expertenaustausch > soc.* > soc.umwelt

Arne Luft (14.12.2004, 08:04)
Triitin und seine Öko-Zwerge reden den Leuten wiedermal ein, CO2
grammweise für viel Geld zusammengetragen, hätte irgendeinen Effekt
auf die Umwelt.

In Berlin wurde in Anwesenheit von Umweltminister Jürgen Trittin die
Initiative "atmosfair" vorgestellt, die zusammen mit Germanwatch, dem
Tourismusverband "anders reisen" und dem Ökoanbieter "500ppm GmbH"
durchgeführt wird. Das Prinzip ist einfach: Was eine Flugreise an
Emissionen verursacht, lässt sich anderswo wieder einsparen. Übers
Internet oder über Reiseveranstalter sollen Fluggäste künftig einen
Emissionsausgleich für ihre Reise buchen können. Der Erlös aus diesen
Ablasszetteln soll in Klimaprojekte in Entwicklungsländern fließen.
Die Lufthansa prüft unabhängig davon eine "maßgeschneiderte,
freiwillige Maßnahme".

In der Schweiz funktioniert der Abgashandel schon länger: Fünf
Absolventen der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich
gründeten 2002 den Verein "myclimate". Dieser bietet Flugreisenden
übers Internet ein Extraticket an, das den Klimaeffekt kompensiert.
"Kurzstrecken" bis 4000 Kilometer kosten 84 Cent, längere Distanzen 53
Cent pro 100 Kilometer. "Im letzten Jahr wurden Tickets für insgesamt
40 000 Euro verkauft. 2004 erwarten wir eine Verdreifachung", sagt
Geschäftsführer Renat Heuberger. Mit dem Erlös wurde unter anderem an
einer Schule in Costa Rica ein Dieselbrenner zur Wassererwärmung durch
Solarkollektoren ersetzt. Dadurch werden die CO2-Emissionen innerhalb
von fünf Jahren um rund 650 Tonnen reduziert. Dafür kann man 4000
Stunden lang fliegen.

Ist doch nett, was die Leute da machen.

Zum Emissionshandel meint Trittin, "Wir müssen den Schiffs- und
insbesondere den ständig anwachsenden Flugverkehr einbeziehen", sagte
der Bundesumweltminister: "Es ist schlicht unsinnig, daß eine
Bahnfahrt etwa von München nach Zürich Kyoto-relevant ist, ein sehr
viel emissionsintensiverer Flug aber nicht."

Da sieht man mal, wie engbegrenzt unser Umweltkommissar globale
Probleme, wie das nicht an Grenzen gebundenen CO2, angeht.

Nun, wie sieht die Realität aus, die die Welt bestimmt?



"Jeder vierte Baukran der Welt dreht sich in China - und immer
häufiger sind es gigantische Flughäfen, die da entstehen. Seit 2001
hat die rote Republik 40 Airports errichtet, viele gehören zu den
größten der Welt. Jetzt zieht Indien im Eiltempo nach. Europäische
Airlines wie Lufthansa mühen sich, den Anschluss nicht zu verpassen
....
120 Kilometer weiter nördlich (von Hongkong) hat die
Millionen-Metropole Kanton im August einen neuen Großflughafen
aufgemacht. Er trägt den Namen Baiyun International Airport und soll
nach dem Bau einer dritten Start- und Landepiste jährlich 80 Millionen
Passagiere aufnehmen.
....
Der Globalisierungswahn und die Goldgräberstimmung im Reich der Mitte
hinterlassen in den Flugplänen der internationalen Airlines
dramatische Spuren. Die Lufthansa etwa fliegt im Bereich Asien-Pazifik
inzwischen mehr Ziele an als in den USA, Kanada und Mexiko, den
Ländern der traditionellen Nordatlantik-Routen.

Auch die Zuwachsraten sind im Asienverkehr am höchsten: Allein im
Oktober machte die Anzahl der Passagiere dorthin einen Sprung um 24,6
Prozent. Die Not leidenden amerikanischen Fluggesellschaften wollen
nicht zurückstehen und ebenfalls auf den Pazifik-Strecken zulegen. Ein
Luftverkehrsabkommen sieht 249 Flüge wöchentlich nach China vor, was
fast einer Verfünffachung entspricht.
....
Seit 2001 sind in dem riesenhaften Land sage und schreibe 40 neue
Airport-Terminals eröffnet worden.
....
All dem sieht ein anderes Milliardenland in Asien gelassen zu: Indien.
Auf dem Subkontinent hat das Passagierwachstum im ersten Halbjahr 24
Prozent betragen - das höchste der Welt. Und weil die Flughäfen
Neu-Delhis und Bombays den Ansprüchen nicht mehr genügen, werden sie
modernisiert - zum Preis von jeweils zwei Milliarden Dollar.
.....
Den Anfang macht der Minister dort, wo der indische Boom angefangen
hat: im High-Tech-Zentrum Bangalore. Dort entsteht der erste so
genannte Greenfield Airport - eine Schnellbauvariante auf der grünen
Wiese, deren Flughafen am Ende schlüsselfertig abgeliefert wird.
....
Und da die Idee im Süden Indiens verfangen hat, folgt ein zweiter
Greenfield Airport fast zeitgleich in Hyderabad, dem Konkurrenten
Bangalores...."
Christoph Müller (14.12.2004, 09:11)
Arne Luft schrieb:

