expertenaustausch > etc.* > etc.haushalt

Artur Kawa (04.01.2019, 00:20)
Hallo,

so, nun ist es soweit. Unser 10 Monate alter AEG Geschirrspüler
hat endlich den Geist aufgegeben. Offensichtlich sind diese
Geräte inzwischen mit zwei Waschläufen am Tag überfordert.

Diesmal ist er undicht und der Motor hört sich nicht mehr so
an, wie er sich anhörte, als er neu war.

Da es bereits das zweite Modell ist, was gegen ein gleiches
vom Händler getauscht wurde (das vorher gelieferte Ding
hatte ein paar Fehler ab Werk), gehe ich davon aus, dass dieser
Hersteller nur noch auf seinem vor 40 Jahre verdienten Ruhm
reitet.

Doch nun zur Sache. Ich bräuchte einen Geschirrspüler der
folgendes kann:

* min. 70 Grad (besser 75 oder mehr) Intensivprogramm
* möglichst kurze Laufzeit des Intensivprogramms (2,5 - 3 Std.)
" Möglichst keine Besteckschublade oder eine, die herausnehmbar
ist, um einen klassischen Besteckkorb nutzen zu können. Der
mittlere Korb sollte dann etwas höher gestellt werden können.
* Stromverbrauch egal
* Wasserverbrauch egal
* Ökobetrieb völlig egal
* Preis fast egal
* Leise (dass man sie nachts laufen lassen kann)
* Edelstahl-Wanne
* Edelstahl-Waschraum
* richtiger Türgriff (nicht nur eine Plastiknische, wo man reingreifen
und quasi die Tür aus dem Gehäuse reißen muss, sondern ein
metallener mechanischer Griff, den man runterdrücken muss
und die Tür dann wie es sich gehört aufgeht - nach unten natürlich)
* Beleuchteter Waschraum
* Bedienfeld vorne in der Tür. Auch der Ein/Aus-Schalter vorne, nicht
oben in der Türkante wo man im Fehlerfall nicht ran kommt.
* Möglichst großer Waschraum, da oft viele Töpfe gereinigt werden
* Lange Ersatzteileverfügbarkeit
* Keine Ersatzteilpreisewucherei, wie bei AEG, wo ein Ersatzteil
zum Zeitpunkt des Kaufes der Spülmaschine z.B. 25 EUR kostet,
nach 5 Jahren das gleiche Teil bei 50 EUR liegt und
nach weiteren 5 Jahren das gleiche Teil ca. 100 EUR kostet.
So schaut die AEG-Ersatzteilpolitik aus.

Ist es bei anderen Herstellern anders?

* Die Maschine sollte 10 Jahre oder länger halten, wenn man
zwei Mal am Tag wäscht.

Da AEG auf Grund von derbsten Erfahrungen mit dem letzten
Geschirrspüler für mich tot ist, was Spülmaschinen anbelangt,
kommen nur noch Bosch, Siemens und Miele in Frage.

Könnt Ihr mir ein bestimmtes Modell empfehlen?
Könnt ihr mir zu einem bestimmten Hersteller raten oder abraten?

Woran habe ich nicht gedacht, was sollte ich beachten?

Am liebsten würde ich mir eine vor 10 Jahren gekaufte
AEG F88012IM nochmals kaufen, wenn es sie gäbe. Die
war richtig gut. Am liebsten hätte ich sie nochmals.

Aber das was AEG da mit dem jetzigen AEG FEE62800PM
verbrochen hat, möchte ich nicht nochmal erleben. Selbst
wenn man da 50-100 ml Wasser auf der geöffneten Tür
vom einladen nicht wegputzt, hat man das nach dem
schließen der Tür auf dem Boden vor der Maschine liegen,
da die Türdichtung so super funktioniert. AEG meint, das
sei so normal. Man müsse erst vor dem Tür schließen
die Tür von innen trocken wischen.

