expertenaustausch > comm.* > comm.infosystems.www.authoring.misc

Andreas Kilgus (04.10.2010, 23:09)
Arno Welzel schrieb:

[..]
> Browser nur 800 oder z.B. nur 500 Pixel hat - dann sind ein paar Zeilen
> Text vorher eben 14 oder 20%, so dass der Spaltenbereich nun 80% haben
> müsste.


Es geht ja nicht um 100% für die gesamte Seite, sondern nur für den
mehrspaltigen Bereich.

Wenn ich in genau dem durch Deinen Link oben referenzierten Quelltext "live"
mit Firebug die 30em für .multicol durch 100% ersetze, erhalte ich einen
mehrspaltigen Bereich, der genau die Höhe des Viewports einnimmt, also
durch ausschließlich horizontales Scrollen gelesen werden kann, wenn ich
ihn durch vertikales Scrollen einmalig in den Viewport einpasse -
unabhängig davon, ob ich das Browserfenster auf 1920 Pixel Breite aufziehe
(und damit inkl. Absatzabstände ca. 7 nicht mehrspaltige Zeilen vorangehen)
oder auf 450 Pixel zusammenschiebe (entspricht bei mir 13
Zeilen "Vorlauf").

Vielleicht stehe ich ja auf irgendeinem Schlauch, habe in der Diskussion
sicherlich auch etwas den Überblick verloren, in welcher Richtung gerade
die Hauptstoßrichtung der Argumentation liegt - aber war nicht hier aktuell
das noch ausstehende Ziel, vertikal nicht scrollen zu müssen? Bei "height:
100%" richtet sich die Breite nach wie vor nach der Textmenge - und die
Höhe nach dem Viewport, es muss also lediglich horizontal gescrollt werden.

Gruß
Andi
Christian Stubbs (06.10.2010, 18:31)
Paul Ebermann <Paul-Ebermann> writes:

> Und dass die meisten Mäuse leider kein horizontales Scrollrad haben
> (zumindest meine nicht).


Ich hab schon erlebt, dass bei Benutzung des Mausrades automatisch
horizontal gescrollt wurde, wennn kein vertikaler Scollbalken vorhanden
war. Kann ich jetzt leider nicht geproduzieren.
Andreas Borutta (06.10.2010, 19:49)
Christian Stubbs schrieb:

>> Und dass die meisten Mäuse leider kein horizontales Scrollrad haben
>> (zumindest meine nicht).

> Ich hab schon erlebt, dass bei Benutzung des Mausrades automatisch
> horizontal gescrollt wurde, wennn kein vertikaler Scollbalken vorhanden
> war. Kann ich jetzt leider nicht geproduzieren.


Ich verwende hier Ear Gestures.
Rechtes Ohr zuckt, schon wird eine Seite horizontal weiter geblättert.
Linkes zuckt, und zurück.
Bei Fliegen, die landen und bei Mücken, die stechen, geht's flott zur
Sache.

An weiteren Steuerungsvarianten durch Grimassen arbeite ich hart.

An*geschmeidig bleiben*dreas

Zur Interaktion von Hinterbacken und Gerätschaften, bitte im
Usenetarchiv nach sehr alten Postings von mir suchen.
Stefan Froehlich (06.10.2010, 21:12)
On Wed, 06 Oct 2010 19:49:51 Andreas Borutta wrote:
> Zur Interaktion von Hinterbacken und Gerätschaften, bitte im
> Usenetarchiv nach sehr alten Postings von mir suchen.


Da finde ich nur Abhandlungen ueber Futterale.

Servus,
Stefan
Andreas Borutta (07.10.2010, 00:27)
Stefan Froehlich schrieb:

> On Wed, 06 Oct 2010 19:49:51 Andreas Borutta wrote:
>> Zur Interaktion von Hinterbacken und Gerätschaften, bitte im
>> Usenetarchiv nach sehr alten Postings von mir suchen.

> Da finde ich nur Abhandlungen ueber Futterale.


| From: Andreas Borutta
| Newsgroups: de.comm.infosystems.
| Subject: Re: [FYI] Horizontales Scrollen
| Date: Wed, 24 Nov 2004 00:22:01 +0100
| Message-ID: <ftgkb242b3vd$.dlg>
|
| Konni Scheller schrieb:
|
| >> Finde ich auch. Aber nicht wegen des horizontalen Scrollens. Das finde
| >> ich zwar unpraktisch, aber ich bin nicht grundsätzlich gegen alles, was
| >> gegen den Strich gebürstet ist.
| >
| > ...mal so als Entwurf:
| >
| >
| >
| > Ich finde horizontales Scrolling nicht generell schlecht.
|
| Eben.
| Denen Kritikern fehlt wohl nur ein Querscrollrad, passende Mausgesten
| oder die entsprechende Backenzucker-Sitzflächenauflage ;)
|
| Ob eine eine Web-Rolle von oben nach unten oder von rechts nach links
| gekurbelt oder geblättert wird wird ist doch recht schnuppe, oder?
|
| Andreas

Andreas
Arno Welzel (13.10.2010, 13:35)
Am 2010-10-04 23:09, schrieb Andreas Kilgus:

> Arno Welzel schrieb:
> [...]
> Es geht ja nicht um 100% für die gesamte Seite, sondern nur für den
> mehrspaltigen Bereich.


Genau das geht ja nicht.

> Wenn ich in genau dem durch Deinen Link oben referenzierten Quelltext "live"
> mit Firebug die 30em für .multicol durch 100% ersetze, erhalte ich einen
> mehrspaltigen Bereich, der genau die Höhe des Viewports einnimmt, also


Er soll aber nicht die Höhe des Viewports einnehmen, sondern nur den, im
Viewport verfügbaran Platz.

