expertenaustausch > comm.* > comm.infosystems.www.authoring.misc

Paul Ebermann (26.09.2010, 01:24)
O.D. skribis:
> Am Sat, 25 Sep 2010 15:52:06 +0200 schrieb Andreas Borutta:
> ich empfinde ihn als unpraktisch, da der Überblick über den Gesamttext
> verloren geht. Ich halte es für eine unberiedegende und undurchdachte
> Situation.


Hmm, in deiner cameronense-Seite [1] habe ich im Firefox (mit zwei
schmalen Spalten) genauso wenig Überblick wie in Opera und Chromium (mit
einer breiten Spalte).

In der zweispaltigen Version muss ich mitten im Satz (hinter "Abgesehen
von") hochscrollen, um weiterzulesen, in der einspaltigen Version muss
ich immer nur gemächlich herunterscrollen (finde ich besser).

Vielleicht ist dein Bildschirm groß genug (und hochkant?), so dass die
ganze Seite gleichzeitig draufpasst, aber bei mir sind es 9,5
Bildschirmhöhen des zweispaltigen Textes (dazu noch eine mit der
einspaltigen Einleitung).

Also: Wenn schon mehrspaltig, dann so, dass jeweils eine ganze Spalte
von oben bis unten auf eine Bildschirmseite[2] passt (d.h. so dass man
nicht von dem letzten Wort einer Spalte zum ersten Wort der nächsten
Spalte scrollen muss).
(Keine Ahnung, wie man das mit CSS macht.)

> Außerdem befinde ich mich in der kommoden Situation nicht jedem Leser
> hinterher laufen zu müssen. Die wollen was von mir, nämlich die
> Informationen, ich aber nichts von denen. Ich bin diesbezüglich also
> drucklos und kann machen was ich will und wie ich es will und besonders ob
> ich es tue ist meine Sache. Ich muss nicht...
> Also, wenn andere in der Zwangslage sind jeden Leser erreichen zu müssen,
> ist das deren Sache, aber nicht meine.


Ja, wenn du so ran gehst, warum fragst du dann hier?

Ich kann nur hoffen, dass die Spaltendarstellung für meterlange Spalten
abschaltbar wird in den Webbrowsern, die das implementieren.

Zur CSS3-Frage: CSS 3 ist ja nicht ein Stück, sondern besteht aus vielen
einzelnen Modulen. Einige davon sind schon recht klar definiert und
teilweise schon in den Browsern umgesetzt, bei anderen ist das nicht der
Fall. Wähle also die richtigen Module aus.

Paul

[1]
Noch eine Anmerkung zum Inhalt:
Der erste Satz der Seite wirkt so, als wäre das eine Fortsetzung einer
anderen Seite (wo "diese Art" beschrieben wird), oder ob da etwas fehlt.

[2] Beim Drucken: auf eine Druckseite.
Andreas Borutta (26.09.2010, 01:31)
Paul Ebermann schrieb:

> CSS 3 ist ja nicht ein Stück, sondern besteht aus vielen
> einzelnen Modulen. Einige davon sind schon recht klar definiert und
> teilweise schon in den Browsern umgesetzt, bei anderen ist das nicht der
> Fall.


Ein umfangreicher Test zu CSS3-Selektoren steht z.B. auf

bereit.

Zur Unterstützung von CSS3-Eigenschaften kenne ich:


Vielleicht gibt es bessere. Her damit.

Andreas
O.D. (26.09.2010, 01:54)
Am Sun, 26 Sep 2010 01:24:15 +0200 schrieb Paul Ebermann:

>> ich empfinde ihn als unpraktisch, da der Überblick über den Gesamttext
>> verloren geht. Ich halte es für eine unberiedegende und undurchdachte
>> Situation.

> Hmm, in deiner cameronense-Seite [1] habe ich im Firefox (mit zwei
> schmalen Spalten) genauso wenig Überblick wie in Opera und Chromium (mit
> einer breiten Spalte).


Nun gut, dass ist Dein subjektives Empfinden und ich möchte das nicht
anzweifeln. Ich habe auch schon diverse andere Stimmen dazu gehört, die
genau anderes schildern.

