expertenaustausch > at.* > at.gesellschaft.recht

Fritz (05.01.2019, 14:43)
Am 05.01.19 um 11:18 schrieb Johann Mayerwieser:
> Am Sat, 05 Jan 2019 09:48:59 +0100 schrieb Werner Tann:
> Wenn ich mir die katholische Kirche anschaue, dann braucht der Islam noch
> ca. 600 Jahre dafür.


Du vergisst die beschleunigende Wirkung der weltumspannenden Medien und
des Internets.

Auch andere Religionen sind nicht gefeit:
<https://www.zdf.de/nachrichten/heute/nach-tempeloeffnung-fuer-frauen-stillstand-in-teilen-indiens-100.html>
Johann Mayerwieser (05.01.2019, 16:00)
Am Sat, 05 Jan 2019 13:43:37 +0100 schrieb Fritz:

>> Wenn ich mir die katholische Kirche anschaue, dann braucht der Islam
>> noch ca. 600 Jahre dafür.

> Du vergisst die beschleunigende Wirkung der weltumspannenden Medien und
> des Internets.


Könnt aber auch bremsend wirken.
Fritz (05.01.2019, 16:54)
Am 05.01.19 um 15:00 schrieb Johann Mayerwieser:
> Am Sat, 05 Jan 2019 13:43:37 +0100 schrieb Fritz:
>>> Wenn ich mir die katholische Kirche anschaue, dann braucht der Islam
>>> noch ca. 600 Jahre dafür.

>> Du vergisst die beschleunigende Wirkung der weltumspannenden Medien und
>> des Internets.

> Könnt aber auch bremsend wirken.


Nur wenn man Extremisten jeglicher Art die Oberhand überlässt!

Da sind 'Medienlandschaft' 'Sozialmedia' 'Zivilgesellschaft' gefordert!
Werner Tann (05.01.2019, 17:58)
Fritz <fritz2011> schrieb:

>Warum verwundert mich das bei dir nun nicht?


Weil du in der Comfortzone deiner Vorurteile recht glücklich bist?
Fritz (05.01.2019, 18:15)
Am 05.01.19 um 16:58 schrieb Werner Tann:
> Fritz <fritz2011> schrieb:
> Weil du in der Comfortzone deiner Vorurteile recht glücklich bist?


Auch diese Antwort wundert mich nun nicht!

Vorurteile schüren ist doch dein Metier - und jenes von so manchen
Rechten in der FPÖ - das ist nachweislich ersichtlich!
Werner Tann (05.01.2019, 19:28)
Fritz <fritz2011> schrieb:

>Vorurteile schüren ist doch dein Metier - und jenes von so manchen
>Rechten in der FPÖ - das ist nachweislich ersichtlich!


Schau ... Leute, die man als Nazis und Rassisten beschimpft, obwohl
sie gar keine sind (weil sie sonst die Kieberer mitnehmen würden),
sind automatisch auf der *richtigen* Seite. Sie denken und reden
nämlich nicht wie die Herde der Gutmenschen-Lemminge, die - gefangen
in ihren linken Ideologien der 70er Jahre von armen Gastarbeitern,
bösem Kolonialismus und unterdrückten Minderheiten - sehenden Auges
Europa ins Verderben steuert.

Wie immer in der Geschichte ist voraussetzungs- und schonungsloses
Denken angesagt, wenn man die Welt heute verstehen und in ihr adäquat
handeln will. Da darf man sich nicht an alte Denk-Klischees klammern,
die vor Jahrzehnten Gültigkeit hatten, zur veränderten Weltlage aber
so nicht mehr passen.
Stefan Froehlich (05.01.2019, 19:32)
On Sat, 05 Jan 2019 16:58:01 Werner Tann wrote:
> Fritz <fritz2011> schrieb:
> >Warum verwundert mich das bei dir nun nicht?

> Weil du in der Comfortzone deiner Vorurteile recht glücklich bist?


Du schreibst schon deutlich zu lange hier mit, als dass das noch
*Vor*urteile wären.

Servus,
Stefan
Bernd Petrovitsch (05.01.2019, 20:34)
On Sat, 05 Jan 2019 13:40:01 +0100, Fritz wrote:
> Am 05.01.19 um 01:02 schrieb Bernd Petrovitsch:
> Und wohin denn abschieben, wenn jeder in Frage kommende Staat die
> Einreise verweigert und auch behauptet, das der Abzuschiebende nicht ihr
> Staatsbürger sei?


Genau das ist das 1. Problem.
Selbst wenn der/die einen Paß besitzt, muß es passende Verträge
geben oder eben Einzelfallentscheidungen/verhandlungen. Und das
Herkunftsland den/die nicht zurück haben will, haben wir das
2. Problem.

Derartige Verträge gibt es mWn v.a. mit der sog. westlichen
Welt, aber dann wird's eher mau - und ich bekomm' auch
keinerlei diplomatische (oder sonstige) Aktivitäten mit, das
zu ändern.
Mal abgesehen davon, daß das "die EU" eh besser machen
könnte/sollte ....