> Triitin und seine Öko-Zwerge


alleine an der Ausdrucksweise merkt man schon, dass jetzt wahrscheinlich
nichts mehr kommt, was sonderlich ernst zu nehmen wäre. Es scheint nicht
um die Sache, sondern nur um Gaudi und Stimmungsmache zu gehen, nicht
allerdings um Inhalte.

> reden den Leuten wiedermal ein,


Stimmungsmache. Keine verwertbaren Fakten.

> CO2
> grammweise


Stimmungsmache. Keine verwertbaren Fakten.

> für viel Geld zusammengetragen, hätte irgendeinen Effekt
> auf die Umwelt.


Stimmungsmache. Keine verwertbaren Fakten.

> In Berlin wurde in Anwesenheit von Umweltminister Jürgen Trittin die
> Initiative "atmosfair" vorgestellt, die zusammen mit Germanwatch, dem
> Tourismusverband "anders reisen" und dem Ökoanbieter "500ppm GmbH"
> durchgeführt wird. Das Prinzip ist einfach: Was eine Flugreise an
> Emissionen verursacht, lässt sich anderswo wieder einsparen. Übers
> Internet oder über Reiseveranstalter sollen Fluggäste künftig einen
> Emissionsausgleich für ihre Reise buchen können. Der Erlös aus diesen
> Ablasszetteln


Wieso "Ablasszettel"? Stimmungsmache. Kein verwertbarer Fakt.

[..]
> Solarkollektoren ersetzt. Dadurch werden die CO2-Emissionen innerhalb
> von fünf Jahren um rund 650 Tonnen reduziert. Dafür kann man 4000
> Stunden lang fliegen.


Ist doch was.

> Ist doch nett, was die Leute da machen.


Besser wäre es, Systeme zu bauen, die aus sich selbst heraus
funktionieren würden. Das Astrail-Konzept wäre so eines. Den Flugverkehr
würde es allerdings nur im Nahbereich betreffen, weil man dann wieder
mehr über Land fahren statt fliegen würde.

> Zum Emissionshandel meint Trittin, "Wir müssen den Schiffs- und
> insbesondere den ständig anwachsenden Flugverkehr einbeziehen", sagte
> der Bundesumweltminister: "Es ist schlicht unsinnig, daß eine
> Bahnfahrt etwa von München nach Zürich Kyoto-relevant ist, ein sehr
> viel emissionsintensiverer Flug aber nicht."


Kyoto hat nichts mit Systemen zu tun, die aus sich selbst heraus
funktionieren. Es geht hier in erster Linie darum, etwas zu erreichen,
OHNE bestehende Strukturen anzutasten. Das würde die Etablierten
wahrscheinlich so sehr erschrecken, dass sie das Ganze von vornherein
boykottieren würden. Es ist also nur ein Kompromisspapier mit
entsprechenden Erfolgsaussichten von Mächtigen für Mächtige.

> "Jeder vierte Baukran der Welt dreht sich in China - und immer
> häufiger sind es gigantische Flughäfen, die da entstehen.


Weil nun mal keiner der Etablierten bereit ist, wirklich neue Strukturen
zu wagen. Mit großen Investitionen setzt man nun mal gerne auf
Altbewährtes statt auf Neues.

Servus
Christoph Müller
Arne Luft (14.12.2004, 16:03)
Christoph Müller wrote:

>Arne Luft schrieb:
>> Triitin und seine Öko-Zwerge

>alleine an der Ausdrucksweise merkt man schon, dass jetzt wahrscheinlich
>nichts mehr kommt, was sonderlich ernst zu nehmen wäre. Es scheint nicht
>um die Sache, sondern nur um Gaudi und Stimmungsmache zu gehen, nicht
>allerdings um Inhalte.


Ich bringe sachlich richtige und interessante Daten, die aufzeigen,
wie lächerlich diese in der schwäbischen Kehrwoche ihren Ursprung
habende Ökomentalität der Grünen ist.

Ja, ich mag diese Leute nicht, weil sie zu dumm für ihr Amt sind und
deshalb selbst dann, wenn sie sich sehr bemühen, nicht in der Lage
sind, das zu tun, was nötig wäre. Sie verschlimmern die Lage nur.
Dasselbe gilt auch für die Dilletanten in der SPD.

