expertenaustausch > comp.hardware.* > comp.hardware.laufwerke.festplatten

Klaus Ketelaer (12.03.2019, 16:03)
Hallo zusammen,

ich verwende diverse Asus UEFI Mainboards Q1900M und Q1900M Pro3,
in Verbindung mit SanDisk SSDs, auf denen Windows Prof. 64 Bit
läuft.

Eigentlich dachte[tm] ich, dass bei der Installation des OS bei
solch eine Konfiguration automatisch GPT und Boot per UEFI
eingerichtet wird. Leider habe ich das nie kontrolliert, weil ich
dachte[tm] Windows 7 64 Bit kann bei einem UEFI eh nur von einer
GPT-Partition starten.

Nun habe ich gerade bemerkt, dass alle Rechner mit MBR formatiert
wurden, und somit per CSM booten.

Wie kann ich das denn nun ändern?

Ich habe von allen Rechnern Windows-Images. Was passiert, wenn ich
die SSDs mit GPT formatiere, und die Images wieder einlese? Kann
das funktionieren?

Wenn nicht, gibt es einen anderen Weg?
Eine Neuinstallation scheidet aus.

Gruß Klaus
Takvorian (12.03.2019, 17:05)
Klaus Ketelaer schrieb:

> ich verwende diverse Asus UEFI Mainboards Q1900M und Q1900M Pro3,
> in Verbindung mit SanDisk SSDs, auf denen Windows Prof. 64 Bit
> läuft.
> Eigentlich dachte[tm] ich, dass bei der Installation des OS bei
> solch eine Konfiguration automatisch GPT und Boot per UEFI
> eingerichtet wird.


Nein, das hängt davon ab, welche Boot-Modi im BIOS erlaubt sind und in
welchem Modus man dann das Setup startet.

> Nun habe ich gerade bemerkt, dass alle Rechner mit MBR formatiert
> wurden, und somit per CSM booten.


Prima, also ideal gelaufen.

> Wie kann ich das denn nun ändern?


Ich würde den Teufel tun, daran etwas zu ändern. Warum sollte man das tun?
Mit UEFI wird die ganze Installation nur komplizierter und es stellen sich
zusätzliche Fehlermöglichkeiten ein. Man ändert also nichts, es sei denn,
man möchte ein spezielles UEFI-Feature unbedingt haben.

> Ich habe von allen Rechnern Windows-Images. Was passiert, wenn ich
> die SSDs mit GPT formatiere, und die Images wieder einlese? Kann
> das funktionieren?


Windows 10 enthält ein Programm namens mbr2gpt.exe. Man kann es in Windows
ausführen und die MBR-Installation wird damit in Sekundenschnelle in eine
UEFI-Installation konvertiert. Im Museumsschrott Win 7 ist dieses Programm
natürlich nicht enthalten. Win 7 ist zudem nur noch wenige Wochen
verwendbar.
Manuell könnte man es so machen:
Systemdisk löschen, nach GPT konvertieren und dann das Image von C: zurück
schreiben. Danach muss noch eine UEFI-Bootkonfiguration erstellt werden mit
bootrec.exe und/oder bcdboot.exe und die Sache läuft. Ist in 10 Minuten
erledigt, wenn man sich damit auskennt.
Klaus Ketelaer (12.03.2019, 17:32)
Am 12.03.2019 um 16:05 schrieb Takvorian:
> Klaus Ketelaer schrieb:
> Nein, das hängt davon ab, welche Boot-Modi im BIOS erlaubt sind und in
> welchem Modus man dann das Setup startet.


Nun gut, es gibt da eine ziemlich versteckte Option im UEFI,
zu der man hinscrollen muss. Da steht nur CSM. Wenn man nicht
weiss, was das genau bedeutet, hat man die A-Karte, oder auch
nicht. Je nach Betrachtungsweise.

> Prima, also ideal gelaufen.
> Ich würde den Teufel tun, daran etwas zu ändern. Warum sollte man das tun?
> Mit UEFI wird die ganze Installation nur komplizierter und es stellen sich
> zusätzliche Fehlermöglichkeiten ein. Man ändert also nichts, es sei denn,
> man möchte ein spezielles UEFI-Feature unbedingt haben.


Ich habe gerade einen Mini PC von Gigabyte gekauft, der auch den
J1900 und UEFI auf GPT verwendet. Das Ding bootet in Windeseile.
Vielleicht in 30 Prozent der Zeit, das jedoch unter Windows 8.

> Windows 10 enthält ein Programm namens mbr2gpt.exe. Man kann es in Windows
> ausführen und die MBR-Installation wird damit in Sekundenschnelle in eine
> UEFI-Installation konvertiert. Im Museumsschrott Win 7 ist dieses Programm
> natürlich nicht enthalten.


