expertenaustausch > comp.os.* > comp.os.ms-windows.misc

Stefan Kanthak (31.05.2020, 19:30)
"Micha Kuehn" <micha-usenet> schrieb:

> Herrand Petrowitsch schrieb:
>> Aber Vorsicht: <https://support.microsoft.com/en-us/help/949977/>.
>> Caution Using the ProgramData setting to redirect folders to a drive
>> other than the system volume will block your ability to upgrade to
>> future versions of Windows.


AUTSCH!
Lesen bildet: dieser VERALTETE Hinweis gilt NICHT fuer Windows 10!

| Note
|
| Beginning with Windows 10, OS upgrades are supported even if user
| profiles are redirected to another drive. For example, if you are
| using Windows 7 or Windows 8.1 with ProfilesDirectory set to D:\,
| you can upgrade to Windows 10.

Den oben referenzierten MSKB-Artikel hat ein Ahnungsloser verbrochen:
neben \ProgramData\ muessen nur \Users\Default\ und \Users\Public\ auf
%SystemDrive% liegen. Da diese 3 Verzeichnisse seit Windows Vista in
den von Microsoft in \sources\install.wim bzw. \sources\install.esd
gelieferten Abbildern existieren werden sie ZWANGSWEISE auf
%SystemDrive% angelegt.
Seit Windows Vista stehen die VOLL-QUALIFIZIERTEN Pfadnamen dieser 3
Profile im bereits genannten Registry-Schluessel
[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\ProfileList]

JFTR: vorher standen dort nur die RELATIVE Pfade, d.h. beim Aendern des
"ProfilesDirectory" NACH der Installation mussten die Verzeichnisse
"\Documents and Settungs\All Users" und "\Documents and Settungs\Default"
verschoben werden.

JFTR: <https://support.microsoft.com/en-us/help/2787623>

> Überlegen: Wer denken kann, ist klar im Vorteil.
> (Der Postillon)


Lesen lernen soll auch helfen!

Stefan
Franklin Schiftan (31.05.2020, 19:36)
Micha Kuehn schrieb am 31.05.2020 um 18:51 Uhr:

> Herrand Petrowitsch schrieb:
> OK, dann wohl eher nicht...


Man kann es hinterher auch wieder zurückbiegen (weil es nur für die
Erstanlage eines User-Ordners gilt), dann gibt es mit der Updaterei
auch keine Einschränkungen mehr - die bisherige (und künftige)
Nutzung auf D: bleibt davon unberührt.
Stefan Kanthak (31.05.2020, 19:38)
"Micha Kuehn" <micha-usenet> schrieb:

> Herrand Petrowitsch schrieb:
>> Stefan hat dir noch was Interessantes geschrieben, das koenntest du
>> gleich beim Setup initial einsetzen.

> Ja, aber das kapiere ich nicht.


Das ist TRIVIAL!

> Und ich bin ja auch schon etwas weiter mit der Einrichtung des Systems...


Niemand hindert Dich, den genannten Registry-Eintrag JETZT zu setzen:
dann werden alle NEUEN Benutzerprofile im dort angegebenen Verzeichnis
angelegt.

Stefan
Takvorian (01.06.2020, 13:53)
Micha Kuehn schrieb:

> wo stelle ich es wie ein, dass alle Daten (möglichst von allen Usern)
> auf D: gespeichert werden statt auf C:?


So, wie hier beschrieben:

Das funktioniert ebenso mit den öffentlichen Dokumenten, Bildern usw.
Der Dateimanager muss hierfür aber mit Adminrechten laufen, sonst sind die
Verschiebe-Optionen ausgegraut.

Darüber hinaus verschiebe ich auch sonstige wichtige Daten, die
normalerweise in %Appdata% (E-Mails usw.) gespeichert werden entweder durch
Einstellung im Programm oder wenn das nicht geht, durch Setzen von
Junctions. Es sollen nach einer Rücksicherung von C: KEINE wichtigen Daten
auf einen alten Stand zurück fallen. Idealerweise in D: einen Ordner "Daten"
erstellen und alles nach dorthin verschieben. Man muss dann nur diesen einen
Ordner sichern und ggf. rücksichern.