Die Ulla Schmidt ist eine Lehrerin. Bis 1990 hat sie
unterrichtet. Die Buhlmann ist Studienrätin. Künast ist
Sozialarbeiterin gewesen im Männerknast. Eichel ist Lehrer, hat aber
fast ausschließlich für die SPD gearbeitet.

Zypriss, Schily und Clements sind Juristen. Trittin ist
Dipl.-Sozialwirt. Stolpe ist Pfarrer und der Struck ist schon halb
tot. Fehlt noch einer?

Außer der Zypriss und Schily besitzt keiner unserer Minister eine
seinem Fachgebiet förderliche Ausbildung. Die sind alle
Universaldilletanten (können alles, aber nichts richtig).

Weil es so unglaublich ist, mal ein Vergleich der Qualifikationen der
Außenminister von uns und der USA:

Bundesaußenministerdarsteller Joschka Fischer

1948 geboren

1965/66 Kurz vor Abschluß des zehnten Schuljahres verläßt Fischer im
März 1965 das Gymnasium. Anschließend beginnt er eine Lehre als
Photograph, die er aber bald wieder abbricht.

1968-1975 Fischer verdient sein Geld mit Gelegenheitsjobs. Er setzt
sich eingehend mit den Schriften von Karl Marx, Mao Tse-tung und Georg
Wilhelm Friedrich Hegel auseinander.

1976-1981Fischer arbeitet kurzzeitig bei den Vereinigten Deutschen
Maschinenfabriken. Anschließend macht er seinen Taxischein und
arbeitet als Taxifahrer in Frankfurt/Main.

1982 Eintritt in die Partei Die Grünen.
1983-1985 Die Grünen erreichen bei den Bundestagswahlen 5,6 % der
Stimmen und ziehen damit erstmals in den Bundestag ein. Fischer wird
über den dritten Listenplatz seiner Partei Mitglied des Bundestages,
bis er 1985 durch Rotation wieder ausscheidet.
1985-1987 In Hessen wird eine rot-grüne Koalitionsregierung gebildet.
Fischer wird hessischer Staatsminister für Umwelt und Energie und
stellvertretendes Mitglied des Bundesrats.

Rest von dem sollte bekannt sein.

Biography of Dr. Condoleezza Rice, National Security Advisor

Born November 14, 1954 in Birmingham, Alabama, she earned her
bachelor's degree in political science, cum laude and Phi Beta Kappa,
from the University of Denver in 1974; her master's from the
University of Notre Dame in 1975; and her Ph.D. from the Graduate
School of International Studies at the University of Denver in 1981.

As professor of political science, Dr. Rice has been on the Stanford
faculty since 1981 and has won two of the highest teaching honors --
the 1984 Walter J. Gores Award for Excellence in Teaching and the 1993
School of Humanities and Sciences Dean's Award for Distinguished
Teaching.

From 1989 through March 1991, the period of German reunification and
the final days of the Soviet Union, she served in the Bush
Administration as Director, and then Senior Director, of Soviet and
East European Affairs in the National Security Council, and a Special
Assistant to the President for National Security Affairs. In 1986,
while an international affairs fellow of the Council on Foreign
Relations, she served as Special Assistant to the Director of the
Joint Chiefs of Staff. In 1997, she served on the Federal Advisory
Committee on Gender -- Integrated Training in the Military.
steffen heinz (14.12.2004, 17:46)
Arne Luft wrote:
> Christoph Müller wrote:


viel bla bla
> Zypriss, Schily und Clements sind Juristen. Trittin ist
> Dipl.-Sozialwirt. Stolpe ist Pfarrer und der Struck ist schon halb
> tot. Fehlt noch einer?
> Biography of Dr. Condoleezza Rice, National Security Advisor
> Born November 14, 1954 in Birmingham, Alabama, she earned her
> bachelor's degree in political science, cum laude and Phi Beta Kappa,
>(...)


dafür ist der präsident bush ein ausgemachter dummkopf der anerkanntermaßen
nie was geleist hat

IQ von 86 (laut spiegel)
exsäufer
nun religiöser spinner

also hör mir auf mit den USA

steffen
Sven Heyll (14.12.2004, 18:05)
You All wrote:
blah blah blah

UAAAAAAHH!

Man, da geht mir ja das Messer in der Tasche auf!

Hier sind doch echt Leute mit Niveau, aber warum wird dann solch
schwachsinnige Disussion geführt?

@Arne:
Bist Du der Meinung das es nichts nützt den CO2 Auststoss lokal zu
senken?

