expertenaustausch > comp.sys.* > comp.sys.mac.misc

Heiko Warnken (14.12.2014, 18:41)
Hallo Leute,
ich habe eine externe 1TB USB 3.0 Festplatte, die ich an meinem MacBook
unter OSX 10.10 betreiben möchte. Wenn ich die HDD an den USB-Port
stecke und einschalte, erhalte ich nach etwa 5 Sekunden die Meldung,
dass der Datenträger von OSX nicht gelesen werden kann. Ein beherzter
Klick auf "initialisieren" öffnet das Festplattendienstprogramm. Hier
wähle ich die partitionslose HDD aus und gehe in den Karteireiter
"Partition", um eine einzige Partition mit 931 GB Kapazität zu
erstellen. Format "MacOS Extended journaled".
Klicke ich dann auf "Anwenden", erscheint zunächste die Frage, ob ich
die HDD wirklich partitionieren will. Ich klicke auf "partitionieren"
und kurz danach erscheint die Fehlermeldung, dass die Partitionierung
abgebrochen wurde, weil auf den letzten Block der HDD nicht zugegriffen
werden konnte (Fehler 8).
Es handelt sich um eine nagelneue HDD. Kann mir jemand einen Tipp geben,
wo ich die Lösung des Problemes finde?

Vielen Dank,
Heiko
Markus Elsken (14.12.2014, 19:34)
Moin!

Am 14.12.14 um 17:41 schrieb Heiko Warnken:
> Es handelt sich um eine nagelneue HDD. Kann mir jemand einen Tipp geben,
> wo ich die Lösung des Problemes finde?


Beim Händler, die sollte umgetauscht werden.

mfg Markus
Heiner Veelken (14.12.2014, 20:55)
Heiko Warnken <heiko2912> wrote:

[..]
> werden konnte (Fehler 8).
> Es handelt sich um eine nagelneue HDD. Kann mir jemand einen Tipp geben,
> wo ich die Lösung des Problemes finde?


Wenn Du weitere beherzte Klicks durchführen willst....

Ich kann es gerade nicht testen, aber vielleicht funktioniert es, wenn
Du zunächst im Festplattendienstprogramm auf den Tab "Löschen" gehst und
dort die Festplatte als Mac OS Extended (journaled) "Löschen..." tust.
Thomas Kaiser (15.12.2014, 07:46)
Heiner Veelken schrieb am 14.12.2014 in <news:1lwntqy.1avckdcmsakskN%virk>
> Ich kann es gerade nicht testen, aber vielleicht funktioniert es, wenn
> Du zunächst im Festplattendienstprogramm auf den Tab "Löschen" gehst und
> dort die Festplatte als Mac OS Extended (journaled) "Löschen..." tust.


Man kann sich auch im Terminal im Festplatten Dienstprogramm per
"default" ein Debug-Menü freischalten und in dem dann einstellen, dass
man sehr detaillierte Fehlermeldungen bekommt. Wird aber vermutlich auch
nix helfen.

Gruss,

Thomas
Heiko Warnken (15.12.2014, 07:59)
Am 14.12.2014 19:55, schrieb Heiner Veelken:
> Heiko Warnken<heiko2912> wrote:
> Wenn Du weitere beherzte Klicks durchführen willst....
> Ich kann es gerade nicht testen, aber vielleicht funktioniert es, wenn
> Du zunächst im Festplattendienstprogramm auf den Tab "Löschen" gehst und
> dort die Festplatte als Mac OS Extended (journaled) "Löschen..." tust.


Habe ich versucht. Selbe Fehlermeldung. "Auf den letzten Block der HDD
konnte nicht geschrieben werden".
Ich habe die HDD an einen USB3-Port eines Windows-Rechners gehängt. Sie
wurde anstandslos erkannt und es ist sogar eine Partition darauf, die
mit FAT32 formatiert ist. Da ich nun nicht wusste, was OSX mit der HDD
nun angestellt hat, habe ich die Partition gelöscht und neu erstellt und
mit FAT32 formatiert.
Jetzt nimmt OSX die externe HDD anstandslos an. Es wird eine Partition
auf der HDD erkannt und das Volume wird sofort auf dem Schreibtisch
dargestellt. Lesen, schreiben, löschen usw. ist auf der HDD gar kein
Problem. Nur die Umformatierung auf MacOS Extended journaled schlägt
nach wie vor fehl. Naja, werde ich mir wohl eine andere HDD als
TM-Backup zulegen müssen. :-)

Gruß
Heiko
Dr. Joachim Neudert (15.12.2014, 08:36)
Am 15.12.14 um 06:59 schrieb Heiko Warnken:

[..]
> TM-Backup zulegen müssen. :-)
> Gruß
> Heiko


Eben hab ich noch formuliert:

"Probier mal ein hartes Windows-UItility wie Partition Magic, ob man die
Festplatte nicht ganz platt bekommt."

