expertenaustausch > comm.* > comm.technik.dsl

Hannes Kuhnert (01.12.2018, 15:42)
Vom ISDN-Telefonanschluss ist es mir geläufig, dass ein während eines
Gesprächs eingehender weiterer Anruf auf dem gerade benutzten Endgerät
angezeigt wird.

Das Annehmen dieses Anrufs mit Halten der aktuellen Verbindung braucht
natürlich einen freien weiteren Nutzkanal.

Aber wie sieht es mit der bloßen Kenntnisnahme des zweiten Anrufs aus? Dass
man während oder nach Beendigung des Gesprächs sehen kann, wer derweilen noch
anzurufen versucht hat ? beruht auch dies auf einem freien Nutzkanal?

Ich nehme an, dass ISDN-Anschlüsse und aktuell eingerichtete VoIP-Anschlüsse
insofern auf den gleichen Funktionsprinzipien beruhen. Steht die Information
über während eines Gesprächs stattgefundene Anrufversuche also auch bei einem
Minimalanschluss mit nur einem Sprachkanal zur Verfügung?
Rainer Ullrich (01.12.2018, 16:30)
On 01.12.2018 14:42, Hannes Kuhnert wrote:
> Vom ISDN-Telefonanschluss ist es mir geläufig, dass ein während eines
> Gesprächs eingehender weiterer Anruf auf dem gerade benutzten Endgerät
> angezeigt wird.
> Das Annehmen dieses Anrufs mit Halten der aktuellen Verbindung braucht
> natürlich einen freien weiteren Nutzkanal.
> Aber wie sieht es mit der bloßen Kenntnisnahme des zweiten Anrufs aus? Dass
> man während oder nach Beendigung des Gesprächs sehen kann, wer derweilen noch
> anzurufen versucht hat ? beruht auch dies auf einem freien Nutzkanal?


Guckst Du Wikipedia:
<https://de.wikipedia.org/wiki/Integrated_Services_Digital_Network#Unterschiede_z um_analogen_Anschluss>
<https://de.wikipedia.org/wiki/D-Kanal>

> Ich nehme an, dass ISDN-Anschlüsse und aktuell eingerichtete VoIP-Anschlüsse
> insofern auf den gleichen Funktionsprinzipien beruhen. Steht die Information
> über während eines Gesprächs stattgefundene Anrufversuche also auch bei einem
> Minimalanschluss mit nur einem Sprachkanal zur Verfügung?


ISDN ist ISDN und SIP ist SIP. Ansonsten verstehe ich Deine Frage nicht.

Happy computing!
R@iner
Rainer Ullrich (01.12.2018, 16:36)
On 01.12.2018 15:30, Rainer Ullrich wrote:
> On 01.12.2018 14:42, Hannes Kuhnert wrote:


>> Ich nehme an, dass ISDN-Anschlüsse und aktuell eingerichtete VoIP-Anschlüsse
>> insofern auf den gleichen Funktionsprinzipien beruhen. Steht die Information
>> über während eines Gesprächs stattgefundene Anrufversuche also auch bei einem
>> Minimalanschluss mit nur einem Sprachkanal zur Verfügung?

> ISDN ist ISDN und SIP ist SIP. Ansonsten verstehe ich Deine Frage nicht.


Genauer gesagt: ISDN ist ISDN und VoIP ist VoIP.

Happy computing!
R@iner
Arno Welzel (01.12.2018, 17:44)
Hannes Kuhnert:

> Vom ISDN-Telefonanschluss ist es mir geläufig, dass ein während eines
> Gesprächs eingehender weiterer Anruf auf dem gerade benutzten Endgerät
> angezeigt wird.
> Das Annehmen dieses Anrufs mit Halten der aktuellen Verbindung braucht
> natürlich einen freien weiteren Nutzkanal.
> Aber wie sieht es mit der bloßen Kenntnisnahme des zweiten Anrufs aus? Dass
> man während oder nach Beendigung des Gesprächs sehen kann, wer derweilen noch
> anzurufen versucht hat ? beruht auch dies auf einem freien Nutzkanal?


Bei ISDN war das der D-Kanal, über den das signalisiert wurde. Der
Nutzkanal (B-Kanal) wird nur benötigt, wenn der Anruf auch
entgegengenommen wird, sonst nicht.

