expertenaustausch > microsoft.* > microsoft.flugsimulator

Bernd Lehmann (07.02.2010, 20:47)
Hallo Sportsfreunde,

ich will meinen Flusi endlich mal mit voll aufgedrehten Reglern genießen und
brauche deshalb leistungsfähigere Hardware. Ich habe die Wahl, die CPU zu
ersetzen (z.B. DualCore E7500) ODER eine bessere Grafik zu installieren.
Dabei zählt nur, was für die Darstellung des Flusi besser ist. Hat jemand
Vorschläge? Danke im voraus!

Asrock 4CoreDual-Sata2
Intel Core2Duo 2160 1800@2400Mhz
2GB Hauptspeicher
Ati Radeon Hd 2600 Pro
Jürgen Martens (08.02.2010, 09:18)
Bernd Lehmann wrote:

> ich will meinen Flusi endlich mal mit voll aufgedrehten Reglern genießen und
> brauche deshalb leistungsfähigere Hardware. Ich habe die Wahl, die CPU zu
> ersetzen (z.B. DualCore E7500) ODER eine bessere Grafik zu installieren.
> Dabei zählt nur, was für die Darstellung des Flusi besser ist. Hat jemand
> Vorschläge? Danke im voraus!


Investiere in CPU-Power und schnellen RAM.

Gruß

Jürgen
Michael Vogt (08.02.2010, 19:27)
Bernd Lehmann wrote:
> [...]Hat jemand


64 Bit Betriebssystem, schneller Prozessor samt einem guten Motherboard mit
SCHNELLEM Bus und gutes Ram. Und evtl. mal ueber ein Raid0 fuer den FS nachdenken...

Mick!
Knut Krueger (18.02.2010, 10:45)
Michael Vogt schrieb:
Und evtl. mal ueber ein Raid0 fuer den
> FS nachdenken...


Raid 0 ist eine gefährliche Sache hinsichtlich Datenverlust (MTB doppelt
so hoch, und bei Verlust einer Platte sind alle Daten komplett
verloren), das ist Raid 5 besser aber auch teurerer.

Viele Grüße Knut
Dirk Taggesell (18.02.2010, 23:11)
Am Thu, 18 Feb 2010 09:45:35 +0100 schrieb Knut Krueger:

> Raid 0 ist eine gefährliche Sache hinsichtlich Datenverlust (MTB doppelt
> so hoch, und bei Verlust einer Platte sind alle Daten komplett
> verloren), das ist Raid 5 besser aber auch teurerer.


Und für einen Spiele-PC ist beides over-engineered. Lieber ausreichend RAM
einbauen.
Knut Krueger (19.02.2010, 09:58)
Dirk Taggesell schrieb:
> Am Thu, 18 Feb 2010 09:45:35 +0100 schrieb Knut Krueger:
>> Raid 0 ist eine gefährliche Sache hinsichtlich Datenverlust (MTB doppelt
>> so hoch, und bei Verlust einer Platte sind alle Daten komplett
>> verloren), das ist Raid 5 besser aber auch teurerer.

> Und für einen Spiele-PC ist beides over-engineered. Lieber ausreichend RAM
> einbauen.

Hallo Dirk
Nachdem ich nun schon bei mehreren "Spiele PCs" (vor allem in der
Anfangszeit des Raid 0) Raids rekonstruiert habe, weil der Benutzer dann
den so schön schnellen PC doch für andere Aufgaben verwendet habe ist zu
mindestens der Hinweis wichtig dass Raid 0 eben mehr mit der Gefahr des
kompletten Datenverlustes verbunden ist, als andere Raids oder einfache
Platten. Zusätzlich ist ein Raid 5 gegen Ausfall einer Platte
abgesichert und einem eingefleischten PC-Spieler ist es eventuell die
Investition wert, dass er nicht tagelang sein System neu konfigurieren
und optimieren muss wenn eine der beiden Raid 0 Platte ausfällt.
Alleine der Flugsimulator Punkt an dem man bei großer Anzahl von
Fliegern und scenerien ein paar Tage neu installiert. Vom
Betriebssystem, den gespeicherten Spielständen und den Programmen ganz
zu schweigen.

