expertenaustausch > comp.* > comp.audio

Martin Τrautmann (19.05.2020, 12:08)
Hallo,

hat jemand Erfahrungen mit Mikrofonaufnahmen via Bluetooth?

Zwischengeschaltet sein soll ein Laptop oder Android-Gerät zur Aufnahme,
evtl. auch zeitgleich zur Wiedergabe.

zeigt
Spielzeug ab 20 ¤.

Aufnahmeziel ist vor allem Sprache - also eher so ein System wie
)

Bluetooth ist dort aber wohl unüblich - vielleicht, weil es für den
Zweck ungeeignet ist?

Möglich wäre entweder ein Mikrofon mit Sender oder ein Adapter, mit dem
ich ein Mikrofonsignal per bluetooth übertragen kann.

Wenn ich beim Chinesen nach so etwas suche, dann finde ich erst mal nur
Adapter als Empfänger, aber keine Mic-Sender.

Danke,
Martin
HR Ernst (19.05.2020, 12:40)
Am Tue, 19 May 2020 12:08:28 +-0200 schrieb Martin +A6Q-rautmann:

[..]
> Adapter als Empf+AOQ-nger, aber keine Mic-Sender.
> Danke,
> Martin


Vielleicht in der Art:

bzw.

oder ein Bluetooth-Headset?
Martin Τrautmann (19.05.2020, 12:58)
On Tue, 19 May 2020 12:40:15 +0200, HR Ernst wrote:
> Am Tue, 19 May 2020 12:08:28 +0200 schrieb Martin ?rautmann:
>> Hallo,
>> hat jemand Erfahrungen mit Mikrofonaufnahmen via Bluetooth?


> Vielleicht in der Art:
>
> bzw.
>


Vielleicht? Das klingt nicht sehr überzeugend. Und auf der ebay-Seite
sind Informationen Mangelware.


zeigt ein wenig mehr - aber was das Ding kann, da werde ich nicht schlau
draus. Wozu will ich den 6.35 mm Klinkenstecker? Und wie überträgt das
Mikrofon zum Empfänger?

Für mich sieht das so aus, als gäbe es eine UHF-Verbindung zwischen Mic
und Empfänger.

Zusätzlich kann man via Bluetooth Audio zum Empfänger übertragen.

Aber ich sehe nicht dass ich vom Mic via Bluetooth zum Smartphone
komme.

> oder ein Bluetooth-Headset?


Nein, ich will keine Kopfhörer - nur Mic.
Ralph A. Schmid, dk5ras (19.05.2020, 14:05)
Martin ?rautmann <t-usenet> wrote:

>Hallo,
>hat jemand Erfahrungen mit Mikrofonaufnahmen via Bluetooth?
>Zwischengeschaltet sein soll ein Laptop oder Android-Gerät zur Aufnahme,
>evtl. auch zeitgleich zur Wiedergabe.


Warst Du schon mal hier?



Dsa Sena BT10 scheint sowas zu sein.

-ras
Martin Τrautmann (19.05.2020, 14:44)
On Tue, 19 May 2020 14:05:35 +0200, Ralph A. Schmid, dk5ras wrote:
> Martin ?rautmann <t-usenet> wrote:
> Warst Du schon mal hier?
>


Dort interessant ist wohl vor allem der Satz
"Wegen der geringen Auswahl auf dem Markt ist die Frage nach dem besten
Bluetooth Mikrofon abhängig vom Verwendungszweck"

Ansonsten aber wirkt die Seite wie der typische Amazon Affiliate Spam -
ich glaube nicht, dass dieser "Tester" die Teile je in der Hand hatte.
Ralph A. Schmid, dk5ras (19.05.2020, 15:40)
Martin ?rautmann <t-usenet> wrote:

>Ansonsten aber wirkt die Seite wie der typische Amazon Affiliate Spam -
>ich glaube nicht, dass dieser "Tester" die Teile je in der Hand hatte.


Ja, nun, aber wenigstens werden Produkte genannt.

-ras
Heiko Kürschner (19.05.2020, 17:03)
> hat jemand Erfahrungen mit Mikrofonaufnahmen via Bluetooth?

Beides zusammen nicht. Und werde ich wohl auch niemals.

> Zwischengeschaltet sein soll ein Laptop oder Android-Gerät zur Aufnahme,
> evtl. auch zeitgleich zur Wiedergabe.


Bluetooth in einer Richtung mag ja noch gehen, aber zeitgleiche
Wiedergabe? Die Latenzen sind so hoch, das Du noch zwei, drei Wörter
abbrichst, weil Dich das Echo aus dem Konzept bringt.