> In der zweispaltigen Version muss ich mitten im Satz (hinter "Abgesehen
> von") hochscrollen, um weiterzulesen, in der einspaltigen Version muss
> ich immer nur gemächlich herunterscrollen (finde ich besser).


Ja, aber das Lesen ist bei der zweispaltigen Version angenehmer und diese
Ultralangwversionen mit einer schmalen Spalte halte ich für eine Zumutung.
Das muss heute nicht mehr sein.

> Also: Wenn schon mehrspaltig, dann so, dass jeweils eine ganze Spalte
> von oben bis unten auf eine Bildschirmseite[2] passt (d.h. so dass man
> nicht von dem letzten Wort einer Spalte zum ersten Wort der nächsten
> Spalte scrollen muss).
> (Keine Ahnung, wie man das mit CSS macht.)


Ob das nur per CSS(3)+HTML geht weiß ich nicht, aber unter Abwägung der
Vor- und Nachteile von ewig langen Schmalspalten oder den lästigen
Breitzeilen, sehe ich in der Summe die Vorteile eindeutig bei meiner
Version. Nicht das sie superoptimal istz, aber immer noch besser als die
beiden anderen.
Das ist selbstverständlich meine subjektive Ansicht, aber die gebe ich
nicht auf. Die Argumente für Breitzeilen oder Superlangspalten überzeugen
mich nicht. Das ist so. Ihr könnte es ja gerne anders handhaben.

> Ja, wenn du so ran gehst, warum fragst du dann hier?


Nochmal: Ich habe nicht nach Meinungen zur Mehrspaltigkeit gefragt, sondern
zu eventuellen Problemem mit CSS3. Das bitte ich sauber zu unterscheiden,
denn es handelt um zwei grundsäzlich unterschiedliche Fragen.

Wenn ich darüber diskutieren wollte, hätte ich die Frage entsprechend
gestellt aber nur weil ein paar Leute es wollen, muss ich mich der
Diskussion ja nicht stellen.

> Ich kann nur hoffen, dass die Spaltendarstellung für meterlange Spalten
> abschaltbar wird in den Webbrowsern, die das implementieren.


Drücke einfach Dein Fenster zusammen, dann springt es automatisch auf eine
Spalte.

> Zur CSS3-Frage: CSS 3 ist ja nicht ein Stück, sondern besteht aus vielen
> einzelnen Modulen. Einige davon sind schon recht klar definiert und
> teilweise schon in den Browsern umgesetzt, bei anderen ist das nicht der
> Fall. Wähle also die richtigen Module aus.


Ich baue derzeit meine Seiten neu auf. Veraltetes Zeugs raus, neue
Ergänzungen rein. In dem Zuge überarbeite ich das Layout begrenzt mit.
Dabei prüfe ich, ob durch die Anwendung von CSS3-Elementen wesentliche
technische Probleme entstehen könnten. Bisher scheint das nicht der Fall zu
sein. Hätte ja sein können, dass es welche gibt. Bei mir sieht es bei den
älteren bzw. unfähigen Browsern aus wie in CSS2. Soll es halt so sein.

Und solange meine Seite valide ist (ja, ich weiß, 1 doppelte ID derzeit
noch), in Lynx sauber rauskommt, nicht frühzeitig hor. Scrollbalken
erzwingt und keine wirren CSS-Erlebnisse erzeugt, kann ich ganz beruhigt
bleiben.

> [1]
> Noch eine Anmerkung zum Inhalt:
> Der erste Satz der Seite wirkt so, als wäre das eine Fortsetzung einer
> anderen Seite (wo "diese Art" beschrieben wird), oder ob da etwas fehlt.


Ist er auch. steht davor.
Ob der Text so bleibt, sei erstmal dahingestellt.

..Olaf
Michael Fesser (26.09.2010, 16:43)
..oO(O.D.)

>Am Sat, 25 Sep 2010 17:09:38 +0200 schrieb Arno Welzel:
>> Was stört daran, wenn man einen längeren Text liest und dazu ab und zu
>> ein Stück weiterscrollt?

