expertenaustausch > comp.hardware.* > comp.hardware.laufwerke.festplatten

Andreas Keppler (04.03.2014, 01:52)
Hallo!

Bisher mache ich Backups auf externe USB2.0 Platten.
Leider bekomme ich da nur ca. 20 MB/sec, was schon bei 300 GB nicht gerade berauschend ist.

Nun habe ich vor, mir einen neuen Computer zusammenzubauen, der ohnehin USB3.0 haben wird.

Welchen Durchsatz schreibend auf eine externe USB3.0 HD über USB3.0-Controller hat man hierbei wirklich? 80 MB/sec?

Wie sieht es aus, wenn man extern eine eSata3-SSD anschließt?
Ist diese schneller als der USB3.0-Controller?

Mit welchem Schreibdurchsatz kann man hierbei wirklich rechnen?
200 MB/sec?

Bin am überlegen ob ich externes USB3.0-RDX mit Festplattencartridges oder SSD machen soll!

Kurz noch einige Fragen zu externem eSATA:
Scheint ja nicht hotplugfähig zu sein, daher werden es wohl nicht viele nutzen?
Alle Boards, die ich bisher fand, geben für den externen eSata-Anschluss "eSata 2" an, gibt es eSata3-Geschwindigkeit überhaupt nicht extern?

Falls USB3.0 für eine externe SSD reicht, würde ich wohl eher das machen, alleine wegen der Hotplugfähigkeit!

Was meint ihr bzw. was sind eure Erfahrungen hierzu?

Vielen Dank und viele Grüße
Andreas
Thomas Niering (04.03.2014, 06:42)
Hallo Andreas,

Andreas Keppler <andreas.keppler> wrote:
> Welchen Durchsatz schreibend auf eine externe USB3.0 HD über
> USB3.0-Controller hat man hierbei wirklich? 80 MB/sec?


USB3 ist schnell genug, um nicht der Flaschenhals zu sein, wenn
alles in Ordnung ist (also Treiber, Firmware, Controller, USB3-Gerät
miteinander harmonieren).

> Wie sieht es aus, wenn man extern eine eSata3-SSD anschließt?


eSATA ist im Prinzip nur ein herausgeführter SATA-Port des Controllers.
Wenn dies problemlos funktioniert, ist es mein bevorzugter Sicherungsweg,
da kein weiterer Controller eingebunden ist, und es einfach stabiler ist.

> Mit welchem Schreibdurchsatz kann man hierbei wirklich rechnen?
> 200 MB/sec?


Wenn die SSD nur das kann, ja, ansonsten erwarte ich die Geschwindigkeit
der eingebauten Festplatte/SSD...

> Kurz noch einige Fragen zu externem eSATA:
> Scheint ja nicht hotplugfähig zu sein, daher werden es wohl nicht
> viele nutzen?


Hotplug ist es schon, dass muss nur der Controller (und evtl. der Treiber)
unterstützen.

Ciao Thomas
Shinji Ikari (04.03.2014, 09:30)
Guten Tag

Andreas Keppler <andreas.keppler> schrieb

>Welchen Durchsatz schreibend auf eine externe USB3.0 HD über USB3.0-Controller hat man hierbei wirklich? 80 MB/sec?


Je nachdem, welche Techniken
(Hersteller/Bridges/HDD/SDD/Verlaengerungslabel/HUB) aufeinander
treffen ist alles moeglich von 'keiner Funktion' ueber
'Schreibabbrueche' bis zu stabilen Schreibgeschwindigkeiten groesser
als 100MByte/s.

>Wie sieht es aus, wenn man extern eine eSata3-SSD anschließt?


Da IMHO kein eSATA3 (Gen3 = caq. 600MByte/s) spezifiziert ist, sondern
erst eSATA2 (=ca. 300MByte/s) offiziell dem Standard entspricht sollte
ein stabiler Betrieb bis eSATA2 (300 MByte/s) moeglich sein, sofern
die SSD da mit spielt.

>Ist diese schneller als der USB3.0-Controller?


Du erwaehnst oben eine HDD ueber USB3 und willst sie einer SSD mit
eSATA gegenueber stellen? Die SSD allein wird schon um einiges flotter
sein.
IMHO ist eSATA auch gegenueber USB3 noch etwas flotter, auch wenn in
der Theorie USB3.0 mehr Geschwindigkeit transportieren koennte.
Dafuer hat sich USB3.0 wie auch USB2.0 etwas 'handlicher' als eSATA
gezeigt, so dass es auch auf den anwendungszweck ankommt. Wenn es viel
um Hotplugging geht wuerde ich auf USB3 setzen.
Wenn es im stabile Verbindungen und nur seltenes Hotplugging geht
wuerde ich mir eSATA anschauen.
Achja, wenn man Standard SATA-Anschluesse mit simplen Adaptern auf
eSATA adaptiert, hat man noch nicht alle sinnvollen Funktionen von
eSATA. Also der Schritt ist bei einigen PC/Systemen dann auch noch
ggf. ein kleiner Extrafall.

