expertenaustausch > comp.hardware.* > comp.hardware.misc

Shinji Ikari (06.01.2015, 13:35)
Guten Tag

Christian Potzinger <news-gkar1> schrieb

>Mein aktueller Kühler für den FX-8350 ist
>ein Kühlkörper, der zu P4 Zeiten rauskam.


Wie hast Du die Befestigung adaptiert. Als der P4 heraus kam waren AM1
bis AM3+ Sockel und deren Befestigungstypen noch nicht existent.

Bin neugierig, weil ich extra fuer meinen FX-8350 einen Arctic Cooling
A30 genommen habe, bei dem ich den Unterschied der Intel und AMD
Befestigungsmethoden gut nachvollziehen konnte.
Christian Potzinger (06.01.2015, 13:47)
Shinji Ikari schrieb:

>> Mein aktueller Kühler für den FX-8350 ist
>> ein Kühlkörper, der zu P4 Zeiten rauskam.


> Wie hast Du die Befestigung adaptiert. Als der P4 heraus kam waren
> AM1 bis AM3+ Sockel und deren Befestigungstypen noch nicht existent.


Ich habe mir für die AM3+ CPU einen neueren Noctua gekauft. Meiner kam
mit einem AM1/2/3(+) und Intel Befestigungsset. Vor Weihnachten musste
ich einen Spielerechner (Intel) für einen Bekannten zusammenstellen.
Dem gefiel der Noctua so gut, dass er ihn mir abgekauft hat (ich musste
bei meinem PC sowieso noch auf den RAM warten). Überraschenderweise
passte
die übriggebliebene AM3+ Halterung mit meinem alten Noctua zusammen.

> Bin neugierig, weil ich extra fuer meinen FX-8350 einen Arctic Cooling
> A30 genommen habe, bei dem ich den Unterschied der Intel und AMD
> Befestigungsmethoden gut nachvollziehen konnte.


Natürlich braucht man eigene Befestigungssätze für Intel/AMD, sind
ja auch Todfeinde ,-) Aber Noctua hat die Art und Weise, wie die
Kits aufgebaut sind selten geändert. Backplane unten, 2 Querstreben
oben und darauf wird der Kühler geschraubt. Alles was passen muss,
ist eigentlich nur die 2 oberen Querstreben. Die müssen die Löcher
an passender Stelle haben, dann fuktioniert es. Aber dafür muss man
bei Noctua auch heute noch eine Querstrebe lösen, wenn man die CPU
entfernen will ;-/
Shinji Ikari (06.01.2015, 16:17)
Guten Tag

"Harald Klotz" <klotz> schrieb

>Warum solltem MB Hersteller den Aufwand betrieben für Übertakter
>geeignete Boards zu produzieren?
>Die Zielgruppe ist extrem klein.
>Flüssigkeit kann mehr Wärme ableiten.
>Besser als Wasser ist nur noch Wasserstoff.


Gerne wird fuer Uebertaktungen Stickstoff (fluesig) benutzt.

>Ich würde mich auf jeden Fall für Wasser entscheiden.


ich wuerde mich in dem beschriebenen Fall gegen Uebertaktung
entscheiden und dann eine normale Luftkuehlung nutzen.
Ggf. mehr CPU Leistung (ohne Uebertakten) ins Auge fassen.

>In Wirklichkeit sehe ich wenig Sinn im Übertakten.


Dito!

>Hast du schon den schnellst möglichen Prozessor mit einem optimalen
>Board?


Wenn ja, koennte man auch zu Multiprozessorsystemen greifen.
Arno Welzel (07.01.2015, 09:35)
Erich schrieb am 2015-01-05 um 20:29:

> "Shinji Ikari" <shinji> schrieb im Newsbeitrag
> news:m557
> naja, dann hier mal ein sehr deutliches Beispiel :-) :
>


Wieso? Passt doch - die RAM-Riegel lassen sich ja offensichtlich
trotzdem noch nutzen. Nur der Ein- und Ausbau von RAM-Riegeln wird
umständlich, da man zuerst den Lüfter abnehmen muss.

Alternativ könnte man auch den Lüfter einfach auf die andere Seite
packen (natürlich in gleicher Ausrichtung, damit die Luft weiterhin von
vorne nach hinten durch den Kühlkörper gezogen wird).