>Weil es mich stört. Das reicht.


Damit stehst Du ziemlich allein da und zeigst lediglich Deine Überheb-
lichkeit und Ignoranz Deinen Lesern gegenüber. Gut, daß wir wenigstens
das geklärt haben.

>Ich fühle mich nicht in der Situation
>dieses näher begründen zu müssen. Das wäre in meinen Augen wie der Streit
>um Lieblingsfarbe oder Musikgeschmack. Macht keinen Sinn.


[ ] Du hast das Web und die Unterschiede zu Printmedien verstanden.

EOT
Micha
O.D. (26.09.2010, 17:53)
Am Sun, 26 Sep 2010 16:43:53 +0200 schrieb Michael Fesser:

> Damit stehst Du ziemlich allein da und zeigst lediglich Deine Überheb-
> lichkeit und Ignoranz Deinen Lesern gegenüber. Gut, daß wir wenigstens
> das geklärt haben.


naja... überheblich und arrogant ist wohl zweifelsfrei nur derjenige, der
von sich behauptet zu wissen, wie der Rest der Welt eine Seite sehen will.
Insofern kann ich das Kompliment der Überheblichkeit und Arroganz 1:1 an
Dich zurück geben, denn zu Dir passt es deutlich besser!

Was Du hier verkaufen willst ist nur Deine eigene Meinung und die ist doch
wohl nun wirklich nicht maßgebend für den Rest der Welt.
Arno Welzel (26.09.2010, 19:45)
Am 2010-09-25 18:06, schrieb O.D.:

> Am Sat, 25 Sep 2010 17:13:02 +0200 schrieb Arno Welzel:
>> Wieso hast Du dann überhaupt diesen Thread überhaupt eröffnet?

> Weil ich wissen wollte, ob es technische Gründe gibt, die gegen die
> Anwendung von CSS3 sprechen. ich habe nicht gefragt, wie die Meinung zur
> Anwendung von Spalten ist.


Wenn ich Dich nochmal kurz zitieren darf:

"Außerdem befinde ich mich in der kommoden Situation nicht jedem Leser
hinterher laufen zu müssen. Die wollen was von mir, nämlich die
Informationen, ich aber nichts von denen."

Mit dieser Überzeugung kann es Dir in der Tat doch egal sein, ob CSS3
überall funktioniert - wenn ein Leser einen Browser benutzt, der es
nicht unterstüzt, dann hat er eben Pech gehabt - zumal die Seite für
solche Fälle ja trotzdem benutzbar bleibt.

>> Na dann kann es Dir doch auch egal sein, ob CSS3 nun überall
>> funktioniert oder nicht, solang es nur in *deinem* Browser funktioniert
>> und es kann Dir ja auch egal sein, welche Probleme Spaltensatz
>> potentiell aufwirft - deine Leser sind Dir ja eh wurscht.

> Ich gehe davon aus, dass auch Du nicht weißt was "meine Leser" wollen oder
> nicht wollen. Oder wolltest Du darstellen, dass Du diese Glaskugel besitzt?


Natürlich nicht. Aber es ging mir um die Aussage, dass Dir es offenbar
auch egal ist, was deine Leser wollen - bezogen auf das Layout.

Gehe also hin und benutze CSS3 und sorge dafür, dass die Seiten ohne
CSS3-Unterstützung zumindest benutzbar bleiben - das ist IMHO ein
durchaus akzeptabler Kompromiss.
Arno Welzel (26.09.2010, 19:51)
Am 2010-09-25 18:09, schrieb O.D.:

> Am Sat, 25 Sep 2010 17:09:38 +0200 schrieb Arno Welzel:
>> Was stört daran, wenn man einen längeren Text liest und dazu ab und zu
>> ein Stück weiterscrollt?

> Weil es mich stört. Das reicht. Ich fühle mich nicht in der Situation
> dieses näher begründen zu müssen. Das wäre in meinen Augen wie der Streit
> um Lieblingsfarbe oder Musikgeschmack. Macht keinen Sinn.


