expertenaustausch > sci.* > sci.astronomie

Jörg Yadgar Bleimann (30.05.2020, 15:49)
Hi(gh)!

Mein katadioptischer Danubia-Viereinhalbzöller hat leider die Grätsche
gemacht (für die zusätzliche Beschwerung mit Steinen im Stoffbeutel war
das Stativ auf die Dauer wohl doch zu spillerig...), dabei
verabschiedete sich der Fangspiegel, so dass auf absehbare Zeit an
Beobachten, geschweige denn Fotografieren durchs Rohr nicht zu denken ist.

Also habe ich mal meine diversen Digitalkameras auf den Mond
gerichtet... als erstes mit der Canon PowerShot A2500, 16 Megapixel,
5fach-Zoom, das funktionierte gar nicht, selbst mit der niedrigsten
wählbaren Lichtempfindlichkeit war der zur Zeit im ersten Viertel
stehende Mond völlig überbelichtet. Kompakt-Mädchenknipse halt, ohne
Möglichkeit, Verschlussdauer oder Blende einzustellen...

In der Dämmerung oder tagsüber sollte am Mond einiges möglich sein mit
dem Teil, mein sauerländischer Herzkönig hat schon 2007 mit seiner
damals neuen Kodak Z650 (6 Megapixel, 10fach-Zoom) nachmittags
freihändig(!) Krater am Terminator fotografiert...

Der zweite Versuch mit der Canon PowerShot S40 war da schon
erfolgreicher, mit 1/60 s Belichtungszeit und 8er Blende waren
aufgestützt auf der Balkonreling schon diverse Maria zu erkennen (siehe
hier:
)...
allerdings kommt man mit 4 Megapixeln und 3fach-Zoom nicht weit. Dabei
war diese Kamera bei Markteinführung 2001/2002 eine absolute
Oberklasse-Kompakte für 680 Euro... (für mich voriges Jahr gebraucht für 20)

Jetzt habe ich mir preiswert eine gebrauchte Panasonic Lumix DMC-FZ100
von 2011 bestellt, Leica-Objektiv, 14 Megapixel, 24fach-Zoom, ein
Funktionsumfang, um den manche Spiegelreflex neidisch wäre (und sie kann
sogar RAW-Bilder aufnehmen!)... jetzt stellt sich die Frage: bekomme ich
bei maximalem Zoom bei Belichtungszeiten, mit denen noch keine
Nachführung nötig ist, am Mond überhaupt genug Licht rein?

Und vor allem: muss ich nicht damit rechnen, dass, sobald die Kamera
ausgepackt ist, hier eine mehrwöchige Schlechtwetterperiode beginnt?
Oder gilt das nur für Teleskope?

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar
J (31.05.2020, 12:38)
On Sat, 30 May 2020 15:49:42 +0200, Jörg "Yadgar" Bleimann
<yazdegird> wrote:

>Der zweite Versuch mit der Canon PowerShot S40 war da schon
>erfolgreicher, mit 1/60 s Belichtungszeit und 8er Blende waren
>aufgestützt auf der Balkonreling schon diverse Maria zu erkennen (siehe
>hier:
>)...
>allerdings kommt man mit 4 Megapixeln und 3fach-Zoom nicht weit.


Canon powershot sx 720 hs mit 40fach optischer zoom. Das geht viel
besser. Auch für totale Mondfinsternisse.
Jörg Yadgar Bleimann (31.05.2020, 16:21)
Hi(gh)!

On 31.05.20 12:38, J wrote:

> Canon powershot sx 720 hs mit 40fach optischer zoom. Das geht viel
> besser. Auch für totale Mondfinsternisse.


Ich habe mir jetzt eine gebrauchte Panasonic Lumix DMC-FZ100 angelacht -
die hat zwar nur 25fachen optischen Zoom, kann aber dafür im Gegensatz
zur Powershot SX720 HS auch RAW-Bilder speichern (das wird wichtig, wenn
ich stacken will). Die absolute Überkanone wäre natürlich die Nikon
Coolpix P1000 (125fach!!!), aber bis ich mir die leisten kann, vergehen
noch ein paar Jahre...

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar
Oliver Jennrich (31.05.2020, 21:36)
"Jörg \"Yadgar\" Bleimann" <yazdegird> writes:

[..]
> wählbaren Lichtempfindlichkeit war der zur Zeit im ersten Viertel
> stehende Mond völlig überbelichtet. Kompakt-Mädchenknipse halt, ohne
> Möglichkeit, Verschlussdauer oder Blende einzustellen...


