expertenaustausch > sci.* > sci.electronics

Hannes Kuhnert (20.09.2006, 11:47)
Zur Tonausgabe möchte ich meinen Computer an einen alten Plattenspieler,
besser gesagt an dessen eingebauten Verstärker anschließen. Am Platten-
spieler kann ich dazu einen der beiden DIN-Eingänge nutzen. Der Computer hat
einen Klinkenstecker-Ausgang.

Von einem früheren Versuch ist mir in Erinnerung geblieben, dass eine direkte
elektrische Verbindung zwischen beiden Systemen keinen Sinn hat.

Wie kann man beide Geräte richtig miteinander verbinden? Reichen
Vorwiderstände oder brauch ich eine Verstärkerschaltung oder sonstwas?

[beim Antworten die Zielgruppe beachten]
Andreas Straßer (20.09.2006, 12:35)
Schau mal hier:



Eventuell ein Adappter von Chinch nach Klinke - gibt es auch
bei diesen Laden.
Wie gut das Teil ist weiß ich nicht - probieren und zur
Not wieder zurückschicken.
Hier ist noch was:



Ansosnsten schau mal beim großen C vieleicht gibt es da
auch soetwas.

Gruß

Andreas
Axel Berger (20.09.2006, 23:33)
*Hannes Kuhnert* wrote on Wed, 06-09-20 11:47:
>Von einem fr?Pilcheren Versuch ist mir in Erinnerung geblieben, dass eine
>direkte elektrische Verbindung zwischen beiden Systemen keinen Sinn hat.


Das ist wahrscheinlich falsch. Mit DIN habe ich hier alte
Spulentonbandgeräte und die vertragen sich in beide Richtungen
problemlos mit neueren Verstärkern, Tunern, DAT, etc. pp. mit Cinch.
Andreas Ruetten (21.09.2006, 08:08)
Andreas Straßer schrieb:
> Schau mal hier:
>
>


Ich glaube du hast die Frage nicht gelesen.....
Es wird nicht Plattenspieler -> PC gewünscht, sondern genau anders herum.
Jens Rodrigo (21.09.2006, 08:56)
Andreas Ruetten <ruetten> schrieb:
> Andreas Straßer schrieb:
> Ich glaube du hast die Frage nicht gelesen.....
> Es wird nicht Plattenspieler -> PC gewünscht, sondern genau anders
> herum.


Üblicherweise ist ein Plattenspieler ein Abspielgerät, also eine Quelle
und kein Ziel. Du willst also PC-Signale mit dem Plattenspieler
aufzeichen.

Jens
Henning Paul (21.09.2006, 09:23)
Jens Rodrigo wrote:

> Andreas Ruetten <ruetten> schrieb:
> Üblicherweise ist ein Plattenspieler ein Abspielgerät, also eine
> Quelle und kein Ziel. Du willst also PC-Signale mit dem Plattenspieler
> aufzeichen.


Der erwähnte Plattenspieler scheint mir ein "aktiver", d.h. mit
eingebauter Endstufe zu sein. Meine Eltern hatten so einen von Dual,
sogar mit Quadro. Da sind mehrere Eingänge (DIN-Buchsen) dran, für
Tape, Radio, Aux; vorne an der Front ein Quellenwahldrehschalter, wie
er bei manchen Verstärkern auch heute noch üblich ist.

Solche Eingänge - z.B. auch einem Grundig (Germanium-)Transistorradio
aus den späten 60ern - konnte ich bis jetzt immer erfolgreich über ein
simples Adapterkabel mit Line-Out-Signalen beschicken. (Das erwähnte
Radio auf dem Dachboden mit MP3s über eine Terratec FM801-Karte.)

Gruß
Henning
Andreas Ruetten (21.09.2006, 09:32)
Jens Rodrigo schrieb:

> Üblicherweise ist ein Plattenspieler ein Abspielgerät, also eine Quelle
> und kein Ziel. Du willst also PC-Signale mit dem Plattenspieler
> aufzeichen.


