expertenaustausch > rec.tiere.* > rec.tiere.hunde

Dominic Thome (06.01.2004, 14:09)
Hallo,
unser Balu hat sich letztens beim spielen mit einem großen Freund das
Schienbein zweimal brechen lassen. Der Schrei des kleinen war
schrecklich.
Wir fuhren sofort zur Tierklinik wo es geröntgt wurde. Zweimal glatter
Bruch. Der Notarzt wollte noch Tags darauf die Aussage seines Chefs
abwarten, weil er meinte es müße evtl. operiert werden. An dem Tag
wurde ein 'harter' Verband zum fixieren des Beines angelegt. Am Tag
daruf wurde das Bein nochmals vom Chef untersucht und neu Verbunden.
Am ersten Tag gab es eine Narkose, am zweiten Tag was zum starken
beruhigen, er war also nicht komplett weg. Seit dem, nun der erste Tag
nach der Narkose ist der kleine total apathisch, läßt den Kopf hängen
und klemmt den Schwanz ein oder liegt mit offenen Augen einfach nur so
da.

War das bei euren Fellnasen genauso nach der Narkose, hat die Seele
einen Knacks weg(mit Sicherheit hatte er einen Schock, er hatte nach
dem Bruch gezittert).
Aber viel wichtiger,wie kann ich ihm helfen, bitte gebt mir gute tips.

Danke
Dominic
Ralf Schmidt (06.01.2004, 15:26)
Dominic Thome wrote:

> Hallo,


Hallo Dominic (& 2*B.),

> unser Balu hat sich letztens beim spielen mit einem großen Freund
> das Schienbein zweimal brechen lassen. Der Schrei des kleinen war
> schrecklich.


Das tut uns schrecklich leid für ihn (und natürlich auch für Euch).
Und wir sind natürlich froh, daß mit Bud zusammen nichts passiert
ist. Die beiden haben ja auch ziemlich wild getobt. Ich wußte nicht,
daß sowas einfach beim Spielen passieren kann.

> Wir fuhren sofort zur Tierklinik wo es geröntgt wurde. Zweimal
> glatter Bruch. Der Notarzt wollte noch Tags darauf die Aussage
> seines Chefs abwarten, weil er meinte es müße evtl. operiert
> werden. An dem Tag wurde ein 'harter' Verband zum fixieren des
> Beines angelegt. Am Tag daruf wurde das Bein nochmals vom Chef
> untersucht und neu Verbunden.


Wie ist den die Prognose des Arztes? Verheilt sowas problemlos oder
bleibt da etwas zurück?

> Am ersten Tag gab es eine Narkose, am zweiten Tag was zum starken
> beruhigen, er war also nicht komplett weg. Seit dem, nun der erste
> Tag nach der Narkose ist der kleine total apathisch, läßt den Kopf
> hängen und klemmt den Schwanz ein oder liegt mit offenen Augen
> einfach nur so da.
> War das bei euren Fellnasen genauso nach der Narkose, hat die Seele
> einen Knacks weg(mit Sicherheit hatte er einen Schock, er hatte
> nach dem Bruch gezittert).


Sicher ein Schock aufgrund des Schmerzes / Erlebnisses.
Wie lange ist es denn her?
Soweit ich mich erinnere, waren die Hunde nach der Narkose _anfangs_
orientierungslos und matt, aber nicht so wie von Dir beschrieben.

> Aber viel wichtiger,wie kann ich ihm helfen, bitte gebt mir gute
> tips.


Ich würde schauen, daß er so schnell wie möglich wieder (vorsichtigen)
Kontakt mit anderen Hunden hat. Keinesfalls sollte eine negative
Verknüpfung zwischen "anderer Hund" und "Schmerz / Leiden" zurückbleiben.
Wenn es Euch recht ist, können wir ja mal einen "behutsamen"
Krankenbesuch arangieren (vielleicht nur mit Mel?). -> Tel.

Aufmunternde Grüße
Ralf
Ralf Schmidt (06.01.2004, 15:40)
Ralf Schmidt wrote:

> Dominic Thome wrote:
> Soweit ich mich erinnere, waren die Hunde nach der Narkose _anfangs_
> orientierungslos und matt, aber nicht so wie von Dir beschrieben.