Willst Du das unsere Politiker irgendwas in China Bewegen??
Wie soll das laufen, sollen die Deutschen noch mal versuchen die
Weltherrschaft zu erlangen um dann allen zu zeigen wie es richtig geht,
oder sollen es vielleicht lieber die Amerikaner?

Ich weiss nicht worauf Du hinaus willst!

Was willst Du sagen?

Kritisieren ist leicht, aber machen...

Ich denke das das Verhalten der Grünen demokratisch ist!
Es wird von vielen Leuten anerkannt, und sonst gibt es kaum Widerstand,
so verhalten lohnt sich also für sie, das wäre bei jeder Partei so.
- Das das Problem liegt vielleicht eher darin, dass durch Stimmungsmache
und Lügenmärchen(kurz: Propaganda) die Aufnahmekapazitäten der Menschen
ausgereizt wird, und diese sich wohl informiert glauben, und diese
Politik des Nichtstuns unterstützen.
Jeder der eine größere Veränderung will ist automatisch ein Extremist,
jeder der so frustiert ist das er überlegt Gewalt anzuwenden ist
automatisch ein Terrorist, jeder der Versucht an die Macht zu kommen auf
dem regulären Weg, ist automatisch ein Opportunist, und jeder der an der
Macht ist, ist _fast_ automatisch ein Dilletant, und so lässt das Volk
die Finger von der Politik, und findet sich damit ab, das "die" schon
wissen was sie tun, und das die Beiträge im Fernsehn sie über alles,
natürlich nicht ganz neutral, aber das "durschau-ich-ja", informieren.

Also hier jetzt mit dem Finger auf die Grünen zu zeigen, ist lächerlich!

Unterliegst Du nicht vielleicht genauso einer Stimmmungsmache wie du es
den Anhängern der Grünen in deinen Beiträgen implizit "vorwirfst"?

Mir sind die Grünen, _GERADE_ wegen ihrer Lebensläufe, sympathischer als
'nen Stoiber...

Achja, und zu Deinen Quellen, der Spiegel ist seit einiger Zeit echt
lächerlich geworden.

viele Grüße,
Sven
Arne Luft (14.12.2004, 19:30)
Sven Heyll wrote:

>@Arne:
> Bist Du der Meinung das es nichts nützt den CO2 Auststoss lokal zu
>senken?


Ja, wenn gleichzeitig woanders der Ausstoß um ein Vielfaches steigt.
Dazu kommt noch die Frage der Kosten und der Effezienz. Es ist
vollkommener Blödsinn aka Fehlallokation von Kapital, bei uns teueren
Solar- oder Windstrom zu erzwingen, wenn woanders ein Vielfaches des
damit _angeblich_ eingesparten CO2s jährlich _zusätzlich_ erzeugt
wird.

>Willst Du das unsere Politiker irgendwas in China Bewegen??


Ja. Wäre eine Möglichkeit

>Wie soll das laufen, sollen die Deutschen noch mal versuchen die
>Weltherrschaft zu erlangen um dann allen zu zeigen wie es richtig geht,
>oder sollen es vielleicht lieber die Amerikaner?


Nein, durch bilaterale Abkommen. Wir zahlen denen Entstickungs- und
Entschwefelungsanlagen bzw. die Modernisierung von Kohlekraftwerken
für soundsoviel pro Jahr und im Gegenzug kaufen die Chinesen hier für
die selbe Summe irgendwas oder exakt diese Technik ein.
Kompensationsgeschäft nennt sich sowas.

>Ich weiss nicht worauf Du hinaus willst!


Das man global denken muß, statt in Ökoprovinzialismus zu machen und
Unmengen an Geld sinnlos zu verplempern.

>Was willst Du sagen?


Das wir Dilletanten und Dummköpfe mit dem Regieren beauftragt haben.

>Kritisieren ist leicht, aber machen...
>Ich denke das das Verhalten der Grünen demokratisch ist!


Es ist nicht demokratisch. Die Zustimmung zu den Grünen beruht auf
Lügen und Täuschung. Bei der SPD ist es nicht anders. Ein schon
vergessenes Beispiel für letztere ist, das Eichel 6 Tage vor der
letzten Bundestagswahl gesagt hat, es sei keine höhere Neuverschuldung
nötig und 5 Tage danach hat er gesagt, das eine nötig sei. Die Liste
kann beliebig verlängert werden.

>Es wird von vielen Leuten anerkannt, und sonst gibt es kaum Widerstand,
>so verhalten lohnt sich also für sie, das wäre bei jeder Partei so.


Es ist nicht anerkannt, es wird hilflos ertragen. Den Leuten wird seit
1998 beständig beigebracht, das es nicht anders geht, als wie Deppen
es machen. Das Gefühl für politischen Realismus unter der Bevölkerung
wird systematisch zerstört, indem die Leute tagtäglich mir irsinnigen
Entscheidungen, die dann 2 Tage später wieder geändert werden, um den
Irrsinn zu offenbaren, quasi "beschallt" werden. Das ist so eine Art
Gehirnwäsche, was da stattfindet.