Erstens ist die Bezeichnung "Kompakt-Mädchenknipse" ohnehin eine
Unverschämtheit, zweitens ist sie das erst recht, wenn man offenbar von
den Grundlagen der Belichtung keine Ahnung hat. Die A2500 hat einen
P-Modus, Spotmessung und Belichtungskorrektur und einen Bildwinkel der
etwa 140mm@KB entspricht. Damit sollte es jedenfalls möglich sein, die
Belichtung des Mondes einigermaßen unter Kontrolle zu bringen:
Spotmessung auf den Mond, und Belichtungskorrektur auf -2 könnte
reichen, den hellen Teil des Mondes nicht völlig überzubelichten. Ganz
sicher ist allerdings, dass die Änderung des ISO-Wertes *nichts* bringt.
[..]
> kann sogar RAW-Bilder aufnehmen!)... jetzt stellt sich die Frage:
> bekomme ich bei maximalem Zoom bei Belichtungszeiten, mit denen noch
> keine Nachführung nötig ist, am Mond überhaupt genug Licht rein?


Der Mond ist ein von der Sonne angestrahlter Körper. Also etwa 1/125,
f11, ISO 100.

Minimaler Bildwinkel entspricht 600mm@KB, d.h. der Mond hat etwa 1/4 der
Bildhöhe. Die Blende ist dann f8. Wenn du die Empfindlichkeit auf ISO
400 hochdrehst, solltest du bei Offenblende etwa bei 1/1000 Sekunden
Belichtungszeit kommen. Das reicht für frei Hand.
Jörg Yadgar Bleimann (31.05.2020, 23:07)
Hi(gh)!

On 31.05.20 21:36, Oliver Jennrich wrote:

> Erstens ist die Bezeichnung "Kompakt-Mädchenknipse" ohnehin eine
> Unverschämtheit,


Ich hätte vielleicht besser von "Tussiknipse" geschrieben, da ich nicht
Frauen/Mädchen schlechthin abqualifizieren wollte, sondern den in
selbstverschuldeter Unmündigkeit verharrenden Teil der weiblichen
Population, will heißen die blondierten Bling-Bling-Blödchen, für die
eine Digitalkamera hauptsächlich ein schickes Accessoire ist, das
farblich zu Handtäschchen und Stippenlift passen muss... und solche
Kameras sehen üblicherweise so aus wie meine Powershot A2500 (o. k., die
ist nicht rosa...) und zeichnen sich regelmäßig durch
Nichteinstellbarkeit der Verschlusszeit aus!

> zweitens ist sie das erst recht, wenn man offenbar von
> den Grundlagen der Belichtung keine Ahnung hat. Die A2500 hat einen
> P-Modus, Spotmessung und Belichtungskorrektur und einen Bildwinkel der
> etwa 140mm@KB entspricht. Damit sollte es jedenfalls möglich sein, die
> Belichtung des Mondes einigermaßen unter Kontrolle zu bringen:
> Spotmessung auf den Mond, und Belichtungskorrektur auf -2 könnte
> reichen, den hellen Teil des Mondes nicht völlig überzubelichten.


Leider nein - der helle Teil WIRD völlig überbelichtet, auch mit im
P-Modus mit Spotmessung und -2. Damit ist die PowerShot A2500 für
Mondfotos, schlicht nicht geeignet! Und, wie gesagt, Blende und
Verschlusszeit einstellen ist nicht! Der Blendenbereich liegt laut
Objektivaufdruck bei 1/2.8 bis 1/6.9... da es sich um 5fach-Zoom
handelt, müsste die maximale Brennweite auf Kleinbildformat umgerechnet
175 und nicht 140 mm sein...

> Der Mond ist ein von der Sonne angestrahlter Körper. Also etwa 1/125,
> f11, ISO 100.
> Minimaler Bildwinkel entspricht 600mm@KB,


600 mm Brennweite bezogen auf Kleinbildformat?

> d.h. der Mond hat etwa 1/4 der
> Bildhöhe. Die Blende ist dann f8. Wenn du die Empfindlichkeit auf ISO
> 400 hochdrehst, solltest du bei Offenblende etwa bei 1/1000 Sekunden
> Belichtungszeit kommen. Das reicht für frei Hand.


Na, das werde ich ja sehen, wenn die Lumix hier im Laufe kommender Woche
eintrudelt...