Komischerweise war das bei der oben genannten vor
10 Jahren gekauften AEG nie ein Problem, auch wenn die
offene Tür beim einladen vollgesuppt wurde, hielt die
Türdichtung bombenfest alles drin, während man die Tür
zu gemacht hat.

Das nur als ein Schmankerl, wie anders die neuen AEG
Maschinen im Vergleich zu den älteren sind. Und was
AEG neuerdings als "normal" empfindet.

Freue mich über eine konstruktive Diskussion mit Euch.
Und bedanke mich für Euren Rat im Voraus.

Grüße
Artur
Schorsch (04.01.2019, 01:06)
Am 03.01.2019 um 23:20 schrieb Artur Kawa:

>[unmfangreiche Anforderungen an Geschirrspülmaschine]


Ich habe sehr gute Erfahrungen mit den höherwertigen Siemens/Bosch
Maschinen gemacht.

Bis auf die Innebeleuchtung und den Metallgriff (ist ein richtig
entriegelnder Griff, aber aus Kunststoff) müsste es da alles geben.

Ansonsten klingt das ja fast schon nach gewerblichem Bereich. Vielleicht
dann doch Miele?

Gruß
Schorsch
Artur Kawa (04.01.2019, 01:52)
"Schorsch" schrieb im Newsbeitrag news:cdu1

> Ansonsten klingt das ja fast schon nach gewerblichem Bereich. Vielleicht
> dann doch Miele?


Eigentlich zwei Personen Haushalt, wo jeden Tag frisch gekocht wird.

Ein Mal kommen Pfannen/Töpfe in die Maschine. Das läuft nach
dem Mittagessen.

Und die zweite Ladung sind Teller, Tassen, Gläser, Besteck, das
über den gesamten Tag gebraucht wurde. Das läuft meistens
Nachts nach dem letzten Essen, dem letzten Getränk.

Beide Wäschen würden nicht auf ein Mal in den Spüler passen,
egal wie groß der Waschraum des Geschirrspülers ist. Meist
würden 2-3 große Töpfe / Pfannen über bleiben.

Bei meiner Schwester reicht auch ein Spülgang pro Woche. Sie
ist Single und kocht sich täglich Spaghetti aus der Dose oder
Knorr-Packung. D.h. ein Topf oder Pfanne + Teller + Gabel.

Bei uns reichen zum Mittagessen zubereiten meist nicht mal
die vier Kochfelder, wenn Du verstehst, was ich meine ;-)

Ich glaube auch, dass Siemens oder Miele die bessere Wahl wäre.

Ab welchem Preis verortet man bei Miele die obere Mittelklasse
an Geschirrspülern?

Zum Thema Bosch & Siemens: Hat Bosch nicht erklärt, bald
keine Küchengeräte mehr bauen zu wollen? Wollte nicht auf
eine Marke setzen, die aufhört. Da dann oft die Ersatzteile
auch aufhören...

Grüße
Artur
Frank Hucklenbroich (04.01.2019, 09:48)
Am Fri, 4 Jan 2019 00:52:21 +0100 schrieb Artur Kawa:

> Ich glaube auch, dass Siemens oder Miele die bessere Wahl wäre.


Dann doch eher Miele.

Interessant vielleicht auch:



Auch da hatte Miele die Nase vorn. Die sind halt eine ganze Ecke teurer,
unsere Bosch Geschirrspülmaschine hat ca. 650 ¤ gekostet, die vergleichbare
Miele hätte ca. 1.200 ¤ gekostet.

Grüße,

Frank
Martin Τrautmann (04.01.2019, 10:34)
On Fri, 4 Jan 2019 00:06:53 +0100, Schorsch wrote:
> Am 03.01.2019 um 23:20 schrieb Artur Kawa:
>>[unmfangreiche Anforderungen an Geschirrspülmaschine]

> Ich habe sehr gute Erfahrungen mit den höherwertigen Siemens/Bosch
> Maschinen gemacht.


