expertenaustausch > sci.* > sci.electronics

Sebastian Wolf (01.06.2020, 18:01)
Am 01.06.2020 um 17:46 schrieb Andreas Bockelmann:
> Heinz Schmitz schrieb:
> Warum das denn nicht? Bei Wechselstrom erwarte ich an beiden Platten das
> Aufsteigen eines stöchiometrischen H2+O2-Gemisches. An die schnelle
> Rekombination zu H2O glaube ich da nicht.


Probiers einfach mal aus.
Sebastian Wolf (01.06.2020, 18:02)
Am 01.06.2020 um 17:57 schrieb Gerrit Heitsch:
> On 6/1/20 5:46 PM, Andreas Bockelmann wrote:
> Elektrolyse von Salzwasser produziert aber nicht H2 und O2 sondern H2
> und Cl2.


Und auch da reichen 50Hz damit das nicht nennenswert passiert.
Gerrit Heitsch (01.06.2020, 18:31)
On 6/1/20 6:02 PM, Sebastian Wolf wrote:
> Am 01.06.2020 um 17:57 schrieb Gerrit Heitsch:
> Und auch da reichen 50Hz damit das nicht nennenswert passiert.


Ab welcher Frequenz funktioniert es denn? Wenn ich mit 1 Hz arbeite ist
Elektrolyse zu erwarten.

Gerrit
Sebastian Wolf (01.06.2020, 18:40)
Am 01.06.2020 um 18:31 schrieb Gerrit Heitsch:
> On 6/1/20 6:02 PM, Sebastian Wolf wrote:
> Ab welcher Frequenz funktioniert es denn? Wenn ich mit 1 Hz arbeite ist
> Elektrolyse zu erwarten.


Das hängt von vielen Faktoren ab, und es ist natürlich kein abrupter
Übergang.
Andreas Karrer (01.06.2020, 18:42)
* Andreas Bockelmann <xotzil>:
> Heinz Schmitz schrieb:
> Warum das denn nicht? Bei Wechselstrom erwarte ich an beiden Platten das
> Aufsteigen eines stöchiometrischen H2+O2-Gemisches. An die schnelle
> Rekombination zu H2O glaube ich da nicht.


Versuch macht kluch: Weiland beim "All-Chemist" mit der 4.5-V-Batterie
Wasserstoff, Sauerstoff und Knallgas erzeugt:



Dann überlegt, dass das mit dem Märklin-Transformer mit 16 oder 24 V
AC viel besser gehen müsste, und ratlos gestaunt, dass da viel weniger
Bläschen aufsteigen.

- Andi
Martin Gaiß (01.06.2020, 18:55)
Hallo
Die Salzlösung war wahrscheinlich Soda(ergibt kein Chlor) und der Motor
war ganz sicher ein Drehstrom-Schleifringläufer. Die Läuferspsnnung wird
langsam über den Elektrolyten verringert und am Ende per Schalter
kurzgeschlossen. Die Läuferspannung hängt nicht am Netz, da konnte man
das machen, aber mit Netzspannung blosnicht !!!
Stern_Dreieck geht auch nicht weil vermutlich Einphasengenerator.
Mir fällt auch nichts besseres ein als einen massiven 22 Ohm per
Schalter überbrücken wenn sich der Motor ein bisschen dreht.
Drossel statt R wird wohl auch nicht klappen wegen Schweinereien mit dem
Erregerkondensator(Resonanzen und so).

Martin
Sebastian Wolf (01.06.2020, 19:11)
Am 01.06.2020 um 18:55 schrieb Martin Gaiß:

> Drehstrom-Schleifringläufer


So wird das gewesen sein.
Rolf Bombach (01.06.2020, 19:52)
Martin Gaiß schrieb:
> Hallo
> Die Salzlösung war wahrscheinlich Soda(ergibt kein Chlor) und der Motor war ganz sicher ein Drehstrom-Schleifringläufer.


Der Schleifringmotor bringt _mit_ Widerstand _mehr_ Drehmoment
beim Start, das ist der Trick. Asynchronmotoren laufen ja
dank den Ohmschen Verlusten im Läufer, allerdings sind die
optimiert für 1 Hz oder wie gross auch der geplante Schlupf
sein mag. Der Bediener muss den Hebel daher optimal an die
jeweilige Drehzahl anpassen.
Positiv bei der Sicherheit ist zu bemerken, dass die Temperatur
nicht über 120 °C (oder was die Lake so erreichen mag) steigen
kann und dass bei Kühlwasserverlust automatisch abgeschaltet
wird.
Letzter Punkt ist der brandgefährliche bei allen Tricks mit
Tauchsiedern, Kochplatten usw.
Rolf Bombach (01.06.2020, 20:00)
Thomas Prufer schrieb:
[..]
> Zeitkonstante bis er voll glüht (ist so eine Videoleuchte von anno dunnemal aus
> der Grabbelkiste).
> Fällt wem ein haushaltsüblicher, besser geeigneter Vorwiderstand ein?


