expertenaustausch > soc.* > soc.umwelt

Arne Luft (07.12.2018, 06:27)
Die Lebenserwartung in den USA ist um 0,1 Jahre im Vergleich zum
Vorjahr gesunken und beträgt nun 78,6 Jahre.

Ein solcher Vorgang ist höchst ungewöhnlich für eine entwickelte
Industrienation.

Ursache in den USA sind Selbstmorde (+3,7%) und Drogentote (+9,6%).

Bei den Drogentoten ist der Hauptfaktor die Sucht auf Fentanyl.
Letztes Jahr starben 29.500 US-Amerikaner an der Droge. Das ist
doppelt soviel wie bei Heroin. Fentanyl ist ein synthetisches Opoid.

Einer der Hauptlieferanten für Fentanyl ist Festlandchina. In China
gibt es keine Nachfrage nach Fentanyl. Bisher verweigerte China jede
Zusammenarbeit in dieser Sache.

Festlandchina ist als Lieferant einfach auszumachen, weil diese Droge
üblicherweise per Luftpost verschickt wird und daher zurückzuverfolgen
ist.

In China kostet ein kg Fentanyl ca. 5500 US-$. Dieses Kilogramm hat
gemäß US-Drogenbehörde (DEA) in den USA einen Straßenverkaufswert von
durchschnittlich 1,5 Mio. US-$.

Früher gab es ein ähnliches Problem mit Methamphetamin aus China.
Damals unterband die chinesische Regierung Herstellung und Export.

Inzwischen bewegt sich aber was in China und es wurden weitere
Fentanylderivate (leicht veränderte Sorten) in die Liste der zu
kontrollierenden chemischen Substanzen aufgenommen.

Auf den G20-Treffen in Argentinien hatte Trump ein Gespräch mit Xi
Jinping wegen Fentanyl und es sieht aus, als wenn Festlandchina die
Klassifizierung ändern würde, sodass alle Fentanyl-Produkte unter den
Begriff "zu kontrollierende Substanzen" fallen.

Die Substanzen, in Festlandchina hergestellt, nehmen auch ihren Weg
über Mexiko oder Kanada in die USA. Auch Australien ist betroffen.

Die obigen Informationen sind alle weltweit öffentlich zugänglich und
beinhalten keine Geschäftsgeheimnisse von Fentanylhändlern.
Arne Luft (02.04.2019, 16:50)
On Fri, 07 Dec 2018 05:27:24 +0100, Arne Luft
<invalid> wrote:

[..]
>Einer der Hauptlieferanten für Fentanyl ist Festlandchina. In China
>gibt es keine Nachfrage nach Fentanyl. Bisher verweigerte China jede
>Zusammenarbeit in dieser Sache.


Jetzt hat sich Festlandchina zu Restriktionen durchgerungen, nachdem
die USA mehrfach danach gefragt haben.

Vom 1. Mai an sind alle Fentanyl-Abkömmlinge auf der Liste der
kontrollierten Substanzen in Festlandchina. Damit soll verhindert
werden, dass durch leichte Veränderungen an der Chemikalie das Verbot
unterlaufen werden kann.

Ob es funktioniert, ist in Zeiten von Designer-Drogen unsicher, weil
die Gesetzgeber immer hinterherlaufen in diesem Fällen.

Quelle Ostasiatische Tageszeitungen
Joe (02.04.2019, 17:40)
Am 02.04.2019 um 16:50 schrieb Arne Luft:
(.....)
> Jetzt hat sich Festlandchina zu Restriktionen durchgerungen, nachdem
> die USA mehrfach danach gefragt haben.
> Vom 1. Mai an sind alle Fentanyl-Abkömmlinge auf der Liste der
> kontrollierten Substanzen in Festlandchina. Damit soll verhindert
> werden, dass durch leichte Veränderungen an der Chemikalie das Verbot
> unterlaufen werden kann.
> Ob es funktioniert, ist in Zeiten von Designer-Drogen unsicher, weil
> die Gesetzgeber immer hinterherlaufen in diesem Fällen.
> Quelle Ostasiatische Tageszeitungen


"Fentanyl ist ein synthetisches Opioid, das als Schmerzmittel
in der Anästhesie (bei Narkosen) sowie zur Therapie akuter
und chronischer Schmerzen, die nur mit Opioidanalgetika
ausreichend behandelt werden können, eingesetzt wird"
Quelle: Wikipedia

Es gibt zahlreiche tödliche Drogen, die unter das
Betäubungsmittelgesetz fallen und "nicht verkehrsfähig"
sind (dürfen nicht rezeptiert /angewendet werden)

- Fentanyl zählt nicht dazu!

Allein im Deutschsprachigen Raum gibt es 15 verschiedene Monopräparate!