Nicht ich, sondern der OP !!

Und wer lesen kann ist klar im Vorteil :

>> Zur Tonausgabe möchte ich meinen Computer an einen alten
>> Plattenspieler,besser gesagt an dessen eingebauten Verstärker
>> anschließen


Ist das so schwer zu verstehen, das der OP nur den Verstärker in dem
Plattenspieler nutzen will, sozusagen als Brüllwürfelersatz.
Anscheinend kennt hier keiner mehr einen Plattenspieler mit Verstärker.

Andreas
Guido Grohmann (21.09.2006, 19:57)
Andreas Ruetten schrieb:
> Andreas Straßer schrieb:
>> Schau mal hier:
>>
>>

> Ich glaube du hast die Frage nicht gelesen.....
> Es wird nicht Plattenspieler -> PC gewünscht, sondern genau anders herum.


Das glaube ich bei dir auch:

"Entzerrer-Vorverstärker zum Anschluss von Plattenspielern an normalen
Line-Eingängen der Stereoanlage. Ein- *und* Ausgänge über Cinch- und
DIN-Buchsen, Metallgehäuse."

Guido
Andreas Ruetten (21.09.2006, 22:32)
Guido Grohmann schrieb:
> Das glaube ich bei dir auch:
> "Entzerrer-Vorverstärker zum Anschluss von Plattenspielern an normalen
> Line-Eingängen der Stereoanlage. Ein- *und* Ausgänge über Cinch- und
> DIN-Buchsen, Metallgehäuse."


So ist das mit der PISA Generation, kein Textverständnis mehr...

Natürlich brauchts auch einen Eingang, denn ein Vorverstärker ohne
Eingang wäre ein klares NOP !!
Die meinen natürlich damit, das *auch* die Eingänge ( dort wo der
Plattenspieler angeschlossen wird ) sowohl als DIN als auch als Cinch
Ausgeführt sind.
Was soll die andere Richtung denn für einen Sinn machen. Eine RIAA
Entzerrung des Soundkartensignals ????

Da sich ja nun anscheinend niemand die Mühe macht den Text des OP sowohl
zu lesen als auch zu verstehen, werde ich nun doch noch was dazu
schreiben, damit die Anfrage nicht völlig zum Dumfug verkommt, weil alle
anscheinend bei "PHONO" und "PC" reflexartig nur eine Möglichkeit in
Betracht ziehen. ( nähmlich PHONO -> PC ).

>> Von einem früheren Versuch ist mir in Erinnerung geblieben, dass

eine >> direkte elektrische Verbindung zwischen beiden Systemen keinen
Sinn >> hat.

Von den Pegeln müßte das schon klappen, was du meinst sind vieleicht
Übertrager , die eine Potentialtrennung zwischen den Geräten bewirkt,
und damit eine Brummschleife verhindern können.

>> Wie kann man beide Geräte richtig miteinander verbinden? Reichen
>> Vorwiderstände oder brauch ich eine Verstärkerschaltung oder
>> sonstwas?


Probiers einfach mal aus, Pegel vom PC klein stellen, Adapter bauen,
oder kaufen und los gehts.

Andreas
Guido Grohmann (22.09.2006, 01:37)
Andreas Ruetten schrieb:
> Guido Grohmann schrieb:
>> Das glaube ich bei dir auch:
>> "Entzerrer-Vorverstärker zum Anschluss von Plattenspielern an normalen
>> Line-Eingängen der Stereoanlage. Ein- *und* Ausgänge über Cinch-und
>> DIN-Buchsen, Metallgehäuse."

> So ist das mit der PISA Generation, kein Textverständnis mehr...


Hallo!

Das Ding hab ich schon vor Stunden anulliert - glöeich nach dem Absetzen
des Postings! Was antwortest du noch drauf? Als ich mit der Schule
fertig war, gabs übrigens noch keine Pisa-Studie!