> Ich nehme an, dass ISDN-Anschlüsse und aktuell eingerichtete VoIP-Anschlüsse
> insofern auf den gleichen Funktionsprinzipien beruhen. Steht die Information
> über während eines Gesprächs stattgefundene Anrufversuche also auch bei einem
> Minimalanschluss mit nur einem Sprachkanal zur Verfügung?


Das weiß nicht nicht, da ich keinen VoIP-Anschluss kenne, der nur einen
Sprachkanal anbietet. Bei der Telekom gibt es jedenfalls zwei Kanäle,
wie vorher mit ISDN.
Hannes Kuhnert (01.12.2018, 17:51)
Rainer Ullrich schrieb:
> On 01.12.2018 14:42, Hannes Kuhnert wrote:
> Guckst Du Wikipedia:
> <https://de.wikipedia.org/wiki/Integrated_Services_Digital_Network#Unterschiede_z um_analogen_Anschluss>
> <https://de.wikipedia.org/wiki/D-Kanal>


Hieraus habe ich vorerst keine Antwort auf meine Frage ableiten können.

Dass Signalisierungen über den D-Kanal erfolgen, ist klar.

Offen ist für mich, ob die Signalisierung zum Anschlussnehmer auch dann
erfolgt, wenn kein freier B-Kanal zur Verfügung steht, und ggf. wie übliche
Telefone damit umgehen. Mir ist nämlich nur das Anklopf-Verhalten im Fall
eines freien weiteren B-Kanals geläufig.

Wenn kein B-Kanal frei ist, wird der Anruf dann ebenfalls gemeldet?
? und kann im Tausch gegen das laufende Gespräch angenommen werden?

>> Ich nehme an, dass ISDN-Anschlüsse und aktuell eingerichtete VoIP-
>> Anschlüsse insofern auf den gleichen Funktionsprinzipien beruhen. Steht die
>> Information über während eines Gesprächs stattgefundene Anrufversuche also
>> auch bei einem Minimalanschluss mit nur einem Sprachkanal zur Verfügung?

> ISDN ist ISDN und [VoIP ist VoIP]. Ansonsten verstehe ich Deine Frage nicht.


Ich vermute stark, dass gängige VoIP-Anschlüsse für Endverbraucher und ISDN-
Mehrgeräteanschlüsse trotz unterschiedlicher technischer Basis hinsichtlich
Signalisierung und Nutzkanälen grundsätzlich gleich funktionieren.

Darauf weist der Vertrieb von VoIP-Anschlüssen mit ausdrücklich einem, zwei
oder mehr Sprachkanälen sowie die Möglichkeit der hausinternen weitgehenden
ISDN-Emulation (S?-Bus mit Anklopfen, Halten etc.) hin.

Unter dieser Voraussetzung frage ich im allgemeinen Raum solcher verschiedener
digitaler Telefonanschlüsse, ob Anrufsignalisierungen während laufender
Gespräche von den zur Verfügung stehenden Sprachkanälen abhängig sind.
Andreas Hartmann (01.12.2018, 18:03)
[de.comm.technik.isdn rausgenommen, da ich die Gruppe nicht abonniert habe]

On 01.12.18 at 14:42 Hannes Kuhnert wrote:
> Vom ISDN-Telefonanschluss ist es mir geläufig, dass ein während eines Gesprächs eingehender weiterer
> Anruf auf dem gerade benutzten Endgerät angezeigt wird.


Das hängt vom Provider und vom Vertrag ab. Vom Protokoll her gibt es grundsätzlich (so gut wie)
keine Einschränkungen.

All IP der Telekom bei den privaten Tarifen bietet in der Regel 4 Kanäle (= parallele Gespräche),
wobei max. 2 davon ausgehend sein können.

Natürlich hängt das ganze auch von Deiner VoIP-Infrastruktur ab, was die hergibt. Ein
Asterisk-Server z.B. stellt an dieser Stelle keine Einschränkung dar.

Wenn Du die Einstellungen für die Telefonie bei der Telekom entsprechend vornimmst, funkt Dir der
Telekom-SIP-Server nicht (mehr) dazwischen und leitet alles grundsätzlich stur auf Deinen eigenen
Server um. Dort stellst Du dann ein, wie mit den Calls umgegangen werden soll.

IAW: Ja, es ist möglich, dass Du während eines laufenden Calls einen (oder mehrere) auf Dein Telefon
signalisiert bekommst oder auch auf andere, die noch frei sind, so dass das Gespräch auch von einer
anderen Person / anderem Gerät angenommen werden kann.