MfG,
Bernd
Bernd Petrovitsch (05.01.2019, 20:39)
On Sat, 05 Jan 2019 13:36:32 +0100, Fritz wrote:
[...]
> Finde deine Expertise relativ gut gelungen!


Danke - das Sch**ßthema gibt's ja auch schon länger bzw.
wird schon länger zum Bespielen der Medien und Öffentlichkeit
mißbraucht (sonst könnte ja üner anderes in den Medien
berichtet werden, daß man lieber still und heimlich beschließt
....).

> Ob 'Rechts' das auch versteht?


Scheuklappen ablegen und die eigenen Komfortzonen zu
verlassen ist immer mühsam.

> Und es wir Grenzen der Zeilenzahl fürs sinnerfassende Lesen geben, wetten!


Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut;-)

MfG,
Bernd
Fritz (06.01.2019, 15:47)
Am 05.01.19 um 18:32 schrieb Stefan Froehlich:
> On Sat, 05 Jan 2019 16:58:01 Werner Tann wrote:
>> Fritz<fritz2011> schrieb:
>>> Warum verwundert mich das bei dir nun nicht?

>> Weil du in der Comfortzone deiner Vorurteile recht glücklich bist?

> Du schreibst schon deutlich zu lange hier mit, als dass das noch
> *Vor*urteile wären.


So gesehen .... ACK!
Fritz (06.01.2019, 15:51)
Am 05.01.19 um 19:34 schrieb Bernd Petrovitsch:
[..]
> zu ändern.
> Mal abgesehen davon, daß das "die EU" eh besser machen
> könnte/sollte ....


Das sollen eben nicht die einzelnen EU Staaten für sich, sondern die EU
gesamt regeln. Nur ist das eventuell so, dass das wieder einigen EU
Ländern nicht passt, sie geben de vermeintliche Souveränität ab.

So wie kürzlich beim EU Außengrenzschutz (Frontex), einige Mittelmeer
Anrainerstaaten ausscheren.
Bernd Petrovitsch (07.01.2019, 01:04)
On Sun, 06 Jan 2019 14:51:04 +0100, Fritz wrote:
> Am 05.01.19 um 19:34 schrieb Bernd Petrovitsch: [...]
> Das sollen eben nicht die einzelnen EU Staaten für sich, sondern die EU
> gesamt regeln. Nur ist das eventuell so, dass das wieder einigen EU


Ja, seh' ich auch - obiges kommt aus der prä-EU-Zeit.

Der inhaltliche Grund ist:
Wenn $STAAT so ein Abkommen mit (z.B.) .at macht (gegen irgendwelche
Konzessionen, Geld, einfach so, ...), dann könnte theoretisch die
gesamte EU alle Leute aus $STAAT über .at dorthin abschieben (muß
man halt an irgendwelche internen Regeln etwas ändern, daß für die
alle .at zu ständig ist. Die aktuelle Regel ist ja seit dem 1. Fall
totes Recht).
Als $STAAT wäre (mir!) das ein wenig zuviel Restrisiko ....

> Ländern nicht passt, sie geben de vermeintliche Souveränität ab.


Herrje, das ist ja die dauernde totale Idiotie der herrschenden
politischen Kasten: alle wollen von der EU profitieren - etwas
bekommen -, aber nur ja nichts (außer möglichst wenig Geld)
hergeben.
Wie soll das funktionieren können?

Es ist ja noch schlimmer: Die EU-Staaten - deren herrschende
politische Kasten - lassen sich auch von den Konzernen
gegeneinander ausspielen.

> So wie kürzlich beim EU Außengrenzschutz (Frontex), einige Mittelmeer
> Anrainerstaaten ausscheren.


Dort ist auch das eklige Thema mit "wir fischen Menschen aus dem
Meer - wohin mit denen?" akut.

MfG,
Bernd
David Seppi (08.01.2019, 20:22)
Bernd Petrovitsch schrieb:

> Im Grunde/wesentlichen seh' ich nur 3 Möglichkeiten:
> - man überlegt ich einen Test und zieht das durch. Tja, wird
> moralisch und ethisch mühsam ....


.... und praktisch. Wie willst Du sowas testen?

> - den Grund akzeptieren und damit jeden Asylanten akzeptieren,
> der von sich behauptet, homosexuell zu sein (und nachher aber
> auch nicht diese als "Schmarotzer" hinstellen).


Genau das sollte man tun, ja.

> Den zynischen, expliziten Beweis des Gegenteils im Laufe
> des Aufenthaltes kann sich jede/r selber überlegen .


Keine Ahnung was Du meinst.

> - solche nicht-beweisbaren Gründe explizit auschließen, den
> Shitstorm und u.U. Probleme mit internationalen Abkommen
> ignorieren.


Das würde wohl am VfGH scheitern.