expertenaustausch > comp.hardware.* > comp.hardware.laufwerke.festplatten

Sebastian Suchanek (08.01.2019, 18:09)
Am 08.01.2019 um 13:31 schrieb Shinji Ikari:
> Marcel Mueller <news.5.maazl> schrieb
>>[SAS]
>>Weniger für Platte oder SSDs aber vielleicht mal für eine größere
>>LTO-Library.


Meine Library hängt an Fibre Channel. Ist mir persönlich lieber, weil
ich dann eine sichere Potentialtrennung auf den Datenleitungen habe.
(Und kostet gebraucht auch nicht die Welt.)

> Einen simplen SAS-Kontroller (vor allem um damt erst einmal
> herumzuexperimentieren) bekommt man gebraucht sehr billig.
> Und ein LTO schreibt ja auch sehr langsam, Da braucht man auch nicht
> wirklich 6 oder gar 12 GBit/s.


Ist SAS unbegrenzt abwärtskompatibel? (FC ist es IIRC nicht.) Nicht,
dass man doch schnelle Hostadapter braucht, weil der Libraryhersteller
halt entsprechend schnelle Schnittstellen verbaut hat...

Tschüs,

Sebastian
Marcel Mueller (08.01.2019, 22:25)
Am 08.01.19 um 13:31 schrieb Shinji Ikari:
>> Und was verstehst Du unter billig?

> Je nachdem welches Motherbard BIOS/UEFI drunter ist und wo man wohnt
> sind 4 PortsSAS Kontroller ab rund 10 Euro zu haben, 8 Ports so ab 40
> Euro. (Versandkosten nicht betrachtet)


Das /ist/ billig.

>> Weniger für Platte oder SSDs aber vielleicht mal für eine größere
>> LTO-Library.

> Einen simplen SAS-Kontroller (vor allem um damt erst einmal
> herumzuexperimentieren) bekommt man gebraucht sehr billig.
> Und ein LTO schreibt ja auch sehr langsam, Da braucht man auch nicht
> wirklich 6 oder gar 12 GBit/s.


Ja, mehr wie 250MB/s bei gut komprimierbaren Inhalten geht da nicht
rüber. Jedenfalls nicht bei den noch brauchbaren LTO-4. Danach wurde es
laut unseren Admins allmählich unzuverlässig.

Marcel
Sebastian Suchanek (08.01.2019, 23:14)
Am 08.01.2019 um 21:25 schrieb Marcel Mueller:

> [LTO-Streamer/-Libraries]
> Ja, mehr wie 250MB/s bei gut komprimierbaren Inhalten geht da nicht
> rüber. Jedenfalls nicht bei den noch brauchbaren LTO-4. Danach wurde es
> laut unseren Admins allmählich unzuverlässig.


-v, please.
LTO-4 ist auch das, was ich aktuell nutze, schiele aber wegen der
Datenmengen schon in Richtung LTO-5 oder -6.

Tschüs,

Sebastian
Shinji Ikari (09.01.2019, 04:45)
Guten Tag

Sebastian Suchanek <sebastian.suchanek> schrieb

>Ist SAS unbegrenzt abwärtskompatibel?


Natuerlich nicht. Man wollte einfach keine CNC-Meissel dafuer
zertifizieren, die Steintafelbeschreibung der Aegytischen Vorfahren
ermoeglichten.
_Unbegrenzt_ ist einfach zuviel.
Sebastian Suchanek (09.01.2019, 06:28)
Am 09.01.2019 um 03:45 schrieb Shinji Ikari:
> Guten Tag
> Sebastian Suchanek <sebastian.suchanek> schrieb
> Natuerlich nicht. Man wollte einfach keine CNC-Meissel dafuer
> zertifizieren, die Steintafelbeschreibung der Aegytischen Vorfahren
> ermoeglichten.
> _Unbegrenzt_ ist einfach zuviel.


Scherzkeks. Gemeint war natürlich innerhalb der SAS-Generationen.

Tschüs,

Sebastian
Shinji Ikari (09.01.2019, 13:05)
Guten Tag

Sebastian Suchanek <sebastian.suchanek> schrieb

>>>Ist SAS unbegrenzt abwärtskompatibel?

>> _Unbegrenzt_ ist einfach zuviel.

>Scherzkeks. Gemeint war natürlich innerhalb der SAS-Generationen.