Da Du dich anscheinend gerne usenetkonform ausdrückst, mache ich das
auch mal: Windows 10 ist IMO ein OS für entmündigte Idioten, die sich
von einem dämlichen Stück Silikon vorschreiben lassen, was sie zu tun
haben, und was nicht.

Ich bin 63 Jahre alt, herzkrank, und bekomme laufend Tobsuchtsanfälle
wenn ich unter Windows 10 arbeite. Vergangene Woche ist fast mein
Notebook durch die Scheibe geflogen...

> Win 7 ist zudem nur noch wenige Wochen verwendbar.


Ach ja... abwarten...

<Trigger>
Bei mir im "Keller" läuft selbst XP noch wunderbar, und in letzter Zeit
nutze ich selbst MSDOS 6 ziemlich oft. Larry Lafer rulez;-)
</Trigger>

> Manuell könnte man es so machen:
> Systemdisk löschen, nach GPT konvertieren und dann das Image von C: zurück
> schreiben. Danach muss noch eine UEFI-Bootkonfiguration erstellt werden mit
> bootrec.exe und/oder bcdboot.exe und die Sache läuft. Ist in 10 Minuten
> erledigt, wenn man sich damit auskennt.


OK, danke, das werde ich mal probieren. Wenn es in die Hose geht, kann
ich mein Image ja auch normal zurück spielen.

Gruß Klaus
Rainer Ullrich (12.03.2019, 17:55)
On 12.03.2019 16:32, Klaus Ketelaer wrote:
> Am 12.03.2019 um 16:05 schrieb Takvorian:


Das ist nur die halbe Miete. Das Windows 7-Medium muss auch modifiziert werden,
damit es UEFI-bootfähig wird.

> Nun gut, es gibt da eine ziemlich versteckte Option im UEFI,
> zu der man hinscrollen muss. Da steht nur CSM.


CSM ist die alte Bootmethode, also BIOS-basiert und mach dann natürlich
MBR daraus.

> Wenn man nicht weiss, was das genau bedeutet, hat man die A-Karte,


.... hat man ein Handbuch zur Hand ;-)

> oder auch nicht. Je nach Betrachtungsweise.
>>> Nun habe ich gerade bemerkt, dass alle Rechner mit MBR formatiert
>>> wurden, und somit per CSM booten.

>> Prima, also ideal gelaufen.
>>> Wie kann ich das denn nun ändern?

>> Ich würde den Teufel tun, daran etwas zu ändern. Warum sollte man das tun?


Du kennst die Vorteile von GPT! Und Gott sei Dank ist die Diskussion so langsam
rum, da es nahezu nur noch Rechner mit astreinem [U]EFI zu kaufen gibt.

>> Mit UEFI wird die ganze Installation nur komplizierter und es stellen sich
>> zusätzliche Fehlermöglichkeiten ein.


Überhaupt nicht. Die läuft genauso fehlerlos wie vorher auch.


ROTFL. Bios und MBR ist genauso Museumsschrott, um es in Deinen Worten zu sagen,
wie Windows 7!

> OK, danke, das werde ich mal probieren. Wenn es in die Hose geht, kann
> ich mein Image ja auch normal zurück spielen.


Es ist kein Hexenwerk, wobei Du Dir die Frage stellen solltest, warum Du
das unbedingt machen willst.

Happy computing!
R@iner
Wolfgang Ottenweller (12.03.2019, 18:00)
Am 12.03.2019 um 16:05 schrieb Takvorian:
> Win 7 ist zudem nur noch wenige Wochen verwendbar.


bis Januar nächstes Jahr sind es noch viele Wochen.
Takvorian (12.03.2019, 18:19)
Klaus Ketelaer schrieb:

> Am 12.03.2019 um 16:05 schrieb Takvorian:
> Ich habe gerade einen Mini PC von Gigabyte gekauft, der auch den
> J1900 und UEFI auf GPT verwendet. Das Ding bootet in Windeseile.
> Vielleicht in 30 Prozent der Zeit, das jedoch unter Windows 8.


Windows bootet von SSD doch eh in Windeseile. Nur um beim Booten noch ein
Ideechen mehr rauszuquetschen, würde ich mir die Installation nicht
zerstören.

> Da Du dich anscheinend gerne usenetkonform ausdrückst, mache ich das
> auch mal: Windows 10 ist IMO ein OS für entmündigte Idioten,


Es ist ein Unterschied, ein Stück Software zu beurteilen oder über User ein
unschönes Urteil zu fällen. Win 7 IST Schrott - und zwar in jeder Hinsicht,
ich würde aber die User, die sowas immer noch verwenden, nicht als Idioten
bezeichnen.

