expertenaustausch > etc.* > etc.beruf.selbstaendig

dersteuerfuzzi (28.07.2015, 12:36)
Hallo Lutz,

Am Dienstag, 28. Juli 2015 09:44:53 UTC+2 schrieb Lutz Schulze:
> > Meines Wissens (das hat mal ein SV-Referent auf einer Fortbildung gesagt) schützt die GmbH grundsätzlich nicht vor Scheinselbständigkeit!

> Das widerspricht sich dann allerdings.


Was widerspricht sich denn da genau?

Gruß
Steuerfuzzi
Lutz Schulze (28.07.2015, 13:14)
Am Tue, 28 Jul 2015 03:36:37 -0700 (PDT) schrieb dersteuerfuzzi:

>>> Meines Wissens (das hat mal ein SV-Referent auf einer Fortbildung gesagt) schützt die GmbH grundsätzlich nicht vor Scheinselbständigkeit!

>> Das widerspricht sich dann allerdings.

> Was widerspricht sich denn da genau?


das

>> Auch wenn der Gesellschafter-Geschäftsführer grundsätzlich als Angestellter gilt,
>> wird er aus Sicht der Sozialversicherung wie ein Selbständiger behandelt.>
>> Es reicht, wenn der Gesellschafter-Geschäftsführer mindestens 50% der Anteile hält,
>> dann zahlt er keine SV-Beiträge ...


und das:

>> Meines Wissens (das hat mal ein SV-Referent auf einer Fortbildung gesagt)
>> schützt die GmbH grundsätzlich nicht vor Scheinselbständigkeit!


Lutz
Matthias Hanft (28.07.2015, 13:31)
Karl Friedrich Siebert schrieb:
> Ich war der Meinung, eine GmbH müsse aus mindestens 3 Personen bestehen.


Da bin ich ganz sicher, daß das *nicht* der Fall ist. Der Anstellungs-
vertrag des Geschäftsführers muß zwar vom Gesellschafter *und* vom
Geschäftsführer unterschrieben werden, aber es spricht nichts dagegen,
daß es sich dabei um ein und dieselbe Person handelt :-) (der dann
einfach links *und* rechts unterschreibt).

Nicht sicher bin ich, ob das früher vielleicht irgendwann mal anders war.

Gruß Matthias.
Olaf Barheine (28.07.2015, 13:32)
Am 28.07.2015 um 13:14 schrieb Lutz Schulze:
>> Was widerspricht sich denn da genau?

> das
>>> Auch wenn der Gesellschafter-Geschäftsführer grundsätzlich als Angestellter gilt,
>>> wird er aus Sicht der Sozialversicherung wie ein Selbständiger behandelt.>
>>> Es reicht, wenn der Gesellschafter-Geschäftsführer mindestens 50% der Anteile hält,
>>> dann zahlt er keine SV-Beiträge ...


Vermutlich gilt das aus Sicht der eigenen GmbH, die deshalb keine
Sozialabgaben abführen muss,...

> und das:
>>> Meines Wissens (das hat mal ein SV-Referent auf einer Fortbildung gesagt)
>>> schützt die GmbH grundsätzlich nicht vor Scheinselbständigkeit!


....was aber nicht dazu führt, dass ein Auftraggeber den
GmbH-Geschäftsführer nach Belieben beschäftigen darf. So verstehe ich es.

Gruß, Olaf
Manfred Schulz (28.07.2015, 13:40)
Am 28.07.2015 um 13:31 schrieb Matthias Hanft:
> Nicht sicher bin ich, ob das früher vielleicht irgendwann mal anders war.


....zumindest in den letzten 35 Jahren war es das nicht.
M.
Manfred Schulz (28.07.2015, 13:44)
Am 28.07.2015 um 13:32 schrieb Olaf Barheine:
> ...was aber nicht dazu führt, dass ein Auftraggeber den
> GmbH-Geschäftsführer nach Belieben beschäftigen darf. So verstehe ich es.


