expertenaustausch > etc.* > etc.beruf.selbstaendig

Martin Schoenbeck (09.04.2013, 16:00)
Hallo Lutz,

Lutz Schulze schrieb:

> Am Tue, 09 Apr 2013 15:38:04 +0200 schrieb Olaf Barheine:
>> Ich nehme jetzt schon Wetten an, dass der Katzenjammer am Ende groß sein
>> wird und eine Menge Leute richtig auf die Schnauze fallen werden.

> Richtig grosse Mengen Bitcoin werden wohl nur wenige haben.


Irgendwann wird man keine großen Mengen mehr brauchen, um ordentlich Geld
zu versenken.

Gruß Martin
Stefan Froehlich (09.04.2013, 17:07)
On Tue, 09 Apr 2013 16:00:23 Martin Schoenbeck wrote:
> >> Ich nehme jetzt schon Wetten an, dass der Katzenjammer am Ende groß
> >> sein wird und eine Menge Leute richtig auf die Schnauze fallen werden.


> > Richtig grosse Mengen Bitcoin werden wohl nur wenige haben.


> Irgendwann wird man keine großen Mengen mehr brauchen, um ordentlich Geld
> zu versenken.


Man kann mit Bitcoins aber doch gar kein Geld verlieren, schliesslich
*sind* sie ja das Geld.

Aber ok, kaufen kann man sich dann halt nichts mehr dafuer *g*

Servus,
Stefan
Gerrit Brodmann (09.04.2013, 17:22)
Olaf Barheine <usenet> wrote:

>Am 09.04.2013 14:29, schrieb Gerrit Brodmann:
>> Sorry, das Zeug ist keine Kriesenwährung, sondern Zockerpotential.

>Ich nehme jetzt schon Wetten an, dass der Katzenjammer am Ende groß sein
>wird und eine Menge Leute richtig auf die Schnauze fallen werden.


Naja, wer im letzten Jahr ein paar gekauft hat und jetzt wieder los
wird, der hat gut Gewinn gemacht.

Kapital mal eben innerhalb von ein paar Monaten verzwölffachen, das is
schon nett...

Die Frage ist, ob man allerdings nennenswerte Summen davon wieder
gegen echte Währungen getauscht bekommt, ohne daß die kurse wieder
fallen...
Gerrit Brodmann (09.04.2013, 17:24)
Matthias Hanft <mh> wrote:

>Lothar Hügel schrieb:
>> inzwischen hat auch die Neue Zürcher Zeitung eine Meinung dazu:

>und die Nürnberger Nachrichten:
>
>Scheint irgendwie grad durch die Presse gekreist zu sein...


Womit das Platzen der Blase schon vorprogrammiert sein dürfte. Nun
stürzen sich die letzten Deppen auf das vermeindliche Goldstück, es
gibt noch mal einen kurzen Boom und dann den Knall...
Lutz Schulze (09.04.2013, 17:40)
Am Tue, 09 Apr 2013 17:22:59 +0200 schrieb Gerrit Brodmann:

> Naja, wer im letzten Jahr ein paar gekauft hat und jetzt wieder los
> wird, der hat gut Gewinn gemacht.
> Kapital mal eben innerhalb von ein paar Monaten verzwölffachen, das is
> schon nett...
> Die Frage ist, ob man allerdings nennenswerte Summen davon wieder
> gegen echte Währungen getauscht bekommt, ohne daß die kurse wieder
> fallen...


Im Moment scheint durch die Nachfrage auch das zu funktionieren, aber wer
legte da vor einem Jahr wirklich 'Kapital' an, das den Namen verdient?

Lutz
Gerrit Brodmann (09.04.2013, 18:32)
Lutz Schulze <lschulze> wrote:

>Am Tue, 09 Apr 2013 17:22:59 +0200 schrieb Gerrit Brodmann:
>Im Moment scheint durch die Nachfrage auch das zu funktionieren, aber wer
>legte da vor einem Jahr wirklich 'Kapital' an, das den Namen verdient?


Naja, wird da sicher ein paar Geeks geben, die da einige Hundert Coins
gehortet haben...
Martin Schoenbeck (09.04.2013, 22:34)
Hallo Gerrit,

Gerrit Brodmann schrieb:

> Naja, wer im letzten Jahr ein paar gekauft hat und jetzt wieder los
> wird, der hat gut Gewinn gemacht.
> Kapital mal eben innerhalb von ein paar Monaten verzwölffachen, das is
> schon nett...


Dazu müßte man sie aber jetzt verkaufen. Lies mal die Kommentare zu dem
Artikel in der NZZ. Da siegt dann doch die Gier.

Gruß Martin
Hans-Georg Michna (10.04.2013, 08:53)
Ich kenne ein paar Leute, die den Medien-Hype als direktes
Signal für das baldige Platzen der Blase bewerten.

Ich bin immer wieder völlig baff, wenn ich lese, was die Medien
für Blödsinn schreiben. Oft habe ich das Gefühl, der Autor hat
Bitcoins und will den Preis noch weiter in die Höhe treiben.
"Pump and dump."

Gestern wurde der Preisanstieg vollkommen verrückt. Die Kurve
ist über-exponentiell und kann überhaupt nicht von Dauer sein.
Die Blase wird wohl diese Woche platzen, vielleicht sogar noch
heute.

Das schadet der Bitcoin-Idee. Die Pseudo-Spekulanten verdienen
es, bestraft zu werden, aber das werden sie auch ganz
automatisch. Das Platzen der Blase wird voraussichtlich ziemlich
krass werden. Dann noch ein paar "bull traps", und die ganzen
Spinner sind raus aus dem Markt.