> Das Annehmen dieses Anrufs mit Halten der aktuellen Verbindung braucht natürlich einen freien
> weiteren Nutzkanal.


Du hast bei der Telekom All IP / privat in der Regel 4 davon [1] - aber evtl. gibt es auch andere
Tarife - ich kenne nicht alle Tarife der Telekom. Also immer selbst vorher schlau machen. Das steht
nämlich in den Vertragsbedingungen / Leistungsbeschreibung.

> Aber wie sieht es mit der bloßen Kenntnisnahme des zweiten Anrufs aus? Dass man während oder nach
> Beendigung des Gesprächs sehen kann, wer derweilen noch anzurufen versucht hat ? beruht auch dies
> auf einem freien Nutzkanal?


Zunächst muss das Dein Telefon hergeben bzw. ja, es muss noch ein freier Kanal vorhanden sein. Wenn
der (bei All IP) 5. Call eingeht wird dieser von der Telekom mit 486 / Busy quittiert werden und er
kommt erst gar nicht bei Dir an.

> Ich nehme an, dass ISDN-Anschlüsse und aktuell eingerichtete VoIP-Anschlüsse insofern auf den
> gleichen Funktionsprinzipien beruhen. Steht die Information über während eines Gesprächs
> stattgefundene Anrufversuche also auch bei einem Minimalanschluss mit nur einem Sprachkanal zur
> Verfügung?


Das kommt darauf an, wie Dein Provider damit umgeht. Das muss im konkreten Fall geklärt werden.

Gruß,
Andreas

[1]
Hannes Kuhnert (01.12.2018, 18:09)
Arno Welzel schrieb:
> Bei ISDN war das der D-Kanal, über den das signalisiert wurde.
> Der Nutzkanal (B-Kanal) wird nur benötigt, wenn der Anruf auch
> entgegengenommen wird, sonst nicht.


Ja! Dennoch ist mir nicht klar, ob ein Endgerät einen Anruf anzeigt und zur
Annahme anbietet, wenn kein B-Kanal zur Verfügung steht.

> Hannes Kuhnert:
> Das weiß nicht nicht, da ich keinen VoIP-Anschluss kenne, der nur einen
> Sprachkanal anbietet.


Das, was mich interessiert, wäre ? nebenbei erwähnt ? auch beobachtbar, wenn
Du mit zwei Kanälen zwei Gespräche führen würdest und dann ein weiterer Anruf
einginge.

> Bei der Telekom gibt es jedenfalls zwei Kanäle, wie vorher mit ISDN.


Ja, das habe ich auch festgestellt.

O2, 1&1 und manche Fernsehkabelbetreiber bieten dagegen auch
?Schmalspur-Anschlüsse? mit nur einem Sprachkanal an. 1 oder 3 zusätzliche
Sprachkanäle kosten ein paar Euro pro Monat mehr.
Rainer Ullrich (01.12.2018, 18:15)
On 01.12.2018 16:51, Hannes Kuhnert wrote:
> Rainer Ullrich schrieb:
> Hieraus habe ich vorerst keine Antwort auf meine Frage ableiten können.


Dann hast Du nicht richtig gelesen!

> Dass Signalisierungen über den D-Kanal erfolgen, ist klar.


Das hast Du sehr gut verborgen in deinem OP!

> Offen ist für mich, ob die Signalisierung zum Anschlussnehmer auch dann
> erfolgt, wenn kein freier B-Kanal zur Verfügung steht, und ggf. wie übliche
> Telefone damit umgehen. Mir ist nämlich nur das Anklopf-Verhalten im Fall
> eines freien weiteren B-Kanals geläufig.


Die Antwort ist klar!

> Wenn kein B-Kanal frei ist, wird der Anruf dann ebenfalls gemeldet?
> ? und kann im Tausch gegen das laufende Gespräch angenommen werden?


Auch das ist klar! Wie soll was getauscht werden, wenn es belegt ist?

Google ist Dein Freund, falls Dir die Wikipedia-Einträge nicht ausführlich
genug sind.

> Ich vermute stark, dass gängige VoIP-Anschlüsse für Endverbraucher und ISDN-
> Mehrgeräteanschlüsse trotz unterschiedlicher technischer Basis hinsichtlich
> Signalisierung und Nutzkanälen grundsätzlich gleich funktionieren.


Es kommt darauf an, was Dir dein Provider bei VoIP zur Verfügung stellt.