Wir haben eine baugleiche von Neff, ein etwas höheres Modell mit
Zelithen. Es trocknet damit bisher ganz ordentlich, riecht anfangs aber
etwas.

Im Vergleich zum Vorgänger von Siemens fallen die typischen Mängel
neuerer Modelle auf:

* Es gibt nur rote LEDs.

Warum verwendet man für Statusanzeigen (gewähltes Programm) wie für die
Fehlermeldungen die gleiche Farbe?

* Minimalisische Beschriftung

Klar, man weiß ohnehin, wo die vier Programme sind. Aber warum muss man
die Fehlermeldungen (Salz, Klarspüler) ebenso unlesbar klein und
kontrastarm beschriften?

Andere Fehlermeldungen kommen als Dezimalcode auf 7-Segment-Anzeigen.
Zeitgemäßer wären da heute richtige Displays mit Klartext - aber das
gibt der Preis wohl nicht her.

* Mimosen

Ältere Geräte brauchen mehr Energie, sind dafür aber unempfindlicher.
Bei diesen neueren A++/A+++ Geräten wird so "schonend" gewaschen, dass
regelmäßig der Ablauf verstopft. Es scheinen z.B. Käsereste zu sein, die
sich als dichter Kasein-Film im Sieb ablagern.

* Energiesparprogramme

Alle neuen Modelle scheinen zwanghaft mit dem Eneriesparprogramm zu
starten. Das macht halbwegs richtig sauber, dauert aber ewig.

Wo früher ein Einschaltknopf zum Starten reichte muss man heute
1) Einschalten
2) Programm wechseln
3) starten

* Fehler im Detail

Unser konkretes Modell ist teilintegrierbar und extra hoch. Vorteil: Die
Besteckschublade lässt sich gut nutzen, innen ist die Platzeinteilung
praktisch.

Aber die Befestigung der Frontblende ist ein Witz. Die Schraubhaken
unten sind nicht normiert: Neff rutscht sie weiter rein als die alte
Siemens - unbrauchbar weit für Kassettentüren. Noch schlimmer ist die
Befestigung oben: da verwenden sie nur Klebe-Klettband.

Ausserdem gab es Probleme beim Einbau in einer Ikea-Küche. Ikea hat
einen eigenen Einbausatz für teilintegrierte Maschinen. Leider
funktioniert der aber nicht bei unserer hohen Maschine. Leider weist
Ikea auch nicht darauf hin, für welche Modelleinschränkungen das Set
nutzbar ist und verweist darauf, dass es nur für eigene Maschinen
gedacht ist. Ikea bietet aber keine teilintegrierbaren Maschinen mehr
an.

Übrigens wurde ich gleich gewarnt, dass es bei der Lebensdauer der
Geräte wohl nur noch nach unten geht. Ob das bei Miele anders aussieht?

Schönen Gruß
Martin
Kluger, Gerd (04.01.2019, 12:03)
Am 03.01.2019 um 23:20 schrieb Artur Kawa:
> Hallo,
> so, nun ist es soweit. Unser 10 Monate alter AEG Geschirrspüler
> hat endlich den Geist aufgegeben. Offensichtlich sind diese
> Geräte inzwischen mit zwei Waschläufen am Tag überfordert.
> Diesmal ist er undicht und der Motor hört sich nicht mehr so
> an, wie er sich anhörte, als er neu war.


Lass mich raten: Plastikwanne?

> Da es bereits das zweite Modell ist, was gegen ein gleiches
> vom Händler getauscht wurde (das vorher gelieferte Ding
> hatte ein paar Fehler ab Werk), gehe ich davon aus, dass dieser
> Hersteller nur noch auf seinem vor 40 Jahre verdienten Ruhm
> reitet.


Ja, seufz. Selbst mein damaliges Luxusmodell von 2000 hat im
Langzeitversuch dann doch ziemlich versagt. Plastik, das sich einfach
auflöst, Gummischläuche, die nach 8 Jahren porös werden ...
Bei den Waschmaschinen ist es das gleiche.

