expertenaustausch > comp.hardware.* > comp.hardware.misc

Hermann Riemann (12.02.2015, 09:33)
Momentan schaffe ich es nicht einen brauchbaren
Lüfter einzubauen.

Geschichte:
Früher isr mir ein PC kaouttgegangen weil der
Lüfter zugestaubt war.
Danach habe ich mich für andere Lüfter entschieden.



Momentan baue ich einen neuen PC mit einem
anderen Gehäuse von Lian Li und dem motherboard intel DH87RL.
Ich habe mich daher erstmal für den nugen 4 entschieden,
aber der war für das Gehäuse zu hoch.



Jetziger Stand:
Dann versuchte ich es mit dem Lüfter
shadow rock topflow von be quiet!

Leider passt deren Halterungsplatte nicht
zur Unterseite des motherboards.

Auf Bild



ist links die schwarze passende Platte vom Nugen abgebildet
rechts davon (über der Silberfolie) Die Platte von be qiet

Unter der Platte von Nugen sieht man die 3 silbernen Schrauben
hervorragen ( 2 davon durch die Löcher).

Die Platte rechts davon würde auf den Schrauben aufliegen,
und dann würde der Lüfter wackeln und schräg liegen, da die Löcher fehlen.

Ich habe versucht mit HSS Bohrer selber die Löcher zu bohren
( siehe an den Ränder der Schaumstoff Dämpfung
in Richtung Mitte der Platte)
aber die Platte scheint härter als die Bohrer zu sein.

Die Platte stattdessen von Nugen zu nehmen scheiterte an
unpassende Schrauben.

Empfehlungen?

Hermann
der bisher noch nie erlebt hat,
dass sich ein CPU-Lüfter nicht einbauen ließ.
Michael Brand (12.02.2015, 10:05)
Hermann Riemann schrieb:
> Momentan schaffe ich es nicht einen brauchbaren
> Lüfter einzubauen.
> Geschichte:
> Früher isr mir ein PC kaouttgegangen weil der
> Lüfter zugestaubt war.
> Danach habe ich mich für andere Lüfter entschieden.
>


Igitt. Da mußt Du mal öfter Staub saugen, damit der Rechner sich nicht
so viel davon reinziehen kann.
Und natürlich regelmäßig den Rechner von innen reinigen.

> Momentan baue ich einen neuen PC mit einem
> anderen Gehäuse von Lian Li und dem motherboard intel DH87RL.
> Ich habe mich daher erstmal für den nugen 4 entschieden,
> aber der war für das Gehäuse zu hoch.
>


Hmpf...man misst vorher nach, wie hoch der Kühler maximal sein darf
und sucht danach das Modell aus.

[..]
> hervorragen ( 2 davon durch die Löcher).
> Die Platte rechts davon würde auf den Schrauben aufliegen,
> und dann würde der Lüfter wackeln und schräg liegen, da die Löcher fehlen.


Hast du mal probiert die Halterungsplatte um 90° zu drehen?

> Ich habe versucht mit HSS Bohrer selber die Löcher zu bohren
> ( siehe an den Ränder der Schaumstoff Dämpfung
> in Richtung Mitte der Platte)
> aber die Platte scheint härter als die Bohrer zu sein.
> Die Platte stattdessen von Nugen zu nehmen scheiterte an
> unpassende Schrauben.


Natürlich...das ganze ist nicht beliebig untereinander austauschbar.

> Empfehlungen?


Jemanden machen lassen, der mehr Erfahrung damit hat?

> Hermann
> der bisher noch nie erlebt hat,
> dass sich ein CPU-Lüfter nicht einbauen ließ.


Wenn man es richtig macht, geht es ja.

Michael
Detlef Wirsing (12.02.2015, 10:47)
Hermann Riemann schrieb:

[...]
>Unter der Platte von Nugen sieht man die 3 silbernen Schrauben
>hervorragen ( 2 davon durch die Löcher).
>Die Platte rechts davon würde auf den Schrauben aufliegen,
>und dann würde der Lüfter wackeln und schräg liegen, da die Löcher fehlen. [...]


Meiner Einschätzung nach versuchst Du, die Halterungsplatte falsch
anzubringen. Das ist mir auch schon mal passiert. Halte Dich peinlich
genau an die Anleitung. Es ist nicht im Sinne des Herstellers, wenn
seine Kühler nicht universell einsetzbar sind.

Ich habe hier einen Scythe Mugen 4 und einen Scythe Shuriken im
Einsatz. Beide lassen sich zwischen einem Asrock Z87 Extreme 4 mit
Intel i5 und einem Gigabyte 880GA-UD3H mit AMD Athlon II X4
austauschen.

Mit freundlichen Grüßen
Detlef Wirsing
Hermann Riemann (17.02.2015, 18:22)
Michael Brand schrieb:

> Hermann Riemann schrieb:


>> Momentan schaffe ich es nicht einen brauchbaren
>> Lüfter einzubauen.


>>


> Und natürlich regelmäßig den Rechner von innen reinigen.


Das ist problematisch, weil ich mit der Staubsaugerdüse
an etlichen Stellen wie in Kühlrippen schelcht hinkomme
und auch den PC nicht zerlegen mag.