>Mit welchem Schreibdurchsatz kann man hierbei wirklich rechnen?
>200 MB/sec?


Spitzenwerte:
bei der HDD? Nein.
bei der SSD: ja.

>Bin am überlegen ob ich externes USB3.0-RDX mit Festplattencartridges oder SSD machen soll!


Wenn man das Geld hat und es nur um Geschwindigkeit aber nicht um
Datensicherheit geht:
USB3 mit SSD

>Kurz noch einige Fragen zu externem eSATA:
>Scheint ja nicht hotplugfähig zu sein,


Doch, das ist es, aber nicht alle nach aussen gefuehren eSATA
Anschluese sind wirklich echtes eSATA, sondern ggf. nur adaptiertes
SATA. Und wenn dann der Treiber nicht mitspielt, erkennt das OS dort
nicht die Hot-Plug-Funktion.
Wenn der Treiber es korrekt steuert und das OS es somit auch korrekt
als eSATA erkennt, ist es genau so wie USB3.0 unter Windows nutzbar.

> daher werden es wohl nicht viele nutzen?


Ich nutze bei Bedarf das, was ich brauche oder sogar beides: USB3.0
und/oder eSATA2.

>Alle Boards, die ich bisher fand, geben für den externen eSata-Anschluss "eSata 2" an, gibt es eSata3-Geschwindigkeit überhaupt nicht extern?


Nicht offiziell im Standard.
Aber es gibt immer Hersteller, die auch etwas vor Preschen. So habe
ich in mein Notebook extra eine PCIExpresskarte mit eSATA bis zu 6GB/s
eingebaut.

>Falls USB3.0 für eine externe SSD reicht, würde ich wohl eher das machen, alleine wegen der Hotplugfähigkeit!


.... die bei korrektem eSATA auch gegeben ist.
Marc Stibane (04.03.2014, 12:01)
Shinji Ikari <shinji> wrote:

> Wenn man das Geld hat und es nur um Geschwindigkeit aber nicht um
> Datensicherheit geht:
> USB3 mit SSD


Es geht noch schneller: Thunderbolt mit SSD.

Werner Tann (04.03.2014, 15:03)
Shinji Ikari <shinji> schrieb:

>Aber es gibt immer Hersteller, die auch etwas vor Preschen.


Also, Napoleon vor Moskau ist mir ein Begriff. Aber wo zum Henker
liegt Preschen? :-)
Norbert Hahn (04.03.2014, 20:04)
Andreas Keppler <andreas.keppler> wrote:

>Hallo!
>Bisher mache ich Backups auf externe USB2.0 Platten.
>Leider bekomme ich da nur ca. 20 MB/sec, was schon bei 300 GB nicht gerade berauschend ist.


USB 2.0 kann mehr, aber nicht wesentlich mehr.

>Nun habe ich vor, mir einen neuen Computer zusammenzubauen, der ohnehin USB 3.0 haben wird.
>Welchen Durchsatz schreibend auf eine externe USB3.0 HD über USB3.0-Controller hat man hierbei wirklich? 80 MB/sec?


Ich habe eine etwa 15 Monate alten Rechner mit einer internen 4TB Platte und
einer externen 3TB-Platte, die über USB 3.0 angeschlossen ist. Bei großen
Dateien (Videos z.B.) komme ich auf etwa 130 MB/s. Bei kleine Dateien ist das
drastisch weniger, da viele Kopfbewegungen für die Verwaltung der Dateien
erforderlich sind.
>Wie sieht es aus, wenn man extern eine eSata3-SSD anschließt?
>Ist diese schneller als der USB3.0-Controller?


Theoretisch ist USB 3 schneller als eSATA.

>Mit welchem Schreibdurchsatz kann man hierbei wirklich rechnen?
>200 MB/sec?


Ich habe nur einen älteren Rechner mit interner SSD für System und Programme.
Hier bremst wohl der Rechner den Durchsatz der SSD aus. Windows 7 32 Bit
bootet (Kaltstart, nach Auswahl des Betriebssystems mit Grub) in etwa 10s in
das Auswahlfenster für die Benutzernamen. Nach Eingabe des Passworts dauert
es etwa 3s bis der Desktop aufgebaut und der Rechner benutzbar ist.
Allerdings habe ich Gedöns wie Sidebar, Einblenden von Menüs, animierten
Desktop, Aero etc. abgeschaltet.

>Kurz noch einige Fragen zu externem eSATA:
>Scheint ja nicht hotplugfähig zu sein, daher werden es wohl nicht viele nutzen?


Hotplug ist eine Frage des Treibers. Bei richtigem eSATA und Installation
des Herstellertreibers funktioniert auch Hotplug.