> Doch nun zur Sache. Ich bräuchte einen Geschirrspüler der
> folgendes kann:
> * min. 70 Grad (besser 75 oder mehr) Intensivprogramm


Ein 70° Programm sollten eigentlich alle (besseren) haben.

> * möglichst kurze Laufzeit des Intensivprogramms (2,5 - 3 Std.)


Das ist nicht kurz sondern lang. intensivprogramme sind WIMRE deutlich
kürzer.

> " Möglichst keine Besteckschublade oder eine, die herausnehmbar
> ist, um einen klassischen Besteckkorb nutzen zu können. Der
> mittlere Korb sollte dann etwas höher gestellt werden können.


Es gibt eigentlich alle Modelle alternativ mit Schublade oder Korb,
weil die Kunden genau in diese 2 Klassen zerfallen. Höhenverstellbarer
Korb ist in der Mittelklasse schon Standard.

> * Stromverbrauch egal
> * Wasserverbrauch egal
> * Ökobetrieb völlig egal
> * Preis fast egal


Na dann: Miele :-)

> * Leise (dass man sie nachts laufen lassen kann)


Trifft mittlerweile auf die Mittelklasse schon zu.

> * Edelstahl-Wanne
> * Edelstahl-Waschraum


Ja, da sollte man nicht sparen. Die Plastikdinger werden/sind
gerne mal undicht und das ist scheinbar nicht reparierbar.

> * richtiger Türgriff (nicht nur eine Plastiknische, wo man reingreifen
> und quasi die Tür aus dem Gehäuse reißen muss, sondern ein
> metallener mechanischer Griff, den man runterdrücken muss
> und die Tür dann wie es sich gehört aufgeht - nach unten natürlich)


Nie gesehen, ich behaupte mal, sowas gibts nicht.

> * Beleuchteter Waschraum


Ok, warum mein dreckiges Geschirr beleuchtet werden soll erschliesst
sich mir nicht ganz, die Körbe sind doch ausziehbar? Gut, wenn es in
deiner Küche dunkel ist ...? Die Topklasse hat das mittlerweile.

> * Bedienfeld vorne in der Tür. Auch der Ein/Aus-Schalter vorne, nicht
> oben in der Türkante wo man im Fehlerfall nicht ran kommt.


Also ein teilintegrierbares Modell, kein vollintegrierbares.

> * Möglichst großer Waschraum, da oft viele Töpfe gereinigt werden


Also ein XXL Modell. Würde ich auch empfehlen, ist 10% größer, kostet
nur minimal mehr. Aber Vorsicht: es kann sein, dass das nicht in deine
Küche passt. Die Adaptierbarkeit ist bei Spülmaschinen generell ein
Graus. Wenn Du Pech hast, lässt sich die Spülaschine nicht mehr
öffnen, wenn die Möbelfront drauf ist!!!

> * Lange Ersatzteileverfügbarkeit


Scherzkeks :-) Gibts das noch? Wer kann dir das garantieren?

> * Keine Ersatzteilpreisewucherei, wie bei AEG, wo ein Ersatzteil
> zum Zeitpunkt des Kaufes der Spülmaschine z.B. 25 EUR kostet,
> nach 5 Jahren das gleiche Teil bei 50 EUR liegt und
> nach weiteren 5 Jahren das gleiche Teil ca. 100 EUR kostet.
> So schaut die AEG-Ersatzteilpolitik aus.