Das kann ich nicht fuer alle SAS Produkte auf der Welt sagen.
Ich habe aber SAS 12GB/s Kontroller, die auch 6GBit/s beherrschen und
an denen ich sogar testweise noch eine alte Maxtor SATA-1 Platte
angeschlossen hatte. Lief problemlos.
Auch betreibe ich aktuell an SAS 12GBIt/s Kontrollern Expander, die
mit 6GBit/s laufen und hatte zwischenzeitlich sogar einen HP-Expander,
der selber auf Plattenseite nur maximal SATA-II (3GB/s) beherrschte
dran. Lief auch.

Ein LTO habe ich ber noch nie angeschlossen. Hatte mich mal dafuer
interessiert, bringt mir aber bei meinen Datenmengen nichts.
Jörg Tewes (09.01.2019, 19:46)
Arno Welzel schrieb:
> Marcel Mueller:
> Zwischen NAS und Server kann man ja, wie schon erwähnt, eine eigene
> LAN-Verbindung herstellen mit Hilfe einer zweiten Netzwerkkarte, sofern
> wenigstens ein Steckplatz im Server dafür frei ist.


Das Board hat nur zwei SATA Ports und nur USB 2.0. Und da hat es
trotzdem einen PCIe Steckplatz welcher für 1GBit Nic geeignet ist, und
die auch bedienen kann? Halte ich ja für nen Gerücht, vermutlich hat
das alte Serverchen nur PCI Steckplätze.

Bye Jörg
Alexander Goetzenstein (09.01.2019, 20:28)
Hallo,

Am 09.01.2019 um 18:46 schrieb Jörg Tewes:
> Das Board hat nur zwei SATA Ports und nur USB 2.0. Und da hat es
> trotzdem einen PCIe Steckplatz welcher für 1GBit Nic geeignet ist, und
> die auch bedienen kann? Halte ich ja für nen Gerücht, vermutlich hat
> das alte Serverchen nur PCI Steckplätze.


so ohne weiteres kommt man ja nicht auf die Idee, dass da noch Hardware
aus dem letzten Jahrtausend eingesetzt wird. :-\
Michael Limburg (09.01.2019, 21:05)
Alexander Goetzenstein wrote:

> Hallo,
> Am 09.01.2019 um 18:46 schrieb Jörg Tewes:
>> Das Board hat nur zwei SATA Ports und nur USB 2.0. Und da hat es
>> trotzdem einen PCIe Steckplatz welcher für 1GBit Nic geeignet ist, und
>> die auch bedienen kann? Halte ich ja für nen Gerücht, vermutlich hat
>> das alte Serverchen nur PCI Steckplätze.


Vermutlich verbreitest Du eher Gerüchte.

> so ohne weiteres kommt man ja nicht auf die Idee, dass da noch Hardware
> aus dem letzten Jahrtausend eingesetzt wird. :-\


Auf so Ideen muß man auch nicht kommen. Es gab genügend
Mini-ITX Boards mit beschriebener Ausstattung. Es gibt
aktuell genügend entsprechende Boards mit 2x SATA, 1x
PCIe, 1GB Lan, allerdings jetzt dann USB3.

MfG
Jörg Tewes (09.01.2019, 21:37)
Alexander Goetzenstein schrieb:
> Hallo,
> Am 09.01.2019 um 18:46 schrieb Jörg Tewes:
> so ohne weiteres kommt man ja nicht auf die Idee, dass da noch Hardware
> aus dem letzten Jahrtausend eingesetzt wird. :-\


Darum sollte man immer den ganzen Thread, oder zumindest das
Anfangsposting lesen, bevor man Vorschläge macht. ;-)

Bye Jörg
Michael Limburg (09.01.2019, 23:32)
Jörg Tewes wrote:

> Alexander Goetzenstein schrieb:
> Darum sollte man immer den ganzen Thread, oder zumindest das
> Anfangsposting lesen, bevor man Vorschläge macht. ;-)


Besser noch, man hat alte Threads im Kopf:
Kay in <50d7.59871328.852df>

|Derzeit ist hier ein kleiner Atom Dualcore mit 1GB RAM und GbE Nic im
|Einsatz. Aber da das ein Embedded Board ist lassen sich weitere Platten
|dort nur per USB anbinden, oder über einen PCIeX2 Controller. Wobei die
|meisten dieser Art m.W. nur 2 Ports liefern - und das Gehäuse zwar Platz
|für 2 HDDs, aber keine Befestigungen dafür bietet.

Also max, etwa 10 Jahre alt, eher neuer.

