 2,2kOhm, 50W, 500V.
Wichtig, er sollte in einem TO220-ähnlichem Gehäuse sitzen und mit einer
Schraube befestigbar sein.
Toleranzen, Induktivität, ... sind völlig unerheblich.
Bisher habe ich nur Widerstände gefunden, die mindestens 4¤/Sück kosten.
Gibts da nichts billigeres?

Michael
Alexander Dörr (20.12.2006, 15:51)
"Michael Rübig" <michaely> schrieb im Newsbeitrag
news:e6u1

Hallo Michael,

> ich suche einen möglichst günstigen Widerstand, ca. 2,2kOhm, 50W, 500V.
> Wichtig, er sollte in einem TO220-ähnlichem Gehäuse sitzen und mit einer
> Schraube befestigbar sein.


bei 50W und TO220 sehe ich Probleme. Es gibt doch Hochlastwiderstände im
Alu-Gehäuse, die sich gut an einem Kühlkörper befestigen lassen. Wie es mit
der Spannungsfestigkeit zwischen den Anschlüssen und dem Gehäuse aussieht,
weiß ich nicht. 500V sollten da aber möglich sein.

Gruß,
Alexander
Michael Rübig (20.12.2006, 16:06)
Alexander Dörr schrieb:
> "Michael Rübig" <michaely> schrieb im Newsbeitrag
> news:e6u1
> Hallo Michael,
> bei 50W und TO220 sehe ich Probleme. Es gibt doch Hochlastwiderstände im
> Alu-Gehäuse, die sich gut an einem Kühlkörper befestigen lassen. Wie es mit
> der Spannungsfestigkeit zwischen den Anschlüssen und dem Gehäuse aussieht,
> weiß ich nicht. 500V sollten da aber möglich sein.

Die gibts, sogar zu einem annehmbaren Preis, aber:
Meine Leiterplatte ist mit 6mm-Abstandsbolzen auf dem Kühlkörper
montiert. Der Widerstand soll in die Leiterplatte eingelötet und mit dem
Kühlkörper verschraubt werden können. Außerdem habe ich wenig Platz. Für
so einen Alu-Trümmer bräuchte ich einen Durchbruch in der Leiterplatte.
Das ist zwar möglich aber ungewünscht.
Markus (20.12.2006, 16:50)
"Michael Rübig"

> ich suche einen möglichst günstigen Widerstand, ca. 2,2kOhm, 50W, 500V.

Nur nebenbei: 500V@2k2 sind ca 114 Watt. Ich vermute daher du möchtest
eigentlich ausgelegte für 230V aber spannungsfest bis 500V.
Michael Rübig (20.12.2006, 17:27)
Markus schrieb:
> "Michael Rübig"
>> ich suche einen möglichst günstigen Widerstand, ca. 2,2kOhm, 50W, 500V.

> Nur nebenbei: 500V@2k2 sind ca 114 Watt. Ich vermute daher du möchtest
> eigentlich ausgelegte für 230V aber spannungsfest bis 500V.


Wird getaktet. Mittlere Leistung ist weniger als 50Watt.

Michael
Jan Conrads (20.12.2006, 17:44)
Michael Rübig schrieb:
> Markus schrieb:
> Wird getaktet. Mittlere Leistung ist weniger als 50Watt.
> Michael

Bei Taktung dürfe doch wohl auch die Induktivität eine Rolle spielen,
oder? Zumindest wenn die Schaltfrequenz mehr als ein paar KHz betragen
sollte und Freilaufdioden nicht vergessen (gewickelter R wirkt ja auch
als Spule)

Gruß Jan Conrads
Dieter Wiedmann (20.12.2006, 17:50)
Michael Rübig schrieb:

> ich suche einen möglichst günstigen Widerstand, ca. 2,2kOhm, 50W, 500V.
> Wichtig, er sollte in einem TO220-ähnlichem Gehäuse sitzen und mit einer
> Schraube befestigbar sein.
> Toleranzen, Induktivität, ... sind völlig unerheblich.
> Bisher habe ich nur Widerstände gefunden, die mindestens 4¤/Sück kosten.
> Gibts da nichts billigeres?


Die von Vishay kennst du wohl schon, und die kosten AFAIR in mäßigen
Stückzahlen um die EUR 3,-.

Gruß Dieter
Michael Rübig (20.12.2006, 19:20)
Hi,

> Bei Taktung dürfe doch wohl auch die Induktivität eine Rolle spielen,
> oder? Zumindest wenn die Schaltfrequenz mehr als ein paar KHz betragen
> sollte und Freilaufdioden nicht vergessen (gewickelter R wirkt ja auch
> als Spule)


Bleibt unter einem kHz.

Grüße
Michael
Michael Rübig (21.12.2006, 10:32)
Hallo Dieter,

Dieter Wiedmann schrieb:
> Michael Rübig schrieb:
> Die von Vishay kennst du wohl schon, und die kosten AFAIR in mäßigen
> Stückzahlen um die EUR 3,-.


Du meinst wohl die RTO und LTO-Typen.

Bei beiden reicht die Spannungsfestigkeit nicht aus.

Wahrscheinlich hat sich die Frage erledigt.
Dieser Widerstand war zum Verheizen von Energie im 380V-Zwischenkreis
vorgesehen, die beim Bremsen von einem Motor zurückgespeist wird.

Ich werde dafür wahrscheinlich den Widerstand der
Einschaltstrombegrenzung benutzen, dann langweilt der sich nach dem
Einschalten nicht so und ich habe zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.
Für einen Einschaltstrombegrenzer taugen diese TO220-Teile eh nicht, da
nehme ich jetzt so einen 25W oder 50W-Alu-Block, ich muss immerhin
2500µF auf Netzspannung aufladen.

Michael
Dieter Wiedmann (21.12.2006, 13:41)
Michael Rübig schrieb:

> Du meinst wohl die RTO und LTO-Typen.


Ja.

> Bei beiden reicht die Spannungsfestigkeit nicht aus.


Oha, hatte ich falsch in Erinnerung.

> Wahrscheinlich hat sich die Frage erledigt.
> Dieser Widerstand war zum Verheizen von Energie im 380V-Zwischenkreis
> vorgesehen, die beim Bremsen von einem Motor zurückgespeist wird.


Igitt! Macht man doch mit Netzrückspeisung.;-)

Gruß Dieter
Michael Rübig (21.12.2006, 15:17)
Dieter Wiedmann schrieb:
> Michael Rübig schrieb:
> Ja.
> Oha, hatte ich falsch in Erinnerung.
> Igitt! Macht man doch mit Netzrückspeisung.;-)


Genau, ich haue noch nen Wechselrichter rein, braucht ja kaum Platz :-)

Das einzige was stört: Einmal brauche ich wenig Ohm, im anderen Fall das
10-100fache. Muss ich halt takten.

Michael
Rolf_Bombach (23.12.2006, 21:09)
Michael Rübig schrieb:
> Wahrscheinlich hat sich die Frage erledigt.
> Dieser Widerstand war zum Verheizen von Energie im 380V-Zwischenkreis
> vorgesehen, die beim Bremsen von einem Motor zurückgespeist wird.


Argl! Sags doch gleich. Das Magische Suchwort lautet in
diesem Fall "Bremswiderstand", findet man bei Isabellenhütte
und die halten je nachdem Isolationsspannungen von 2500V aus.
Ähnliche Themen