Genau so, da kostet dann ein Plastikgitterchen mal schnell 35 EUR.
Und wenn Du dann den Service anschreibst und nett fragst, ob sie
dir nicht aus Kulanz eins zuschicken können, schliesslich hat sich
das urspüngliche einfach so nach 5 Jahren aufgelöst ... im Internet
finden sich sehr viele Berichte dazu ... da muss doch ein Materialfehler
vorliegen .... dann hält man es noch nicht einmal für nötig, dir zu
antworten. Ich meine, hätten sie zurückgeschrieben, tut uns Leid,
bla bla bla ... man hätte vielleicht mit den Zähnen geknirscht, aber
wenn sie es noch nichtmal für nötig erachten, dir zu antworten ...
sorry, solche Firmen, die ihre Kunden wie Dreck behandeln, die braucht
kein Mensch, ich zumindest nicht mehr: RIP

> Ist es bei anderen Herstellern anders?


Ich fürchte, das ist gängige Politik. Mittlerweile ist es so, dass
sich aus diesem Grunde selbst das Selberreparieren kaum mehr lohnt,
außer du verwendest gebrauchte Ersatzteile.
Es ist einfach wirtschaftlich sinnlos, ein Ersatzteil zum halben
Neupreis der Maschine zu kaufen.

> * Die Maschine sollte 10 Jahre oder länger halten, wenn man
> zwei Mal am Tag wäscht.


Das ist schon lange her, mittlerweile liegt die durchschnittliche
Haltezeit wohl schon unter 5 Jahren, weshalb ich probiere, meine
alten Geräte so lange wie möglich zu halten. Es muss aber
natürlich trotzdem wirtschaftlich sinnvoll sein ...

> Da AEG auf Grund von derbsten Erfahrungen mit dem letzten
> Geschirrspüler für mich tot ist, was Spülmaschinen anbelangt,
> kommen nur noch Bosch, Siemens und Miele in Frage.


Bosch und Siemens sind BSH, also eigentlich das gleiche. Es sind die
gleichen Modelle nur mit unterschiedlichem Design. Die Bosch Modelle
sind ein wenig billiger, ob das was mit der Qualität zu tun hat, ich
glaube nicht. Neben Miele wäre noch Neff eine Alternative, spielt so
in der BSH Liga. Alles andere liegt deutlich darunter.

> Könnt Ihr mir ein bestimmtes Modell empfehlen?
> Könnt ihr mir zu einem bestimmten Hersteller raten oder abraten?


Wir haben seit 2 Jahren eine Siemens, soweit ganz zufrieden. Woran
man sich halt gewöhnen muss:
- Das Spülen dauert im Vergleich zur alten doppelt solange. Ok, es gibt
die Kurzprogramme, die brauchen halt mehr Energie
- Das Geschirr wird nicht mehr so trocken wie vorher, das ist wohl auch
der Energieeinsparung geschuldet (und kann wohl wegkonfiguriert werden)
- Durch Verwendung der Sparprogramme versifft die Maschine, es muss also
ab und zu mal ein Maschinenreiniger verwendet werden.

> Woran habe ich nicht gedacht, was sollte ich beachten?


Denke an den Einbau. Nach meiner Erfahrung ist das das größte Problem.
Wenn Du Pech hast, kriegst Du die Maschine nicht in deine Einbauküche
integriert. Es gibt da sehr viele Fallstricke.

> Am liebsten würde ich mir eine vor 10 Jahren gekaufte
> AEG F88012IM nochmals kaufen, wenn es sie gäbe. Die
> war richtig gut. Am liebsten hätte ich sie nochmals.


Wir hatten das Topmodell: FAV80950
Von Spülleistung, Handling, Geräusch, Verbrauch alles TOP.
Die Haltbarkeit war aber trotzdem Mangelhaft. Wir hatten sie
15 Jahre, da habe ich aber wirklich *jedes* Teil ersetzt.
Final ausgeschieden ist sie, als der Spülraum undicht wurde.

Grüße
Gerd
Dirk Wagner (04.01.2019, 16:27)
Kluger, Gerd <geka1972> wrote:

> Ich fürchte, das ist gängige Politik. Mittlerweile ist es so, dass
> sich aus diesem Grunde selbst das Selberreparieren kaum mehr lohnt,
> außer du verwendest gebrauchte Ersatzteile.
> Es ist einfach wirtschaftlich sinnlos, ein Ersatzteil zum halben
> Neupreis der Maschine zu kaufen.