> die sich
> von einem dämlichen Stück Silikon vorschreiben lassen, was sie zu tun
> haben, und was nicht.


Solchen Unsinn liest man oft, allerdings sind das nur Leute, die sich mit
Win 10 nicht auskennen und es auch nicht lernen wollen. In Win 10 bekommt
man genau gar nichts vorgeschrieben, man hat in jeder Hinsicht alles selbst
in der Hand.

> Ich bin 63 Jahre alt, herzkrank, und bekomme laufend Tobsuchtsanfälle
> wenn ich unter Windows 10 arbeite. Vergangene Woche ist fast mein
> Notebook durch die Scheibe geflogen...


Dann machst du etwas falsch. Du musst dir das erforderliche Wissen aneignen,
ist für jedes OS auf dieser Welt erforderlich.

>> Win 7 ist zudem nur noch wenige Wochen verwendbar.


> Ach ja... abwarten...


Das Ende des Supports steht fest. Früher oder später muss der Umstieg
stattfinden, daran führt kein Weg vorbei.
[..]
Ralph Aichinger (12.03.2019, 18:22)
Klaus Ketelaer <noreply> wrote:
> auch mal: Windows 10 ist IMO ein OS für entmündigte Idioten, die sich
> von einem dämlichen Stück Silikon vorschreiben lassen, was sie zu tun
> haben, und was nicht.


Silikon ist das, woraus Brustimplantate, Badezimmerfugen und
Backformen bestehen. Das mit den Computerchips heißt Silizium.

/ralph
Takvorian (12.03.2019, 18:44)
Rainer Ullrich schrieb:

> On 12.03.2019 16:32, Klaus Ketelaer wrote:
> Das ist nur die halbe Miete. Das Windows 7-Medium muss auch modifiziert werden,
> damit es UEFI-bootfähig wird.


Hier z.B. eine Beschreibung dazu:


>>> Ich würde den Teufel tun, daran etwas zu ändern. Warum sollte man das tun?


> Du kennst die Vorteile von GPT!


Natürlich, deshalb sind meine x-TB-Datenplatten im GPT-Stil eingerichtet.
Auf System-SSDs bietet GPT allerdings keine Vorteile, denn sie sind
typischerweise nicht größer als 2 TB. Deshalb werde ich die SSDs auf keinen
Fall mit UEFI/GPT vermurksen.

> Und Gott sei Dank ist die Diskussion so langsam
> rum, da es nahezu nur noch Rechner mit astreinem [U]EFI zu kaufen gibt.


Sowas würde ich mir nicht andrehen lassen, solange es noch Firmware gibt,
die beides kann.

>>> Mit UEFI wird die ganze Installation nur komplizierter und es stellen sich
>>> zusätzliche Fehlermöglichkeiten ein.

> Überhaupt nicht. Die läuft genauso fehlerlos wie vorher auch.


Na, alleine mit den Secure-Boot-Fehlern kann man Seiten füllen. Fällt mit
Legacy-Installation alles weg. Dann spielt bei der Bootkonfiguration noch
das UEFI-NVRAM mit, fällt bei Legacy-Installation ebenfalls weg...
Bei Legacy habe ich auf der SSD nur C: und sonst nichts. Mit Sicherung von
C: ist das gesamte System bootfähig gesichert. Bei UEFI bekommt man die
damit einhergehenden Zwangspartitionen, die die Sicherung und Rücksicherung
und die Verwaltung komplizieren usw. usf.....


> ROTFL. Bios und MBR ist genauso Museumsschrott, um es in Deinen Worten zu sagen,
> wie Windows 7!


MBR ist immer noch Windows-Default. Richtet man eine Platte mit Diskpart
ein, wird sie automatisch im MBR-Stil eingerichtet. Weiterhin bringt es
Vorteile, wenn man mehrere Systeme isoliert installieren will....
Rainer Knaepper (12.03.2019, 19:41)
norbert.staak (Takvorian) am 12.03.19 um 17:19:

> Das Ende des Supports steht fest.


Und? Stellt der Altrechner dann den Betrieb ein?

Ok, bei Win10 und späteren Versionen wird genau das passieren, aber
hier geht es ja noch um Win7.

> Früher oder später muss der
> Umstieg stattfinden, daran führt kein Weg vorbei.


Später. Z.B. dann, wenn es für einen neuen Rechner keine Win7-Treiber
mehr gibt.

Ich spiele derzeit mit einem Mint herum und übe tapfer mit dem GIMP,
damit mich der Umstieg nicht so auf dem falschen Fuß erwischt, wenn er
nötig wird.