Und ich sehe jetzt lesend, Du hast es schon genauso geschafft.Zumindest
ein Stück weiter.

Aber eigentlich ist es nicht Dein Job, gibs dem Händler zurück und der
dem Distributor. Evtl. merkt irgendwann der Hersteller, was er da für
eine verhunzte Platte verteilt.
Thomas Kaiser (15.12.2014, 09:33)
Heiko Warnken schrieb in <news:m6ltbu$rt0$1>
> Nur die Umformatierung auf MacOS Extended journaled schlägt nach wie
> vor fehl.


Also ist es ein rein logisches Problem, das mit Deinem Mac bzw. OS X zu
tun hat. Welche Partitionstabelle hat die Platte denn? Falls MBR, dann
versuch's nochmal mit neu partitionieren... aber diesmal unter Optionen
GPT/GUID vorher einstellen. Und bitte berichten.

Gruss,

Thomas
Goetz Hoffart (15.12.2014, 09:35)
Thomas Kaiser <Thomas.Kaiser> wrote:

> Also ist es ein rein logisches Problem, das mit Deinem Mac bzw. OS X zu
> tun hat. Welche Partitionstabelle hat die Platte denn? Falls MBR, dann
> versuch's nochmal mit neu partitionieren... aber diesmal unter Optionen
> GPT/GUID vorher einstellen.


Ich hatte auch schon Platten, die so vertrubbelt waren, dass FPD die
angeblich nicht partitionieren konnte.

Devicename rausfinden, Terminal auf und ein beherztes:

sudo dd bs=1m if=/dev/zero of=/dev/diskNUMMER

und dann 20 Sekunden warten, und mit CTRL-C abbrechen half da bisher
immer. Damit ist der Anfang der Platte überschrieben mit 0en
(Datenverlust!) und Festplattendienstprogramm freute sich die Platte für
mich partitionieren zu dürfen.

Grüße
Götz
Thomas Kaiser (15.12.2014, 10:02)
Goetz Hoffart schrieb in <news:1lwot4s.hlv8fn1u6x6gfN%usenet>
> Ich hatte auch schon Platten, die so vertrubbelt waren, dass FPD die
> angeblich nicht partitionieren konnte.
> Devicename rausfinden, Terminal auf und ein beherztes:
> sudo dd bs=1m if=/dev/zero of=/dev/diskNUMMER
> und dann 20 Sekunden warten, und mit CTRL-C abbrechen half da bisher
> immer.


Wenn man den Devicenamen hat, wird einem vermutlich aber auch ein

sudo gpt -r -vv show diskNUMMER
sudo fdisk /dev/diskNUMMER

*im Klartext* das Problem mitteilen (ist meist eh nur'n verhunzter MBR,
gerne in der Geschmacksrichtung "protective" als Beigabe zu 'ner GPT).
Und all den Quatsch kriegt man gratis per Festplatten Dienstprogramm,
wenn man das schließt, dann in Terminal

defaults write com.apple.DiskUtility DUDebugMenuEnabled 1

absetzt und das Programm wieder öffnet. Dann kann man im Menü unter
"Debug --> Fehlermitteilungen" die Geschwätzigkeit erhöhen (von allem
anderen, was in dem Menü auftaucht, sollte man tunlichst die Finger
lassen!)

Gruss,

Thomas
Heiko Warnken (16.12.2014, 08:35)
Am 15.12.2014 08:35, schrieb Goetz Hoffart:
> Thomas Kaiser<Thomas.Kaiser> wrote:
> Ich hatte auch schon Platten, die so vertrubbelt waren, dass FPD die
> angeblich nicht partitionieren konnte.
> Devicename rausfinden, Terminal auf und ein beherztes:
> sudo dd bs=1m if=/dev/zero of=/dev/diskNUMMER
> und dann 20 Sekunden warten, und mit CTRL-C abbrechen half da bisher
> immer. Damit ist der Anfang der Platte überschrieben mit 0en


Bei mir ist es die Disk2. Also
sudo dd bs=1m if=/dev/zero of=/dev/disk2
eingegeben und 30 Sekunden gewartet und dann den Befehl abgebrochen.
Danach die Festplatte vom USB-Port abgezogen und nach einigen Sekunden
wieder angeschlossen. Aber ...

