expertenaustausch > at.* > at.gesellschaft.recht

Werner Tann (06.09.2019, 09:36)
Die vor einigen Monaten aus Garsten entflohenen Häftlinge sind immer
noch nicht gefasst. Jetzt rückt das Ministerium aufgrund einer
parlamentarischen Anfrage endlich mit der Wahrheit heraus, wie der
Ausbruch möglich war.

| Wegen "Vorgaben des Denkmalschutzes" könne die Nordseite des Ko[n]venttraktes
| - das Gefängnis ist in einem früheren Kloster - nicht optimal gesichert werden.


Mir fällt dazu nur Schilda ein. Der Bau ist uralt, ebenso seine
Verwendung als Häfn. Vermutlich kann man sich da durch manches
Mauerwerk mit bloßen Händen durchbuddeln. Und die Rücksichtnahme auf
den Denkmalschutz, die die Hauptfunktion eines Gefängnisses
beeinträchtigt, nämlich die Insassen drinnenzuhalten, ist grotesk.
Entweder ein Gefängnis ist weitestgehend ausbruchssicher, oder es muss
den Betrieb schließen.

Dazu kommt, dass die Haftanstalt zu den dreien in Österreich gehört,
wo die langjährigen Strafen verbüßt werden. Ausgerechnet!

Aber immerhin, man ist auf dem Weg der Besserung, man hat inzwischen
Stacheldrahtrollen aufgestellt. 8-) Österreich halt ...
albeit (06.09.2019, 16:44)
Ha-Ha, das sind genau diese Typen!

Sie verhinderten in Mödling bei der Renovierung der Stadtpfarrkirche, dass
das dunkle Hochaltarbild herauskommt und das große Fenster dahinter den
Kirchenraum wieder mit Licht durchflutet sein lässt. So war es ursprünglich.
Maria Theresia hatte das große dunkle Bild einmal geschenkt, jetzt müsse das
für immer drinnen bleiben und die schöne Hallenkirche kommt nicht ganz zur
Geltung.

Die Kanzel an einer Säule in der Kirche mussten diesen Beamten zufolge
ebenfalls bleiben. Weil sie ohne Funktion ist, hat sie keinen Aufgang mehr -
es ist nur mehr ein Museumsstück. Dadurch wird der ursprüngliche
Hallencharakter des Raumes ebenfalls beeinträchtigt.

Ich hätte damals mitgetan und das Hochaltarbild in einer Nacht&Nebel-Aktion
aus der Kirche hinausgetragen. Ich hätte mich einfach darüber hinweggesetzt,
was kirchenfremde meinen, wie Kirchenräume gestaltet zu sein haben. Ich
hätte auch die Kirche aufgegeben und wäre jeden Sonntag in den Wald
gegangen, Messe zu feiern.

Mittlerweile trat ich aus der vom Staat umschränkten Kirche überhaupt aus.
Ich zweilfle ihre Lehre überhaupt an,. Das hat mir nicht schlecht getan.

"Werner Tann" <wtann> schrieb im Newsbeitrag
news:h4u1
[..]
albeit (06.09.2019, 16:57)
Hat wer von einem Staat etwas zu sagen?

Hat er einen Befehl?

Darf er nicht erleben, dass - was er will und anschafft - ingendwo auch
wurscht ist und nicht beachtet wird?
albeit (06.09.2019, 17:01)
Hat wer von einem Staat etwas zu sagen?

Hat er einen Befehl?

Darf er nicht erleben, dass - was er will und anschafft - irgendwo auch
wurscht ist und nicht beachtet wird?
albeit (06.09.2019, 17:17)
Ich überlegte, was die Trennung von Staat und Kirche wirklich ist.

So ist - wer zur Kirche gehört - im Staat nicht länger unterwofen.
albeit (06.09.2019, 17:26)
"albeit" <albeit> schrieb im Newsbeitrag
news:gah1
> Ich überlegte, was die Trennung von Staat und Kirche wirklich ist.
> So ist - wer zur Kirche gehört - im Staat nicht länger unterworfen.


Mm-Hm-Hm-Hm-Hmh-Hmh-Hmhh!

Hah-Ha-Ha-Ha-Hah-Hah-Hahh!
albeit (06.09.2019, 17:41)
"albeit" <albeit> schrieb im Newsbeitrag
news:ioa1
> "albeit" <albeit> schrieb im Newsbeitrag
> news:gah1
>> Ich überlegte, was die Trennung von Staat und Kirche wirklich ist.
>> So ist - wer zur Kirche gehört - im Staat nicht länger unterworfen.