Die Frage ist, was Du machen willst und welche Qualität Du haben möchtest.

> Bluetooth ist dort aber wohl unüblich - vielleicht, weil es für den
> Zweck ungeeignet ist?


Bluetooth ist für bidirektionaler Echtzeit prinzipiell untauglich.

> Möglich wäre entweder ein Mikrofon mit Sender oder ein Adapter, mit dem
> ich ein Mikrofonsignal per bluetooth übertragen kann.


Für Dich scheint Bluetooth zwingend sein zu wollen. Da bleibt eigentlich
nur ein Bluetooth-Babyfon, für mehr taugt imho die Technik bei Audio
nicht (ok, Lautsprecher, da unidirektional).

Grüße
Kürsche
Martin Τrautmann (19.05.2020, 17:22)
On Tue, 19 May 2020 15:03:36 -0000 (UTC), Heiko Kürschner wrote:
>> Zwischengeschaltet sein soll ein Laptop oder Android-Gerät zur Aufnahme,
>> evtl. auch zeitgleich zur Wiedergabe.

> Bluetooth in einer Richtung mag ja noch gehen, aber zeitgleiche
> Wiedergabe? Die Latenzen sind so hoch, das Du noch zwei, drei Wörter
> abbrichst, weil Dich das Echo aus dem Konzept bringt.


Ja, das war meine Befürchtung - daher das Eventuell.

> Die Frage ist, was Du machen willst und welche Qualität Du haben möchtest.


Video und Ton zusammenschneiden

Üblicherweise verwendet man wohl UHF-Mikrofone, zwischen Mikrofon und
Receiver mit Analog-Ausgang. Oder ist dort Digital-Aufnahme schon
üblich? Mir scheint, man geht eher über XLR oder Stereoklinke, als über
USB - oder eben BT.

>> Bluetooth ist dort aber wohl unüblich - vielleicht, weil es für den
>> Zweck ungeeignet ist?

> Bluetooth ist für bidirektionaler Echtzeit prinzipiell untauglich.


Naja - es gibt durchaus Headsets, die wohl funktionieren. Aber den
eigenen Ton hört man dort wohl direkt, ohne hin und her über BT.

>> Möglich wäre entweder ein Mikrofon mit Sender oder ein Adapter, mit dem
>> ich ein Mikrofonsignal per bluetooth übertragen kann.

> Für Dich scheint Bluetooth zwingend sein zu wollen. Da bleibt eigentlich
> nur ein Bluetooth-Babyfon, für mehr taugt imho die Technik bei Audio
> nicht (ok, Lautsprecher, da unidirektional).


Heutige Laptops und Smartphone haben keine Audio-Eingänge mehr. Schon
der 3.5 mm Stereo-Ausgang ist ein verschwindender Anachronismus.

BT-Kopfhörer sind da schon Standard.
BT-Aufnahmen sind aber wohl noch unüblich und die absolute Ausnahme.
HR Ernst (19.05.2020, 17:24)
Am Tue, 19 May 2020 15:40:15 +0200 schrieb Ralph A. Schmid, dk5ras:

> Martin ?rautmann <t-usenet> wrote:
>>Ansonsten aber wirkt die Seite wie der typische Amazon Affiliate Spam -
>>ich glaube nicht, dass dieser "Tester" die Teile je in der Hand hatte.

> Ja, nun, aber wenigstens werden Produkte genannt.
> -ras


Aber der "feine Herr" wollte doch nur _von unsgetestete_ Geräte genannt
bekommen, womöglich noch mit Referenzen etc. ;-(
Ralph Aichinger (19.05.2020, 20:58)
Martin ?rautmann <t-usenet> wrote:
> hat jemand Erfahrungen mit Mikrofonaufnahmen via Bluetooth?


Keine ernsthaften, ich kenne zwei Geräte in die Richtung.



scheint halbwegs gut zu funktionieren, bloß schaut es halt
bescheuert aus.



klingt finde ich auch gut, und ist für Telefonie etc. toll.

> Zwischengeschaltet sein soll ein Laptop oder Android-Gerät zur Aufnahme,
> evtl. auch zeitgleich zur Wiedergabe.


Für einen Laptop würde ich mir Bluetooth nicht antun glaub ich.
Bei mobile devices hast du eh kaum eine anderen Möglichkeit.

> Aufnahmeziel ist vor allem Sprache - also eher so ein System wie
> )
> Bluetooth ist dort aber wohl unüblich - vielleicht, weil es für den
> Zweck ungeeignet ist?