Der AG beschäftigt nie den Geschäftsführer sondern immer die juristische
Person GmbH. Und was denen beliebt, also dem AG und der GmbH, das steht
in deren Verträgen und hat mit Personen erstmal nichts zu tun.
M.
Olaf Barheine (28.07.2015, 14:01)
Am 28.07.2015 um 13:44 schrieb Manfred Schulz:
> Am 28.07.2015 um 13:32 schrieb Olaf Barheine:
>> ...was aber nicht dazu führt, dass ein Auftraggeber den
>> GmbH-Geschäftsführer nach Belieben beschäftigen darf. So verstehe ich es.

> Der AG beschäftigt nie den Geschäftsführer sondern immer die juristische
> Person GmbH. Und was denen beliebt, also dem AG und der GmbH, das steht
> in deren Verträgen und hat mit Personen erstmal nichts zu tun.


Und ich glaube, dass die Rentenversicherung unterstellt, dass bei
Verdacht von Scheinselbständigkeit ein GmbH-Geschäftsführer auch als
Angestellter des Auftraggebers zu betrachten ist. Also quasi zwei Jobs:
selbständiger Geschäftsführer und sozialversicherungspflichtiger
Angestellter beim Kunden.

Gruß, Olaf
dersteuerfuzzi (28.07.2015, 14:05)
Ich kann hier keinen Widerspruch erkennen. Ein selbständiger (= idR SV-Frei) kann scheinselbständig sein. Ein GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer ist ggf. wie ein selbständiger behandelt zu sehen (=SV-Frei) und kann dann als scheinselbständiger gesehen werden.

Gruß
Steuerfuzzi
dersteuerfuzzi (28.07.2015, 14:08)
Am Dienstag, 28. Juli 2015 13:40:08 UTC+2 schrieb Manfred Schulz:
> Am 28.07.2015 um 13:31 schrieb Matthias Hanft:
> > Nicht sicher bin ich, ob das früher vielleicht irgendwann mal anders war.

> ...zumindest in den letzten 35 Jahren war es das nicht.
> M.


Ich glaube, das wurde mit Gesetzesänderung im Jahr 1980 mit Wirkung ab 1.1.1981 eingeführt. WIMRE waren damals mindestens 2 Personen notwendig. Allerdings mussten es nur bei der Gründung 2 Personen sein, so dass viele irgendjemanden (meistens war es die Ehefrau) zur Gründung mitgenommen haben und dieser Jemand dann kurze Zeit später ausgescheiden ist. Ergebnis: Eine Ein-Mann-GmbH

Gruß
Steuerfuzzi
Matthias Hanft (28.07.2015, 14:23)
Manfred Schulz schrieb:
> Naja, so tragisch ist das nicht: Es muss ja bei Beginn nicht der volle
> Betrag da liegen und es gibt "Einlagen" in die Gmbh die als Stammkapital
> angerechnet werden (das Auto, Möbel des Arbeitszimmers/Büros, Computer
> mit Peripherie, das läppert sich schnell)


Diese Einlagen stehen dann aber auch (je "Einzelteil") im Handelsregister,
jeder Schreibtisch, jeder Computer... sowas erhöht IMHO nicht gerade die
Kreditwürdigkeit :-)

> leider erhebliche Nachteile entgegen stehen, z.B. die Tatsache, daß man
> die Bilanz eigentlich selbst mit Vorkenntnissen nicht selbst erstellen
> kann (das Steuerrecht ändert sich zu schnell und zu erratisch, wenn man
> das nicht jeden Tag verfolgt ist man einfach abgehängt). Und das
> bedeutet unabhängig von dem Erfolg eines Jahres mindestens einen
> vierstelligen Betrag


Na, das ist aber schon etwas übertrieben. Für einfache/kleine Unternehmen
ist eine Bilanz sehr einfach (und schaut seit dreißig Jahren völlig gleich
aus) - mehr als zehn Beträge stehen da normalerweise gar nicht drin (Anlagen,
Offene Rechnungen an Kunden und von Lieferanten, Bankkonten, Eigenkapital;
ggf. noch etwas tiefer untergliedert), und das wars dann auch schon. Das
ist keine Hexerei. (Ich schreib' grad ein Buch drüber, wie das geht - das
wird nur einen einstelligen Betrag kosten) :-) Also *davon* sollte man sich
*nicht* abhalten lassen...

