expertenaustausch > rec.* > rec.fahrrad

Sascha Dungs (21.05.2020, 16:44)
Servus,

der auf Garantie getauschte Nachfolger der Felge hier:


mit dem bereits hier 'mal in einem anderen Thread am Rande erwähnten
Schadensbild:






fängt jetzt auch schon wieder an, Risse von den Speichenlöchern aus zu
entwickeln. :( Noch nicht so schlimm wie auf den obigen Fotos, aber
insgesamt habe ich schon 3 Risse von 2 Löchern ausgehend entdeckt, nach
gerade einmal 5 Monaten Nutzung und definitiv noch unter 3tkm.

Jetzt stellen sich mir mehrere Alternativen:

1. ich exerziere das Spiel mit der Reklamation nochmal durch. Darauf
habe ich nur eingeschränkt Lust, weil das Fahrrad mittlerweile aus den
24 Monaten gesetzlicher Gewährleistung knapp raus ist und ich somit auf
Kulanz angewiesen wäre. Außerdem besteht gute Aussicht, dass ich dann am
Ende wieder mit einem Laufrad dastehe, was wieder nur ein halbes Jahr hält.

2. ich kaufe mir ein Ersatzkomplettrad. Es scheint mir nach Recherche
gestern und heute morgen aber doch erstaunlich schwierig zu sein, da das
richtige (oder auch nur das passende) zu finden. Wenn ich richtig
gemessen habe, brauche ich 135mm Einbaubreite, die derzeit verbaute Nabe
ist eine Shimano FH-BR505, Centerlock-Scheibenbremse, 11-fach Shimano
105er Kassette, 28" Felge mit 19mm Maulweite. Wenn ich bei Kurbelix
schaue, finde ich da massenweise Laufräder mit XT-Naben, wo immer
dabeisteht, dass sie nicht für Rennradkassetten geeignet seien. Und ein
paar schon recht teure Laufräder für "Rennrad/Gravel"...Die zwei
Vorteile dieser Lösung wären natürlich der wenige Arbeitsaufwand für
mich und dass ich dann ggf. immer noch mit dem kaputten Hinterrad bei
VSF vorstellig werden könnte und falls die das dann doch noch tauschen,
lasse ich das entweder als Ersatz hier herumliegen oder verkaufe es bei
ebay.

3. ich kaufe "einfach" eine passende Ersatzfelge und speiche die um. Da
wäre es natürlich das einfachste, wenn ich eine Felge fände, die vom ERD
her genau passte. Da stellt sich allerdings das Problem, dass ich nicht
100% sicher herausfinden kann, was das für eine Ryde-Felge genau ist,
die ich da drin habe - die in die Beschichtung eingestanzten Zahlen sind
auf die Rundung gestanzt, so dass die Zahlen teilweise abgeschnitten
sind und dann geht auch noch ein Speichenloch durch die Nummer. Rein von
der Optik her könnte es exakt die gleiche sein, die vormals auch drin
war (hat ja auch dasselbe Problem). Das wären laut damaliger Recherche
Ryde Rival gewesen. Steht bei Ryde-Felgen normalerweise auch nochmal
innen eine Artikelnummer oder sowas? Laut Ryde Homepage hätte die dann
ein ERD von 602. Gibt es Empfehlungen für hochwertigere Felgen mit
demselben ERD?

Für jegliche Kommentare/Hinweise zur grundsätzlichen Herangehensweise,
aber auch zu einzelnen Punkten wäre ich sehr dankbar!

Während der Suche bei Kurbelix bin ich übrigens drauf gestoßen, dass
viele Kompletträder angegeben sind mit "Systemgewicht bis 110kg" - keine
Ahnung, ob das bei dem Original von VSF verbauten evtl. auch so ist,
aber wenn, dann wäre das eine mögliche Erklärung für die Schäden, denn
110kg sind in meinem Falle ziemlich exakt Fahrrad + Fahrer. Jedes
zusätzliche Gepäck überschreitet diese Grenze. VSF schreibt aber
zumindest für die 2020/2019er Modelle etwas von 140kg Gesamtgewicht, die
Daten für mein 2018er Modell finde ich nicht mehr. Ryde gibt im Netz für
die Rival Felge übrigens nur 120kg Systemgewicht an - was ich dann auch
irgendwie lustig finde...
Wilhelm Ernst (21.05.2020, 17:55)
Am Thu, 21 May 2020 16:44:32 +0200hat Sascha Dungs
<slf59du> geäußert:

[..]
>entwickeln. :( Noch nicht so schlimm wie auf den obigen Fotos, aber
>insgesamt habe ich schon 3 Risse von 2 Löchern ausgehend entdeckt, nach
>gerade einmal 5 Monaten Nutzung und definitiv noch unter 3tkm.