Jein, an sich klingt IMHO BT ganz gut, ich vermute eher man will
seinen revenue stream beschützen.

> Möglich wäre entweder ein Mikrofon mit Sender oder ein Adapter, mit dem
> ich ein Mikrofonsignal per bluetooth übertragen kann.


Warum muß es unbedingt BT sein?

/ralph
Ralph Aichinger (19.05.2020, 21:00)
Heiko Kürschner <hcp.net> wrote:
> Bluetooth in einer Richtung mag ja noch gehen, aber zeitgleiche
> Wiedergabe? Die Latenzen sind so hoch, das Du noch zwei, drei Wörter
> abbrichst, weil Dich das Echo aus dem Konzept bringt.


Mit Kopfhörer kein Problem.

> Bluetooth ist für bidirektionaler Echtzeit prinzipiell untauglich.


.... und trotzdem telefonieren Leute in annähernder Echtzeit drüber.

/ralph
Heiko Kürschner (19.05.2020, 21:17)
>> Die Frage ist, was Du machen willst und welche Qualität Du haben
>> möchtest.

> Video und Ton zusammenschneiden


Ob da die Qualität eines 20, 30 Eurogerätes überzeugt?

Ab und an mache ich auch (Musik-)Videos.
Zwei Kameras und ein Digitalrekorder.
Der Kameraton ist für mich viel zu rauschig und aus 15, 20 Meter
Entfernung schon viel zu asynchron zum Bild. Daher verwende ich einen
Digitalrekorder direkt an der Klangquelle. Am Anfang jeder Aufnahme dann
eben gut sichtbar in die Hände klatschen oder irgendwelche andere
perkussive Töne mit optischen Erkennen tätigen.

> Üblicherweise verwendet man wohl UHF-Mikrofone, zwischen Mikrofon und
> Receiver mit Analog-Ausgang. Oder ist dort Digital-Aufnahme schon
> üblich? Mir scheint, man geht eher über XLR oder Stereoklinke, als über
> USB - oder eben BT.


Kommt auch wieder drauf an, was man macht.
Bei Film/Video wird meist mit Richtmikrophon geangelt und Digital
mitgeschnitten. Die Mikrophone sind häufig Kondensatormikrophone. Ergo
benötigen Phantomspeisung und natürlich ist da XLR zwingend.

>>> Bluetooth ist dort aber wohl unüblich - vielleicht, weil es für den
>>> Zweck ungeeignet ist?

>> Bluetooth ist für bidirektionaler Echtzeit prinzipiell untauglich.

> Naja - es gibt durchaus Headsets, die wohl funktionieren. Aber den
> eigenen Ton hört man dort wohl direkt, ohne hin und her über BT.


Mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit. Kannst ja mal im Schnittprogramm
in 5 ms-Schritten zwei gleiche Tonstücke zueinander verschieben und
schauen, ab wann das für Dich grausam wird.

>>> Möglich wäre entweder ein Mikrofon mit Sender oder ein Adapter, mit
>>> dem ich ein Mikrofonsignal per bluetooth übertragen kann.


Digitalrekorder an der Tonquelle und später im Schnitt synchronisieren.
Allerdings, den Digitalrekorder testen. Da hat jeder seine Vorzüge und
Schwächen. Und ganz billig sind die auch nicht. Da gibt es auch welche
mit Fernbedienung. Aber da sollte man sich vorher genau informieren (bei
WLAN soll das nicht immer so funktionieren, wie es soll)

>> Für Dich scheint Bluetooth zwingend sein zu wollen. Da bleibt
>> eigentlich nur ein Bluetooth-Babyfon, für mehr taugt imho die Technik
>> bei Audio nicht (ok, Lautsprecher, da unidirektional).

> Heutige Laptops und Smartphone haben keine Audio-Eingänge mehr. Schon
> der 3.5 mm Stereo-Ausgang ist ein verschwindender Anachronismus.


Na, eine USB-Soundkarte für 6,50 sollte da weit zuverlässiger arbeiten.
Aber auch die haben Latenzen, denn: USB ist paketorientiert; Ton ist ein
konstanter Fluß von Information.

> BT-Kopfhörer sind da schon Standard.


Noch ein Grund, warum ich auf Smartphones verzichte.

Grüße
Kürsche
Heiko Kürschner (19.05.2020, 21:20)
>> Bluetooth ist für bidirektionaler Echtzeit prinzipiell untauglich.
> ... und trotzdem telefonieren Leute in annähernder Echtzeit drüber.