> durch ausschließlich horizontales Scrollen gelesen werden kann, wenn ich
> ihn durch vertikales Scrollen einmalig in den Viewport einpasse -


Eben - und das vertikale Scrollen soll ja nicht mehr passieren!

> unabhängig davon, ob ich das Browserfenster auf 1920 Pixel Breite aufziehe
> (und damit inkl. Absatzabstände ca. 7 nicht mehrspaltige Zeilen vorangehen)
> oder auf 450 Pixel zusammenschiebe (entspricht bei mir 13
> Zeilen "Vorlauf").
> Vielleicht stehe ich ja auf irgendeinem Schlauch, habe in der Diskussion
> sicherlich auch etwas den Überblick verloren, in welcher Richtung gerade
> die Hauptstoßrichtung der Argumentation liegt - aber war nicht hier aktuell
> das noch ausstehende Ziel, vertikal nicht scrollen zu müssen? Bei "height:
> 100%" richtet sich die Breite nach wie vor nach der Textmenge - und die
> Höhe nach dem Viewport, es muss also lediglich horizontal gescrollt werden.


Eben - die Höhe richtet sich nach dem Viewport - und zwar den *gesamten*
Viewport ohne Berücksichtigung der Tatsache, dass eben nicht der gesamte
Viewport nutzbar ist.

Wenn man eine Seite baut, die vertikal gescrollt werden muss, damit man
dann auch noch horizontal scrollen muss - das wäre noch unsinniger, als
eine Seite, wo man wenigstens nur in einer Richtung scrollt.
Manfred Schenk (27.10.2010, 18:53)
O.D. <aquaspam> wrote:
[..]
> weitere Unterschiede sind nicht da... .doch... beim Buch muss ich ändisch
> umblättern, am Monitor schiebe ich die Maus. Das dürfte es an Unterschieden
> aber auch gewesen sein.


Ich versuche mal einen Vergleich (auch wenn das Posting auf das ich Antworte
schon nen Monat alt ist ca.):

Stell dir vor du befindest dich in einem Raum und willst eine Zeitung lesen.
Der Raum in dem du dich befindest hat ein rechteckiges Fenster in der Wand.
Aus Sicherheitsgründen darfst du die Zeitung aber nicht selbst halten
sondern jemand anderes hält die Zeitung hinter dieses Fenster so dass du
durch das Fenster lesen kannst und blättert auf Zuruf um (entspricht dem
klicken), verändert die Position im Raum (entspricht dem scollen bei
Bewegungen parallel zur Fensterebene bzw. zoom bei Bewegungen senkrecht zur
Fensterebene).

Wenn du nun ein kleinformatige Zeitung hast und ein großes Fenster wirst du
dich vermutlich aufregen weil du dauernd zum umblättern aufforden musst.

Nun kommen wir zu dem Fall: übliche Zeitungsgröße und kleines Fenster
(vergleichbar zu Webnutzung per Smartphone):

Du kannst nun durch das Fenster immer nur einen Ausschnitt der Zeitung sehen
und musst zum weiterlesen den Helfer auffordern die Position der Zeitung zu
ändern. Alternativ kannst du ihn auch auffordern sich weiter vom Fenster weg
zu bewegen bis die Zeitung als Ganzes sichtbar wird. Allerdings wirst du
dann Schwierigkeiten haben die Schrift zu lesen.

Wenn du nun sagst: Die Zeitung ist einfach schlecht gemacht weil sie nicht
zu deinem Fenster passt antworte ich dir: aber dein Nachbar mit dem großen
Fenster wird sie in höchsten Tönen loben weil er keine Probleme hat.

In diesem Fall mit unterschiedlichen Fenstergrößen hat das feste Layout
einfach Nachteile.

Und durch die immer stärler werdende Verbreitung von Großbildmonitoren,
Netbooks und Smartphones steigt auch die Diversität der Bildschirmformate
immer weiter an: Es gibt einfach kein Durchschnittsformat dass überall
"einigermassen" lesbar ist.

cu,
Manfred
O.D. (27.10.2010, 19:08)
Am 27 Oct 2010 16:53:17 GMT schrieb Manfred Schenk:

> In diesem Fall mit unterschiedlichen Fenstergrößen hat das feste Layout
> einfach Nachteile.


Ja, festes Layout hat große Nachteile und man soll es nicht bauen. Darum
ging es aber nicht.

..Olaf
Manfred Schenk (27.10.2010, 21:26)
O.D. <aquaspam> wrote:
> Am 27 Oct 2010 16:53:17 GMT schrieb Manfred Schenk:
> > In diesem Fall mit unterschiedlichen Fenstergrößen hat das feste Layout
> > einfach Nachteile.

> Ja, festes Layout hat große Nachteile und man soll es nicht bauen. Darum
> ging es aber nicht.


Es ging in diesem Teilthread um die Eignung von pdfs fürs Internet - und
pdfs haben nunmal ein festes Layout...

cu,
Manfred
O.D. (27.10.2010, 21:42)
Am 27 Oct 2010 19:26:20 GMT schrieb Manfred Schenk:

> Es ging in diesem Teilthread um die Eignung von pdfs fürs Internet - und
> pdfs haben nunmal ein festes Layout...


was man für geeignet hält oder nicht entscheidet jeder für sich. Und ja,
auch mir ist eine gut gemachte PDF-Seite lieber als ein schlecht gemachtes
html-Dokument. ob PDF oder html ist mir echt egal, mitr geht es um die
Information und nicht um die Technik.

..Olaf

Ähnliche Themen