> Darauf weist der Vertrieb von VoIP-Anschlüssen


Welcher Vertrieb?

> mit ausdrücklich einem, zwei
> oder mehr Sprachkanälen sowie die Möglichkeit der hausinternen weitgehenden
> ISDN-Emulation (S?-Bus mit Anklopfen, Halten etc.) hin.
> Unter dieser Voraussetzung frage ich im allgemeinen Raum solcher verschiedener
> digitaler Telefonanschlüsse, ob Anrufsignalisierungen während laufender
> Gespräche von den zur Verfügung stehenden Sprachkanälen abhängig sind.


Du solltest Dich mit VoIP und z.B. SIP mal vertraut machen.

Happy computing!
R@iner
Hannes Kuhnert (01.12.2018, 18:50)
Rainer Ullrich schrieb:
> On 01.12.2018 16:51, Hannes Kuhnert wrote:
> Dann hast Du nicht richtig gelesen!


Ich habe diesen Artikeln entnehmen können, dass über einen D-Kanal
grundsätzlich unabhängig von den B-Kanälen beliebige Meta-Informations-
Übermittlungen möglich sind, also etwa Mitteilungen über Anrufe ? was ich
auch vorher schon wusste. Soweit das technische Prinzip auf unterer Ebene!

Was genau aus einem Anruf wird, wenn kein Nutzkanal zur Verfügung steht,
bleibt damit offen. Und darauf zielt meine originale Frage ab. Hast Du einen
Hinweis für mich, wie ich den verlinkten Texten insofern nützliche
Informationen entnehmen kann?

>> Offen ist für mich, ob die Signalisierung zum Anschlussnehmer auch dann
>> erfolgt, wenn kein freier B-Kanal zur Verfügung steht, und ggf. wie übliche
>> Telefone damit umgehen. Mir ist nämlich nur das Anklopf-Verhalten im Fall
>> eines freien weiteren B-Kanals geläufig.


>> Wenn kein B-Kanal frei ist, wird der Anruf dann ebenfalls gemeldet?
>> ? und kann im Tausch gegen das laufende Gespräch angenommen werden?

> Wie soll was getauscht werden, wenn es belegt ist?


Das laufende Gespräch wird beendet und eins mit dem neuen Anrufer aufgebaut.
Das ist ein Tausch ? ein nicht reversibler Tausch.

> Google ist Dein Freund, falls Dir die Wikipedia-Einträge nicht ausführlich
> genug sind.


Google ist nie mein Freund.

Mit anderweitiger Websuche nach ?ISDN? und ?Anrufsignalisierung? war ich nicht
zum Ziel gekommen. Sonst hätte ich nicht hier gefragt.

>> Ich vermute stark, dass gängige VoIP-Anschlüsse für Endverbraucher und
>> ISDN- Mehrgeräteanschlüsse trotz unterschiedlicher technischer Basis
>> hinsichtlich Signalisierung und Nutzkanälen grundsätzlich gleich
>> funktionieren.


>> Darauf weist der Vertrieb von VoIP-Anschlüssen

> Welcher Vertrieb?


z. B. <http://o2online.de/e-shop/dsl-festnetz/o2-my-home-m>

> Du solltest Dich mit VoIP und z.B. SIP mal vertraut machen.


Mal sehen! Für den Moment würde es mir auch reichen, am bedachten Anschluss
die NTBA-Splitter-Einheit abzunehmen, einen Router an die Telefonleitung und
den S?-Bus an diesen anzuschließen.

Im Übrigen vermute ich, dass Du meine Frage nicht verstanden hast. Diese sei
einmal leicht umformuliert, vielleicht ist das deutlicher:

| Ich frage mich, ob Anrufsignalisierungen während laufender Gespräche
| von der Zahl der zur Verfügung stehenden Sprachkanäle abhängig sind.
Hannes Kuhnert (01.12.2018, 19:21)
Andreas Hartmann schrieb:
> On 01.12.18 at 14:42 Hannes Kuhnert wrote:
> Das hängt vom Provider und vom Vertrag ab. Vom Protokoll her gibt es
> grundsätzlich (so gut wie) keine Einschränkungen.
> All IP der Telekom bei den privaten Tarifen bietet in der Regel 4 Kanäle
> (= parallele Gespräche), wobei max. 2 davon ausgehend sein können.


Das ist ganz interessant, denn im Unterschied dazu werden für MagentaZuhause
S?XL allgemein nur schlicht 2 Sprachkanäle benannt.