Typographie ist ein Handwerk, das Menschen erlernen müssen. Warum glaubt
eigentlich jeder, der Webseiten gestaltet, das besser zu können, als
Leute, die Grundlagen zur Typographie als Beruf erlernt haben?
O.D. (26.09.2010, 20:02)
Am Sun, 26 Sep 2010 19:45:52 +0200 schrieb Arno Welzel:

> Wenn ich Dich nochmal kurz zitieren darf:
> "Außerdem befinde ich mich in der kommoden Situation nicht jedem Leser
> hinterher laufen zu müssen. Die wollen was von mir, nämlich die
> Informationen, ich aber nichts von denen."
> Mit dieser Überzeugung kann es Dir in der Tat doch egal sein, ob CSS3
> überall funktioniert - wenn ein Leser einen Browser benutzt, der es
> nicht unterstüzt, dann hat er eben Pech gehabt - zumal die Seite für
> solche Fälle ja trotzdem benutzbar bleibt.


Ja, es kann mir egal sein, aber es muss nicht. Wie ich das werte ist meine
Sache und ich bin diesbezüglich niemandem Rechenschaft schuldig. Nur wenn
hier Leute auftreten und meinen zu wissen was der Rest der Welt an Layout
will oder nicht, dann wird schon ziemlich albern.

> Natürlich nicht. Aber es ging mir um die Aussage, dass Dir es offenbar
> auch egal ist, was deine Leser wollen - bezogen auf das Layout.


Ich gebe nicht vor es zu wissen, also kann es weder falsch noch richtig
sein.

> Gehe also hin und benutze CSS3 und sorge dafür, dass die Seiten ohne
> CSS3-Unterstützung zumindest benutzbar bleiben - das ist IMHO ein
> durchaus akzeptabler Kompromiss.


Sind sie doch. Wer kein CSS3 kann sieht es wie in CSS2, ohne Spalten.

..Olaf
O.D. (26.09.2010, 20:07)
Am Sun, 26 Sep 2010 19:51:16 +0200 schrieb Arno Welzel:

> Typographie ist ein Handwerk, das Menschen erlernen müssen. Warum glaubt
> eigentlich jeder, der Webseiten gestaltet, das besser zu können, als
> Leute, die Grundlagen zur Typographie als Beruf erlernt haben?


Eben. Mich wundert es auch, dass so ein Hang zu den Breitzeilen besteht.
Michael Fesser (26.09.2010, 22:41)
..oO(O.D.)

>Am Sun, 26 Sep 2010 19:45:52 +0200 schrieb Arno Welzel:
>Ja, es kann mir egal sein, aber es muss nicht. Wie ich das werte ist meine
>Sache und ich bin diesbezüglich niemandem Rechenschaft schuldig. Nur wenn
>hier Leute auftreten und meinen zu wissen was der Rest der Welt an Layout
>will oder nicht, dann wird schon ziemlich albern.


Es geht eher darum, was im Web funktioniert und was nicht. Spaltentext
funktioniert i.d.R. _nicht_.

Micha
Gert B. (26.09.2010, 23:00)
O.D. tippte:
[..]
> kommt es
> halt CSS2-mäßig raus).
> .Olaf

Hallo Olaf,
Also ich habe ein Großteil der meist überflüssigen
Grundsatz-Diskussion in diesem Thread erst gelesen, bis die Neugier
stärker wurde.
Von 6 tagesaktuellen Browsern kann nur der Firefox überhaupt die
Spaltendarstellung, bei allen anderen erscheint eine auf ca. 2/3 der
Breite eingeschränkt einspaltige Version, die vielleicht ein Kompromis
sein soll? So gesehen (Browserfähigkeiten), ist der Versuch (m. E.
noch) völlig überflüssig.
Was mich an der Spaltenversion total stört ist z.B. der Umbruch nach
einer Überschrift "Herkunft", ein absolutes NO NO, dass sicher
vermeidbar ist. Weiter sehen die eingerückten Zeilen im Absatz
"Eigenschaften in der Aquaristik" furchtbar aus. Wenn die nicht
eingerückten dazwischen so etwas wie Unterüberschriften sein sollen,
warum haben sie dann keinen Zeilenabstand nach oben sondern nach
unten? Gebräuchlich ist dann ... zu benutzen, um anzudeuten, dass die
"Titelzeile" im Text fortgesetzt wird.
Bei beiden Versionen total deplaziert und den Textfluss (zer)störend
sind die Bilder, in der Breitversion sind die Absätze so kurz, dass
die Bilder sich überschneiden würden und deshalb "verrückt" werden.
Auch in der zweispaltigen Version sind die Bilder nicht bündig mit der
ersten Zeile bzw. Überschrift des Absatzes. Das Bild zu "gelben
Schwanzfleck" hängt auch hier in den nächsten Absatz und verdrängt das
"Gelbe Maul", wodurch der Absatz zusammen gequetscht wird. Müßte
eigentlich zumindest in der zweispaltigen Version überall vermeidbar
sein, wenn die Bilder auf Höhe der Absatzüberschrift gesetzt werden.
Unschön bzw. irritierend für mich ist auch, dass die fetten
Zwischenüberschriften in einer kleineren Schriftgröße gesetzt sind,
als der Text.