Bei meiner (BSH-) Spülmaschine habe ich die durchgerosteten Schubladen
gegen gebrauchte ersetzt.
250 Euro für einen Satz neue ist lächerlich...

Bei meinem (BSH-) Herd werde ich jetzt aber in den sauren Apfel beißen
und einen neuen Schubkasten für Töpfe etc bestellen.
Das Teil kostet zwar 90 Euro - aber da der Herd ansonsten noch in
Ordnung ist...

Kurzfristig habe ich mal über Selbstbau nachgesacht.
Aber das Teil müsste dann aus Metal sein, so wie der Schubkasten an
unserem vorherigen Herd.

Der jetzige ist aus Plastik und die Vorderwand, an der man das Teil auch
rausziehen muss, bricht weg ;-/

Ciao

dirk
Gitta Faust (04.01.2019, 17:36)
Am 03.01.2019 um 23:20 schrieb Artur Kawa:
[..]
> AEG neuerdings als "normal" empfindet.
> Freue mich über eine konstruktive Diskussion mit Euch.
> Und bedanke mich für Euren Rat im Voraus.


Wir haben mit Miele (Geschirrspüler, Waschmaschine, Trockner) bisher
immer sehr gute Erfahrungen gemacht. Kann ich wirklich empfehlen.

Gitta
Juergen (04.01.2019, 17:48)
Am Fri, 4 Jan 2019 15:27:43 +0100 schrieb usenet.NOSPAM
(Dirk Wagner) zum Thema "Re: Empfehlung für Geschirrspüler erbeten":

>Bei meinem (BSH-) Herd werde ich jetzt aber in den sauren Apfel beißen
>und einen neuen Schubkasten für Töpfe etc bestellen.


Ein Schubkasten für Töpfe am Herd? Habe ich noch nie gesehen. Ich kenne
nur die Kochfelder und den eigentlichen Backofen ("Röhre") mit Klapptüre
oder ausziehbaren Wagen.

Wie muss ich mir so einen Schubkasten für Töpfe vorstellen?

cu.
Juergen
Dirk Wagner (04.01.2019, 20:32)
Juergen <schreibsklave> wrote:

> Wie muss ich mir so einen Schubkasten für Töpfe vorstellen?


<https://media3.bosch-home.com/Product_Shots/600x600/MCSA013591_HSS252A_def.jpg>

Unter dem Backofen ist freier Raum - dort ist bei Standgeräten in der
Regel immer eine Schublade.
Oder sagen wir es andersherum: Ich habe noch kein Standgerät OHNE
Schublade gesehen...

Ciao

dirk
Dirk Wagner (04.01.2019, 20:33)
Dirk Wagner <usenet.NOSPAM> wrote:

> Oder sagen wir es andersherum: Ich habe noch kein Standgerät OHNE
> Schublade gesehen...


Hier noch mal als Zeichnung ;-)
<https://www.duden.de/_media_/full/E/Elektroherd-201020091216.jpg>

ciao

dirk
Ka Prucha (05.01.2019, 09:21)
Am 04.01.2019 um 19:33 schrieb Dirk Wagner:
> Dirk Wagner <usenet.NOSPAM> wrote:
>> Oder sagen wir es andersherum: Ich habe noch kein Standgerät OHNE
>> Schublade gesehen...

> Hier noch mal als Zeichnung ;-)
> <https://www.duden.de/_media_/full/E/Elektroherd-201020091216.jpg>


Reicht für Backbleche, eventuell für Drehspieß und ähnliches Zubehör,
ist aber zu flach für Töpfe.

mfg Karl Prucha
Dirk Wagner (05.01.2019, 10:57)
Ka Prucha <Ka.Prucha> wrote:

> Reicht für Backbleche, eventuell für Drehspieß und ähnliches Zubehör,
> ist aber zu flach für Töpfe.