viele Grüße Knut
Dirk Taggesell (19.02.2010, 21:27)
Am Fri, 19 Feb 2010 08:58:07 +0100 schrieb Knut Krueger:

> Nachdem ich nun schon bei mehreren "Spiele PCs" (vor allem in der
> Anfangszeit des Raid 0) Raids rekonstruiert habe, weil der Benutzer dann
> den so schön schnellen PC doch für andere Aufgaben verwendet habe ist zu
> mindestens der Hinweis wichtig dass Raid 0 eben mehr mit der Gefahr des
> kompletten Datenverlustes verbunden ist


Klar, das ist das eine. Aber ich bezweifle auch, daß ein Raid-0 mit
billiger Consumertechnik merkbare (nicht "meßbare"!) Vorteile hat. Schon
deswegen ist es Unsinn.

> Zusätzlich ist ein Raid 5 gegen Ausfall einer Platte
> abgesichert und einem eingefleischten PC-Spieler ist es eventuell die
> Investition wert, dass er nicht tagelang sein System neu konfigurieren
> und optimieren muss wenn eine der beiden Raid 0 Platte ausfällt.


Ja, aber RAID-5 braucht mindestens drei Platten und mit
Host-Raid-Controllern (die auf'm Board) wird RAID-5 nicht wirklich
performant.

Und für den genannten Zweck würde ein RAID-1 aus zwei gespiegelten Platten
reichen. Das hat auch bei Host-RAID wenig Overhead und ist recht schnell.

Ansonsten gibt es noch das gute alte Backup. Und daß ein RAID auch kein
Backup ersetzt, wissen wir ja eh alle. :)
Michael Vogt (20.02.2010, 16:12)
Dirk Taggesell wrote:

> Klar, das ist das eine. Aber ich bezweifle auch, daß ein Raid-0 mit
> billiger Consumertechnik merkbare (nicht "meßbare"!) Vorteile hat. Schon
> deswegen ist es Unsinn.


Seit ich ein Raid0 fuer meinen FS9 benutze, habe ich keinerlei Probleme mehr mit
Rucklern etc. welche vorher durch Nachladen von der Festplatte verursacht
wurden. Was soll daran Unsinn sein?
Das Ganze ergibt natuerlich nur dann einen Sinn, wenn auch der Bus schnell genug
ist um die Daten durchzuschaufeln, respektive das ganze System aufeinander
abgestimmt ist...

Mir konnte noch niemand schluessig erklaeren warum das Verlustrisiko Bei Raid0
hoeher sein soll!?

Ob mir nun eine oder eine von zwei HDs floeten geht ist doch nun piepwurst. Die
Daten sind in beiden Faellen hin, wenn kein Backup vorhanden ist.

Mick!
Knut Krueger (20.02.2010, 17:27)
Michael Vogt schrieb:

> Mir konnte noch niemand schluessig erklaeren warum das Verlustrisiko Bei
> Raid0 hoeher sein soll!?

Punkt 1: MTB (meantime between failure) ist pro Platte definiert
nachdem die die Daten gleichmäßig auf beide Platten geschrieben werden,
reicht aus wenn eine Platte defekt ist. Sprich die MTB halbiert sich.

Hat man eine normale SATA oder IDE Platte so hängt man sie bei defektem
Controller einfach wo anders hinein. Bei Raids muss man sich manchmal
den exakt baugleichen Controller besorgen, das verringert auch nochmals
die MTB. Wenn man keinen baugleichen Raid controller findet kann auch
oftmals der Raid Reconstructor nicht mehr helfen.