>Also hier jetzt mit dem Finger auf die Grünen zu zeigen, ist lächerlich!


Gerade die Grünen haben mit einer Politik der falschen Schwerpunkte
seit über 20 Jahren dafür gesorgt, das die Leute auf dem vollkommen
falschen Dampfer sind. Jetzt werden wir von der Globalisierung
eingeholt und die Arbeitsplätze purzeln. Dazu erscheinen im Rückblick
die Einsparungen an CO2 gegenüber dem, was da aus China und Indien auf
uns zukommt, geradezu lächerlich.

Das China und Indien nicht ewig in Armut dahinvegetieren werden, war
schon seit mindestens 1990 klar. Aber uns wurde und wird von den
Grünen vorgegaukelt, wir würden auf dem Sonderplaneten "Deutschland"
leben, der losgelöst von der restlichen Erde mit seinem eigenen
Ökosystem um die Sonne kreist.

>Unterliegst Du nicht vielleicht genauso einer Stimmmungsmache wie du es
>den Anhängern der Grünen in deinen Beiträgen implizit "vorwirfst"?


Nein. Ich bin Realist.

>Mir sind die Grünen, _GERADE_ wegen ihrer Lebensläufe, sympathischer als
>'nen Stoiber...


Fischer ist wie Lafontaine ein Populist. Der hat kein Konzept außer
seiner Eitelkeit. An die Grenzen seines Intellektes ist er schon lange
gestoßen. Die gesamte Außenpolitik außer der Nahostpolitik wird vom
Kanzleramt aus gesteuert. Fischer ist nur Erfüllungsknecht. Im Nahen
Osten kann er nicht viel falsch machen, weil die Deutschen da eh
nichts zu sagen haben. Die Politik dort bestimmen die Amis.

Bei Fischer hab ich den Eindruck, das der Mann so eine Art
Zappelphilipp ist. Darauf deutet sein Biographie hin, mit den vielen
Berufs- und Beziehungswechseln. Der kann im Kopf nicht geradeaus
denken. In dieses Schema passen auch seine unzähligen
Nahostinitiativen, Europainitiativen und sonstigen Initiativen, die
allesamt sehr schnell durch die Realitäten erzwungen im Abfalleimer
landeten. Schröder scheint das zu wissen.

>Achja, und zu Deinen Quellen, der Spiegel ist seit einiger Zeit echt
>lächerlich geworden.


Du meinst, die erfinden diese 40 Airports in China seit 2001, weil sie
zu der großen Verschwörung gehören, die global falsche Daten über
China und Indien verbreitet, um den Grünen zu schaden?
Sven Heyll (14.12.2004, 20:05)
Arne Luft schrieb:
> Sven Heyll wrote:
> Ja, wenn gleichzeitig woanders der Ausstoß um ein Vielfaches steigt.
> Dazu kommt noch die Frage der Kosten und der Effezienz. Es ist
> vollkommener Blödsinn aka Fehlallokation von Kapital, bei uns teueren
> Solar- oder Windstrom zu erzwingen, wenn woanders ein Vielfaches des
> damit _angeblich_ eingesparten CO2s jährlich _zusätzlich_ erzeugt
> wird. Natürlich ist das Blödsinn, aber bitte zeige mir das dies so ist.


> Nein, durch bilaterale Abkommen. Wir zahlen denen Entstickungs- und
> Entschwefelungsanlagen bzw. die Modernisierung von Kohlekraftwerken
> für soundsoviel pro Jahr und im Gegenzug kaufen die Chinesen hier für
> die selbe Summe irgendwas oder exakt diese Technik ein.
> Kompensationsgeschäft nennt sich sowas. Warum werden diese Abkommen denn nicht getroffen?


> Das wir Dilletanten und Dummköpfe mit dem Regieren beauftragt haben.

Das ist korrekt! Und warum haben wir das wohl getan?????
- Weil wir nicht gut informiert sind!

> Es ist nicht demokratisch. Die Zustimmung zu den Grünen beruht auf
> Lügen und Täuschung. Bei der SPD ist es nicht anders. Ein schon Richtig!!!!
> vergessenes Beispiel für letztere ist, das Eichel 6 Tage vor der
> letzten Bundestagswahl gesagt hat, es sei keine höhere Neuverschuldung
> nötig und 5 Tage danach hat er gesagt, das eine nötig sei. Die Liste
> kann beliebig verlängert werden.

Du hast das Problem erkannt!
Aber Du musst auch verstehen was man dagegen tun kann, und was es auch
ist, es ist erstmal auf lokaler Ebene, obwohl es ein Systeminherentes
Problem ist.