Du kennst meinen Herd?
In allen Herden mit Schublade, die ich bislang in Benutzung hatte,
passten da Töpfe mit 3l Inhalt problemlos von der Höhe rein. Bei
größerem Durchmesser auch größere Töpfe.
Ich würde die Höhe der Schublade auf knapp 20cm schätzen...

Ciao

dirk
Henning Sponbiel (05.01.2019, 14:36)
On Fri, 4 Jan 2019 11:03:10 +0100, Kluger, Gerd wrote:

>Ja, seufz. Selbst mein damaliges Luxusmodell von 2000 hat im
>Langzeitversuch dann doch ziemlich versagt. Plastik, das sich einfach
>auflöst, Gummischläuche, die nach 8 Jahren porös werden ...
>Bei den Waschmaschinen ist es das gleiche.


,°°°°°°°°°°°°°°°°°° [ ] °°°°°°°°°°°°°°°°°°.
° °
° Die Marke AEG wurde mit dem Ende des Konzerns 1996 noch an Electrolux °
° und andere Firmen lizenziert, die Unternehmensteile erworben hatten, °
° schließlich dann an Electrolux verkauft, die über ihren Geschäftsbereich °
° Electrolux Global Brand Licensing Lizenzen zur Verwendung vergibt.[5][6] °
° Mittlerweile bieten viele Firmen unter der Marke AEG Elektroartikel fast °
° jeder Kategorie an, seien es Musikanlagen, Autoradios, Ladegeräte, °
° Festnetz- und Mobiltelefone sowie Nähmaschinen. °
° °
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°° °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°´

Henning
Artur Kawa (05.01.2019, 14:54)
Hallo,

wollte mich für Eure Antworten bedanken.

Ich denke, es wird eine Miele und zwar eine dieser Dreien:

* Miele G 6820 SCi Edelstahl
<https://geizhals.de/miele-g-6820-sci-edelstahl-a1441953.html?hloc=at&hloc=de>

* Miele G 6825 SCi XXL Großraum-Geschirrspüler Edelstahl
<https://geizhals.de/miele-g-6825-sci-xxl-grossraum-geschirrspueler-edelstahl-a1443521.html?hloc=at&hloc=de>

* Miele G 6925 SCi XXL Großraum-Geschirrspüler Edelstahl
<https://geizhals.de/miele-g-6925-sci-xxl-grossraum-geschirrspueler-edelstahl-a1443534.html?hloc=at&hloc=de>

Mir ist nur nicht klar, was die wesentlichen Unterschiede
zwischen den Dreien sein sollen.

Der erste soll eine normale Größe haben, die weiteren
Zwei, sollen Großraum-Spüler sein. Der Unterschied ist,
dass der Großraum-Spüler 84,5cm hoch sein soll und der
"normale" nur 80,5 cm. Die Anzahl der Maßgedecke,
die aber rein passen, sind bei allen 14 Stück.

Daher stellt sich die Frage, was da größer am
"Großraum"-Spüler sein soll.

Auch sonst sehe ich keine wesentlichen Unterschiede?
Übersehe ich was? Irgendwo müssen sich doch die
500 EUR oder mehr Preisunterschied niederschlagen?

Kann man bei Miele diese Garantieverlängerung auf 5 Jahre
immer dazu buchen oder macht das Eurer Meinung nach
keinen Sinn, weil Mängel normalerweise dann gleich
in den ersten 2 Jahren auftreten würden bzw. die
Garantiebedingungen von Miele so formuliert sind,
dass viele "Garantiefälle" ausgeschlossen wären?

Oder in anderen Worten: Ist die Miele Garantieverlängerung
auf 5 Jahre für ca. 350 EUR (so wie ich es in Erinnerung habe)
überhaupt ihr Geld wert?

Danke für Eure Hilfe.

Grüße
Artur

Ähnliche Themen