Rainer
Rainer Knaepper (12.03.2019, 19:45)
norbert.staak (Takvorian) am 12.03.19 um 17:44:

> Bei UEFI bekommt man die damit
> einhergehenden Zwangspartitionen, die die Sicherung und
> Rücksicherung und die Verwaltung komplizieren usw. usf.....


Ich installiere hier nun seit Monaten regelmäßig UEFI-Rechner mitsamt
der Win10-Verwaltungspartitionen aus Systemabbildern. Geht völlig
schmerzfrei. Was mache ich falsch?

Rainer
Rainer Knaepper (12.03.2019, 20:02)
Wolfgang (Wolfgang Ottenweller) am 12.03.19 um 17:00:
> Am 12.03.2019 um 16:05 schrieb Takvorian:
>> Win 7 ist zudem nur noch wenige Wochen verwendbar.


> bis Januar nächstes Jahr sind es noch viele Wochen.


Statistik 3/2018 - 2/2019:

Windows 7 40.17%
Windows 10 37.35%
Windows 8.1 4.87%
Mac OS X 10.13 4.36%
Windows XP 3.91%
Mac OS X 10.14 1.88%
Mac OS X 10.12 1.51%
Linux 1.49%
Windows 8 0.99%
Mac OS X 10.11 0.98%

Da stehen Microsoft ja Wochen mit großartigen Umsätzen bevor.
zumindest werden die sich das wohl so gedacht haben. Aber ich denke,
da wird es noch einen weiteren Support-Nachschlag geben, wenn zum
Stichtag immer noch ein Drittel der Anwender mit 7 arbeiten.

Interessant auch, daß Win XP immer noch mehr als doppelt soviele
Anwender wie Linux (alle Distries zusammen) hat.

Rainer
Peter Sauter (12.03.2019, 21:17)
Am 12.03.2019 um 19:02 schrieb Rainer Knaepper:
c OS X 10.11 0.98%
> Da stehen Microsoft ja Wochen mit großartigen Umsätzen bevor.
> zumindest werden die sich das wohl so gedacht haben. Aber ich denke,
> da wird es noch einen weiteren Support-Nachschlag geben, wenn zum
> Stichtag immer noch ein Drittel der Anwender mit 7 arbeiten.


Der Supportnachschlag ist kostenpflichtig und nur für Windows7-
Clients im Unternehmensfeld verfügbar:

Siehe:


Den ESU-Support gibts aber nicht für Endkunden ohne Volumenlizenzen.
Arno Welzel (13.03.2019, 06:05)
Takvorian:

[...]
> Windows 10 enthält ein Programm namens mbr2gpt.exe. Man kann es in Windows
> ausführen und die MBR-Installation wird damit in Sekundenschnelle in eine
> UEFI-Installation konvertiert. Im Museumsschrott Win 7 ist dieses Programm
> natürlich nicht enthalten. Win 7 ist zudem nur noch wenige Wochen
> verwendbar.


"Wenige Wochen" bedeutet konkret bis Januar 2020 - also immer noch fast
10 Monate (siehe auch
<https://support.microsoft.com/de-de/help/13853/windows-lifecycle-fact-sheet>).
Aber für Neuinstallationen würde ich auch Windows 10 nutzen und nicht
mehr Windows 7.
Arno Welzel (13.03.2019, 06:10)
Ralph Aichinger:

> Klaus Ketelaer <noreply> wrote:
>> auch mal: Windows 10 ist IMO ein OS für entmündigte Idioten, die sich
>> von einem dämlichen Stück Silikon vorschreiben lassen, was sie zu tun
>> haben, und was nicht.

> Silikon ist das, woraus Brustimplantate, Badezimmerfugen und
> Backformen bestehen. Das mit den Computerchips heißt Silizium.


Ein typischer "falsche Freund". Auf Englisch heißt Silizum nämlich
"silicon", was manche Leute irrtümlich als "Silikon" übersetzen.
Dummerweise ist das englische Wort für "Silikon" fast identisch, nur mit
einem zusätzlichen Vokal am Ende: "silicone"
Arno Welzel (13.03.2019, 06:16)
Rainer Knaepper:

[..]
> Linux 1.49%
> Windows 8 0.99%
> Mac OS X 10.11 0.98%


Das entspricht allerdings nicht dem, was ich auf meinen Webservern sehe:

Windows 10 - 32%
Windows 7 - 15%
iOS - 9%
Android 8 - 7%
Andere Systeme - 37%

Stichprobengröße ca. 4000 Besucher pro Tag.

Statcounter weist für Windows 7 auch nur noch knapp über 33% aus,
während Windows 10 bereits über 50% hat:

<http://gs.statcounter.com/os-version-market-share/windows/desktop/worldwide>

Ähnliche Themen