Vielleicht könnte Abnehmen helfen?

SCNR
Anton Ertl (21.05.2020, 18:05)
Sascha Dungs <slf59du> writes:
[..]
>habe ich nur eingeschränkt Lust, weil das Fahrrad mittlerweile aus den
>24 Monaten gesetzlicher Gewährleistung knapp raus ist und ich somit auf
>Kulanz angewiesen wäre.


Die Gewaehrleistungsfrist startet mit jedem Reparaturversuch erneut.

>Außerdem besteht gute Aussicht, dass ich dann am
>Ende wieder mit einem Laufrad dastehe, was wieder nur ein halbes Jahr hält.


Wenn sie klug sind, geben sie Dir eine bessere Felge. Oder sie
spannen die Speichen weniger stark, und hoffen, dass die erst nach
Ende der Gewaehrleistungsfrist brechen.

>3. ich kaufe "einfach" eine passende Ersatzfelge und speiche die um.


Das habe ich in solchen Faellen machen lassen (waren aber keine
Gewaehrleistungsfaelle).

>Während der Suche bei Kurbelix bin ich übrigens drauf gestoßen, dass
>viele Kompletträder angegeben sind mit "Systemgewicht bis 110kg" - keine
>Ahnung, ob das bei dem Original von VSF verbauten evtl. auch so ist,
>aber wenn, dann wäre das eine mögliche Erklärung für die Schäden, denn
>110kg sind in meinem Falle ziemlich exakt Fahrrad + Fahrer.


Also ich kenne das so, dass eine Felge gehalten hat, als die Speichen
so lasch gespannt waren, dass sie unter meiner Belastung auf Dauer
gebrochen sind. Dann mit hoeherer Speichenspannung neu eingespeicht,
und nach einiger Zeit ist Dein Symptom aufgetreten. Ich denke nicht,
dass die Last das verursacht, sondern das Problem ist eine Felge, die
die Speichenspannung nicht aushaelt.

- anton
Sascha Dungs (21.05.2020, 18:05)
Am 21.05.2020 um 17:55 schrieb Wilhelm Ernst:

> Vielleicht könnte Abnehmen helfen?


Ja, wäre auch ansonsten durchaus eine gute Idee. Aber bei 1,90m
Körperlänge bin ich gar nicht so arg viel zu fett. Deutlich mehr als 5kg
weniger wird das langfristig nicht werden und dann wäre ich mit Fahrrad,
Lebensmitteleinkauf und bspw. 12 Liter Osaft oder 1 Kiste Bier immer
noch deutlich über 110kg, bzw. sogar über 120...
Sascha Dungs (21.05.2020, 18:35)
Am 21.05.2020 um 18:05 schrieb Anton Ertl:

> Die Gewaehrleistungsfrist startet mit jedem Reparaturversuch erneut.


Hm, das hatte ich anders im Kopf und eine kurze Suche zeigt mir, dass
die Sache zumindest nicht gar so einfach ist. Bspw. finde ich die
folgende Aussage: "Das Gesetz schreibt grundsätzlich vor, dass die
Gewährleistungsansprüche zwei Jahre nach der Entgegennahme der Ware
verjähren. Tauscht der Verkäufer die Sache innerhalb der zwei Jahre aus,
so beginnt auch hier die Verjährungsfrist nicht erneut. Vielmehr enden
sämtliche Ansprüche zwei Jahre nach der Entgegennahme der zunächst
(mangelhaft) gelieferten Ware. Eine Ausnahme gibt es jedoch zu beachten:
Erkennt der Verkäufer Ihren Anspruch auf Nacherfüllung im Rahmen der
Gewährleistung an, so beginnt die Verjährungsfrist erneut zu laufen.
Dann haben Sie gemäß § 212 BGB erneut zwei Jahre Zeit, ihre Ansprüche
geltend zu machen. Allerdings wird dem Verkäufer in der Regel nicht
nachzuweisen sein, dass er anerkannt habe. Beruft er sich nämlich
darauf, bloß aus Kulanz gehandelt zu haben, beginnt die Frist nicht
erneut zu laufen."