> Mm-Hm-Hm-Hm-Hmh-Hmh-Hmhh!
> Hah-Ha-Ha-Ha-Hah-Hah-Hahh!


albeit (06.09.2019, 21:18)
"albeit" <albeit> schrieb im Newsbeitrag
news:6s11
[..]
> jeden Sonntag in den Wald gegangen, Messe zu feiern.
> Mittlerweile trat ich aus der vom Staat umschränkten Kirche überhaupt aus.
> Ich zweilfle ihre Lehre überhaupt an,. Das hat mir nicht schlecht getan.


War das Problem ungerechtfertig?

Der Pfarrer war seinerseits dagegen gewesen, dass eine Drogenstation
eröffnet wird. Aber Jesus gab doch Gefallenen und Sündern eine Chance= So
legte jeder dem anderen Steine in den Weg. Ich steigerte mich da schon zu
viel hinein.

Es wird besser alles relativ und distanziert gesehen.

Bleibt man Steuerzahler, oder wird man auch Gehaltsempfänger? Hat man auch
etwas zu sagen, oder bleibt man Besucher und Hörer?

Ein Mensch soll Gottes Sohn gewesen sein und über den Gesetzen der Physik
gestanden sein? War er damit wirklich ein Mensch?

Sind die Geschichten wahr? Oder sind sie nur Bilder? Eine Ausstellung!
Austellungen besichtigt man. Irgendwann kennt man es aber und lässt es
bleiben; wendet sich Dingen zu, die realer sind.

Das Angebot Gottes in dieser Zeit - Steuerpflichtigkeit?

Man schlägt das Angebot aus - so weit es geht.
David Seppi (06.09.2019, 21:19)
Werner Tann schrieb:

> Die vor einigen Monaten aus Garsten entflohenen Häftlinge sind immer
> noch nicht gefasst. Jetzt rückt das Ministerium aufgrund einer
> parlamentarischen Anfrage endlich mit der Wahrheit heraus, wie der
> Ausbruch möglich war.


Was genau hat das mit dem Thema der Gruppe zu tun? Mit agp verwechselt?
Werner Tann (06.09.2019, 21:29)
dseppi (David Seppi) schrieb:

>Was genau hat das mit dem Thema der Gruppe zu tun? Mit agp verwechselt?


Wenn es dir Spaß macht, kannst du gerne die etwaige Kollision des
Denkmalschutzgesetzes mit allen die ordnungsgemäße Führung von
Haftanstalten betreffenden Gesetzen diskutieren.
albeit (06.09.2019, 22:01)
"David Seppi" <dseppi> schrieb im Newsbeitrag
news:1920
> Werner Tann schrieb:
> Was genau hat das mit dem Thema der Gruppe zu tun? Mit agp verwechselt?
> --
> David Seppi
> 1220 Wien


Strafanstalten - "rund ums Recht"

Man kann auch gerichtliche Entscheidungen diskutierern.

Stellt sich heraus, so eine Entscheidung ist falsch - was macht man dann?

Die Richter waren dumm und bleiben doch im Amt.

Man ist weiterhin von ihnen abhängig. Also redet man am besten nicht
darüber?

So geht es eben zu in einer Diktatur.
albeit (07.09.2019, 11:47)
"albeit" <albeit> schrieb im Newsbeitrag
news:t9v1
> "David Seppi" <dseppi> schrieb im Newsbeitrag
> news:1920
> Strafanstalten - "rund ums Recht"
> Man kann auch gerichtliche Entscheidungen diskutierern.
> Stellt sich heraus, so eine Entscheidung ist falsch - was macht man dann?
> Die Richter waren dumm und bleiben doch im Amt.
> Man ist weiterhin von ihnen abhängig. Also redet man am besten nicht
> darüber?
> So geht es eben zu in einer Diktatur.


Fest steht, ein Jurist ist möglicherweise dumm.



Es ist freundlich, wenn man das nur Dummheit nennt und nicht anders.

Juristen bringen sich mitunter in großer Zahl gegenseitig von ihrer Dummheit
nicht ab.
Michael Uray (11.09.2019, 00:36)
On 06.09.2019 21:29, Werner Tann wrote:
> dseppi (David Seppi) schrieb:
>> Was genau hat das mit dem Thema der Gruppe zu tun? Mit agp verwechselt?

> Wenn es dir Spaß macht, kannst du gerne die etwaige Kollision des
> Denkmalschutzgesetzes mit allen die ordnungsgemäße Führung von
> Haftanstalten betreffenden Gesetzen diskutieren.


Also üblicherweise wird ja im OP eine entsprechende Frage oder ein bestimmtes Thema zur Diskussion
gestellt.
Welche rechtliche Angelegenheit du hier damit besprechen wolltest erschließt sich mir bisher noch nicht.
Ähnliche Themen