MfG
Peter Sauter (10.01.2019, 07:19)
Am 09.01.2019 um 22:32 schrieb Michael Limburg:
> Jörg Tewes wrote:
> Besser noch, man hat alte Threads im Kopf:
> Kay in <50d7.59871328.852df>
> |Derzeit ist hier ein kleiner Atom Dualcore mit 1GB RAM und GbE Nic im
> |Einsatz. Aber da das ein Embedded Board ist lassen sich weitere Platten
> |dort nur per USB anbinden, oder über einen PCIeX2 Controller. Wobei die
> |meisten dieser Art m.W. nur 2 Ports liefern - und das Gehäuse zwar Platz
> |für 2 HDDs, aber keine Befestigungen dafür bietet.
> Also max, etwa 10 Jahre alt, eher neuer.


Die Angaben des OPs sind aber trotzdem IMHO sehr dürftig.
Chipsatz ?? Boardbezeichung ?
Welcher Atom Dualcore ?
Alle 3 Angaben liefern einen wichtigen Hinweis zur PCIe-Expressanbindung
und wie der Boardhersteller die PCIE-Lanes und Bandbreiten aufteilt auf
USB, Gigabit-Chipsatz, S-ATA-II Anschlüsse.
Marcel Mueller (10.01.2019, 15:42)
Am 08.01.19 um 22:14 schrieb Sebastian Suchanek:
> Am 08.01.2019 um 21:25 schrieb Marcel Mueller:
> -v, please.
> LTO-4 ist auch das, was ich aktuell nutze, schiele aber wegen der
> Datenmengen schon in Richtung LTO-5 oder -6.


Da kann ich nicht viel mehr beitragen, es ist ja nur Hörensagen.
Kommentar war so sinngemäß, mit jeder Generation wurde die
Speicherdichte verdoppelt und die Zuverlässigkeit halbiert. LTO-3 wäre
noch gut, 4 schon solala - für den Hausgebrauch wahrscheinlich noch OK,
da laufen die Biester ja nicht 10 Stunden am Tag.

So ganz überraschend finde ich das jetzt nicht, denn nahezu jede
magnetische Speichertechnik ohne eigenen Reinraum kommt irgendwann an
ihre Grenzen. Das haben ja auch die Hersteller der Wechselplatten
eindrucksvoll bewiesen. In Memoriam Syquest ab 270MB, Iomega Jaz etc.,
alles Sondermüll mit Preisschild. Durch die riesige Oberfläche der
Bänder wird das eben auch nur endliche Zeit kompensiert.

Marcel
Kay Martinen (21.01.2019, 00:44)
Am 10.01.2019 um 06:19 schrieb Peter Sauter:
> Am 09.01.2019 um 22:32 schrieb Michael Limburg:
> Die Angaben des OPs sind aber trotzdem IMHO sehr dürftig.
> Chipsatz ?? Boardbezeichung ?
> Welcher Atom Dualcore ?
> Alle 3 Angaben liefern einen wichtigen Hinweis zur PCIe-Expressanbindung
> und wie der Boardhersteller die PCIE-Lanes und Bandbreiten aufteilt auf
> USB, Gigabit-Chipsatz, S-ATA-II Anschlüsse.


Du bist; wie deine Vor Poster; zwar auf dem richtigen Dampfer, aber du
fährst in die Falsche Richtung. Es geht um das o.g. Board das jetzt
dieses Mini-Heimserverchen darstellt.

Worum es nicht geht ist dessen Erweiterung. Sondern um einen Ersatz der
Mehr Ports mit bringt - oder die Frage aufwarf ob man ein günstigeres
Board mit wenig Ports und Portmultiplier nimmt. Ich schrieb im OP doch
das ich Ersatz suche!

Da ich zu Portmultiplier nicht viel fand und wie Shinji auch gern mal
zwischen den Platten hin und her kopieren müsste/wollte kommt wohl eher
ein Board mit mindestens 4-8 S-ATA 6G Ports in Frage. Aber ich will
nicht mehrere hundert Euro ausgeben für den Antrieb eines nackten
Datengrabes. Da könnte ich eher einen eh als VM-Host konfigurierten
kräftigeren PC nehmen und dem ein OMV o.a. Server einschieben. Da die
Verwendung dieses Servers aber hauptsächlich mediendateien bedeutet ist
entweder stromsparend oder automatischer shutdown mit wake on lan bei
bedarf ein punkt, gern auch beides. Den VM Host müßte ich dagegen
dauernd durchlaufen lassen und da habe ich schon einen an anderer Stelle
der diesen Job aber nicht noch mit machen kann und soll.

Kay

Ähnliche Themen