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar
Oliver Jennrich (01.06.2020, 19:20)
"Jörg \"Yadgar\" Bleimann" <yazdegird> writes:

> Hi(gh)!
> On 31.05.20 21:36, Oliver Jennrich wrote:
>> Erstens ist die Bezeichnung "Kompakt-Mädchenknipse" ohnehin eine
>> Unverschämtheit,

> Ich hätte vielleicht besser von "Tussiknipse" geschrieben,


Ich geb dir mal einen Tipp: Wenn man in einem Loch sitzt, sollte man
aufhören zu graben. Eine sexistisch-frauenfeindliche Bezeichnung durch
eine andere zu ersetzen, macht es nicht besser.

> Leider nein - der helle Teil WIRD völlig überbelichtet, auch mit im
> P-Modus mit Spotmessung und -2. Damit ist die PowerShot A2500 für
> Mondfotos, schlicht nicht geeignet! Und, wie gesagt, Blende und
> Verschlusszeit einstellen ist nicht! Der Blendenbereich liegt laut
> Objektivaufdruck bei 1/2.8 bis 1/6.9... da es sich um 5fach-Zoom
> handelt, müsste die maximale Brennweite auf Kleinbildformat
> umgerechnet 175 und nicht 140 mm sein...


Canon (!) schreibt im Handbuch (Seite 33):

Die Brennweite bei der gemeinsamen Verwendung des optischen Zooms und
des Digitalzoom ist wie folgt (äquivalent zu Kleinbild):28 ? 560 mm (28
? 140 mm, wenn nur der optische Zoom verwendet wird)

Da könnte man nachschlagen, wenn man wollte.

Und das 140mm@KB nicht für ein Mondfoto reichen, sollte klar sein - der
Mond hat eine Winkelgröße von etwa 0.5 Grad, 140mm@KB entspricht einem
Bildwinkel von etwa 9.5 Grad vertikal und 14.1 Grad horizontal, d.h auf
einem klassischen KB-Dia ist der Mond bei der Brennweite etwa 1.2mm
groß.

Für halbwegs formatfüllende Mondfotos braucht man mindestens 1000mm, da
ist der Mond dann etwa halb so groß wie die kürzere Seite des Bildes.

>> Der Mond ist ein von der Sonne angestrahlter Körper. Also etwa 1/125,
>> f11, ISO 100.
>> Minimaler Bildwinkel entspricht 600mm@KB,

> 600 mm Brennweite bezogen auf Kleinbildformat?


Genau. Das ist die übliche Vergleichsgröße für die dem Bildwinkel
entsprechende Brennweite.
Wolf gang P u f f e (01.06.2020, 20:04)
Am 31.05.2020 um 23:07 schrieb Jörg "Yadgar" Bleimann:

> eine Digitalkamera hauptsächlich ein schickes Accessoire ist ....
> und zeichnen sich regelmäßig durch
> Nichteinstellbarkeit der Verschlusszeit aus!


Versuche mal, ob Du in dem Menü der Kamera etwas wie Szenenvorwahl
oder Bestshot-Vorseinstellungen wie z.B. für Feuerwerksfotos,
Sonnenuntergänge, Partyfotos, Sportfotos usw. findest.
Damit kann man sich etwas behelfen, wenn man mitdenkt.
Kurze Belichtungszeiten = Sportfotomodus
Lange Belichtunsgzeiten = Feuerwerksfotos
usw.
Ich hatte mal eine Casio HX-10, die keine PASM-Einstellmöglichkeiten
hatte, aber solche Bestshot Voreinstellungen bot.
Notdürftig konnte ich so die Zeiten beeinflussen.

W.
Jörg Yadgar Bleimann (02.06.2020, 02:50)
Hi(gh)!

On 01.06.20 19:20, Oliver Jennrich wrote:

> Die Brennweite bei der gemeinsamen Verwendung des optischen Zooms und
> des Digitalzoom ist wie folgt (äquivalent zu Kleinbild):28 ? 560 mm (28
> ? 140 mm, wenn nur der optische Zoom verwendet wird)


Oh, da war ich von 35 mm als Kleinbild-Standard ausgegangen...

> Für halbwegs formatfüllende Mondfotos braucht man mindestens 1000mm, da
> ist der Mond dann etwa halb so groß wie die kürzere Seite des Bildes.


