expertenaustausch > soc.recht.* > soc.recht.misc

Wolfgang Kynast (23.05.2020, 09:20)
On Fri, 22 May 2020 23:41:20 +0200, "Detlef Meißner" posted:

>Am 22.05.2020 um 23:15 schrieb Ulf.Kutzner:
>Und irgendwann war's abgefeilt.


Gibt's nicht ein usenet law "wer sich seiner Kinderstube rühmt hat
keine" oder so? Wenn nicht hab ich es hiermit erfunden.
;-)
Detlef Meißner (23.05.2020, 09:47)
Am 23.05.2020 um 09:20 schrieb Wolfgang Kynast:
> On Fri, 22 May 2020 23:41:20 +0200, "Detlef Meißner" posted:
> Gibt's nicht ein usenet law "wer sich seiner Kinderstube rühmt hat
> keine" oder so? Wenn nicht hab ich es hiermit erfunden.
> ;-) Nee, das heißt: "Wer sich (seiner Kinderstube) rühmt, hat es nötig."


Und ein wenig Pharisäertum ist auch noch dabei.

Detlef
Marc Haber (23.05.2020, 11:07)
Detlef Meißner <ungelesen> wrote:
>Am 22.05.2020 um 22:25 schrieb Alexander Goetzenstein:
>Und deshalb setzt du auch ein unangekündigtes F'up2.


Ein Followup-To ist immer angekündigt, nämlich im Header. Zu erwarten
dass die Headerzeile noch einmal im Body angekündigt wird, ist ein
unangemessen übergriffiger Tribut an ungeeignete Software.
Detlef Meißner (23.05.2020, 11:25)
Am 23.05.2020 um 11:07 schrieb Marc Haber:
> Detlef Meißner <ungelesen> wrote:
> Ein Followup-To ist immer angekündigt, nämlich im Header. Zu erwarten
> dass die Headerzeile noch einmal im Body angekündigt wird, ist ein
> unangemessen übergriffiger Tribut an ungeeignete Software.


Ich kenne das Argument, und ich kenne auch andere.

Und ich weiß auch, warum manche Leute das machen.

Detlef
Ulf.Kutzner (23.05.2020, 11:33)
Am Samstag, 23. Mai 2020 11:07:51 UTC+2 schrieb Marc Haber:

> >Und deshalb setzt du auch ein unangekündigtes F'up2.

> Ein Followup-To ist immer angekündigt, nämlich im Header. Zu erwarten
> dass die Headerzeile noch einmal im Body angekündigt wird, ist ein
> unangemessen übergriffiger Tribut an ungeeignete Software.


Ist Haber nicht stolz darauf, im
Usenet sein Softwaremuseum zum
Einsatz zu bringen?
Detlef Meißner (23.05.2020, 11:43)
Am 23.05.2020 um 11:33 schrieb Ulf.Kutzner:
> Am Samstag, 23. Mai 2020 11:07:51 UTC+2 schrieb Marc Haber:
> Ist Haber nicht stolz darauf, im
> Usenet sein Softwaremuseum zum
> Einsatz zu bringen?


Auch ein Tribut.

Detlef
Frank Kozuschnik (23.05.2020, 12:32)
christian.stueben.wup:

> Frank Kozuschnik:
> Ich schimpfe mich "Künstler", und der Verein ist eine Künstlervereinigung.


Dann willst du die Mitgliedsbeiträge vermutlich als Betriebsausgaben
oder Werbungskosten geltend machen?

Dafür muss der Verein keine steuerbegünstigten Zwecke verfolgen und auch
keine Zuwendungsbestätigung ausstellen. Es genügt, wenn die Aufwendungen
betrieblich veranlasst sind bzw. zur Erwerbung, Sicherung oder Erhaltung
der Einnahmen dienen. Oder der Verein ist ein Berufsverband (§ 9 Abs. 1
Nr. 3 EStG).