Und das eigene Wort wird erst zum Handy und dann von da zu Deinem
Kopfhörer geleitet? Das wage ich arg zu bezweifeln. Das wird mit ziemlich
großer Sicherheit direkt vom Mikro zum Kopfhörer geleitet.

Grüße
Kürsche
Ralph Aichinger (19.05.2020, 21:31)
Heiko Kürschner <hcp.net> wrote:
> Und das eigene Wort wird erst zum Handy und dann von da zu Deinem
> Kopfhörer geleitet? Das wage ich arg zu bezweifeln. Das wird mit ziemlich
> großer Sicherheit direkt vom Mikro zum Kopfhörer geleitet.


Trotzdem funktioniert es halbwegs synchron, daß auch das
Gegenüber nicht irritiert wird. Beim Telefonieren kommt
ja noch die Verzögerung des Netzes und des Geräts des
Gegenübers dazu, und da ist BT völlig unproblematisch.

Wenn Musiker live zusammenspielen mag die Latenz von BT zu viel
sein, für Filmaufnahmen, wo man eine Konstante Verzögerung
zwischen Video und Ton ausgleichen kann, ist sie vermutlich
überhaupt kein Problem.

Wenn man einen Ton aus der Kamera hat, dann kann man ja auch
noch mit einem bekannten Tonereignis auf beiden Spuren die
"echte" Tonspur zurechtruckeln.

/ralph
Heiko Kürschner (20.05.2020, 01:53)
>> Und das eigene Wort wird erst zum Handy und dann von da zu Deinem
>> Kopfhörer geleitet? Das wage ich arg zu bezweifeln. Das wird mit
>> ziemlich großer Sicherheit direkt vom Mikro zum Kopfhörer geleitet.

> Trotzdem funktioniert es halbwegs synchron, daß auch das Gegenüber nicht
> irritiert wird. Beim Telefonieren kommt ja noch die Verzögerung des
> Netzes und des Geräts des Gegenübers dazu, und da ist BT völlig
> unproblematisch.


Für den Gegenüber ist es egal, ob ich BT oder Draht verwende.
Anders sieht es schon aus, wenn mein Gesprächspartner auf Laut gestellt
hat und ich mein Gesprochenes nochmal mit teils über eine Sekunde
Verzögerung nochmal hören darf.
Es geht ja nicht um die Irritierung des Gegenüber, sondern um einen
selbst. Wenn da die Latenz von BT zuschlägt kommt man aus dem Konzept.

> Wenn Musiker live zusammenspielen mag die Latenz von BT zu viel sein,


Das geht soweit, das nichts mehr geht. Sänger sind da meist als erstes
draußen.

> für Filmaufnahmen, wo man eine Konstante Verzögerung zwischen Video und
> Ton ausgleichen kann, ist sie vermutlich überhaupt kein Problem.


Richtig. Aber der OP schrieb "evtl. auch zeitgleich zur Wiedergabe".

> Wenn man einen Ton aus der Kamera hat, dann kann man ja auch noch mit
> einem bekannten Tonereignis auf beiden Spuren die "echte" Tonspur
> zurechtruckeln.


Nicht wirklich. Ich nehme hin und wieder einen Freund mit mehreren
Kameras und Digitalrekorder auf. Digitalrekorder direkt an der Tonquelle.
Die Kameras zwischen 10 und 30 Meter entfernt. Für den Sync klatsche ich
sichtbar für alle Kameras in die Hände.
Schallgeschwindigkeit 343,2 m/s. Bei 25 Bilder pro Sekunde sind pro Bild
40ms, also 20ms die du den Ton hin und herschieben kannst (übrigens bei
20ms Latenz geben schon viele Sänger auf). 15 Meter mit der Kamera von
der Tonquelle weg sind 43,7 ms Differenz zwischen Bild und Ton. Bei
Sprache mag das noch angehen, bei Musik (Saitenanschlag, Tastendruck,
Perkussion) sieht man es, das Bild und Ton nicht synchron sind.
Die Klappe beim Film hat schon handfeste Gründe. Ich leide ja schon
darunter, das ich meine Kameras nicht synchron laufen lassen kann,
deswegen nehme ich mit 50 Bildern auf und schneide auf 25 Bildern pro
Sekunde. Nur um die Asynchronität zwischen den Kameraaufnahmen zu
minimieren. Sind dann immer noch bis zu 10 ms Versatz, aber damit können
wir Leben. Notfalls wird anders geschnitten.

Grüße
Kürsche

Ähnliche Themen