expertenaustausch > rec.* > rec.garten

Ina Koys (03.06.2020, 16:34)
Hallo,

ist schon ein paar Tage her, aber bin erst jetzt dazu gekommen, die
Fotos hochzuladen. Bei uns hat seit längerem mal wieder ein
Kohlmeisenpaar brüten wollen. Das hat auch alles funktioniert, bis
irgendwer dem ein Ende gemacht hat.





So weit bekannt, gibt es keine Waschbären in der Gegend. Aber wer macht
sonst sowas?

Ina,
so etwas noch nicht gesehen habend
Andy Angerer (03.06.2020, 17:00)
Am 03.06.20 um 16:34 schrieb Ina Koys:
> Hallo,
> ist schon ein paar Tage her, aber bin erst jetzt dazu gekommen, die
> Fotos hochzuladen. Bei uns hat seit längerem mal wieder ein
> Kohlmeisenpaar brüten wollen. Das hat auch alles funktioniert, bis
> irgendwer dem ein Ende gemacht hat.
>
>
>
> So weit bekannt, gibt es keine Waschbären in der Gegend. Aber wer macht
> sonst sowas?


Jeder, der kann, denk ich. Katze, Marder....
Am End sogar ein experimentierfreudiger Rabe; denen trau ich inzwischen
alles zu.
Außerdem ist "so weit bekannt" ein sehr vergängliches Kriterium....
Ina Koys (03.06.2020, 17:06)
Am 03.06.2020 um 17:00 schrieb Andy Angerer:
> Am 03.06.20 um 16:34 schrieb Ina Koys:
> Jeder, der kann, denk ich. Katze, Marder....
> Am End sogar ein experimentierfreudiger Rabe; denen trau ich inzwischen
> alles zu.


Der sollte mit einem Schnabel das Nest so weit rausziehen können, dass
das Einflugloch fest verschlossen ist? Das kann ich mir nur mit Krallen
vorstellen. Und Raben gibt's hier echt nicht, zu bieten haben wir in der
Richtung nur Nebelkrähen und Eichelhäher.

> Außerdem ist "so weit bekannt" ein sehr vergängliches Kriterium....


Ja. Aber es beruht auf 47 Jahren Erfahrung in der Gegend. Und der
"Schweigsamkeit" von Laubenpiepern.

Ina
Andy Angerer (03.06.2020, 17:26)
Am 03.06.20 um 17:06 schrieb Ina Koys:
> Am 03.06.2020 um 17:00 schrieb Andy Angerer:
> Der sollte mit einem Schnabel das Nest so weit rausziehen können, dass
> das Einflugloch fest verschlossen ist? Das kann ich mir nur mit Krallen
> vorstellen. Und Raben gibt's hier echt nicht, zu bieten haben wir in der
> Richtung nur Nebelkrähen und Eichelhäher.


Nebelkrähen fallen bei mir unter "Raben". <= Gattung Corvus.
Aber ich glaub da auch viel eher an Pelztiere. Prima zugänglich ist der
Nistkasten jedenfalls.

>> Außerdem ist "so weit bekannt" ein sehr vergängliches Kriterium....

> Ja. Aber es beruht auf 47 Jahren Erfahrung in der Gegend.


Bei sich ausbreitenden Arten ist das irrelevant.
Ina Koys (03.06.2020, 19:52)
Am 03.06.2020 um 17:26 schrieb Andy Angerer:

> Aber ich glaub da auch viel eher an Pelztiere. Prima zugänglich ist der
> Nistkasten jedenfalls.


Genauso zugänglich wie praktisch alle Nistkästen...

>>> Außerdem ist "so weit bekannt" ein sehr vergängliches Kriterium....

>> Ja. Aber es beruht auf 47 Jahren Erfahrung in der Gegend.

> Bei sich ausbreitenden Arten ist das irrelevant.

In Berlin breiten die sich nicht mehr aus. Da sind sie überall, wo es
ihnen gefällt. Der Berliner Wildtierbeauftragte, dessen Führung ich mal
beiwohnen durfte, kann jedenfalls ein Lied davon singen. Er kennt auch
die meisten mit Namen. Also nur in der Innenstadt, draußen nicht mehr.
Auch wenn's nicht dazugehört: er sagte auch, dass ihm keine Berliner
Schule *ohne* Fuchsbau bekannt wäre. Trotzdem ist bei uns im Garten erst
kürzlich erstmals überhaupt ein Fuchs gesichtet worden.
Ina
Heinz Watteler (04.06.2020, 09:08)
Am Mi.,03.06.2020 um 16:34 schrieb Ina Koys:

> Aber wer macht sonst sowas?


Eichhörnchen sind auch Nesträuber!

lg. hw
Frank Hucklenbroich (04.06.2020, 09:13)
Am Wed, 3 Jun 2020 17:26:49 +0200 schrieb Andy Angerer:

> Nebelkrähen fallen bei mir unter "Raben". <= Gattung Corvus.
> Aber ich glaub da auch viel eher an Pelztiere. Prima zugänglich ist der
> Nistkasten jedenfalls.


Eichhörnchen?