Hinweis: Habe mit Aquaristik nix am Hut, von daher ist mir Dein Inhalt
völlig wurscht. Interessiere mich aber als Hobby-Webmaster schon für
Layout Optionen. Da ich in der Funktion im vergangenen Jahr mit
verschiedenen CMS konfrontiert wurde, war ich dort auch immer mit
diesem Nachrichtenportal Layout für Artikel auf dem Kriegsfuß. Ebenso
mit den definierten Styles für Überschriften.
Stichwort: "Web ist keine Zeitung!" aber alle Print- und Funkmedien
sind auch im Web und nutzen oft eine zeitungsähnliche Darstellung.
Einen Artikel in mehreren Spalten erinnere ich da allerdings spontan
nicht.

Zusammenfassend: Ob spaltig oder nicht, da ist am Layout für beide
noch einiges zu verbessern.

Gruß
Gert
O.D. (26.09.2010, 23:11)
Am Sun, 26 Sep 2010 22:41:51 +0200 schrieb Michael Fesser:

>>Ja, es kann mir egal sein, aber es muss nicht. Wie ich das werte ist meine
>>Sache und ich bin diesbezüglich niemandem Rechenschaft schuldig. Nur wenn
>>hier Leute auftreten und meinen zu wissen was der Rest der Welt an Layout
>>will oder nicht, dann wird schon ziemlich albern.

> Es geht eher darum, was im Web funktioniert und was nicht. Spaltentext
> funktioniert i.d.R. _nicht_.


Es konnte nicht der Hauch eines rationalen technischen Argumentes gegen die
Anwendung von Spalten vorgebracht werden. Subjektiven Meinungen
interessieren nicht ansatzweise.

Außerdem... der Wunsch nach Spaltensatz ist schon lange ein Thema und
Möglichkeiten zu die Suche nach Umsetzungen füllt viele Seiten. CSS3 setzt
es erstmalig um und jetzt kommen ein paar Leute und meinen verkünden zu
müssen, dass "Spaltentext im Web i.d.R. nicht funktionieren würde". Sorry,
das hat zwar Unterhaltungswert, mehr aber nicht.

Natürlich bleiben Nachteile, aber anderen Lösungen haben die auch. ich sehe
es entspannt. Soll es jeder machen wie er es für besser hält. Aber diese
quasireligiösen Ereiferungen gegen Spaltentexte sind zwar faszinierend,
aber nicht ansatzweise überzeugend. Nee Leute... und vor allen Dingen
würden mich mal eure Werke interessieren. Da müssen ja urgewaltige Seiten
vorhanden sein, denn es würde doch bestimmt niemand dicke Worte schreiben
der selber nichts vorzuweisen hat.. oder?

..Olaf
Haggi (26.09.2010, 23:47)
Am Sun, 26 Sep 2010 23:00:02 +0200 schrieb Gert B.:

Hallo Gert,

> Von 6 tagesaktuellen Browsern kann nur der Firefox überhaupt die
> Spaltendarstellung,


mein Seamonkey kann es auch (welch' Wunder ;o)

> bei allen anderen erscheint eine auf ca. 2/3 der
> Breite eingeschränkt einspaltige Version, die vielleicht ein Kompromis
> sein soll?


ja, war schon immer so.

