expertenaustausch > sci.* > sci.physik

Fritz (25.03.2020, 18:05)
<https://www.spektrum.de/news/meteoriten-enthalten-supraleiter/1715598>
Zitat:
»Die Gesteinsbrocken zwischen den Planeten enthalten exotische Stoffe,
die auf der Erde nicht existieren. Darunter sind auch natürliche
Supraleiter.«

»Unter den extremen Bedingungen des frühen Sonnensystems entstanden
Stoffe, die man heute auf der Erde nicht mehr findet ? darunter
Supraleiter. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um James Wampler von der
University of California in San Diego nach Messungen an Proben aus zwei
Meteoriten. Wie das Team in »PNAS« schreibt, handelt es sich bei den
supraleitenden Mineralkörnern vermutlich um Legierungen von Blei mit
Indium und Zinn.«

Superconductivity found in meteorites
<https://www.pnas.org/content/early/2020/03/17/1918056117>

fup2 de.sci.physik
Dieter Grosch (25.03.2020, 18:15)
>"Fritz" schrieb im Newsbeitrag news
> <https://www.spektrum.de/news/meteoriten-enthalten-supraleiter/1715598>
>Zitat:
>»Die Gesteinsbrocken zwischen den Planeten enthalten exotische Stoffe,
>die auf der Erde nicht existieren. Darunter sind auch natürliche
>Supraleiter.«


Vermutlich handelt es sich um Perowskit-Strukturen die, wie ich bereits 1968
bei meinem Praktikumspräparat Wolframbronze feststellen konnte.

Dieter Grosch
Fritz (25.03.2020, 18:31)
Am 25.03.20 um 17:15 schrieb Dieter Grosch:
> Vermutlich handelt es sich um Perowskit-Strukturen die, wie ich bereits 1968
> bei meinem Praktikumspräparat Wolframbronze feststellen konnte.


Lege einen wissenschftlich fundierten Nachweis vor - oder schweig
einfach und verschone de.sci.XXX mit deinen Lügengeschichten!
Sebastian Wolf (25.03.2020, 19:15)
Am 25.03.2020 um 17:15 schrieb Dieter Grosch:
> Vermutlich handelt es sich um Perowskit-Strukturen die, wie ich bereits
> 1968 bei meinem Praktikumspräparat Wolframbronze feststellen konnte.


Und daran hast du Supraleitung festgestellt? Offensichtlich nur in
deinen Wahnvorstellungen.
Fritz (26.03.2020, 15:08)
Am 26.03.20 um 13:23 schrieb Dieter Grosch:
> Nein das war ein Präparat im Praktikum der MLU Halle das ich dann nach der
> wende geprüft habe, weil ich dann die Möglichkeit hatte.
> Wurde sogar mit Trockeneis supraleitend. Konnte aber dann keine
> Strukturaufklärung mehr machen.


Wo ist denn der Nachweis für diese deine Behauptung?
Wo die Fotos vom Messaufbau, wo die Messprotokolle?
Wo sind Zeugen die das auch gesehen haben?

Oder lügst du bloß wieder unverschämt?

fup2 de.sci.physik
Sebastian Wolf (26.03.2020, 15:31)
Am 26.03.2020 um 14:08 schrieb Fritz:
> Am 26.03.20 um 13:23 schrieb Dieter Grosch:
> Wo ist denn der Nachweis für diese deine Behauptung?
> Wo die Fotos vom Messaufbau, wo die Messprotokolle?
> Wo sind Zeugen die das auch gesehen haben?
> Oder lügst du bloß wieder unverschämt?


Hat er bestimmt mit dem U880 hingekriegt!
Carla Schneider (26.03.2020, 15:33)
Dieter Grosch wrote:
> Vermutlich handelt es sich um Perowskit-Strukturen die, wie ich bereits 1968
> bei meinem Praktikumspräparat Wolframbronze feststellen konnte.