Norbert
Shinji Ikari (04.03.2014, 23:57)
Guten Tag

spamfalle2 (Marc Stibane) schrieb

>> Wenn man das Geld hat und es nur um Geschwindigkeit aber nicht um
>> Datensicherheit geht:
>> USB3 mit SSD

>Es geht noch schneller: Thunderbolt mit SSD.
>


Wenn der PC entsprechende Schnittstellen hat und die Schnittstellen
eine gewisse Verpreitung oder gar Zukunftssicherheit bieten. Doch es
sind nun einige Jahre ins Land gegangen und TB hat bisher kaum
verbreitung im PC Bereich erlangt.
Und da Intel als einer der Hauptentwickler auch keine entsprechenden
Motherboards mehr entwickelt ist die Frage offen ob da wirklich noch
eine gewisse Zukunftssicherheit besteht.
Shinji Ikari (05.03.2014, 00:01)
Guten Tag

Werner Tann <wtann> schrieb

>>Aber es gibt immer Hersteller, die auch etwas vor Preschen.

>Also, Napoleon vor Moskau ist mir ein Begriff. Aber wo zum Henker
>liegt Preschen? :-)


Nur, weil Du darauf herumreiten moechtest:

Da wird auch der Flugplatz Preschen gefunden.
Marc Stibane (05.03.2014, 13:57)
Shinji Ikari <shinji> wrote:
> spamfalle2 (Marc Stibane) schrieb


>> Es geht noch schneller: Thunderbolt mit SSD.
>>

> Wenn der PC entsprechende Schnittstellen hat und die Schnittstellen
> eine gewisse Verpreitung oder gar Zukunftssicherheit bieten.


Jupp.

> Und da Intel als einer der Hauptentwickler auch keine entsprechenden
> Motherboards mehr entwickelt ist die Frage offen ob da wirklich noch
> eine gewisse Zukunftssicherheit besteht.


Die wertvollste Firma auf diesem Planeten hat gerade das neue Top-Modell
vorgestellt, welches gar keine internen Slots mehr hat. Auch keine
internen Festplatten. Dafür aber ein halbes Dutzend Thunderbolt-Ports:


Zugegeben, es wird länger dauern als bei USB, aber die anderen Firmen
werden Apple auch diesmal wieder folgen...
Shinji Ikari (05.03.2014, 18:23)
Guten Tag

spamfalle2 (Marc Stibane) schrieb

>> Und da Intel als einer der Hauptentwickler auch keine entsprechenden
>> Motherboards mehr entwickelt ist die Frage offen ob da wirklich noch
>> eine gewisse Zukunftssicherheit besteht.

>Die wertvollste Firma


aktuell

>Die wertvollste Firma auf diesem Planeten hat gerade das neue Top-Modell
>vorgestellt, welches gar keine internen Slots mehr hat.


DDR3 Slots sind vorhanden
Selbst der Flash-Speicher ist per PCIe-Slot angebunden.

Und dass die fest verbaute Hardware ein solches System zu einem
Totalaustausch/Reparaturfall macht ist nicht unbedingt
wartungs/reparaturfreundlich. Aber viele Appple-Nutzer lassen sich so
etwas ja gerne anbieten.

> Auch keine
>internen Festplatten. Dafür aber ein halbes Dutzend Thunderbolt-Ports:
>


Tja, und diverse fruehere "wertvolle" Firmen haben in der
Vergangenheit auch schon ziemlich schlechte Entscheidungen getroffen.


>Zugegeben, es wird länger dauern als bei USB, aber die anderen Firmen
>werden Apple auch diesmal wieder folgen...


Nur, wenn sich das als Erfolg zeigt.
IMHO ist das nicht wirklich sicher.
Es gibt auf dem Markt bisher nicht wirklich echte native Thunderbold
Geraete. SSDs werden adaptiert, HDDs werden adaptiert, Monitore waeren
eine Chance, aber die sind sehr duenn gesaeht. Fuer Tastaturen und
Maeuse waere die Schnitstelle (und die technik dahinter) aktuell
weitaus zu teuer.
Scanner mit TB? Drucker mit TB?
Aktuell ist TB ein Gimmick, welches nur fuer einige wenige
EInsatzzwecke praktisch genutzt werden kann und diese sind oft auch
teurer als andere Alternativen.
Peter Sauter (06.03.2014, 07:10)
Am 05.03.2014 17:23, schrieb Shinji Ikari:

> Es gibt auf dem Markt bisher nicht wirklich echte native Thunderbold
> Geraete. SSDs werden adaptiert, HDDs werden adaptiert, Monitore waeren
> eine Chance, aber die sind sehr duenn gesaeht.


Im Profimusikmarkt gibts ein paar Soundkarten mit
Thunderbold-Schnittstelle. Aktuell das Apollo Twin Duo-Teil z.b.
UAD. Weitere siehe:

USB und Firewire sind aber auch hier als externe Schnittstellen
weiter verbreitet. Allerdings ist USB und gute Latenzen nicht ganz
einfach zu implementieren bzw. aufwendiger (Quelle: Aussage eines
Entwicklers eines Musikersoundkartenherstellers auf irgendeinem älteren
Musotalk-Podcast). Viele MacBook-Musikanwender werden
Thunderbolt-Soundkarten hier durchaus begrüßen.
Ähnliche Themen