<http://telekom.de/zuhause/tarife-und-optionen/internet/magenta-zuhause-l>
<http://telekom.de/dlp/agb/pdf/45421.pdf>

> Zunächst muss das Dein Telefon hergeben bzw. ja, es muss noch ein freier
> Kanal vorhanden sein. Wenn der (bei All IP) 5. Call eingeht wird dieser von
> der Telekom mit 486 / Busy quittiert werden und er kommt erst gar nicht bei
> Dir an.


Das ist eine nützliche Information. Danke!

Ich werde nicht den Fehler begehen, das direkt auf andere Anschlüsse zu
übertragen, aber ich habe ein Beispiel dafür, wie es sich verhalten kann.
Rainer Ullrich (01.12.2018, 19:49)
On 01.12.2018 17:50, Hannes Kuhnert wrote:
> Rainer Ullrich schrieb:
> Ich habe diesen Artikeln entnehmen können, dass über einen D-Kanal
> grundsätzlich unabhängig von den B-Kanälen beliebige Meta-Informations-
> Übermittlungen möglich sind,


Nicht sind, sondern so passiert es!

> also etwa Mitteilungen über Anrufe ? was ich
> auch vorher schon wusste. Soweit das technische Prinzip auf unterer Ebene!
> Was genau aus einem Anruf wird, wenn kein Nutzkanal zur Verfügung steht,
> bleibt damit offen.


Was damit passiert entscheidet dein verwendetes ISDN-Device! Das kann ne
Telefonanlage sein, das kann auch ein ISDN-Telefon sein. Und was mit der
Signalisierung passiert, musst Du in der Bedienungsanleitung nachlesen!

> Und darauf zielt meine originale Frage ab. Hast Du einen
> Hinweis für mich, wie ich den verlinkten Texten insofern nützliche
> Informationen entnehmen kann?


Ja die Bedienungsanleitung deines ISDN-Devices!

> Das laufende Gespräch wird beendet und eins mit dem neuen Anrufer aufgebaut.


Gut, wenn Dir dein ISDN-Device dieses Feature bietet, ist es möglich.

> Das ist ein Tausch ? ein nicht reversibler Tausch.


Das ist kein Tausch, sondern eine Beendigung des einen Gesprächs und ein
Aufbau eines neuen Gesprächs (aus Sicht von ISDN).

>> Du solltest Dich mit VoIP und z.B. SIP mal vertraut machen.

> Mal sehen! Für den Moment würde es mir auch reichen, am bedachten Anschluss
> die NTBA-Splitter-Einheit abzunehmen, einen Router an die Telefonleitung und
> den S?-Bus an diesen anzuschließen.


Dann ist es aber kein ISDN mehr, von außen betrachtet, sondern VoIP mit SIP.
Und wieviel Gespräche gleichzeitig geführt werden können und ob trotzdem
aller belegter "Kanäle" weitere Anrufe "signalisiert" werden hängt von vielen
Faktoren ab. Vom Provider, von verwendeten Router, deinem verwendeten End-
gerät und den verwendeten Einstellungen.

> Im Übrigen vermute ich, dass Du meine Frage nicht verstanden hast. Diese sei
> einmal leicht umformuliert, vielleicht ist das deutlicher:
> | Ich frage mich, ob Anrufsignalisierungen während laufender Gespräche
> | von der Zahl der zur Verfügung stehenden Sprachkanäle abhängig sind.


Im Falle ISDN nein, sondern vom Verhalten deines verwendeten Endgerätes! Ich hatte
Hagenuk-ISDN-Telefone, die bei beiden belegten B-Kanälen genau gar nichts mehr
signalisiert haben. Die Gigasets haben es gemacht.

Happy computing!
R@iner
Arno Welzel (01.12.2018, 20:25)
Hannes Kuhnert:

[...]
> z. B. <http://o2online.de/e-shop/dsl-festnetz/o2-my-home-m>


Wenn Du wissen willst, wie O2 das handhabt, frage O2 und nicht hier.
Arno Welzel (01.12.2018, 20:27)
Hannes Kuhnert:

> Arno Welzel schrieb:
> > Bei ISDN war das der D-Kanal, über den das signalisiert wurde.
> > Der Nutzkanal (B-Kanal) wird nur benötigt, wenn der Anruf auch
> > entgegengenommen wird, sonst nicht.