Vielleicht ist es ja auch eine gute Sache. Die staatlichen
Stellen wenden sich wieder ab und meinen, dass Bitcoin nun doch
keine ernsthafte Konkurrenz für die staatlich erzwungenen
Währungen sind. Das gibt den Bitcoins mehr Zeit, sich zu
entwickeln.

Hans-Georg
Lutz Schulze (10.04.2013, 11:55)
Am Wed, 10 Apr 2013 08:53:23 +0200 schrieb Hans-Georg Michna:

> Gestern wurde der Preisanstieg vollkommen verrückt. Die Kurve
> ist über-exponentiell und kann überhaupt nicht von Dauer sein.
> Die Blase wird wohl diese Woche platzen, vielleicht sogar noch
> heute.


Steiler als senkrecht geht nicht, aber das platzen kann sich hinziehen. Das
kennt man ja auch von anderen Trends, dass die viel länger laufen als man
das je erwartet hätte.

> Das schadet der Bitcoin-Idee.


Das sehe ich auch so.

Lutz
Alexander - LX - Schmidt (10.04.2013, 23:03)
Hans-Georg Michna <hans-georgNoEmailPlease> schrieb:

> Gestern wurde der Preisanstieg vollkommen verrückt. Die Kurve
> ist über-exponentiell und kann überhaupt nicht von Dauer sein.
> Die Blase wird wohl diese Woche platzen, vielleicht sogar noch
> heute.


Sieht aus, als wäre es soweit. Aktuell ist es schwierig, Charts
oder Kurse einzusehen - viele Timeouts und Serverprobleme.

Erklärung Nr. 1: es finden wieder massive Angriffe statt, die
einen Vertrauensverlust verursachen und den Kurs deutlich
sinken lassen.

Erklärung Nr. 2: die Blase platzt und die Börsen ächzen unter
der Last der Leute, die versuchen, ihre BTC loszuwerden.

Erklärung Nr. 3: nichts davon, ich sehe Gespenster.. ;)

Alex.
Frank Hucklenbroich (11.04.2013, 10:38)
Am Wed, 10 Apr 2013 23:03:08 +0200 schrieb Alexander - LX - Schmidt:

> Hans-Georg Michna <hans-georgNoEmailPlease> schrieb:
> Sieht aus, als wäre es soweit. Aktuell ist es schwierig, Charts
> oder Kurse einzusehen - viele Timeouts und Serverprobleme.


Gerade haben die Bitcoins es als Titelstory auf n-tv geschafft:



Grüße,

Frank
Stefan Froehlich (11.04.2013, 10:44)
On Thu, 11 Apr 2013 10:38:57 Frank Hucklenbroich wrote:
> Gerade haben die Bitcoins es als Titelstory auf n-tv geschafft:
>


Auf MtGox liest man dazu u.a.

| [...] people started to panic, started to sell Bitcoin in mass (Panic
| Sale) resulting in an increase of trade that ultimately froze the trade
| engine!

Ich wuerde sagen, da hat er gerade noch einmal Glueck gehabt, dass sein
System nicht einen Tick leistungsfaehiger war...

Servus,
Stefan
Martin Schoenbeck (11.04.2013, 11:17)
Hallo Stefan,

Stefan Froehlich schrieb:

> On Thu, 11 Apr 2013 10:38:57 Frank Hucklenbroich wrote:
> Auf MtGox liest man dazu u.a.
>| [...] people started to panic, started to sell Bitcoin in mass (Panic
>| Sale) resulting in an increase of trade that ultimately froze the trade
>| engine!
> Ich wuerde sagen, da hat er gerade noch einmal Glueck gehabt, dass sein
> System nicht einen Tick leistungsfaehiger war...


Gestern haben sie eine Stunde mit der Ausführung der Aufträge hinterher
gehangen. Da braucht man dann nicht, wie an der Börse, eine Aussetzung des
Handels, um die Panik einzubremsen. Inwischen wird schon wieder gezockt.

Gruß Martin
Lutz Schulze (11.04.2013, 12:26)
Am Thu, 11 Apr 2013 11:17:40 +0200 schrieb Martin Schoenbeck:

> Gestern haben sie eine Stunde mit der Ausführung der Aufträge hinterher
> gehangen. Da braucht man dann nicht, wie an der Börse, eine Aussetzung des
> Handels, um die Panik einzubremsen. Inwischen wird schon wieder gezockt.


Ich las neulich, dass die Zahlung durch den Käufer gar nicht unbedingt
garantiert ist?

D.h., wenn der nicht ausreichend schnell zahlt und den Auftrag ein paar Tage
später storniert (vielelicht auch nur weil der Kurs gefallen ist) hat man
die Bitcoins noch und kann dann sehen einen neuen Handelspartner zu finden?

Gibt es da Unterschiede in der Abwicklung bei den Plattformen?

Lutz
Martin Schoenbeck (11.04.2013, 15:04)
Hallo Lutz,

Lutz Schulze schrieb:

> Ich las neulich, dass die Zahlung durch den Käufer gar nicht unbedingt
> garantiert ist?
> D.h., wenn der nicht ausreichend schnell zahlt und den Auftrag ein paar Tage
> später storniert (vielelicht auch nur weil der Kurs gefallen ist) hat man
> die Bitcoins noch und kann dann sehen einen neuen Handelspartner zu finden?


Sowas wünsche ich mir für die Aktienbörsen. Aber nur beim Kaufen. Blöd ist,
daß man mit dem Problem dann auch beim Verkaufen leben muß.

> Gibt es da Unterschiede in der Abwicklung bei den Plattformen?


Ich habe keinen Schimmer. Auch nicht, ob es überhaupt irgendwo so ist.
Fände ich zumindest gewöhnungsbedürftig.

Gruß Martin

Ähnliche Themen