expertenaustausch > linux.debian.user.german

Michael Heerdegen (25.04.2020, 01:30)
Hi,

bisher hatte an meinem Notebook jeder erste angestöpselte
USB-Datenträger /dev/sdb zugwiesen bekommen. Plötzlich, seit einigen
Wochen, ist es /dev/sdc.

Stattdessen ist /dev/sdb dem SD-Kartenleser zugordnet - auch wenn seit
Booten keine Karte drinwar.

Ich habe keine Ahnung was die Änderung bewirkt hat - habe weder am
Notebook rumgeschraubt, noch am Bios rumgeändert, und auch im System
keine Änderungen vorgenommen soweit ich weiß. Mit älteren Kerneln oder
systemd-Versionen keine Veränderung - ich hab versucht rauszufinden ob
zeitgleich irgendein maßgebliches Paket upgegraded worden war, aber ich
hab nichts auffälliges finden können.

Gibt es irgendeinen Weg zu verhindern daß der Kartenleser /dev/sdb
wegnimmt? Natürlich, ohne ihn abzuklemmen (brauche ihn).

Besten Dank im Voraus,

Micha.
Andreas (25.04.2020, 18:20)
Hallo

Am 25.04.20 um 01:22 schrieb Michael Heerdegen:
> Gibt es irgendeinen Weg zu verhindern daß der Kartenleser /dev/sdb
> wegnimmt? Natürlich, ohne ihn abzuklemmen (brauche ihn).


Ausser rausziehen nicht. Wo liegt das Problem? Ist doch egal welches
device der hat.

Andreas
Dirk Paul Finkeldey (25.04.2020, 18:30)
Am 25.04.20 um 01:22 schrieb Michael Heerdegen:
> Hi,

~
> Gibt es irgendeinen Weg zu verhindern daß der Kartenleser /dev/sdb
> wegnimmt? Natürlich, ohne ihn abzuklemmen (brauche ihn).
> Besten Dank im Voraus,
> Micha.


Per UUID einbinden.

Gruß

Dirk
Richard Kraut (25.04.2020, 20:30)
-----BEGIN PGP SIGNED MESSAGE-----
Hash: SHA512

Am Samstag, den 25.04.2020, 01:22 +0200 schrieb Michael Heerdegen:

[...snip...]

> Mit älteren Kerneln oder systemd-Versionen keine Veränderung -


[...snip...]

Systemd ist hier unschuldig. Die Devicenamen werden von Udev zugewiesen.

> Gibt es irgendeinen Weg zu verhindern daß der Kartenleser /dev/sdb
> wegnimmt? Natürlich, ohne ihn abzuklemmen (brauche ihn).


Ähnlich wie Dirk bereits vorgeschlagen hat, könntest Du Deine externe Platte
an Stelle mit den klassischen Kernel-Devicenamen mittels UUID ins System
holen.

Oder Du suchst die entsprechende Konfigurationsdatei in Udev und änderst dort
die entsprechende Regel oder Du legst Dir (je nach Deinen Anforderungen) eine
neue, weitere Regel an.

- --
Michael Heerdegen (26.04.2020, 01:00)
Richard Kraut <fossuser> writes:

> Ähnlich wie Dirk bereits vorgeschlagen hat, könntest Du Deine externe Platte
> an Stelle mit den klassischen Kernel-Devicenamen mittels UUID ins System
> holen.


Ok. Da ich mit pmount arbeite, kann ich dem natürlich auch einfach
einen labelname mitgeben, dann mounted es nach /media/labelname.

> Oder Du suchst die entsprechende Konfigurationsdatei in Udev und
> änderst dort die entsprechende Regel oder Du legst Dir (je nach Deinen
> Anforderungen) eine neue, weitere Regel an.


Nehmen wir an, ich will gleich verhindern daß der Kartenleser "sdb"
belegt. Wie würde die Regel aussehen (vorausgesetzt du hast Zeit
und Lust das zu beantworten)? In /dev/disk/by-id gehört zu dem Ding der
Link

usb-Generic-_Multi-Card_20090516388200000-0:0 -> ../../sdc

und im Syslog kommt es, soweit ich verstehe, so vor:

usbcore: registered new interface driver uas
ums-realtek 4-1.5:1.0: USB Mass Storage device detected
scsi host6: usb-storage 4-1.5:1.0
usbcore: registered new interface driver ums-realtek

Danke,

Micha.
Michael Heerdegen (26.04.2020, 01:10)
Andreas <ahort> writes:

> Ausser rausziehen nicht. Wo liegt das Problem? Ist doch egal welches
> device der hat.


Berechtigte Frage. Nun ja - es nervt? Es nervt, wenn meine
Emacs-Bookmarks ins Leere führen, "Zuletzt bearbeitete Dateien" nicht
mehr öffen, Bildbetrachter die ganze Bildersammlung neu indizieren und
neue Thumbnails erstellen, so'n Zeug. Vielleicht hätte ich von Anfang
an mit Device-Labels arbeiten sollen...

Micha.
Sven Hartge (26.04.2020, 18:40)
Michael Heerdegen <michael_heerdegen> wrote:
> Richard Kraut <fossuser> writes:


>> Oder Du suchst die entsprechende Konfigurationsdatei in Udev und
>> änderst dort die entsprechende Regel oder Du legst Dir (je nach Deinen
>> Anforderungen) eine neue, weitere Regel an.


> Nehmen wir an, ich will gleich verhindern daß der Kartenleser "sdb"
> belegt.


Das kannst du nicht, weil der Kernel die Namen /dev/sdX vergibt.

Warum nutzt du für den USB-Stick nicht einfach auch eines der anderen
Namen, die du in

/dev/disk/by-id
/dev/disk/by-partlabel
/dev/disk/by-partuuid
/dev/disk/by-path
/dev/disk/by-uuid

findest?

Die Annahme, das der USB-Stick *immer* /dev/sdb ist war nämlich schon
immer falsch, hat nur zufällig in der Vergangenheit für dich
funktioniert.

S!
Michael Heerdegen (27.04.2020, 01:10)
Sven Hartge <sven> writes:

> Warum nutzt du für den USB-Stick nicht einfach auch eines der anderen
> Namen, die du in
> /dev/disk/by-id
> /dev/disk/by-partlabel
> /dev/disk/by-partuuid
> /dev/disk/by-path
> /dev/disk/by-uuid
> findest?


Ja, das wird wohl das beste sein.

> Die Annahme, das der USB-Stick *immer* /dev/sdb ist war nämlich schon
> immer falsch, hat nur zufällig in der Vergangenheit für dich
> funktioniert.


Na ja, ganz so zufällig vielleicht nicht. Bisher wurden die Devices
alle immer dynamisch generiert - erst wenn ich was an den USB-Port
gesteckt habe oder ne SD-Karte eingelegt hab, wurde ein Device
zugewiesen. Damit bin ich jahrelang zurechtgekommen. Mit mehr als zwei
USB-Geräten gleichzeitig kommt mein armes Notebook (oder der
USB-Controller?) ohnehin nicht klar. Zur Not hab ich halt die SD-Karte
geumounted und wieder rausgenommen. Aber gut, ganz sauber war mein
Vorgehen natürlich nicht.

Micha.
Ähnliche Themen