> (Datenverlust!) und Festplattendienstprogramm freute sich die Platte für
> mich partitionieren zu dürfen.


die HDD läuft an und geht nach 2 Sekunden wieder aus und OSX meldet sich
überhaupt nicht. Nichteinmal eine Meldung, die besagt, dass die HDD
nicht gelesen werden kann und nitialisiert werden muss.
Dies klappte erst nach einem OSX Neustart. Also das
Festplattendienstprogramm geöffnet, nachdem OSX der Meinung war, dass
die HDD initialisiert werden muss.
Im Festplattendienstprogramm auf die bewusste HDD gegangen und auf den
Karteireiter "Löschen" die HDD mit "Mac OS Extended journaled" gelöscht.

Ergebnis: Der Löschvorgang wurde abgebrochen, weil auf den letzten Block
nicht geschrieben werden kann.

Ok. Die gesamte HDD war mit MBR formatiert, also auf GPT umgestellt.
Laut diskutil list besteht jetzt auf der externen HDD eine
Systempartition mit 200 MB größe (Disk2S1) und sonst nichts.
Also mit dem Festplattendienstprogramm eine Partition (primär) mit MacOS
Extended journaled und der Volumenbezeichnung "extern" erstellt. Wieder
ein Fehler: Auf den letzten Block konnte nicht geschrieben werden.
Diskutil list meldet aber jetzt 2 Partitionen auf der HDD:
1 system 200 MB Disk2s1
2 extern 999,99 GB disk2s2

Wenn ich den Rechner neu starte oder die HDD vom USB-Port trenne, und
dann wieder anschließe, müsste sich doch auf dem Schreibtisch ein neues
Volumen mit der Bezeichnung "extern" melden. Das geschieht aber nicht.

Dann habe ich die HDD an meinen Windowsrechner gestöpselt und mir die
Partitionen auf der HDD anzeigen lassen. Ergebnis:

Disk 3:
Partition 0: 201,0 MB system
Partition 1: 931,33 GB unformatiert

Warum gibt es hier bei der großen Partition einen Größenunterscheid von
60 GB zwischen OSX und Windows?
OSX ist der Meinung, die große Partition ist 999,99 GB groß und Windows
meint, sie ist 931,33 GB groß.

Ich habe die HDD dann unter Windows mit ExtFat formatiert (931,33 GB)
und damit wird sie von OSX anstandslos akzeptiert und gemountet.

Gruß
Heiko
Thomas Kaiser (16.12.2014, 09:08)
Heiko Warnken schrieb in <news:m6ojsr$k2r$1>
> Warum gibt es hier bei der großen Partition einen Größenunterscheid
> von 60 GB zwischen OSX und Windows?


Weil OS X seit 10.6 mit 1000 zählt und Windows mit 1024. Bzw. Gigabyte
(GB) vs. Gibibyte (GiB):



Damit paßt seit 10.6 am Mac die Zählweise der Plattenhersteller mit der
des OS zusammen. Und viele DAUs haben sich nach dem Update auf 10.6 über
mehr Speicherplatz gefreut :-)

> Ich habe die HDD dann unter Windows mit ExtFat formatiert (931,33 GB)
> und damit wird sie von OSX anstandslos akzeptiert und gemountet.


Nach wie vor schräg. Kann eigentlich nur irgendeine Seltsamkeit mit dem
im Gehäuse steckenden USB-SATA-Bridge-Chip sein. Kannst Du rausfinden,
was da verbaut ist?

Gruss,

Thomas

PS: Es gibt/gab ja auch Partitionierungsdramen "andersrum". Dass man
gewisse Partitionsgrößen nur unter Linux/OS X/$aktuelles-Windows
anlegen konnte, damit $altes-Windows die Partition nutzen kann, die
es selbst nicht erzeugen kann. Bei dir schlägt aber immer die
Einrichtung des Dateisystems selbst fehl, damit hat's dann streng
genommen auch wiederum gar nix mehr mit der Partitionierung zu tun.
Ähnliche Themen