Noch 'ne Ergänzung von Andrea zum Thema "nach Narkose":
"Mel ging es (nach der Kastration) definitiv besser, sie wollte noch
am ersten Abend raus und sich bewegen, allerdings hatte ich ihr vorher
und nachher auch was gegeben (allerdings homöopathisch - das hilft ja
nicht wirklich ;-))"

Gruß
Ralf
Birgit Niephaus (06.01.2004, 17:12)
Hallo Ralf,

On Tue, 06 Jan 2004 14:40:35, Ralf Schmidt <rschmidt> wrote:

>Noch 'ne Ergänzung von Andrea zum Thema "nach Narkose":
>"Mel ging es (nach der Kastration) definitiv besser, sie wollte noch
>am ersten Abend raus und sich bewegen, allerdings hatte ich ihr vorher
>und nachher auch was gegeben (allerdings homöopathisch - das hilft ja
>nicht wirklich ;-))"


Nux Vomica?
Hilft ja nicht wirklich;-)

Gruss
Birgit
andreas müller (06.01.2004, 20:53)
Dominic Thome schrieb:

Hallo Dominic!

> unser Balu hat sich letztens beim spielen mit einem großen Freund das
> Schienbein zweimal brechen lassen.


Ach du Scheiße. Gebbs sowas?

> Seit dem, nun der erste Tag
> nach der Narkose ist der kleine total apathisch, läßt den Kopf hängen
> und klemmt den Schwanz ein oder liegt mit offenen Augen einfach nur so
> da.


Abwarten, das gibt sich wieder.

> War das bei euren Fellnasen genauso nach der Narkose, hat die Seele
> einen Knacks weg(mit Sicherheit hatte er einen Schock, er hatte nach
> dem Bruch gezittert).


Bei Schocks habe ich gute Erfahrungen mit Homöopatika gemacht - aber die
helfen ja nicht wirklich. Seltsamerweise hat Snoopy seinen starren
Blick, sein Zittern und Hecheln, seine Teilnahmslosigkeit eine Minute
nach der Gabe von Rescue-Tropfen verloren. Aber auch Bachblüten helfen
ja nicht wirklich. War vermutlich nur Zufall.

> Aber viel wichtiger,wie kann ich ihm helfen, bitte gebt mir gute tips.


Was Ralf schon gesagt hat: weitermachen wie bisher - Hundekontakt
ermöglichen. Anfangs halt nur ruhige (ältere) Hunde. Stelle meine beiden
Mäxchen zur Verfügung. ;-) Ich habe diese Woche Frühschicht.

Alles Gute für den Kleinen!

Gruß
Andreas
Dominic Thome (06.01.2004, 21:05)
Weil es sich den heutigen Tag nicht gebessert hat, eher noch
verschlimmert, sind wir wieder zur Tierklinik in Homburg hingefahren.
Diagnose : 39,6°C, Weisse Blöutkörperchen auf 18000. ---> Infektion.
Er hat sofort was dagegen bekommen und morgen früh sind wir wieder auf
dem weg dorthin zur Kontrolle.
Oh mann, ich hoffe ds wird wieder.

Sobald das mit der INfektion durch ist Ralf, melden wir uns zwecks
Krankenbesuch.

Danke
Dominic
Dominic Thome (06.01.2004, 21:07)
Birgit Niephaus schrieb:
> Hallo Ralf,
> On Tue, 06 Jan 2004 14:40:35, Ralf Schmidt <rschmidt> wrote:
> Nux Vomica?
> Hilft ja nicht wirklich;-)
> Gruss
> Birgit

Ich habe im gestern Bachblüten Rescue Tropen gegeben.
Dann hat mir unsere Hundeschullehrerin, die Marion noch welche mit Star
of Bethlehem und Walnut mitgebracht.
Dominic Thome (06.01.2004, 21:09)
andreas müller schrieb:

> Was Ralf schon gesagt hat: weitermachen wie bisher - Hundekontakt
> ermöglichen. Anfangs halt nur ruhige (ältere) Hunde. Stelle meine beiden
> Mäxchen zur Verfügung. ;-) Ich habe diese Woche Frühschicht. Ja komm, die Kampfwurst kenne ich ;-)
> Alles Gute für den Kleinen!