Aber generell ist wirklich nur für Übertaktungs-Freaks sinnvoll. CPUs,
die innerhalb der Normwerte betrieben werden, kommen mit einfacheren
Kühlern aus - wobei ich auch feststellen muss, dass manche Boards die
RAM-Steckplätze dichter an die CPU rücken:

<http://arnowelzel.de/wp/darf-es-etwas-mehr-sein>
Arno Welzel (07.01.2015, 09:56)
Harald Klotz schrieb am 2015-01-05 um 18:19:

> Erich schrieb:
>> Mich überrascht, daß die Mainboardhersteller sich dieser
>> Problematik noch nicht angenommen haben und ihre MBs anders
>> konzipieren.

> Warum solltem MB Hersteller den Aufwand betrieben für Übertakter
> geeignete Boards zu produzieren?


Aus dem selben Grund, weshalb z.B. AMD Grafikkarten wie die R9 295X2
baut, die serienmässig mit fest verbauter Wasserkühlung samt Radiator
und Pumpe geliefert wird. Braucht für sich alleine schon 500 Watt und
kostet über 800 EUR:

<http://www.mindfactory.de/product_info.php/2x-4096MB-XFX-Radeon-R9-295X2-Hydra-Edition-Hybrid-PCIe-3-0-x16--Retail-_961369.html>

Dazu passen dann Netzteile mit 1000 Watt Nennleistung oder mehr.

Eine Geforce GTX Titanz Z ist ähnlich positioniert.

Aber für einen echter Hardcore-Gamer mit 4K-Monitor ist das gerade gut
genug - der baut sich sowas notfalls auch ein etwas kleineres Modell als
Dual- oder Triple-SLI ein ;-)

> Die Zielgruppe ist extrem klein.


Ich vermute, die Zielgruppe für "PC in großer Kiste" ist generell schon
deutlich geschrumpft. Wer nicht gerade eine dicke Grafikkarte für Spiele
oder spezielle Anwendungen braucht, bekommt jetzt schon ordentlich
Leistung in wesentlich kleinerem Formfaktor.

Beruflich habe ich einen Laptop mit Core i7 und 15-Zoll-Full-HD-Display
und zwei SSDs, der im Büro an einer Dockingstation hängt, wo er dann an
zwei regulären Monitoren samt Tastatur und Maus hängt - war etwas teurer
als ein PC vergleichbarer Leistung, reicht aber dennoch sehr gut für die
Anforderungen der täglichen Arbeit aus und ist dabei auch noch mobil.

[...]
> Ich würde mich auf jeden Fall für Wasser entscheiden.


Nur, wenn wirklich nötig. Mein aktueller Privat-PC kommt mit reiner
Luftkühlung durch fünf Lüfter (2x GPU, 1x CPU, 1x Gehäuse, 1x Netzteil)
problemlos aus - und ist dabei weder laut noch wird er übermässig warm.

> In Wirklichkeit sehe ich wenig Sinn im Übertakten.


ACK.

> Hast du schon den schnellst möglichen Prozessor mit einem optimalen
> Board?


OP schrieb von "Intel Core Duo E8400" - das ist ca. 8 Jahre alte Technik
von Anfang 2008:

<http://ark.intel.com/de/products/33910/Intel-Core2-Duo-Processor-E8400-6M-Cache-3_00-GHz-1333-MHz-FSB>

Wenn das für aktuelle Anforderungen nicht mehr reicht, würde ich auch
eher auf ein aktuelles Board samt CPU und RAM umrüsten. Bei mir war das
vor kurzem so weit - auch nach rund 6 Jahren mit Core 2-CPU: Vorher Core
2 Quad E8400, danach Xeon E3-v1231 v3. Die neue CPU ist etwa um Faktor 3
schneller:

<http://arnowelzel.de/wp/darf-es-etwas-mehr-sein>

Andererseits bekommt man CPU, Mainboard und RAM auch nicht geschenkt.
Wer nicht gerade ein paar hundert EUR übrig hat, wird eben erstmal die
vorhandene Hardware so gut ausreizen wie möglich.
Erich (07.01.2015, 19:16)
"Arno Welzel" <usenet> schrieb im Newsbeitrag
news:0406
> OP schrieb von "Intel Core Duo E8400" - das ist ca. 8 Jahre alte Technik
> von Anfang 2008:
> <http://ark.intel.com/de/products/33910/Intel-Core2-Duo-Processor-E8400-6M-Cache-3_00-GHz-1333-MHz-FSB>
> Wenn das für aktuelle Anforderungen nicht mehr reicht, würde ich auch
> eher auf ein aktuelles Board samt CPU und RAM umrüsten. Bei mir war das
> vor kurzem so weit - auch nach rund 6 Jahren mit Core 2-CPU: Vorher Core
> 2 Quad E8400, danach Xeon E3-v1231 v3. Die neue CPU ist etwa um Faktor 3
> schneller:

hier sind 2 Dinge vermischt (durch meine Schuld, hab da nicht ausreichent
differenziert):
Die Kiste mit dem Intel Core Duo E8400 gibt's immer noch, läuft auch noch
wie geschmiert (bis auf die Tatsache, daß Vista32bit meinen 4GB RAM auf
3,3GB einschränkt).

Möchte mir nun aber zusätzlich einen neuen PC zusammenstellen lassen. Wo
ich bis gestern noch gedanklich die AMD FX-8370 favorisiert hatte (nicht
zuletzt wegen der hohen Übertaktbarkeit), bin ich nun doch, nach der Lektüre
zahlreicher Testergebnisse, Kommentare etc. zu der neueren Intel-Technologie
geschwenkt, und fasse eine XEON E3-1271v3 ins Auge (3,6GHz bzw. Turbo
4,00GHz); zwar preislich nicht gerade ein "Schmankerl", aber was soll's. Ich
plane ohnehin nicht, in zwei Jahren wieder einen PC zu kaufen. Da dieses
Teil offenbar nicht übertaktbar ist, erübrigt sich wohl die Fragestellung
betr. Wasserkühlung. Ich gehe davon aus, daß ein Lüfter wie der
Thermalright Macho 120 RevA reichen wird (wenn nicht sogar der Intel
Original-Lüfter).
Rainer Wahl (07.01.2015, 20:46)
Am Wed, 7 Jan 2015 18:16:32 +0100 schrieb Erich:

> Die Kiste mit dem Intel Core Duo E8400 gibt's immer noch, läuft auch noch
> wie geschmiert (bis auf die Tatsache, daß Vista32bit meinen 4GB RAM auf
> 3,3GB einschränkt).


Win7-64 gibt es für 15.-EUR mit einem ISO-Image zum Downloaden. Allerdings
muß man vom Wechsel 32 auf 64 Bit neu installieren. Alternativ kann man
evtl. mit einer RAM Disk die brach liegenden 700MB noch sinnvoll nutzen.

> Ich gehe davon aus, daß ein Lüfter wie der Thermalright Macho 120 RevA
> reichen wird (wenn nicht sogar der Intel Original-Lüfter).


Das Nachfolgemodell
<https://www.alternate.de/Thermalright/HR-02-Macho-PCGH-Edition-CPU-K%C3%BChler/html/product/1077945?>
habe ich hier mit einem i7-5960X (140W TDP) am werkeln. Da wird der Kühler
nach stundenlanger Vollast gerade einmal handwarm. Das Nachfolgemodell hat
als Unterschied eine Heatpipe mehr, dafür dreht der Lüfter deutlich
langsamer. Der Macho ist für dein Vorhaben eher überdimensioniert.

-=( Rainer )=-
Arno Welzel (09.01.2015, 09:34)
Erich schrieb am 2015-01-07 um 18:16:

[..]
> zahlreicher Testergebnisse, Kommentare etc. zu der neueren Intel-Technologie
> geschwenkt, und fasse eine XEON E3-1271v3 ins Auge (3,6GHz bzw. Turbo
> 4,00GHz); zwar preislich nicht gerade ein "Schmankerl", aber was soll's. Ich


Die Entscheidung Xeon statt AMD FX ist sicher sinnvoll - Takfrequenz ist
halt nicht alles. Das konkrete Modell würde ich aber nochmal überdenken.

