expertenaustausch > sci.* > sci.philosophie

Klaus Roggendorf (30.08.2013, 18:56)
WDR 5 kündigt an:

"Das philosophische Radio mit Rudolf Lüthe über Albert Camus

*Macht es noch Sinn, nach dem Sinn zu fragen?*

Moderation: Jürgen Wiebicke </team/juergen-wiebicke.html>

Der Mythos von Sisyphos, die Absurdität des Seins, die permanente
Revolte dagegen - Schlagworte, die eng mit den französischen Philosophen
und Schriftsteller Albert Camus verbunden sind. Camus, der in diesem
Jahr seinen 100 Geburtstag gefeiert hätte, gilt als einer der
wichtigsten Vertreter der Existenzphilosophie. Dabei steht der Franzose
mit seinem Ansatz in einer großen philosophischen Tradition, nämlich der
moralistischen. Bereits in der Antike fragten ihre Vertreter nach dem
Sinn; also danach, wie der Mensch ein Leben führen kann, das ihn
glücklich macht. Unter dem Einfluss des Christentums wurde die Frage
verdrängt, ab dem 16. Jahrhundert tauchte sie wieder auf - und mündete
in die moderne Sinnphilosophie, in den Existenzialismus. Im Gegensatz zu
Kierkegaard fand Camus keine Antworten mehr in metaphysischen Gefilden,
stattdessen vertraute er auf die Vernunft - und prägte er den Begriff
der Absurdität des Seins, die Sinn suchende melancholisch und rational
zu ertragen haben.

Heute ist Camus etwas aus der Mode geraten, und es stellt sich die
Frage: Macht es noch Sinn, nach dem Sinn zu fragen? Ist die Welt immer
noch so absurd, wie sie Camus schien ? oder erkennen wir mehr
Sinnhaftigkeit in ihr? Sind wir mittlerweile so frei, uns ein gutes
Leben zu gestalten? Wie können wir heute die Sinnfrage für uns beantworten?

Der Philosoph Rudolf Lüthe und Moderator Jürgen Wiebicke laden ein zu
einem Austausch über die Albert Camus.

Ausstrahlung einer aufgezeichneten Veranstaltung vom 24.02.2013 auf dem
Hof Neugebauer, Waltrop.

*Redaktion:*

Gundi Große"

Gedanken zum Thema:

Ja, ich bin auch so ein "armes Schwein" und leide deprimiert unter der
Absurdität des Seins, welche leicht kausal - als antriebsdynamisch
bedingt - hätte erschlossen werden können, wenn sich die Intellektuellen
aller Couleur zeitig genug zu einem erkenntnisstandgemäßen,
integralwissenschaftlichen Denken und Handeln entschlossen hätten. Haben
sie aber nicht, weil sie selbst eitel- geltungs- und machtorientiert
unbewußt dominiert agieren, ohne dies hinreichend ethisch-moralisch zu
reflektieren.
Dieser Zusammenhang erklärt die ganze Menschheitsgeschichte und deren
Absurditäten.
Diese zeigt, daß wir noch immer nicht in der Lage , uns ein gutes Leben
zu gestalten.

Die Sinnfragen sind längst stammesgeschichtlich genetisch,
programmatisch und reflexhaft als unbewußt dominant wirksame
Antriebsdynamik evolutiv beantwortet. Das evolutiv junge Bewußtsein
entwickelt sich im Banne dieser Dynamik.
Diese Dynanmik führt ethisch-moralisch unreflektiert in eine `evolutive
Falle` und vorerst zu falschen Antworten auf die jetzt existentiell
besonders notwendige Sinnfrage.
Wir müssen deshalb die Sinnfrage für uns heute global,
erkenntnistandgemäß, unsere Antriebsdynamik ethisch-
moralisch reflektierend, nachhaltig lebensförderlich beantworten, wenn
wir zukünftig ein gelingendes Leben gestalten wollen? Tun wir diese
nicht, werden die leidtragenden Generationen und verfluchen.

Auf geht`s!

Klaus Roggendorf

Mehr dazu unter:Google, der NG>de.sci.philosophie<
und :
Mehr in den Suchmaschinen und in der NG » de.sci.philosophie «
" unbewußt dominat wirksame Antriebsdynamik" "Klimaethik",
"Der Kampf der Kulturen ist vermeidbar", " Nachhaltige
Lebensförderlichkeit ",
" Globaler Wertewandel- eine Notwendigkeit", "Gott und die Wahrheit",
"Peinlichkeiten der Philosophie" ...u.v.a.m. -

Dann sehen wir weiter, denn ohne erkenntnisstandgemäße Reflektion unserer
Antriebsdynamik geht`s ab in die `evolutive Falle`! "

Mit freundlichen Gruß
Klaus
Sina Da Ponte (31.08.2013, 10:43)
Am 30.08.2013 18:56, schrieb Klaus Roggendorf:

.... irgendeinen Schwurbel über irgendetwas, das "Sinn mache" oder nicht.

> Gedanken zum Thema (für die ganz Doofen):




Ciao!

Sina
Klaus Roggendorf (31.08.2013, 12:57)
Am 31.08.2013 10:43, schrieb Sina Da Ponte:
> Am 30.08.2013 18:56, schrieb Klaus Roggendorf:
> .... irgendeinen Schwurbel über irgendetwas, das "Sinn mache" oder nicht.
>> Gedanken zum Thema (für die ganz Doofen):

Klar, und trotzdem schnallst Du`s nicht! ,-)
Erst durch die erkenntnisstandgerechte, antriebsdynamische Reflektion
sind Vernunft
und Verantwortung zeitgemäß und s i n n s t i f t e n d philosophisch
sinnvoll begründbar. ,-)

Auf geht`s!

Klaus Roggendorf
opa2013 (31.08.2013, 19:24)
Am 31.08.2013 12:57, schrieb Klaus Roggendorf:
[...]
> Erst durch die erkenntnisstandgerechte, antriebsdynamische Reflektion
> sind Vernunft und Verantwortung zeitgemäß und s i n n s t i f t e n d
> philosophisch sinnvoll begründbar. ,-)
> Auf geht`s!
> Klaus Roggendorf


Ähnliche Themen