> Es ist nicht anerkannt, es wird hilflos ertragen. Den Leuten wird seit s.o.
> 1998 beständig beigebracht, das es nicht anders geht, als wie Deppen
> es machen. Das Gefühl für politischen Realismus unter der Bevölkerung Ja.
> wird systematisch zerstört, indem die Leute tagtäglich mir irsinnigen
> Entscheidungen, die dann 2 Tage später wieder geändert werden, um den
> Irrsinn zu offenbaren, quasi "beschallt" werden. Das ist so eine Art
> Gehirnwäsche, was da stattfindet. Tataaaa! Wer hätte es gedacht.


> Gerade die Grünen haben mit einer Politik der falschen Schwerpunkte
> seit über 20 Jahren dafür gesorgt, das die Leute auf dem vollkommen
> falschen Dampfer sind. Jetzt werden wir von der Globalisierung
> eingeholt und die Arbeitsplätze purzeln. Dazu erscheinen im Rückblick
> die Einsparungen an CO2 gegenüber dem, was da aus China und Indien auf
> uns zukommt, geradezu lächerlich.

Aber es war wie mit vielen Neuerungen, am Anfang war die
Idee(Umweltschutz). Und das ist der Verdienst solcher "Parteien" wie den
Grünen. Die Grünen hatten sehr vielversprechende Ansätze, auch in der
Parteipolitik, und habe den Anstoss in die "richtige" Richtung gegeben.
Sie machen viel Falsch. Und was sie gemacht haben war nicht optimal,
aber was erwartest Du? Sie haben den Anfang gemacht, während alle
anderen Parteien sich 'nen Dreck darum geschert haben was mit der Umwelt
ist.

> Das China und Indien nicht ewig in Armut dahinvegetieren werden, war
> schon seit mindestens 1990 klar. Aber uns wurde und wird von den
> Grünen vorgegaukelt, wir würden auf dem Sonderplaneten "Deutschland"
> leben, der losgelöst von der restlichen Erde mit seinem eigenen
> Ökosystem um die Sonne kreist.

Gerade die Grünen haben doch früher(bevor sie mitregiert haben) immer
darauf hingewiesen, oder?

>>Unterliegst Du nicht vielleicht genauso einer Stimmmungsmache wie du es
>>den Anhängern der Grünen in deinen Beiträgen implizit "vorwirfst"?

> Nein. Ich bin Realist.

Das sagen alle Konservativen :-)
Woher willst Du das eigentlich wissen?

> Bei Fischer hab ich den Eindruck, das der Mann so eine Art
> Zappelphilipp ist. Darauf deutet sein Biographie hin, mit den vielen Ich mag ihn auch nicht! er ist mir aber sympathischer als C. Rice.
> Berufs- und Beziehungswechseln. Der kann im Kopf nicht geradeaus
> denken. In dieses Schema passen auch seine unzähligen Konnte Einstein auch nicht.


>>Achja, und zu Deinen Quellen, der Spiegel ist seit einiger Zeit echt
>>lächerlich geworden.

> Du meinst, die erfinden diese 40 Airports in China seit 2001, weil sie
> zu der großen Verschwörung gehören, die global falsche Daten über
> China und Indien verbreitet, um den Grünen zu schaden?

Nein, aber die Auswahl der Themen und die Grundstimmung, die
mitschwingt(durch sprachliche Formulierungen) ist mir zu rechts, zu
reisserisch.
Ich bin weiss-Gott kein Verschwörungstheoritker :-)) !

viele Grüße
Sven
Arne Luft (14.12.2004, 21:07)
Sven Heyll wrote:

>Arne Luft schrieb:


>Natürlich ist das Blödsinn, aber bitte zeige mir das dies so ist.


In steht, das das Einsparungs"potenzial" der
Windenergie in D bei 25 Mill. to CO2 jährlich liegt. Diese Menge CO2
entsteht bei der Verbrennung von 7 Mill. to Kohlenstoff (=Kohle).

Domestic coal demand in China in 2002 betrug 1,370 Mrd. to. Der
Kohleverbrauch erreicht 1,5 Mrd. t im Jahr 2003.

Die Differenz beträgt also 130 Mill. to Kohle. Das entspräche ca. 464
Mill. to CO2. Das ist das 18,5-fache dessen, was in D mit
unglaublichen Mengen Geld an CO2 eingespart wurde.

Sowas nenne ich eine Verschwendung von Kapital, indem es in die
falschen Strategien und Technologien verpulvert wird.

Wo ist da der Blödsinn in meiner Äußerung?

>> Kompensationsgeschäft nennt sich sowas.


>Warum werden diese Abkommen denn nicht getroffen?