Der Xeon E3-1271 v3 kostet rund 310 EUR. Der Xeon E3-1231 v3 ist mit
etwa 230 EUR fast 80 EUR billiger, läuft aber auch schon mit 3,4 GHz
Grundtakt und 3,8 GHz "Turbo" - das sind gerade mal 5% weniger und in
der Praxis kaum spürbar. Für die 80 EUR Ersparnis könntest Du z.B. mehr
RAM einbauen - z.B. zusätzlich 2x4 GB - was viel mehr bringt, als 5%
mehr CPU-Takt. Und gerade RAM ist nach einigen Jahren oft teurer, wenn
die Nachfolgeneration aktuell geworden ist.

> plane ohnehin nicht, in zwei Jahren wieder einen PC zu kaufen. Da dieses
> Teil offenbar nicht übertaktbar ist, erübrigt sich wohl die Fragestellung
> betr. Wasserkühlung. Ich gehe davon aus, daß ein Lüfter wie der
> Thermalright Macho 120 RevA reichen wird (wenn nicht sogar der Intel
> Original-Lüfter).


Ja - locker. Hier läuft ein Xeon E3-1231 v3 mit einem Arctic Freezer 7
Pro Rev. 2, der faktisch lautlos ist, ohne unter Last nennenswert warm
zu werden. Im Gehäuse steckt noch ein 120mm Lüfter, der mit gerade mal
700-800 U/min. auch nicht hörbar ist - reicht trotzdem gut aus, um
Wärmestaus im Gehäuse zu vermeiden.
Erich (09.01.2015, 19:25)
"Arno Welzel" <usenet> schrieb im Newsbeitrag
news:0308
[..]
> zu werden. Im Gehäuse steckt noch ein 120mm Lüfter, der mit gerade mal
> 700-800 U/min. auch nicht hörbar ist - reicht trotzdem gut aus, um
> Wärmestaus im Gehäuse zu vermeiden.

Nun, wieder alles anders - diesmal aber vermutlich die "Letztversion" meines
Plans: werde wohl bei einem i7-4790k landen, und erspare mir somit auch
gleich mal die separate Grafikkarte. Basistakt 4GHz, mit Turbo bis 4,4GHz;
und sogar übertaktbar (falls ich das überhaupt möchte/brauche).
Ich wäre dann zwar wieder ungefähr beim Preis des Xeon E3-1271, hätte aber
sicher ein tolles Teil. TDP 88Watt, daher könnte auch bei diesem der
Thermalright Macho 120 RevA reichen.
Arno Welzel (09.01.2015, 20:01)
Erich schrieb am 2015-01-09 um 18:25:

> "Arno Welzel" <usenet> schrieb im Newsbeitrag
> news:308[]
> Nun, wieder alles anders - diesmal aber vermutlich die "Letztversion" meines
> Plans: werde wohl bei einem i7-4790k landen, und erspare mir somit auch
> gleich mal die separate Grafikkarte. Basistakt 4GHz, mit Turbo bis 4,4GHz;
> und sogar übertaktbar (falls ich das überhaupt möchte/brauche).


Nun ja - einfach die teuerste Sockel 1150-CPU nehmen, ist natürlich am
einfachsten ;-).

Für grafiklastige (3D-)Anwendungen bei hoher Auflösung ist auch ein
i7-4790K ohne separate GPU vermutlich trotzdem noch zu schwach. Bei
Bedarf kannst Du aber später ja immer noch eine separate Grafikkarte
dazunehmen.

> Ich wäre dann zwar wieder ungefähr beim Preis des Xeon E3-1271, hätte aber
> sicher ein tolles Teil. TDP 88Watt, daher könnte auch bei diesem der
> Thermalright Macho 120 RevA reichen.


Da reicht auch der schon agesprochene Arctic Cooling Freezer 7 Pro - der
kostet je nach Händler ca. 15 EUR und hat bei mir auch schon vor vielen
Jahren eine übertaktete Pentium-D-805-Heizkachel (95 W TDP, damals mit
3,4 statt 2,66 GHz im Einsatz) problemlos bei geringer
Lautstärkeentwicklung gekühlt.

Ähnliche Themen