Du brauchst auch keine extra Quittungen. Ein Nachweis der Mitgliedschaft
sowie die Kontoauszüge als Zahlungsbelege sollten vollkommen genügen.
Wenn du ein Büro, Übungsräume oder ein Atelier anmietest, bekommst du ja
auch nicht unbedingt jede Mietzahlung extra quittiert.

Wenn du deinen Wunsch nach einer Quittung durchsetzt, müsstest du im
Zweifel übrigens die Kosten dafür tragen (§ 369 Abs. 1 BGB).
Stefan Schmitz (23.05.2020, 13:08)
Am Samstag, 23. Mai 2020 11:07:51 UTC+2 schrieb Marc Haber:
> Detlef Meißner <ungelesen> wrote:
> Ein Followup-To ist immer angekündigt, nämlich im Header. Zu erwarten
> dass die Headerzeile noch einmal im Body angekündigt wird, ist ein
> unangemessen übergriffiger Tribut an ungeeignete Software.


Du findest es angemessen, von einem Antworter zu erwarten, dass er gefälligst im
Header nachschaut, ob seine Antwort in einer anderen Gruppe landet?
Detlef Meißner (23.05.2020, 13:20)
Am 23.05.2020 um 13:08 schrieb Stefan Schmitz:
> Am Samstag, 23. Mai 2020 11:07:51 UTC+2 schrieb Marc Haber:
> Du findest es angemessen, von einem Antworter zu erwarten, dass er gefälligst im
> Header nachschaut, ob seine Antwort in einer anderen Gruppe landet?


Er nutzt natürlich eine Software, die ihn vor einem F'up2 mit Sirenenton
warnt. Müssen andere halt auch nutzen. Ganz einfach.

Detlef
Rupert Haselbeck (23.05.2020, 13:40)
Stefan Schmitz schrieb:

> Du findest es angemessen, von einem Antworter zu erwarten, dass er
> gefälligst im Header nachschaut, ob seine Antwort in einer anderen Gruppe
> landet?


Das sagt einem ggfls. der Newsreader. Dazu befarf es keiner besonderen
Aufmerksamkeit

MfG
Rupert
Diedrich Ehlerding (23.05.2020, 14:14)
Detlef Meißner meinte in de.soc.recht.misc

>> Du findest es angemessen, von einem Antworter zu erwarten, dass er
>> gefälligst im Header nachschaut, ob seine Antwort in einer anderen
>> Gruppe landet?

> Er nutzt natürlich eine Software, die ihn vor einem F'up2 mit Sirenenton
> warnt. Müssen andere halt auch nutzen. Ganz einfach.


Es ging konkret um ein nicht nochmal explizit im Text angekündigtes, aber
sachlich völlig gerechtfertigtes Followup-to: poster. Sich darüber
aufregen zu wollen ist, nun ja, viel Lärm um nichts, Und ja, bei einem
Fup2p sagen etliche Newsreader Bescheid. Und ja, man ist selber für die
Wahl seiner Programme verantwortlich.

Im schlimmsten Fall - wenn man tatsächlich nicht bemerken sollte, dass
beim Antworten eine Mail erzeugt wird anstatt eines Newsgroup-Artikels -
ist die Antwort im Falle eines Fu2p dann nicht öffentlich lesbar. Das
Problem kann, wenn mans denn merkt, beliebig einfach korrigiert werden.
Aber auch ansonsten ist es kein Beinbruch, mal nachzuschauen, in welchge
Gruppe man schreibt.

Bitte zu beachten: Das Thema ist aber kein Rechtsthema mehr und gehört
nicht in dsrm.
Detlef Meißner (23.05.2020, 14:48)
Am 23.05.2020 um 14:14 schrieb Diedrich Ehlerding:
> Detlef Meißner meinte in de.soc.recht.misc
> Es ging konkret um ein nicht nochmal explizit im Text angekündigtes, aber
> sachlich völlig gerechtfertigtes Followup-to: poster.


Ob das sachlich gerechtfertigt war, hast *du* nicht zu entscheiden.

> Sich darüber
> aufregen zu wollen ist, nun ja, viel Lärm um nichts,


Bitte beachte, *wer* sich hier aufgeregt hat und worüber!