Grüße,

Frank
Frank Hucklenbroich (04.06.2020, 09:16)
Am Wed, 3 Jun 2020 19:52:43 +0200 schrieb Ina Koys:

> Am 03.06.2020 um 17:26 schrieb Andy Angerer:
> Genauso zugänglich wie praktisch alle Nistkästen...
> In Berlin breiten die sich nicht mehr aus. Da sind sie überall, wo es
> ihnen gefällt. Der Berliner Wildtierbeauftragte, dessen Führung ich mal
> beiwohnen durfte, kann jedenfalls ein Lied davon singen. Er kennt auch
> die meisten mit Namen. Also nur in der Innenstadt, draußen nicht mehr.
> Auch wenn's nicht dazugehört: er sagte auch, dass ihm keine Berliner
> Schule *ohne* Fuchsbau bekannt wäre. Trotzdem ist bei uns im Garten erst
> kürzlich erstmals überhaupt ein Fuchs gesichtet worden.


Füchse haben wir in Köln schon immer. Auch bei uns im Garten schaut ab und
zu einer vorbei, und scheu sind die nicht. Mir ist mal nach einem
Fußballspiel des 1.FC Köln einer vors Fahrrad gelaufen, da waren rund
40.000 Menschen unterwegs, und der huscht mir einfach so vors Vorderrad
(ich konnte noch bremsen und dachte erst, das wäre ein kleiner Hund, bis
mir der buschige Schwanz aufgefallen ist). Im Nachbarsgarten hat er mal
zwei Kaninchen geholt.

Grüße,

Frank
Andy Angerer (04.06.2020, 14:49)
Am 03.06.20 um 19:52 schrieb Ina Koys:
> Am 03.06.2020 um 17:26 schrieb Andy Angerer:
> Genauso zugänglich wie praktisch alle Nistkästen...
> In Berlin breiten die sich nicht mehr aus. Da sind sie überall, wo es
> ihnen gefällt. Der Berliner Wildtierbeauftragte, dessen Führung ich mal
> beiwohnen durfte, kann jedenfalls ein Lied davon singen. Er kennt auch
> die meisten mit Namen. Also nur in der Innenstadt, draußen nicht mehr.
> Auch wenn's nicht dazugehört: er sagte auch, dass ihm keine Berliner
> Schule *ohne* Fuchsbau bekannt wäre. Trotzdem ist bei uns im Garten erst
> kürzlich erstmals überhaupt ein Fuchs gesichtet worden.


Wieso Füchse?
Andy Angerer (04.06.2020, 14:51)
Am 04.06.20 um 09:13 schrieb Frank Hucklenbroich:
> Am Wed, 3 Jun 2020 17:26:49 +0200 schrieb Andy Angerer:
>> Nebelkrähen fallen bei mir unter "Raben". <= Gattung Corvus.
>> Aber ich glaub da auch viel eher an Pelztiere. Prima zugänglich ist der
>> Nistkasten jedenfalls.

> Eichhörnchen?


Gehören auch zum Kreis der Verdächtigen, denk ich.
Ina Koys (04.06.2020, 18:03)
Am 04.06.2020 um 09:16 schrieb Frank Hucklenbroich:

> Füchse haben wir in Köln schon immer. Auch bei uns im Garten schaut ab und
> zu einer vorbei, und scheu sind die nicht. Mir ist mal nach einem
> Fußballspiel des 1.FC Köln einer vors Fahrrad gelaufen, da waren rund
> 40.000 Menschen unterwegs,


Gelernt beim Wildtierbeauftragten: Füchse stören sich nicht an Menschen,
nur an Hunden.

Ina
Ina Koys (04.06.2020, 18:05)
Am 04.06.2020 um 09:13 schrieb Frank Hucklenbroich:
> Am Wed, 3 Jun 2020 17:26:49 +0200 schrieb Andy Angerer:
>> Nebelkrähen fallen bei mir unter "Raben". <= Gattung Corvus.
>> Aber ich glaub da auch viel eher an Pelztiere. Prima zugänglich ist der
>> Nistkasten jedenfalls.

> Eichhörnchen?


Anrichten können die das vermutlich. Aber auch das ist bei uns noch nie
gesehen worden. Trotz diverser Haselsträucher in der Gegend.

Ina
Sebastian Suchanek (04.06.2020, 18:12)
Am 04.06.2020 um 18:05 schrieb Ina Koys:
> Am 04.06.2020 um 09:13 schrieb Frank Hucklenbroich:
> Anrichten können die das vermutlich. Aber auch das ist bei uns noch nie
> gesehen worden. Trotz diverser Haselsträucher in der Gegend.


Zumindest die Eichhörnchen Hier[tm] bevorzugen Walnüsse. ;-)

Tschüs,

Sebastian
Kathinka Wenz (05.06.2020, 19:03)
Ina Koys <gartengru0711> wrote:

> Am 03.06.2020 um 17:26 schrieb Andy Angerer:
> > Aber ich glaub da auch viel eher an Pelztiere. Prima zugänglich ist der
> > Nistkasten jedenfalls.

> Genauso zugänglich wie praktisch alle Nistkästen...


Naja. Der Ast links macht es schon sehr bequem, da kann man sich drauf
setzen und gemütlich angeln gehen. Da kommt jede Katze an das Einflugloch
dran.

Gruß, Kathinka
Kathinka Wenz (05.06.2020, 19:04)
Sebastian Suchanek <sebastian.suchanek> wrote:

> Zumindest die Eichhörnchen Hier[tm] bevorzugen Walnüsse. ;-)


Ich glaube nicht, dass es irgendein Eichhörnchen gibt, welches ein
schmackhaftes Ei oder einen delikaten Jungvogel links liegen lassen würde.
Sieht man nur seltener, weil sie schwerer zu fangen sind als Walnüsse.

Gruß, Kathinka

Ähnliche Themen