Dimmer-Kabel haben ja drei Leitungen, eine für N ist auch dabei.
So was könnte man an einen 2 kW Heizlüfter anbauen, wobei der Lüfter
direkt an unverdünnten 230 V bleibt. Auch bleibt so ein Thermoschalter
im Kreis. 2 x 1 kW Baustellenscheinwerfer wär auch was. Ansonsten
eventuell geeignete fette Vorschaltdrossel aus altem Schweissgerät.

Als ex-Blaulichtler rate ich von Tauchsiedern, Kochplatten und ähnlichem ab.
Ach ja, Keramik Laufen hats mal teilweise abgefackelt wegen einer
Explosion/BLEVE eines ölgekühlten Anlassschalters.
Werner Holtfreter (01.06.2020, 22:09)
Sebastian Wolf wrote:

> Am 01.06.2020 um 17:57 schrieb Gerrit Heitsch:


>> Elektrolyse von Salzwasser produziert aber nicht H2 und O2
>> sondern H2 und Cl2.

> Und auch da reichen 50Hz damit das nicht nennenswert passiert.


Es passiert!

Den Trog unter dem Kassenhäuschen der Berg- und Talbahn mit leicht
dampfendem Wasser in den Platten eintauchen, habe ich als Kind auch
bemerkt. Mein Vater erklärte mir dann den Zweck: Motoranlasser.

Das musste ich natürlich zu Hause ausprobieren: Gefäß, Salz, Wasser,
220 V, Glühlampe. Zwei blanke Drähte hinein, schon hatte ich den
Dimmer, auch wenn es diese Bezeichnung damals noch nicht gab.

Es roch nach Chlor. Du kannst mir glauben.
Werner Holtfreter (01.06.2020, 22:22)
Rolf Bombach wrote:

> Asynchronmotoren laufen ja dank den Ohmschen Verlusten im Läufer,


Glaube ich nicht. Sie laufen, weil im Kurzschlussläufer ein
Magnetfeld induziert wird, das im Zusammenspiel mit dem umlaufenden
Magnetfeld eine Kraftwirkung auf den Läufer ausübt. Je niedriger
der Widerstand der Kurzschlusswindung, desto geringer der Schlupf
und desto geringer die Verluste.
Hartmut Kraus (01.06.2020, 23:40)
Am 01.06.20 um 22:09 schrieb Werner Holtfreter:
> Sebastian Wolf wrote:
> Es passiert!
> Den Trog unter dem Kassenhäuschen der Berg- und Talbahn mit leicht
> dampfendem Wasser in den Platten eintauchen, habe ich als Kind auch
> bemerkt. Mein Vater erklärte mir dann den Zweck: Motoranlasser.
> Das musste ich natürlich zu Hause ausprobieren: Gefäß, Salz, Wasser,
> 220 V, Glühlampe. Zwei blanke Drähte hinein, schon hatte ich den
> Dimmer, auch wenn es diese Bezeichnung damals noch nicht gab.
> Es roch nach Chlor. Du kannst mir glauben.


Rein interessehalber: Was passiert mit dem Natrium?
Axel Berger (02.06.2020, 00:06)
Rolf Bombach wrote:
> Als ex-Blaulichtler rate ich von Tauchsiedern, Kochplatten
> und ähnlichem ab.


Warum Kochplatten? Klar soll nix brennbares draufliegen, aber den
Versuch, die stundenlang hellrot gl?hen zu lassen, habe ich selbst und
andere mehrfach folgenlos ausgef?hrt.
Sebastian Wolf (02.06.2020, 02:05)
Am 01.06.2020 um 23:40 schrieb Hartmut Kraus:
> Am 01.06.20 um 22:09 schrieb Werner Holtfreter:
> Rein interessehalber: Was passiert mit dem Natrium?


Das hat der Werner bestimmt auch gerochen.
horst-d.winzler (02.06.2020, 04:49)
Am 02.06.20 um 00:06 schrieb Axel Berger:
> Rolf Bombach wrote:
>> Als ex-Blaulichtler rate ich von Tauchsiedern, Kochplatten
>> und ähnlichem ab.

> Warum Kochplatten? Klar soll nix brennbares draufliegen, aber den
> Versuch, die stundenlang hellrot glühen zu lassen, habe ich selbst und
> andere mehrfach folgenlos ausgeführt.


Kann man machen. Mir ist der "Versuch" aus versehen passiert. Danach war
die Kochplatte aber nicht mehr eben. Also eigentlich für die Tonne.

Ähnliche Themen