Siehe Nachfolgendes:

>> Das wir Dilletanten und Dummköpfe mit dem Regieren beauftragt haben.


>Das ist korrekt! Und warum haben wir das wohl getan?????


>- Weil wir nicht gut informiert sind!


Weil wir über Jahre falsch informiert wurden!

>Aber Du musst auch verstehen was man dagegen tun kann, und was es auch
>ist, es ist erstmal auf lokaler Ebene, obwohl es ein Systeminherentes
>Problem ist.


Nein, überhaupt nicht. Schröder ist nicht nur in einem Kreis gewählt
worden. Fernsehen endet nicht an der Gemeindegrenze.

>Gerade die Grünen haben doch früher(bevor sie mitregiert haben) immer
>darauf hingewiesen, oder?


Aber nur, um ihre Deppen-Löungen zu begründen: "Weil China soundsoviel
Rohöl verbrauchen wird, müssen wir ab sofort Zahnbürsten mit
Weschselköpfen kaufen, um den Ölverbrauch zu reduzieren." So ungefähr
hörte sich das an.

>>>Unterliegst Du nicht vielleicht genauso einer Stimmmungsmache wie du es
>>>den Anhängern der Grünen in deinen Beiträgen implizit "vorwirfst"?

>> Nein. Ich bin Realist.


>Das sagen alle Konservativen :-) Woher willst Du das eigentlich wissen?


Weil mich die Realität immer wieder entgegen den Meinungen von Leuten
wie dir bestätigt hat. Es kam, wie ich es sagte und nicht wie
deinesgleichen es sich zurecht gesponnen hat.

>> Bei Fischer hab ich den Eindruck, das der Mann so eine Art
>> Zappelphilipp ist. Darauf deutet sein Biographie hin, mit den vielen


>Ich mag ihn auch nicht! er ist mir aber sympathischer als C. Rice.


Ich finde die Frau gut. Fischer ist nur ein aufgeblasener August.

>Ich bin weiss-Gott kein Verschwörungstheoritker :-)) !


Warum verhälst du dich dann wie einer?
Arne Luft (14.12.2004, 21:48)
Arne Luft wrote:

>>Natürlich ist das Blödsinn, aber bitte zeige mir das dies so ist. .....

>Wo ist da der Blödsinn in meiner Äußerung?


Das hab ich falsch interpretiert. Es gingen bei mir hier andauernd
Leute rein und raus und haben gestört. Da war ich abgelenkt.
Volker Neurath (14.12.2004, 23:14)
steffen heinz wrote:

>dafür ist der präsident bush ein ausgemachter dummkopf der anerkanntermaßen
>nie was geleist hat
>IQ von 86 (laut spiegel)
>exsäufer
>nun religiöser spinner
>also hör mir auf mit den USA


Und die Rice hat Haare auf den Zähnen...

Volker
Christoph Müller (15.12.2004, 11:12)
Arne Luft schrieb:
> Christoph Müller wrote:


> Ich bringe sachlich richtige und interessante Daten, die aufzeigen,
> wie lächerlich diese in der schwäbischen Kehrwoche ihren Ursprung
> habende Ökomentalität der Grünen ist.


Wenn man sachlich argumentiert, spart man sich Attribute wie
"lächerlich" usw. Denn diese Attribute bringen bereits eine Wertung mit.
Schon hat man Stimmungsmache statt sachlicher Argumentation.

> Außer der Zypriss und Schily besitzt keiner unserer Minister eine
> seinem Fachgebiet förderliche Ausbildung.


Das ist sachlich. Dafür musste ich aber ein Mehrfaches an Text löschen.

Die beiden Lebensläufe sind auch sachlich. Habe sie nur der Länge wegen
gesnippt. Was sollen uns diese beiden Lebensläufe sagen?

Fischer war offensichtlich lange Zeit in Suchender, der mit so manchen
Niederlagen fertig werden musste. Er hat erst spät mit den Grünen seinen
Platz in der Welt gefunden und ist heute einer der beliebtesten und
weltweit geachtetsten Politiker. Offensichtlich hat er aus seiner
Vergangenheit viel gelernt, was man weder in der Schule noch in der
Lehre lernen kann.

Rice legte eine schnurgerade Bilderbuchkarriere hin. Größere
Niederlagen, wie sie die Mehrheit der Bevölkerung zu verdauen hat, hat
sie anscheinend nie kennengelernt. Sie ist wohl kompetent. Aber zu den
beliebtesten Politikern kann sie kaum zählen. Sie macht das Machbare.
Aber nicht unbedingt das, was das Volk will/braucht. Sie setzt um, was
Bush vorgibt. Gut, sie kann zwar Einfluss nehmen. Sobald es aber um ihre
Karriere geht, wird sie sich aber fügen.