> Hast du mal probiert die Halterungsplatte um 90° zu drehen?


Hat funktioniert.
Warum die Kühlrippen so schräg sind, weiß ich nicht.

> Jemanden machen lassen, der mehr Erfahrung damit hat?


Die testen dann mit windows
was villeicht dazu führen kann, dass sich wegen efi
dass sich Linux nicht mehr installieren läßt.

>> der bisher noch nie erlebt hat,
>> dass sich ein CPU-Lüfter nicht einbauen ließ.


> Wenn man es richtig macht, geht es ja.


Da bin ich mir nicht sicher.
Warum der CPU Lüfter nach BIOS Angaben
sich manchmal ca 1000 mal schneller dreht,
besonders wenn die Zimmertemperatur niedrig ist,
habe ich noch nicht verstanden.

Hermann
der auch nicht versteht,
warum manche Grafikkarten trotz mehr Leistung
(fast?) keine Kühlrippen haben.
Rainer Knaepper (17.02.2015, 23:44)
nospam.ng (Hermann Riemann) am 17.02.15:

> Warum der CPU Lüfter nach BIOS Angaben
> sich manchmal ca 1000 mal schneller dreht,
> besonders wenn die Zimmertemperatur niedrig ist,
> habe ich noch nicht verstanden.


Lüfter mit kaputten Drehzahlsignalen und damit nicht umgehen könnende
Mainboards hat es immer schon gegeben, seit es Drehzahlüberwchung auf
PC-Mainboards gibt.

Vor etlichen Jahren (Slot-Pentium-III-Zeit) hatten wir mal ein Board
von MSI, das bei Anschluss eines Kühlers mit Neolec-Lüfter
unregelmäßige Piepsgeräusche über den Lautsprecher abgab und wirre
Drehzahlangaben lieferte. Dazu habe ich sogar Bilder:



Später dann ein ASUS P4PE, das sich vom Lüftersignal eines Netzteils
sogar zum Absturz bringen ließ. Lüftersignal aus dem Netzteil ohne
Bild, aber ähnlich wie bei Bild 2 auf der o.a. Seite. Drehzahlstrippe
abgeklemmt - stabil.

Kann man sich nicht ausdenken, sowas...

Ein Intel-Board (afair DG33-irgendwas, also noch gar nicht solange
her) hat sich ebenfalls stets weggehängt, wenn man sich die Drehzahlen
und Temperaturen im Bios anschauen wollte. Ohne Lüfter - stabil. Das
wurde aber mit einem Bios-Update irgendwann behoben.

So eine Lüfterüberwachung scheint doch irgendwie ein bisken
Raketentechnik zu sein.

Rainer
Michael Brand (18.02.2015, 10:43)
Hermann Riemann schrieb:
[...]
> Die testen dann mit windows
> was villeicht dazu führen kann, dass sich wegen efi
> dass sich Linux nicht mehr installieren läßt.


Um einen PC zu testen brauche ich kein installiertes Betriebssystem.
Dafür gibt es genug Software die von einer CD startet.
Für die CPU-Temperaturen und die Lüfterdrehzahlen reicht das
BIOS/EFI-Setup.

>>> der bisher noch nie erlebt hat,
>>> dass sich ein CPU-Lüfter nicht einbauen ließ.

>> Wenn man es richtig macht, geht es ja.

> Da bin ich mir nicht sicher.


Mein Kommentar bezog sich auf die Montage des Kühlers bzw. mechanische
Arbeiten allgemein. Wenn etwas scheinbar nicht passt sitzt der Fehler
meistens vor dem Gerät.

> Warum der CPU Lüfter nach BIOS Angaben
> sich manchmal ca 1000 mal schneller dreht,
> besonders wenn die Zimmertemperatur niedrig ist,
> habe ich noch nicht verstanden.


Wie Rainer schon schrieb, manchmal vertragen sich die Lüfter und die
Sensoren nicht. Wobei das oftmals an vermurksten Tachosignalen des
Lüfters liegt.
Was ich da schon für Signale auf dem Oszilloskop gesehen habe :-(

Wenn du noch irgendwo einen anderen 120mm-Lüfter (mit PWM) rumliegen
hast, dann schließ den doch mal anstelle des be quiet-Lüfters an. Wenn
dann die Drehzahlangabe passt, weißt du ja woran es liegt.

> Hermann
> der auch nicht versteht,
> warum manche Grafikkarten trotz mehr Leistung
> (fast?) keine Kühlrippen haben.


Mehr Leistung wie in Grafik-Leistung oder wie in höhere elektrische
Leistungsaufnahme?

Michael
Arno Welzel (18.02.2015, 12:39)
Am 2015-02-17 um 17:22 schrieb Hermann Riemann:

[...]
> Hermann
> der auch nicht versteht,
> warum manche Grafikkarten trotz mehr Leistung
> (fast?) keine Kühlrippen haben.


Weil moderne GPUs weniger Wärme erzeugen und oft zusätzlich Heatpipes
verwendet werden, was kompaktere Kühlkörper möglich macht.
Ähnliche Themen