Punkt2: Sollte auch nur die Beschreibung des Raids defekt sein ist die
komplette Zuordnung, wie die Daten (jeder Datei) auf den beiden Platten
verteilt sind zerstört. Da hilft dann nur ein Raid Reconstructor und man
benötigt genauso so viel Speicherplatz auf einer anderen Platte wie das
gesamte Raid Speicherplatz hat. Das ganze zu rekonstruieren dauert Tage.

ein RAid 5 verhindert dies wenigsten.

> Ob mir nun eine oder eine von zwei HDs floeten geht ist doch nun
> piepwurst. Nur wenn die Platten physikalisch defekt sind.


Die Daten sind in beiden Faellen hin, wenn kein Backup
vorhanden ist.

Ich würde sagen 90% der Nutzer machen kein Backup. Bei einem Raid 0
sollten sie wenigstens wissen was sie sich einhandeln.

viele Grüße Knut
Michael Vogt (20.02.2010, 19:12)
Hallo!

> Punkt 1: MTB (meantime between failure) ist pro Platte definiert
> nachdem die die Daten gleichmäßig auf beide Platten geschrieben werden,
> reicht aus wenn eine Platte defekt ist. Sprich die MTB halbiert sich.


Du erklaerst mir hier also Flugzeug A fliegt mit x Treibstoff Zeit y
Wenn ich nun zwei identische Flieger A und B mit je x Treibstoff gleichzeitig
fliegen lasse koennen sie nur y/2 fliegen.

Oder anderes Beispiel. Ein Mensch hat in Umgebung x 80 Jahre Lebenserwartung.
Leben dort nun zwei Menschen zusammen kommen sie nur auf 40 Jahre.

Sorry, aber DAS ist Unfug...

> Hat man eine normale SATA oder IDE Platte so hängt man sie bei defektem
> Controller einfach wo anders hinein. Bei Raids muss man sich manchmal
> den exakt baugleichen Controller besorgen, das verringert auch nochmals
> die MTB.


Ja und wo ist das Problem, Raid-Controller werden doch nicht handgeschnitzt :-)
Und den Zusammenhang zwischen MTB und defektem Controller musst Du mir auch
nochmal erhellen...

> Punkt2: Sollte auch nur die Beschreibung des Raids defekt sein ist die
> komplette Zuordnung, wie die Daten (jeder Datei) auf den beiden Platten
> verteilt sind zerstört.


Ja, genauso als waere meine FAT respektive meine NTFS-Tabellen futsch, dauert
auch ewig die Daten wieder zuzuordnen...

> Nur wenn die Platten physikalisch defekt sind.


Ach, und wie sonst defekt?

Sorry, aber irgendwie finde ich Deine Ausfuehrungen nicht sehr ueberzeugend.
Bislang hast Du mir meine Annahme, dass ob Raid0 oder einer einzelnen Platte die
Ausfallwahrscheinlichkeit exakt gleich ist nicht widerlegen koennen.

Mick!
Knut Krueger (20.02.2010, 20:20)
Michael Vogt schrieb:
> Hallo!
>> Punkt 1: MTB (meantime between failure) ist pro Platte definiert
>> nachdem die die Daten gleichmäßig auf beide Platten geschrieben
>> werden, reicht aus wenn eine Platte defekt ist. Sprich die MTB
>> halbiert sich.

> Sorry, aber DAS ist Unfug...


Nein das ist 1 Semester Informatik
Dann schau dir das doch mal bitte an:


Ich denke Du verwechselt Lebensdauer mit Ausfallwahrscheinlichkeit

Auszug über Raid 0:
"... so a set of two disks is roughly half as reliable as a single disk
....."
>> Hat man eine normale SATA oder IDE Platte so hängt man sie bei
>> defektem Controller einfach wo anders hinein. Bei Raids muss man sich
>> manchmal den exakt baugleichen Controller besorgen, das verringert
>> auch nochmals die MTB.

> Ja und wo ist das Problem, Raid-Controller werden doch nicht
> handgeschnitzt :-)


Na dann versuche doch z.B mal einen Silicon Image 680 zu bekommen
Den hatte ich mal als Raid 0 als es noch kein Raid 5 gab, aber er
funktioniert immer noch. Wenn der als Raid 0 laufen würde und defekt
wäre, könntest Du länger suchen. Der war schon nach 3 Jahren nicht mehr
neu zu bekommen.