Servus
Christoph Müller
Peter Niessen (15.12.2004, 12:55)
Am Tue, 14 Dec 2004 18:30:54 +0100 schrieb Arne Luft:

> Nein. Ich bin Realist.


Nein!
Du bist ein dummer Schwätzer!
Arne Luft (15.12.2004, 13:12)
Peter Niessen wrote:

>Am Tue, 14 Dec 2004 18:30:54 +0100 schrieb Arne Luft:
>> Nein. Ich bin Realist.

>Nein!
>Du bist ein dummer Schwätzer!


Tut mir Leid, das du Ideen nachhängst, die sich bei genauerer
Betrachtung als reine Phantastereien, Selbsttäuschung oder sogar Lügen
herausstellen. Das dich das emotional mitnimmt, ist auch klar. Es ist
wirklich traurig.
Arne Luft (15.12.2004, 14:17)
Christoph Müller wrote:

>Arne Luft schrieb:
>Wenn man sachlich argumentiert, spart man sich Attribute wie
>"lächerlich" usw. Denn diese Attribute bringen bereits eine Wertung mit.
>Schon hat man Stimmungsmache statt sachlicher Argumentation.


Geht es nicht in deinen Kopf rein, das ich möglicherweise weiß, was
ich tue?

> Was sollen uns diese beiden Lebensläufe sagen?


Das wir mit Fischer einen designierten Penner und einen Menschen mit
einem psychischen Manko zum Vizechef unserer Nation gemacht haben.
Seine Dusseligkeit verbirgt er hinter Satzgetümen, die vielen lange
als Ausfluß überlegenen Wissens galten. In Wahrheit sind sie aber nur
ein Zeichen seiner Unfähigkeit.

>Fischer war offensichtlich lange Zeit in Suchender, der mit so manchen
>Niederlagen fertig werden musste. Er hat erst spät mit den Grünen seinen
>Platz in der Welt gefunden und ist heute einer der beliebtesten und
>weltweit geachtetsten Politiker. Offensichtlich hat er aus seiner
>Vergangenheit viel gelernt, was man weder in der Schule noch in der
>Lehre lernen kann.


Fischer hat sich mit Tricks und Betrug durchgesetzt. Wie anders wird
jemand, der gerade in eine Partei eingetreten ist (1982) auf den
Listenplatz 3 bei der Bundestagswahl 1983 gehievt?

>Rice legte eine schnurgerade Bilderbuchkarriere hin. Größere
>Niederlagen, wie sie die Mehrheit der Bevölkerung zu verdauen hat, hat
>sie anscheinend nie kennengelernt.


Willst du ihr vorwerfen, das sie leistungsorientiert lebt und mögliche
Fehler im Voraus erkennt und vermeidet?

>Sie ist wohl kompetent. Aber zu den
>beliebtesten Politikern kann sie kaum zählen.


Das ist immer so, wenn mangelnde oder vorenthaltene Information durch
emotionale Einschätzung ersetzt werden muß. Stoiber ist kompetenter
als Schröder, aber Schröder weiß die Leute zu betören. Beim Fischer
und Lafontaine ist es noch extremer. Die wissen beide gar nichts, aber
sie können den Leuten das Gefühl vermitteln, bei ihnen sei ihre Sache
richtig aufgehoben. Gerade die Ostler arbeiten mit Gefühl. Deshalb
auch die starken Schwankungen bei den Wahlergebnissen dort.

>Sie macht das Machbare.


Was soll sie sonst machen?

>Aber nicht unbedingt das, was das Volk will/braucht.


Du weißt, was gut fürs US-Volk ist. Immerhin schon einer.

> Sie setzt um, was
>Bush vorgibt. Gut, sie kann zwar Einfluss nehmen. Sobald es aber um ihre
>Karriere geht, wird sie sich aber fügen.


Die Frau kann jederzeit in eine Professorenstelle wechseln. In den USA
ist man als Spitzenpolitiker nicht so abhängig von der Partei wie bei
uns.
steffen heinz (15.12.2004, 14:47)
Arne Luft wrote:
> Die Frau kann jederzeit in eine Professorenstelle wechseln. In den USA
> ist man als Spitzenpolitiker nicht so abhängig von der Partei wie bei
> uns.


klar, wischiwaschitypen ohne "hintergrund" beliebig austauschbar.
(will nicht sagen das das in D nicht genau so ist.
die zeiten von strauß, wehner, brand sind halt lange vorbei.

in den uSA kann nur der was "werden" der genug kapital im hintergrund hat,
sehr viel kapital.
ein schröder / brand/ adenauer ware in den USA nict denkbar, mangels
kapital.

was ist den schlimmer: "abhängig" vom kapital oder "abhängig" von einer
partei bzw weltanschauung?

steffen

Ähnliche Themen