Mir reicht es schon, wenn die Fotos bildschirmfüllend sind (auf meinem
19-Zoll-Guckloch bei 1280 x 1024)... mit der Panasonic Lumix DMC-FZ100
bei maximalem Zoom wäre der Mond knapp 15 mal so groß wie auf dem
eingangs verlinkten Bild!

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar
Jörg Yadgar Bleimann (02.06.2020, 02:52)
Hi(gh)!

On 01.06.20 20:04, Wolf gang P u f f e wrote:

> Versuche mal, ob Du in dem Menü der Kamera etwas wie Szenenvorwahl
> oder  Bestshot-Vorseinstellungen wie z.B. für Feuerwerksfotos,
> Sonnenuntergänge, Partyfotos, Sportfotos usw. findest.
> Damit kann man sich etwas behelfen, wenn man mitdenkt.
> Kurze Belichtungszeiten = Sportfotomodus
> Lange Belichtunsgzeiten = Feuerwerksfotos


Einen Sportmodus gibt es leider nicht - die kürzeste Belichtung scheint
mit dem Feuerwerksmodus verbunden zu sein, jedenfalls erscheint da der
Mond im Display etwas dunkler als in den anderen Modis - auf der
fertigen Aufnahme aber trotzdem völlig überlichtet! Nein, die Canon
PowerShot A2500 ist für Mond-, geschweige denn sonstige Astrofotos
schlichtweg ungeeignet! Dafür hat sie gebraucht nur 10 Euro gekostet...

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar
Wolf gang P u f f e (02.06.2020, 16:32)
Am 02.06.2020 um 02:52 schrieb Jörg "Yadgar" Bleimann:
> Hi(gh)!
> On 01.06.20 20:04, Wolf gang P u f f e wrote:
> Einen Sportmodus gibt es leider nicht - die kürzeste Belichtung scheint
> mit dem Feuerwerksmodus verbunden zu sein, jedenfalls erscheint da der
> Mond im Display etwas dunkler als in den anderen Modis - auf der
> fertigen Aufnahme aber trotzdem völlig überlichtet!


Da stellt die Kamera intern die ISO-Empfindlichkeit auf gering und auch
noch die Blenge zu, darum wird wohl die Liveanzeige etwas dunkler. Die
Verschlusszeit wird bei Feuerwerk eher lang gewählt, also einige
Sekunden.

> Nein, die Canon
> PowerShot A2500 ist für Mond-, geschweige denn sonstige Astrofotos
> schlichtweg ungeeignet! Dafür hat sie gebraucht nur 10 Euro gekostet...


Wenn ich hier nachsehe:

wäre Strand/Schnee eventuell geeignet, weil da eher abgeblendet und
mit kurzer Belichtung aufgenommen würde.
lt. dem Datenblatt oben muss die Kamera auch eine Einstellung für
Belichtungskorrektureinstellung haben. -2EV würde auch dafür sorgen,
dass das Bild etwas dunkler wird.
Man könnte auch ein Fernglas oder Spektiv vor die Kamera "basteln" und
dann mit etwas Zoom in das Okular hineinzoomen.
(mehr dazu findet man bei Google unter "Digiskopie")
Das würde den Mond größer auf dem Sensor abbilden und die Kamera würde
vielleicht die Belichtungszeit reduzieren, wenn sie mehr helle Fläche
auf dem Sensor sieht.
Wenn der Fokus der Kamera nicht mehr scharf stellen kann, dann muss am
Okular etwas nachjustiert werden, damit die scharfe Abbildung in den
Regelbereich des Kamerafokus kommt.

Ich habe sowas mal relativ spontan gemacht. Ein Spektiv aufs Stativ
gestellt und den Mond gesucht und mit etwas Vorhaltemaß das ganze so
ausgerichtet, dass der Mond ins Blickfeld läuft.
Dann hatte ich eine etwas bessere Kompaktkamera (Sony RX100) auf extrem
kurze Belichtungszeit 1/1250s gestellt und ans Okular gehalten.
Die kurze Belichtungszeit war Pi*Daumen gewählt, da durch die starke
Vergrößerung des Spektives der Mond scheinbar sehr schnell ist und weil
ich die Kamera nicht besonders ruhig halten konnte.
Das Ergebnis überraschte trotz des windigen Aufbaus.
Klick ins Bild für große Darstellung:


W.
Jörg Yadgar Bleimann (02.06.2020, 22:08)
Hi(gh)!

On 02.06.20 16:32, Wolf gang P u f f e wrote:

> Wenn ich hier nachsehe:
>
> wäre Strand/Schnee eventuell geeignet, weil da eher abgeblendet und
> mit kurzer Belichtung aufgenommen würde.