....... und wie immer macht die Dosierung, die hilfreiche
Anwendung von "Giften", in der Medizin zum Medikament!
Arne Luft (02.04.2019, 18:00)
On Tue, 2 Apr 2019 17:40:03 +0200, Joe <joe.black> wrote:

[..]
>Allein im Deutschsprachigen Raum gibt es 15 verschiedene Monopräparate!
>...... und wie immer macht die Dosierung, die hilfreiche
>Anwendung von "Giften", in der Medizin zum Medikament!


Du meinst, die Leute, die Fentanyl als Droge nutzen, halten sich an
die vorgeschriebene Dosis? Und die Amis sterben daran, weil sie von so
schwacher Konstitution sind?



"Die starke Zunahme der Opioid-Überdosen ist auf die Beliebtheit
extrem starker und damit auch gefährlicher synthetischer Substanzen
wie Fentanyl zurückzuführen. Die Kurve der Todesfälle wegen Überdosen
mit Fentanyl und anderen synthetischen Opioiden stieg 2017 um
schwindelerregende 45 Prozent. Und ein Vielfaches der Opfer von
Überdosen konnte durch den Einsatz von Notfallmedikamenten wie Narcan
und dank dem grösseren Problembewusstsein bei Polizei und
Rettungsdiensten gerettet werden – aber oft griffen sie erneut zu den
gefährlichen synthetischen Drogen.

Die Todesfälle durch «natürliche» Opiate wie Heroin oder
halbsynthetische Schmerzmittel haben hingegen einen Plafond auf hohem
Niveau erreicht. Erste Anzeichen, dass sich auch bei den
Fentanyl-Überdosen die Kurve abflachen könnte, müssen sich erst noch
bestätigen. Todesfälle durch Methadon-Überdosen gehen seit Jahren
langsam, aber stetig zurück.

Wie die «New York Times» nachgerechnet hat, stellen die 70 000
Todesopfer durch Überdosen die «Rekordwerte» anderer Todesarten längst
in den Schatten. So starben 1995 mehr als 40 000 Personen in den USA
an einer Aids-Erkrankung. 2015 kamen über 38 000 Personen durch
Schusswaffen ums Leben, die meisten von ihnen bei Suiziden. "

Um was geht es dir mit deinem Einwand? Kannst du das mal präzisieren?
agrokarbo.de (03.04.2019, 18:06)
Am Dienstag, 2. April 2019 16:50:47 UTC+2 schrieb Arne Luft:

> Vom 1. Mai an sind alle Fentanyl-Abkömmlinge auf der Liste der
> kontrollierten Substanzen in Festlandchina. n


Da sollte man lieber Coca Cola auf die Liste setzen. Das zuckerzeug hat mehr Tote auf dem Gewissen.
Arne Luft (08.11.2019, 13:43)
On Tue, 02 Apr 2019 16:50:42 +0200, Arne Luft
<invalid> wrote:

>On Fri, 07 Dec 2018 05:27:24 +0100, Arne Luft
><invalid> wrote:



>Jetzt hat sich Festlandchina zu Restriktionen durchgerungen, nachdem
>die USA mehrfach danach gefragt haben.


Festlandchina greift tatsächlich durch.

So wurden diese Woche in Nordchina ein chinesischer Drogenhändler zum
Tode und acht weitere zu Gefängnisstrafen verurteilt. Sie hatten
zugegeben, Opoide (Fentanyl und andere) hergestellt und illegal in die
USA gehandelt zu haben.

Das Verfahren war öffentlich und es waren Vertreter der
US-Strafverfolgungsbehörden anwesend.

Bei dem zum Tode Verurteilten wird in zwei Jahren überprüft, ob das
Urteil vollstreckt oder in eine Gefängnisstrafe umgewandelt wird.

Ein anderer bekam lebenslänglich. Er hatte englisch-sprechende Frauen
in Festlandchina angeheuert, die eine website für die Opoide betrieben
und für den Versand per Post zuständig waren. Da er mit dem Behörden
kooperierte, kam er an der Todesstrafe vorbei.

Eine Frau, die als Moderatorin oder so in der Gruppe arbeitete, bekam
ebenfalls lebenslänglich. Die restlichen sechs Männer und Frauen
bekamen Gefängnisstrafen zwischen 6 Monaten und 10 Jahren.

Die USA begannen 2017 damit, den festlandchinesischen Behörden das
Problem zu schildern und um Abhilfe zu bitten.

Die hohen Strafen wurden von festlandchinesischer Seite mit einer
Null-Toleranz-Politik bei Drogendelikten begründet.

Desweiteren sagten die chinesischen Behördenvertreter, dass sie
Informationen mit den USA bei derlei Delikten austauschen wollen und
es wichtig ist, dass jedes Land die Rechtslage im anderen akzeptiert.

Quelle Ostasiatische Tageszeitungen

Es tut sich was, ne.
Ähnliche Themen