> Da sich ja nun anscheinend niemand die Mühe macht den Text des OP sowohl
> zu lesen als auch zu verstehen, werde ich nun doch noch was dazu
> schreiben, damit die Anfrage nicht völlig zum Dumfug verkommt, weil alle
> anscheinend bei "PHONO" und "PC" reflexartig nur eine Möglichkeit in
> Betracht ziehen. ( nähmlich PHONO -> PC ).


Oh Mann! Soll er einen 3,5 Zoll Klinke zu DIN Adapter bauen! Einfach
Kabel und Stecker, sonst nix. Läuft hier seit Jahren (!) an einem
DDR-Verstärker, ohne Probleme (Lautstärke allerdings etwas gering).

> >> Von einem früheren Versuch ist mir in Erinnerung geblieben, dass

> eine >> direkte elektrische Verbindung zwischen beiden Systemen keinen
> Sinn >> hat.


Aha. Hier wird mir gerade das Gegenteil bewiesen ... ggf hatte er ne
Brummschleife.

> Probiers einfach mal aus, Pegel vom PC klein stellen, Adapter bauen,
> oder kaufen und los gehts.


Adapter löten und fertig isses. Wenn im PC und/oder am Verstärker kein
Tuner mit Kabelanschluß/Satanschluß hängt, sollte es keine Brummschleife
geben. Getestet mit: RFT PA2030, P2040, RX81, HMK-V100 sowie HMK-V200.

Guido
Ansgar Strickerschmidt (22.09.2006, 09:28)
Guido Grohmann schrub:

> Adapter löten und fertig isses. Wenn im PC und/oder am Verstärker kein
> Tuner mit Kabelanschluß/Satanschluß hängt, sollte es keine Brummschleife
> geben.


Du vergisst möglicherweise die Gehäuseerdungen von PC (sicher vorhanden)
und Pladdeschpieler mid Verschderker (nur evtl. vorhanden - die Geräte,
die ich kenne, haben jedenfalls alle einen Euro-Stecker).

Ansgar
Stefan Heimers (24.09.2006, 16:40)
Andreas Ruetten wrote:

> Ich glaube du hast die Frage nicht gelesen.....
> Es wird nicht Plattenspieler -> PC gewünscht, sondern genau anders herum.


Kreativ-Variante: Ohrstöpsel aufbrechen und Nadel auf die Membran legen ;-)
Guido Grohmann (24.09.2006, 17:40)
Ansgar Strickerschmidt schrieb:
> Guido Grohmann schrub:
> Du vergisst möglicherweise die Gehäuseerdungen von PC (sicher
> vorhanden) und Pladdeschpieler mid Verschderker (nur evtl. vorhanden -
> die Geräte, die ich kenne, haben jedenfalls alle einen Euro-Stecker).


Deswegen schrieb ich auch "*sollte* es keine Brummschleife geben".

Guido
Hannes Kuhnert (25.09.2006, 08:25)
Hannes Kuhnert schrieb:

> Zur Tonausgabe möchte ich meinen Computer an einen alten Plattenspieler,
> besser gesagt an dessen eingebauten Verstärker anschließen. Am Platten-
> spieler kann ich dazu einen der beiden DIN-Eingänge nutzen. Der Computer
> hat einen Klinkenstecker-Ausgang.


> Wie kann man beide Geräte richtig miteinander verbinden?


Beim Elektronikhändler in der Nähe hab ich einen DIN-Stecker für 0,79?
gekauft; einen Klinkenstecker hatte ich noch rumliegen. Es funktioniert zu
meiner Zufriedenheit.

Vielen Dank an alle, die geantwortet haben!
Marcus Woletz (02.10.2006, 14:56)
Hallo Guido,

Guido Grohmann schrieb:
[...]
> Oh Mann! Soll er einen 3,5 Zoll Klinke zu DIN Adapter bauen! Einfach ^^^^


ups, das muss ja ein mächtiges "Gerät" sein ;-)

[...]
> Guido


ciao

Marcus
Ähnliche Themen