Den gesamten Userordner möchte ich nicht verschieben, der gehört für mich
logisch nach C:. Mit Sicherung von C: sollen alle bootrelevanten Daten
gesichert werden und mit einem defekten Userordner auf einer anderen
Partition macht Booten absolut keinen Spaß, wenn z.B. die Anmeldung im Konto
scheitert.
Jürgen Meyer (01.06.2020, 18:53)
On Mon, 1 Jun 2020 13:53:01 +0200, "Takvorian" posted:

[..]
>auf einen alten Stand zurück fallen. Idealerweise in D: einen Ordner "Daten"
>erstellen und alles nach dorthin verschieben. Man muss dann nur diesen einen
>Ordner sichern und ggf. rücksichern.

Genau
Es ist IMHO ein alter Hut, dass Benutzerdaten standardmäßig auf der
Systempartition gespeichert werden und stammt noch aus der Zeit als
Festplattenplatz rar und teuer war.
Heutzutage hat wohl jeder mehrere Partitionen auf seiner Festplatte.

Schon bei der Installation von Windows sollte die Aufteilung von Systemdateien
und Anwenderdateien auf verschiedene Partitionen zwangsweise erfolgen.
Das hat MS bis heute nicht umgesetzt. Warum eigentlich?

Gruß
Jürgen
Takvorian (01.06.2020, 20:58)
Jürgen Meyer schrieb:

> On Mon, 1 Jun 2020 13:53:01 +0200, "Takvorian" posted:
> Genau
> Es ist IMHO ein alter Hut, dass Benutzerdaten standardmäßig auf der
> Systempartition gespeichert werden und stammt noch aus der Zeit als
> Festplattenplatz rar und teuer war.
> Heutzutage hat wohl jeder mehrere Partitionen auf seiner Festplatte.


Ich brauche nur C: und eine Datenpartition. Jede weitere Partition wäre eine
Verschlechterung.

> Schon bei der Installation von Windows sollte die Aufteilung von Systemdateien
> und Anwenderdateien auf verschiedene Partitionen zwangsweise erfolgen.
> Das hat MS bis heute nicht umgesetzt. Warum eigentlich?


Dem "sollte" werden aber viele Leute nicht zustimmen, MS ebenfalls, sonst
hätten sie es ja umgesetzt. Aber immerhin haben sie für die User Shell
Folder eine Möglichkeit geschaffen.
Hermann (02.06.2020, 00:59)
Am 31.05.2020 um 15:00 schrieb Micha Kuehn:
> wo stelle ich es wie ein, dass alle Daten (möglichst von allen Usern)
> auf D: gespeichert werden statt auf C:?




Gruß

Hermann
Torsten Villnow (02.06.2020, 16:16)
Am 02.06.2020 um 00:59 schrieb Hermann:
> Am 31.05.2020 um 15:00 schrieb Micha Kuehn:
>> wo stelle ich es wie ein, dass alle Daten (möglichst von allen Usern)
>> auf D: gespeichert werden statt auf C:?

>


So mache ich es auch, beschränke mich dabei ganz bewusst auf die
Möglichkeiten des Windows GUI, verzichte also auf "Tweaks" mit Scripts o.ä..

Verschoben habe ich nur große Verzeichnisse - bei mir: Downloads,
Dokumente, Bilder, Musik und Videos. Damit verbleibt die
System-Partition in einer einigermaßen konstanten Größe, relevant auch
für die regelmäßigen Backups.

Für den Backup der o.g. Daten schließe ich dann noch das Verzeichnis
C:\User\<Name> ein, um die nicht verschobenen Benutzerdaten mit zu erfassen.
Micha Kuehn (02.06.2020, 20:50)
Torsten Villnow schrieb:

> So mache ich es auch, beschränke mich dabei ganz bewusst auf die
> Möglichkeiten des Windows GUI


Hallo nochmal,

ich überlege jetzt, das auch an einem anderen Rechner (meinem eigenen)
zu tun. Bisher sind die Verzeichnisse noch nicht verbogen, ich speichere
aber immer manuell ausgewählt nach D:\Daten.

Vermutlich liegt aber auch ein wenig in den Ordnern auf C:\User\...

Wenn ich jetzt deren Pfade nach z.B. D:\Daten verschiebe - was wird dann
passieren? Werden die Daten, die auf C:\User liegen, einfach nach
D:\Daten verschoben, zusätzlich zu den dort vorhandenen? Oder werden
diese vorhandenen Daten etwa gelöscht?
(Mag das nicht ausprobieren, zumindest nicht mit dem passenden Verzeichnis.)