> Ja! Dennoch ist mir nicht klar, ob ein Endgerät einen Anruf anzeigt und zur
> Annahme anbietet, wenn kein B-Kanal zur Verfügung steht.


Keine Ahnung. So eine Situation hatte ich noch nie.

[...]
> Das, was mich interessiert, wäre ? nebenbei erwähnt ? auch beobachtbar, wenn
> Du mit zwei Kanälen zwei Gespräche führen würdest und dann ein weiterer Anruf
> einginge.


Diese Erkenntnis hilft Dir aber nur dan etwas, wenn Du ebenfalls
"Magenta M" von der der Telekom buchst.
Andreas Hartmann (01.12.2018, 20:34)
On 01.12.18 at 18:21 Hannes Kuhnert wrote:
> Andreas Hartmann schrieb:
> Das ist ganz interessant, denn im Unterschied dazu werden für MagentaZuhause S?XL allgemein nur
> schlicht 2 Sprachkanäle benannt.
> <http://telekom.de/zuhause/tarife-und-optionen/internet/magenta-zuhause-l>
> <http://telekom.de/dlp/agb/pdf/45421.pdf>


Ja, das ist genau der Vertragstyp, auf den ich mich bezogen habe. Vertraglich garantiert sind hier
tatsächlich "nur" zwei Kanäle, aber eigentlich schon immer de facto 4 vorhanden, die gemäß dem Link
in meinem vorherigen Posting genutzt werden können.

Falls Du einen eigenen SIP-Server betreiben willst, kannst Du noch beliebige weitere Provider /
Leitungen einbinden und dann quasi zusammenschalten auf Deine bestehenden Telefone und Dir ein
geeignetes Routing einstellen, z.B. welche Nummern / Gassen über welchen Provider abgefackelt werden
sollen.

Was die Telekom leider in den Privattarifen nicht anbietet ist CLIP no screening. D.h., bei
Weiterleitungen eingehender Gespräche an andere externe Rufnummern (z.B. für follow me) wird immer
die eigene Rufnummer als Caller angezeigt - was man ja nicht haben möchte.

>>> Aber wie sieht es mit der bloßen Kenntnisnahme des zweiten Anrufs aus?
>>> Dass man während oder nach Beendigung des Gesprächs sehen kann, wer
>>> derweilen noch anzurufen versucht hat ? beruht auch dies auf einem freien
>>> Nutzkanal?

>> Zunächst muss das Dein Telefon hergeben


Ergänzung:

und natürlich auch ein potentieller SIP-Server Deinerseits, der dazwischen hängen könnte - z.B. auf
Deinem Router. Du könntest das / die Telefone aber auch ohne einen Sip-Server auf dem Router direkt
an den Provider anbinden.

Ich würde auf jeden Fall die ganze alte Technik entsorgen und mit VoIP durchgängig fahren. Damit
hast Du die geringsten Probleme und grundsätzlich alle Features, die VoIP bietet - so z.B. auch HD
Voice.

> Das ist eine nützliche Information. Danke!
> Ich werde nicht den Fehler begehen, das direkt auf andere Anschlüsse zu übertragen, aber ich habe
> ein Beispiel dafür, wie es sich verhalten kann.


Gruß,
Andreas
Michael Limburg (01.12.2018, 22:08)
Hannes Kuhnert wrote:

> Arno Welzel schrieb:
> > Bei ISDN war das der D-Kanal, über den das signalisiert wurde.
> > Der Nutzkanal (B-Kanal) wird nur benötigt, wenn der Anruf auch
> > entgegengenommen wird, sonst nicht.

> Ja! Dennoch ist mir nicht klar, ob ein Endgerät einen Anruf anzeigt und zur
> Annahme anbietet, wenn kein B-Kanal zur Verfügung steht.


Das ist dann aber Sache des Endgerätes.

> Das, was mich interessiert, wäre ? nebenbei erwähnt ? auch beobachtbar, wenn
> Du mit zwei Kanälen zwei Gespräche führen würdest und dann ein weiterer Anruf
> einginge.


Ich kann jetzt nix zu ISDN sagen, habe aber bis vor 2 Jahren noch einen
analogen Anschluß, also eine "Leitung", gehabt. Schon da gab es seit
etlichen Jahren Anrufsignalisierung. Daneben gab es die Möglichkeit, den
neuen Anruf anzunehmen und den alten Anruf zu halten oder zwischen
beiden Anrufen hin- und herzuschalten.

MfG

Ähnliche Themen