Danke.
Wenn die SAche gut ausgeht, geh ich ne runde Kerzen in der Kirche anzünden.
> Gruß
> Andreas


Auch Gruß
Dominic
Graziella Pugliese (07.01.2004, 08:46)
andreas müller <terrieralarm> writes:

>> unser Balu hat sich letztens beim spielen mit einem großen Freund das
>> Schienbein zweimal brechen lassen.


> Ach du Scheiße. Gebbs sowas?


Yep. Eine Bulldog-Huendin aus der Nachbarschaft hat das als Welpe auch
geschafft, war allerdings nur *ein* glatter Bruch. Ich weiss nicht wieso,
aber der Knochen ist nicht ganz sauber verheilt. Nach laengerem Toben
humpelt sie auch heute noch.

>> sie
>> Seit dem, nun der erste Tag
>> nach der Narkose ist der kleine total apathisch, läßt den Kopf hängen
>> und klemmt den Schwanz ein oder liegt mit offenen Augen einfach nur so
>> da.


> Abwarten, das gibt sich wieder.


Evtl. handelt es sich um einen sehr empfindlichen und geschockten Hund,
der noch Schmerzen hat. Ich wuerde das unbedingt mal mit dem TA abklaeren
und zusaetzlich was Richtung Homoeopathie / Bachblueten geben, auch wenn
es nicht wirklich hilft. :-)

> Was Ralf schon gesagt hat: weitermachen wie bisher - Hundekontakt
> ermöglichen. Anfangs halt nur ruhige (ältere) Hunde.


Jau, das ist wirklich *sehr* wichtig.

> Alles Gute für den Kleinen!


Von mir auch!

Gruss, Grazi
Ralf Schmidt (07.01.2004, 11:09)
Dominic Thome wrote:

> Weil es sich den heutigen Tag nicht gebessert hat, eher noch
> verschlimmert, sind wir wieder zur Tierklinik in Homburg hingefahren.
> Diagnose : 39,6°C, Weisse Blöutkörperchen auf 18000. ---> Infektion.


Au sch...

> Er hat sofort was dagegen bekommen und morgen früh sind wir wieder auf
> dem weg dorthin zur Kontrolle.
> Oh mann, ich hoffe ds wird wieder.


Wir drücken die Daumen.

> Sobald das mit der INfektion durch ist Ralf, melden wir uns zwecks
> Krankenbesuch.


Jepp.

Gruß
Ralf (feste drückend)
& Mel: "Weg von meinen Pfoten..."
& Bud: "_Ich_ will gedrückt werden..."
Birgit Balzer (07.01.2004, 11:51)
Dominic Thome wrote:
> Weil es sich den heutigen Tag nicht gebessert hat, eher noch
> verschlimmert, sind wir wieder zur Tierklinik in Homburg hingefahren.
> Diagnose : 39,6°C, Weisse Blöutkörperchen auf 18000. ---> Infektion.
> Er hat sofort was dagegen bekommen und morgen früh sind wir wieder auf
> dem weg dorthin zur Kontrolle.
> Oh mann, ich hoffe ds wird wieder.
> Sobald das mit der INfektion durch ist Ralf, melden wir uns zwecks
> Krankenbesuch. Hallo Dominic,


das tut mir wirklich sehr leid mit Deinem Hund!

Als Trost kann ich Dir nur sagen, daß meine Hündin nach der
Magendrehungs OP über 40 Fieber hatte, und dem Tod näher als dem Leben
war. Nach 3 Tage Antibiotika Therapie ging es extrem schnell bergauf.
Und sie war damals immerhin schon 10 Jahre alt.

Was die Tierärzte immer ganz gerne _vergessen_ ist ein Schmerzmittel.
Wenn Du der Meinung bist, Dein Hund hat Schmerzen, dann sprich den TA
direkt drauf an. Bei Schmerzen gebe ich Metacam, es ist
entzündungshemmend und ein starkes Schmerzmittel. Man kann es sehr gut
nach Bedarf dosieren.