Gruß Matthias.
Manfred Schulz (28.07.2015, 15:30)
Am 28.07.2015 um 14:23 schrieb Matthias Hanft:
> (Ich schreib' grad ein Buch drüber, wie das geht - das
> wird nur einen einstelligen Betrag kosten):-) Also*davon* sollte man sich
> *nicht* abhalten lassen...


Haben will... Wann kommts raus? Wo?
M.
Matthias Hanft (28.07.2015, 17:41)
Manfred Schulz schrieb:
> Haben will... Wann kommts raus? Wo?


Wenns fertig ist :-) Bin grad beim Schreiben des letzten Kapitels,
dann noch etwas formatieren und in die geeigneten Formate umwandeln,
Titelbild erfinden etc., dann erst mal bei Amazon (eBook + gedruckt).
Ein paar Wochen wirds etwa noch dauern... (bin schließlich kein
hauptberuflicher Schriftsteller, muss nebenbei auch noch was
richtiges arbeiten) :-)

Vorläufiges Inhaltsverzeichnis auf
Wenn noch was rein soll, immer her damit :-)

Gruß Matthias.
Lutz Schulze (28.07.2015, 18:10)
Am Tue, 28 Jul 2015 17:41:34 +0200 schrieb Matthias Hanft:

> Manfred Schulz schrieb:
> Wenns fertig ist :-) Bin grad beim Schreiben des letzten Kapitels,
> dann noch etwas formatieren und in die geeigneten Formate umwandeln,
> Titelbild erfinden etc., dann erst mal bei Amazon (eBook + gedruckt).
> Ein paar Wochen wirds etwa noch dauern... (bin schließlich kein
> hauptberuflicher Schriftsteller, muss nebenbei auch noch was
> richtiges arbeiten) :-)
> Vorläufiges Inhaltsverzeichnis auf
> Wenn noch was rein soll, immer her damit :-)


Ich denke es wäre auch hilfreich darauf einzugehen welche Schlüsse man als
Unternehmer aus der Bilanz usw. ziehen kann, eigentlich macht man die ja
nicht nur für das Finanzamt. Oder ist das in 3.x mit drin (dann
wahrscheinlich nur kurz)?

Falls du vor Veröffentlichung noch einen Leser brauchst - gekauft.

Lutz
Paul Berger (28.07.2015, 18:34)
Matthias Hanft wrote:

> Vorläufiges Inhaltsverzeichnis auf
> Wenn noch was rein soll, immer her damit :-)


Leider sieht man ja alleine schon an der Anzahl der Seiten, wie kompliziert
und umfangreich die Thematik ist. Ich werd's jedenfalls vermeiden
bilanzierungspflichtig zu werden, solange es irgend geht.

P
Peter Dunkel (28.07.2015, 18:34)
Am 28.07.15 um 10:34 schrieb Hans-Georg Michner:
[..]
> wieder als freiberuflicher Scheinselbständiger. (:-) In meinem
> Alter sind alle Versicherungen froh, mich nicht aufnehmen zu
> müssen.


Die 1-Mann-GmbH heisst, Voll-Kaufmann, Bilanz, Gewerbesteuer, ...

Und der eine Mann bzw. Frau ist erst einmal ein Arbeitnehmer (der
Geschäftsführer könnte ja theoretisch jemand anderes sein).
Und damit zieht im Zweifel die "Arbeitnehmer Überlassung", ist ohne
Erlaubnis verboten, die Erlaubnis zu erhalten ist nicht einfach.

Jedem Juristen dürfte klar zu machen sein, dass ein Freiberufler auch
mal über einen längeren für einen Auftraggeber tätig sein kann, ohne
dabei seine Freiberuflichkeit zu verlieren (z.B. ein Anwalt in einem
grösseren Strafprozess).

Gruss
Peter

Ähnliche Themen