> Was mich an der Spaltenversion total stört ist z.B. der Umbruch nach
> einer Überschrift "Herkunft", ein absolutes NO NO, dass sicher
> vermeidbar ist.


Weiß ich jetzt nicht. Der Text wird ja in Abhängigkeit von der
Spaltenbreite ausgerichtet und fließt tatsächlich. Daher dürfte der Umbruch
bei anderer Fensterbreite auch an anderer Stelle sind.

> Weiter sehen die eingerückten Zeilen im Absatz
> "Eigenschaften in der Aquaristik" furchtbar aus. Wenn die nicht
> eingerückten dazwischen so etwas wie Unterüberschriften sein sollen,
> warum haben sie dann keinen Zeilenabstand nach oben sondern nach
> unten?


Hat nichts mit den Spalten zu tun, sonder das liegt an meinen noch
unvollkommenen CSS-Vorgaben. Guter Hinweis, besten Dank :)

> Bei beiden Versionen total deplaziert und den Textfluss (zer)störend
> sind die Bilder, in der Breitversion sind die Absätze so kurz, dass
> die Bilder sich überschneiden würden und deshalb "verrückt" werden.


Ja, wenn nicht genügend Text vorhanden ist, rempeln die Bilder aneinander.
Das war bei der Einspaltenversion auch schon immer eine gewisse
Unzulänglichkeit. Einmglichkeit wäre es, auf den Textumfluss zu verzichten.
Bei zwei schmalen Spalten sicherlich unkritischer als bei einer breiten
Spalte. Oder man dichtet Text dazu, so dass die Bilder nicht kollidieren.

> Auch in der zweispaltigen Version sind die Bilder nicht bündig mit der
> ersten Zeile bzw. Überschrift des Absatzes.


So sind die auch nicht zwischend eingestellt worden.

> Das Bild zu "gelben
> Schwanzfleck" hängt auch hier in den nächsten Absatz und verdrängt das
> "Gelbe Maul", wodurch der Absatz zusammen gequetscht wird. Müßte
> eigentlich zumindest in der zweispaltigen Version überall vermeidbar
> sein, wenn die Bilder auf Höhe der Absatzüberschrift gesetzt werden.


.... und genügend Text da ist.

> Unschön bzw. irritierend für mich ist auch, dass die fetten
> Zwischenüberschriften in einer kleineren Schriftgröße gesetzt sind,
> als der Text.


yo, an denen ist nichts formatiert. <h5>-Original sozusagen. Lässt sich
sicherlich leicht abstellen.

> Zusammenfassend: Ob spaltig oder nicht, da ist am Layout für beide
> noch einiges zu verbessern.


oh ja. Da sind noch Macken drin. Das geht absolut besser. Zum Teil durch
verfeinerte CSS-Vorgaben, zum Teil durch strukturelle Umstellungen und eben
auch durch Fülltext.

Interessant z.B. auch, wenn die einspaltige Einleitung nicht lang genug
ist. Dann bleibt der gesamte linke Bereich unter dem linken Menue frei und
alles drängelt sich nach rechts rüber. Wie ich das hinbekomme habe ich noch
nicht raus. Zu sehen hier (im Seamonkey):
(Fenster breit machen)

<span> statt <div>? - Ich werde es ertüfteln. Habe auch zugegebenermaßen
meine Spaß daran und experimentiere gerne. Wenn andere daneben noch was von
den Infis haben ist es um so besser, aber ich lebe nicht davon.
Axel Joensson (26.09.2010, 23:53)
Gert B. <gert.nospam> wrote:

> Von 6 tagesaktuellen Browsern kann nur der Firefox überhaupt die
> Spaltendarstellung, bei allen anderen erscheint eine auf ca. 2/3 der
> Breite eingeschränkt einspaltige Version, die vielleicht ein Kompromis
> sein soll? So gesehen (Browserfähigkeiten), ist der Versuch (m. E.
> noch) völlig überflüssig.