> Und den Zusammenhang zwischen MTB und defektem Controller musst Du mir
> auch nochmal erhellen...

Alle Bauteile die miteinander habe eine MTB,. Wenn sie aufeinander
angewiesen sind muss man über die MTBs der beteiligten Baugruppen die
Ausfallwahrscheinlichkeit berechnen. Und diese steigt eben je mehr
Baugruppen beteiligt sind. (bei einer Baugruppe wie z.B einer HD wird
die MTB auch aus den einzelnen Bauteilen berechnet)

>> Punkt2: Sollte auch nur die Beschreibung des Raids defekt sein ist die
>> komplette Zuordnung, wie die Daten (jeder Datei) auf den beiden
>> Platten verteilt sind zerstört.

> Ja, genauso als waere meine FAT respektive meine NTFS-Tabellen futsch,
> dauert auch ewig die Daten wieder zuzuordnen...


Nur dass es weit aus einfacher ist un dein Raid 0 keinerlei redundante
Informationen hinsichtlich der Zuordnung bereitstellt wie z.B FAT oder NTFS

Auszug:
"RAID Recovery techniques followed by recovery experts are unique,
complicated and advanced. So, if a RAID 0+1 or RAID 1+0 system fails, it
is advised not to be RAID recovery expert by your own. To prevent
further damage and to successfully recover the data, you should better
consult a reputed company that provides professional RAID Data Recovery
service."



>> Nur wenn die Platten physikalisch defekt sind.

> Ach, und wie sonst defekt?


Ein Schreibfehler an der richtigen Stelle beim Raid 0 und alle Daten
sind weg, weil es eben keine Redundanten Informationen enthält.
Nicht umsonst hat man später ein Raid 5 erfunden.

Knut
Michael Vogt (21.02.2010, 11:30)
Hallo Knut!

> Nein das ist 1 Semester Informatik
> Dann schau dir das doch mal bitte an:
>


Ja, ich weiss, ich kenne die Seite

> Ich denke Du verwechselt Lebensdauer mit Ausfallwahrscheinlichkeit


Das ist unter anderem Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung, mir nicht
gaenzlich unbekannt. Nur haben diese zwar mathematisch korrekten Berechnungen
eben doch nicht immer sonderlich viel mit der Realitaet zu tun.

Nehmen wir einfach einmal eine, zugegebenermassen unrealistische
Ausfallwahrscheinlichkeit von 25% an, dann brauchte man bei einem System mit
vier Geraeten den Rechner gar nicht mehr anzuschalten, weil er nach diesen
Berechnungen sofort kaputt gehen wuerde. Das meine ich...

Sei es wie es sei, egal welches System, ein einziges Backup und du hast in allen
Faellen 100% Sicherheit bezueglich der Daten.

> Alle Bauteile die miteinander habe eine MTB,. Wenn sie aufeinander
> angewiesen sind muss man über die MTBs der beteiligten Baugruppen die
> Ausfallwahrscheinlichkeit berechnen. Und diese steigt eben je mehr
> Baugruppen beteiligt sind. (bei einer Baugruppe wie z.B einer HD wird
> die MTB auch aus den einzelnen Bauteilen berechnet)


Ich wage einmal zu behaupten, dass all diese mathematisch durchaus schluessigen
Berechnungen eigentlich nur einen wirklich praktischen Naehrwert haben, naemlich
um Geraeteherstellern eine halbwegs brauchbare Hausnummer zu verschaffen,anhand
derer sie festlegen koennen wie lange sie Garantie gewaehren koennen, ohne
finanziell voellig auf die Nase zu fallen.