Liebe Grüße
Micha
Manfred Hamernik (02.06.2020, 21:25)
*Micha Kuehn*:
> Torsten Villnow schrieb:
> Hallo nochmal,
> ich überlege jetzt, das auch an einem anderen Rechner (meinem eigenen)
> zu tun. Bisher sind die Verzeichnisse noch nicht verbogen, ich speichere
> aber immer manuell ausgewählt nach D:\Daten.
> Vermutlich liegt aber auch ein wenig in den Ordnern auf C:\User\...
> Wenn ich jetzt deren Pfade nach z.B. D:\Daten verschiebe - was wird dann
> passieren? Werden die Daten, die auf C:\User liegen, einfach nach
> D:\Daten verschoben, zusätzlich zu den dort vorhandenen?


Ja.

> Oder werden
> diese vorhandenen Daten etwa gelöscht?
> (Mag das nicht ausprobieren, zumindest nicht mit dem passenden Verzeichnis.)


Was hindert dich daran, nur um auf Nummer Sicher zu gehen, diese Daten
die du schon auf D: kurz mal in einen anderen Ordner zu kopieren.

Gruß, Manfred
Takvorian (02.06.2020, 21:49)
Micha Kuehn schrieb:

> Wenn ich jetzt deren Pfade nach z.B. D:\Daten verschiebe - was wird dann
> passieren? Werden die Daten, die auf C:\User liegen, einfach nach
> D:\Daten verschoben, zusätzlich zu den dort vorhandenen? Oder werden
> diese vorhandenen Daten etwa gelöscht?


Das kann man doch ganz narrensicher machen: die Daten manuell verschieben
und erst danach im Reiter "Pfad" den neuen Pfad setzen. Die Frage, ob etwas
verschoben werden soll, beantwortet man dann einfach mit "Nein".
Michael Landenberger (03.06.2020, 10:10)
"Micha Kuehn" schrieb am 31.05.2020 um 18:51:55:

> Herrand Petrowitsch schrieb:


>> Aber Vorsicht: <https://support.microsoft.com/en-us/help/949977/>.



> OK, dann wohl eher nicht...


Den Ordner ProgramData sollte man nicht verschieben. In Bezug auf das
Benutzerprofil sollte man die Warnung allerdings nicht falsch verstehen: es
wird lediglich vor einer Verschiebung des kompletten (!) Benutzer-Ordners
(also z. B. C:\Users\<Benutzername>\) gewarnt. Dieser Ordner sollte weiterhin
auf der Systempartition bleiben. Das Verschieben einzelner *Unter*ordner des
Benutzerordners (also z. B. "Dokumente", "Bilder", "Downloads" etc.) ist
dagegen gefahrlos möglich. Probleme bekommt man dadurch wenn überhaupt nur bei
Programmen, bei denen sich die Entwickler nicht an die
Windows-Programmierrichtlinien gehalten haben. Solche Programme sollte man
aber wenn möglich sowieso nicht benutzen bzw. durch ordentlich programmierte
Alternativen ersetzen.

Gruß

Michael
Jonas Klein (03.06.2020, 11:06)
Michael Landenberger hat am 03.06.2020 um 10:10 geschrieben:
[..]
> Windows-Programmierrichtlinien gehalten haben. Solche Programme sollte man
> aber wenn möglich sowieso nicht benutzen bzw. durch ordentlich programmierte
> Alternativen ersetzen.


Woher weiß man _vor_ dem Kauf oder der Nutzung eines Programms, dass
sich die Entwickler nicht an die Windows-Programmierrichtlinien gehalten
haben?
HR Ernst (03.06.2020, 11:49)
Am Wed, 3 Jun 2020 11:06:00 +0200 schrieb Jonas Klein:

> Michael Landenberger hat am 03.06.2020 um 10:10 geschrieben:
> Woher weiß man _vor_ dem Kauf oder der Nutzung eines Programms, dass
> sich die Entwickler nicht an die Windows-Programmierrichtlinien gehalten
> haben?


Frag S.K. Gegen eine "kleine Gebühr" wird er dir bestimmt Auskunft geben
(können). :_)
Takvorian (03.06.2020, 15:30)
Jonas Klein schrieb:

> Michael Landenberger hat am 03.06.2020 um 10:10 geschrieben:
> Woher weiß man _vor_ dem Kauf oder der Nutzung eines Programms, dass
> sich die Entwickler nicht an die Windows-Programmierrichtlinien gehalten
> haben?


Welche Richtlinien auch immer er meint, sie stören nicht beim Verlegen von
Daten an einen anderen Ort. Man bekommt da somit auch keine Probleme.

Ähnliche Themen