Stimmt nicht. Auch Safari unterstützt seit Version 3 Mehrspaltigkeit
nach CSS3, wenn auch nicht auf der hier vorgestellten Seite, aber auf
<www.css3.info> durchaus.

Und von wegen überflüssig: Wenn es ihm gefällt, ist das doch Grund
genug. Da die meisten Browser es nicht unterstützen (so weit hast du ja
Recht), merken die meisten Nutzer es überhaupt nicht, bei Ihnen greift
der berühmte Grundsatz des "degrading gracefully" genau so, wie er es
soll: Kein Nachteil, kein Informationsverlust.

Ich finde es nicht schlecht, weil schmale Spalten schlicht besser lesbar
sind: Deshalb werden sie ja auch bei Print verwendet.

Und was die Notwendigkeit des Hochscrollens angeht, die ja in dieser
ganzen Diskussion als einziger Kritikpunkt immer wieder kam: Wenn man
keine allzu fette Navi, Überschrift und Einleitung drüber hat, lässt
sich das Problem mit einem simplen "nach oben"-Link beheben, der zu
einem passend gesetzten Anker führt.

Grüße.
Arno Welzel (26.09.2010, 23:53)
Am 2010-09-26 23:11, schrieb O.D.:

> Am Sun, 26 Sep 2010 22:41:51 +0200 schrieb Michael Fesser:
> Es konnte nicht der Hauch eines rationalen technischen Argumentes gegen die
> Anwendung von Spalten vorgebracht werden. Subjektiven Meinungen
> interessieren nicht ansatzweise.


Ähm - die Notwendigkeit am Ende einer Spalte wieder nach oben scrollen
zu müssen, um in der nächsten Spalte weiterzulesen, ist also kein
rationales, technisches Argument?

> Außerdem... der Wunsch nach Spaltensatz ist schon lange ein Thema und
> Möglichkeiten zu die Suche nach Umsetzungen füllt viele Seiten. CSS3 setzt
> es erstmalig um und jetzt kommen ein paar Leute und meinen verkünden zu
> müssen, dass "Spaltentext im Web i.d.R. nicht funktionieren würde". Sorry,
> das hat zwar Unterhaltungswert, mehr aber nicht.


Eine beliebig lange Seite einfach in mehrere Spalten zumzubrechen - ja,
das ist in der Tat nicht sinnvoll.

Versuch einer Analogie: Stell' Dir eine mehrseitige Broschüre vor, wo
eine Spalte über mehrere Seiten geht - also auf Seite 1 links oben fängt
die Spalte an, wird dann auf Seite 2, 3 und 4 jeweils links fortgesetzt
und am Ende muss man wieder auf Seite 1 zurückkehren, um dort dann in
der zweiten Spalte weiterzulesen, die sich wiederum auf Seite 2-4
fortsetzt. Sowas fändest Du doch sicher auch ziemlich unpraktisch, oder?

Daher erscheint mir Spaltensatz, bei dem man nur *horizontal* scrollt,
und die Spalten nie vertikal gescrollt werden müssen, in der Tat auch
sinnvoller. Das aber widerspricht dem gewohnten Verhalten, daß man am
Bildschirm von oben nach unten liest und ggf. scrollt.

> Natürlich bleiben Nachteile, aber anderen Lösungen haben die auch. ich sehe
> es entspannt. Soll es jeder machen wie er es für besser hält. Aber diese
> quasireligiösen Ereiferungen gegen Spaltentexte sind zwar faszinierend,
> aber nicht ansatzweise überzeugend. Nee Leute... und vor allen Dingen
> würden mich mal eure Werke interessieren. Da müssen ja urgewaltige Seiten
> vorhanden sein, denn es würde doch bestimmt niemand dicke Worte schreiben
> der selber nichts vorzuweisen hat.. oder?


Die URLs der von mir privat betreuten Seiten sind in jeder Signatur
vorhanden. Nebenbei habe ich auch schon für viele Kunden Websites
aufgebaut oder maßgeblich betreut - ich habe beruflich seit etwa 1998
mit dem Thema "Web" zu tun.

Ähnliche Themen