Ich habe in der Zeit in der ich mit Computern arbeite und das sind schon knapp
fuenfundzwanzig Jahre, soviele Festplatten und Controllersysteme benutzt und
kein einziges Teil hat sich auch nur annaehernd so verhalten, wie es sichnach
diesen Berechnungen haette verhalten muessen oder sollen. Sie haben sich in die
einer und auch in die andere Richtung teilweise voellig kontraer verhalten. Eine
meiner ersten Festplatten, die SH204 duerfte eigentlich absolut nicht mehr
funktionieren, tut sie aber doch. Und andere brandneue Platten eignen sich im
voelligen Widerspruch zu ihren MTB-Werten bestenfalls noch zum
Festplattenweitwurf...

Mick!
Knut Krueger (22.02.2010, 10:01)
Hallo Michael,
ich weiß nicht was diese Diskussion soll.
Ein Raid 0 ist unter Fachleuten als die meisten von Datenverlust
betroffene Festplattenkonstruktion bekannt. Das sollte ein Raid 0
Benutzer wissen und sich immer wieder vor Augen führen.
Nicht umsonst hat der Begriff "kamikaze raid" dafür eingebürgert.
Wobei der begriff "Kamikaze" aus Sicht eines Japaners nicht gebraucht
werden sollte. Eventeull suchst Du mal im Netz danach.

Wenn Du Dir die Mühe machst Quellen zu zitieren die die obige Aussage
wiederlegen dann, wirst du eventuell feststellen das es keine gibt.

Solltest Du nicht suchen oder nichts finden, so ist es für mich
Zeitverschwendung hier noch weiter zu diskutieren.

viele Grüße Knut
Winfried Wolf (23.02.2010, 17:14)
Am 21.02.2010 10:30, schrieb Michael Vogt:
> Das ist unter anderem Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung, mir
> nicht gaenzlich unbekannt. Nur haben diese zwar mathematisch korrekten
> Berechnungen eben doch nicht immer sonderlich viel mit der Realitaet zu
> tun.
> Nehmen wir einfach einmal eine, zugegebenermassen unrealistische
> Ausfallwahrscheinlichkeit von 25% an, dann brauchte man bei einem System
> mit vier Geraeten den Rechner gar nicht mehr anzuschalten, weil er nach
> diesen Berechnungen sofort kaputt gehen wuerde. Das meine ich...


ROFL!

Sorry, Du hast tatsächlich keinerlei Ahnung auch nur von den Grundzügen
der Wahrscheinlichkeitsrechnung.
Machen wir doch Dein Beispiel noch extremer:
Du wirfst 'ne Münze; die Wahrscheinlichkeit für "Kopf" ist 50%.
Du wirst 2 solcher Münzen. Wie hoch ist jetzt die Wahrscheinlichkeit,
dass mindestens eine davon Kopf zeigt? Na? Schon Deine Lebenserfahrung
sollte Dir zeigen, dass
a) sich die Wahrscheinlichkeit erhöht hat und
b) nicht 100% ist.

Die Lösung übrigens: Die Wahrscheinlichkeit, bei dem Wurf nen Kopf zu
bekommen, hat sich tatsächlich verdoppelt und beträgt jetzt aber 75%.

Gruß,
WiWo
Jürgen Martens (23.02.2010, 17:48)
Winfried Wolf wrote:

> Sorry, Du hast tatsächlich keinerlei Ahnung auch nur von den Grundzügen
> der Wahrscheinlichkeitsrechnung.


Mein alter Matheprof meinte immer wieder bei passender und unpassender
Gelegenheit, dass man grundsätzlich eine scharfe Bombe bei sich tragen
sollte, wenn man ein Flugzeug besteigt. Die Wahrscheinlichkeit wäre dann
nämlich viiiiieeeeeellll geringer, durch einen Bombenanschlag zu
sterben. Zwei Bomben völlig unabhängig von einander an Bord seien
statistisch fast "unmöglich". (Er nannte auch Zahlen, hab diese aber
vergessen.)

Die war allerdings noch in den guten alten Zeiten (70er Jahre), als es
noch nicht "den Terror" gab.

Gruß

Jürgen

Ähnliche Themen