O.k., den Schneemodus könnte ich mal probieren - aber in den nächsten
Tagen wird das vom Wetter eher nichts werden! Hier in Köln ist jetzt
schon wieder NRW (NiederRheinische Wolkendecke) total...

[..]
> Das Ergebnis überraschte trotz des windigen Aufbaus.
> Klick ins Bild für große Darstellung:
>


Deine Kamera scheint aber starke Kompressionsartefakte und sogar
Farbverfälschungen (nördliches Mare Imbrium, nordwestliches Mare
Serenitatis) zu produzieren... oder liegt es am auf die Schnelle
gewählten Kompressionsmodus?

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar
Wolf gang P u f f e (02.06.2020, 23:09)
Am 02.06.2020 um 22:08 schrieb Jörg "Yadgar" Bleimann:

> Deine Kamera scheint aber starke Kompressionsartefakte und sogar
> Farbverfälschungen (nördliches Mare Imbrium, nordwestliches Mare
> Serenitatis) zu produzieren... oder liegt es am auf die Schnelle
> gewählten Kompressionsmodus?


Ist gut möglich. Es ist keine RAW-Aufnahme.
Das JPG hatte ich noch mit Irfanview bearbeitet.
Kontrast und nachgeschärft. Letzteres wohl viel zu sehr.
Die chromatische Aberration kam sicher durch das Spektiv und vielleicht
stimmte die optische Achse nicht mit der dahinter gehaltenen Kamera.
Da der Mond recht schnell durch den Blickwinkel rennt, habe ich ihn
wohl noch in einer Ecke gerade so erwischt, wo es schon bunt wird.

W.
J (04.06.2020, 13:41)
On Sun, 31 May 2020 16:21:48 +0200, Jörg "Yadgar" Bleimann
<yazdegird> wrote:

>Ich habe mir jetzt eine gebrauchte Panasonic Lumix DMC-FZ100 angelacht -
>die hat zwar nur 25fachen optischen Zoom, kann aber dafür im Gegensatz
>zur Powershot SX720 HS auch RAW-Bilder speichern (das wird wichtig, wenn
>ich stacken will).


Ich denke, Panasonic ist eine schlechte Marke mit schlechter Qualität.
Ich habe einen DVD-Recorder von Panasonic.

>Die absolute Überkanone wäre natürlich die Nikon
>Coolpix P1000 (125fach!!!)


125 fach? Sehr interessant.
Aber teuer (1099 euro) und gross.
klaus reile (04.06.2020, 14:06)
On Thu, 04 Jun 2020 13:41:58 +0200
J <noemail> wrote:

> On Sun, 31 May 2020 16:21:48 +0200, Jörg "Yadgar" Bleimann
> <yazdegird> wrote:
> Ich denke, Panasonic ist eine schlechte Marke mit schlechter Qualität.
> Ich habe einen DVD-Recorder von Panasonic.


Meiner Meinung nach denkst Du falsch. Keines meiner vielen Panasonic
Gräte ist bis jetzt kaputt gegangen. Meine nächste Kamera wird eine
LX100II. Für Deine Zwecke aber wohl eher wenig geeignet.

Klaus
Jörg Yadgar Bleimann (04.06.2020, 15:18)
Hi(gh)!

On 04.06.20 13:41, J wrote:

> Ich denke, Panasonic ist eine schlechte Marke mit schlechter Qualität.
> Ich habe einen DVD-Recorder von Panasonic.


Also, bei Orgeln und Keyboards würde ich schon sagen: wenn Matsushita,
dann Technics und nicht Panasonic! Aber hat es jemals Musikinstrumente
von Panasonic gegeben? Mit meiner Technics SX-G5 bin ich jedenfalls sehr
zufrieden... bis auf den Umstand, dass sie beim Vorbesitzer 15 Jahre
lang stromlos gestanden hat und die Pufferkondensatoren für die
Speicherfunktionen folglich tiefentladen sind.

> 125 fach? Sehr interessant.
> Aber teuer (1099 euro) und gross.


Laut astrotreff.de für Astrofotografie zumindest am Mond Overkill -
höher als bis 60fach sollte man nicht zoomen, da die Öffnung des
Objektivs nicht mehr hergibt!

Bis bald im Khyberspace!

Yadgar

Ähnliche Themen