Die keramischen Hochtemperatursupraleiter sind Perowskit Kristalle, das was die in den Meteoriten
entdeckt haben sind aber metallische Supraleiter.
Carla Schneider (26.03.2020, 15:41)
Fritz wrote:
> Am 26.03.20 um 13:23 schrieb Dieter Grosch:
> Wo ist denn der Nachweis für diese deine Behauptung?


Ein Material das bei Trockeneis-Temperatur supraleitend wird - gibts das ueberhaupt,
ausser bei extremen Druecken F?
Dieter Grosch (26.03.2020, 15:42)
>"Carla Schneider" schrieb im Newsbeitrag news:>
>> Vermutlich handelt es sich um Perowskit-Strukturen die, wie ich bereits
>> 1968
>> bei meinem Praktikumspräparat Wolframbronze feststellen konnte.

>Die keramischen Hochtemperatursupraleiter sind Perowskit Kristalle, das was
>die in den Meteoriten
>entdeckt haben sind aber metallische Supraleiter.


Da steht ausdrücklich Mineralkörner, also Verbindungen von Metallen und
Legierungen, weil Mischkristalle mit verschieden Metalle wie angegeben, denn
die erzeugen ja erst die supraleitenden Perowskite.

Dieter Grosch
Sebastian Wolf (26.03.2020, 15:48)
Am 26.03.2020 um 14:42 schrieb Dieter Grosch:
> Da steht ausdrücklich Mineralkörner, also Verbindungen von Metallen  und
> Legierungen, weil Mischkristalle mit verschieden Metalle wie angegeben,
> denn die erzeugen ja erst die supraleitenden Perowskite.


Was für ein Stuss! Da kann man bestens sehen, dass du von Chemie keine
Ahnung hast. Dein "Diplom" war offensichtlich ein Geschenk der Partei,
für Spitzeldienste.
Sebastian Wolf (26.03.2020, 15:49)
Am 26.03.2020 um 14:41 schrieb Carla Schneider:
> Fritz wrote:
> Ein Material das bei Trockeneis-Temperatur supraleitend wird - gibts das ueberhaupt,
> ausser bei extremen Druecken F?


In Groschs wirren Wahnvorstellungen halt.
Dieter Grosch (26.03.2020, 15:49)
>"Carla Schneider" schrieb im Newsbeitrag news:>
>> Wo ist denn der Nachweis für diese deine Behauptung?

>Ein Material das bei Trockeneis-Temperatur supraleitend wird - gibts das
>ueberhaupt,
>ausser bei extremen Druecken F?


Das ist ja das Interessante, was ich da synthetisiert hatte, aber leider
nicht mehr analysieren konnte.
War ein Zufall!

Dieter Grosch
Carla Schneider (26.03.2020, 15:50)
Dieter Grosch wrote:
> Da steht ausdrücklich Mineralkörner, also Verbindungen von Metallen und
> Legierungen, weil Mischkristalle mit verschieden Metalle wie angegeben, denn
> die erzeugen ja erst die supraleitenden Perowskite.


------
Wie das Team in »PNAS« schreibt, handelt es sich bei den supraleitenden Mineralkörnern
vermutlich um Legierungen von Blei mit Indium und Zinn.
------
Sebastian Wolf (26.03.2020, 15:58)
Am 26.03.2020 um 14:49 schrieb Dieter Grosch:
> Das ist ja das Interessante, was ich da synthetisiert hatte, aber leider
> nicht mehr analysieren konnte.
> War ein Zufall!


Nö, das ist ein von dir gerade erfundenes Märchen.
Dieter Grosch (26.03.2020, 15:59)
>"Carla Schneider" schrieb im Newsbeitrag news:>
> Wie das Team in »PNAS« schreibt, handelt es sich bei den supraleitenden
> Mineralkörnern
> vermutlich um Legierungen von Blei mit Indium und Zinn.


Richtig! Minerale aus Legierungen, habe ich auch geschrieben, denn nur
solche Perowskite haben derartige Eigenschaften.

Dieter Grosch

Ähnliche Themen