(Und jetzt darfst du dich darüber aufregen, dass ich dein F'up2
ignoriert habe.)

Detlef
Stefan Schmitz (23.05.2020, 15:03)
Am Samstag, 23. Mai 2020 14:33:39 UTC+2 schrieb Diedrich Ehlerding:
> Detlef Meißner meinte in de.soc.recht.misc
> Es ging konkret um ein nicht nochmal explizit im Text angekündigtes,aber
> sachlich völlig gerechtfertigtes Followup-to: poster.


Ich hatte angenommen, es ginge um ein Fup2 in eine andere Gruppe.

> Im schlimmsten Fall - wenn man tatsächlich nicht bemerken sollte, dass
> beim Antworten eine Mail erzeugt wird anstatt eines Newsgroup-Artikels -
> ist die Antwort im Falle eines Fu2p dann nicht öffentlich lesbar. Das
> Problem kann, wenn mans denn merkt, beliebig einfach korrigiert werden.
> Aber auch ansonsten ist es kein Beinbruch, mal nachzuschauen, in welchge
> Gruppe man schreibt.


Normalerweise schreibt man in genau die Gruppe, in der der Beitrag steht.
Warum sollte man im Header danach suchen? Wenn man einfach auf Reply klickt
und das Fup2 nicht bemerkt, findet man seinen Beitrag nicht wieder und bekommt
Antworten darauf nicht zu sehen.

> Bitte zu beachten: Das Thema ist aber kein Rechtsthema mehr und gehört
> nicht in dsrm.


Zum Glück verschweigt Google mir nicht einfach den Fup2, sondern führt ihn
auch nicht aus. Die andere Gruppe lese ich nämlich nicht.
Detlef Meißner (23.05.2020, 15:25)
Am 23.05.2020 um 15:03 schrieb Stefan Schmitz:
> Am Samstag, 23. Mai 2020 14:33:39 UTC+2 schrieb Diedrich Ehlerding:
> Ich hatte angenommen, es ginge um ein Fup2 in eine andere Gruppe.


Manche Poster setzen, um eine Diskussion, die ihnen unliebsam ist,
abzublocken, ein F'up2 poster oder dag° und hoffen, dass es nicht
bemerkt wird.

> Normalerweise schreibt man in genau die Gruppe, in der der Beitrag steht.
> Warum sollte man im Header danach suchen? Wenn man einfach auf Reply klickt
> und das Fup2 nicht bemerkt, findet man seinen Beitrag nicht wieder und bekommt
> Antworten darauf nicht zu sehen.


Oder es gab gar keine, weil man dich absichtlich in die Wüste geschickt hat.
>> Bitte zu beachten: Das Thema ist aber kein Rechtsthema mehr und gehört
>> nicht in dsrm.

> Zum Glück verschweigt Google mir nicht einfach den Fup2, sondern führt ihn
> auch nicht aus. Die andere Gruppe lese ich nämlich nicht.


Böse, böse.

Detlef
Hans-Peter Diettrich (23.05.2020, 20:03)
Am 23.05.2020 um 13:40 schrieb Rupert Haselbeck:
> Stefan Schmitz schrieb:
>> Du findest es angemessen, von einem Antworter zu erwarten, dass er
>> gefälligst im Header nachschaut, ob seine Antwort in einer anderen Gruppe
>> landet?

> Das sagt einem ggfls. der Newsreader. Dazu befarf es keiner besonderen
> Aufmerksamkeit


Mein Newsreader spricht nicht mit mir, und beim Lesen konzentriere ich
mich auf den Inhalt, nicht auf Header und sonstige Ablenkungen.

Wenn jemand einen fup2 in eine Gruppe setzt, die ich nicht lese, warum
belästigt der mich überhaupt mit so einem Crosspost? Im
Wiederholungsfall riskiert er, im Filter zu landen, dann kann er sich
die Mühe weiterer Postings gleich sparen.

DoDi

Ähnliche Themen