Gruß Birgit
Karina Leo-Steffen (07.01.2004, 12:12)
Hallo, Birgit,
Birgit Balzer wrote:
> Was die Tierärzte immer ganz gerne _vergessen_ ist ein Schmerzmittel.


es ist weniger das Vergessen als solches, sondern oft die Absicht,
dass ein Hund wesentlich einfacher ruhig gehalten werden kann,
wenn er nicht schmerzfrei ist.
Halter sind oft so unvernünftig, ihren Hund dann zuviel toben zu lassen,
was die Heilung nicht fördert.
Oben werden Schmerzmittel reingeschaufelt und dann jagt der Hund
mit Gipsbein oder Trichter stundenlang über die Wiesen.
Ich sehe es hier oft genug.

Viele Grüsse
Karina
Birgit Balzer (07.01.2004, 12:53)
Karina Leo-Steffen wrote:
> Hallo, Birgit,
> Birgit Balzer wrote:
> es ist weniger das Vergessen als solches, sondern oft die Absicht,
> dass ein Hund wesentlich einfacher ruhig gehalten werden kann,
> wenn er nicht schmerzfrei ist.
> Halter sind oft so unvernünftig, ihren Hund dann zuviel toben zu
> lassen, was die Heilung nicht fördert.
> Oben werden Schmerzmittel reingeschaufelt und dann jagt der Hund
> mit Gipsbein oder Trichter stundenlang über die Wiesen.
> Ich sehe es hier oft genug. Hallo Karina,


Du hast schon Recht, aber dann sollte der Tierarzt deutlich darauf
hinweisen. Der Hund muß doch nicht leiden, nur weil ich unfähig bin ihn
ruhig zu halten.

Gruß Birgit
Petra Funk (07.01.2004, 13:24)
Karina Leo-Steffen wrote:
> Hallo, Birgit,
> Birgit Balzer wrote:
>>Was die Tierärzte immer ganz gerne _vergessen_ ist ein Schmerzmittel.

> es ist weniger das Vergessen als solches, sondern oft die Absicht,
> dass ein Hund wesentlich einfacher ruhig gehalten werden kann,
> wenn er nicht schmerzfrei ist.


Auch wenn das natürlich ein wichtiger Aspekt ist, zeigen neuste
Erkenntnisse in der Schmerztherapie dass es sinnvoller ist,
Schmerzmittel zu verabreichen, weil sich Nervenbahnen den Schmwerz
"merken" und verstärken.
Der Hund als solches kann nur leider nicht wie wir Menschen sagen, dass
er noch wochenlang hinterher den von den Nervenbahnen "programmierten"
Schmerz hat.
Unter diesem Gesichtspunkt würde ich bei meinem Hund, hätte er nochmal
ein gebrochenes Bein, auf jeden Fall Schmerzmittel geben und ihn halt
entsprechend kurz halten was toben angeht.

Grüüslis

Petra
Dominic Thome (07.01.2004, 19:11)
Es gibt neues von der Balu-Front:

Nachdem wir heute morgen wieder beim TA waren und die Temperatur nochmal
anstieg auf 39,8°C, gestern Abends warens 39,1°C, hat er weider das
gleiche Programm wie gestern bekommen. Antibiotika, Schmerzmittel und
noch was, mannomann, mein Gedächtnis :-(
Naja, wie dem auch sein, als ich von der Arbeit kam (er wird von meinen
Eltern in der Zeit betreut, also keine Panik ;-) , stand er sogarauf um
mich zu begrüßen und hat mal so richtig mit der langen rute gewackelt,
das war gestern noch nicht drin.
Achja, rumtollen lassen wir ihn nicht, da hat er im Moment auch noch
kein Interesse dran, dafür isser noch zu fertig.
Er hat dann heute auch schon richtig schön was gefressen und getrunken.

Also kurzum, es sieht so aus, als würde es Bergauf gehen, bitte aber
dennoch alle weiterhin alle Daumen und Pfoten zu drücken und bedanke
mich für das bisherige Drücken und die guten Wünsche.

Dominic

P.S. Kuckt euch doch mal die Tage Balu live an :
domflug.staticip.de ist die webcam die ich extra aufgestellt habe, damit
ich ihn sehe wenn ich auf der Arbeit bin, beruhigt irgendwie :-)
Ist bloss nicht immer Online und nicht gerade das hellste, neue Kamera
ist bestellt.

Ähnliche Themen