> Wenn sie klug sind, geben sie Dir eine bessere Felge. Oder sie
> spannen die Speichen weniger stark, und hoffen, dass die erst nach
> Ende der Gewaehrleistungsfrist brechen.


Egal, selbst wenn sie das tun, ist es wieder ein ziemlich Aufwand. Die
müssen leider bei VSF das Rad erst einsenden, um Ersatz im Rahmen der
Gewährleistung zu bekommen. Kulanterweise haben sie mir seinerzeit dann
ein Ersatzhinterrad zur Verfügung gestellt, aber auch damit ist
natürlich ein gewisser Aufwand verbunden - ich muss hinfahren, das Rad
abgeben, sie bauen das eine Rad aus, setzen Kassette, Bremsscheibe,
Schlauch und Mantel auf das Ersatzrad um, ich muss später wieder hin und
es abholen und nach Garantietausch das ganze wieder retour. Da gehen
inklusive Fahrten schon diverse Stunden meiner Zeit für drauf.

> Also ich kenne das so, dass eine Felge gehalten hat, als die Speichen
> so lasch gespannt waren, dass sie unter meiner Belastung auf Dauer
> gebrochen sind. Dann mit hoeherer Speichenspannung neu eingespeicht,
> und nach einiger Zeit ist Dein Symptom aufgetreten. Ich denke nicht,
> dass die Last das verursacht, sondern das Problem ist eine Felge, die
> die Speichenspannung nicht aushaelt.


Mag auch sein, da habe ich zu wenig Ahnung von. Ich hätte jetzt rein
intuitiv gedacht, dass eine konstante Belastung mit hoher
Speichenspannung für die Felge viel schonender ist als ständige Wechsel
durch geringe Speichenspannung.
Olaf Schultz (21.05.2020, 18:45)
On 5/21/20 4:44 PM, Sascha Dungs wrote:
> Servus,
> der auf Garantie getauschte Nachfolger der Felge hier:
>
> mit dem bereits hier 'mal in einem anderen Thread am Rande erwähnten
> Schadensbild:
>
>
>
>


Moin,

wenn ich es richtig sehe... Zug/Biegewechselspannung in der _runden_
Hohlkammer. Die wohl noch zu dünn ist.

Falls Du die Felge ausspeichst und schrottest: Bitte einen Schnitt
machen und den einscanne/ gut abfotografieren... oder mir per
"Warensendung" zukommen lassen... hätte derzeit Zeit da mal ein Mesh zu
machen und bißchen zu rechnen...

Viele Grüße,

Olaf
Hans CraueI (21.05.2020, 20:30)
Sascha Dungs schrieb

> der auf Garantie getauschte Nachfolger der Felge [...] fängt jetzt
> auch schon wieder an, Risse von den Speichenlöchern aus zu
> entwickeln. [...] nach gerade einmal 5 Monaten Nutzung und definitiv
> noch unter 3tkm.
> Jetzt stellen sich mir mehrere Alternativen:
> 1. ich exerziere das Spiel mit der Reklamation nochmal durch. Darauf
> habe ich nur eingeschränkt Lust, weil das Fahrrad mittlerweile aus den
> 24 Monaten gesetzlicher Gewährleistung knapp raus ist und ich somit auf
> Kulanz angewiesen wäre.


Formalrechtlich wohl nicht, ist ja unverändert der gleiche Mangel.
Da es von einem VSF-Laden kommt und VSF den Anspruch hat, keinen
Mist zu verkaufen, würde ich die Aussicht für nicht so schlecht
halten.

> Außerdem besteht gute Aussicht, dass ich dann am Ende wieder mit
> einem Laufrad dastehe, was wieder nur ein halbes Jahr hält.


Das wäre mir auch wichtiger. Forderung also: Baut eine bessere
Felge ein.
Angebot von deiner Seite könnte sein, die Differenz zum höheren
Preis zu zahlen. Kannst auch noch die Nabe selbst ausspeichen.

> 3. ich kaufe "einfach" eine passende Ersatzfelge und speiche die um. Da
> wäre es natürlich das einfachste, wenn ich eine Felge fände, die vom ERD
> her genau passte.


Einfach direkt beim VSF-Laden, der die Ersatzfelge eingespeicht
hat, fragen?
Die Sache dort vorbringen würde ich auf jeden Fall.

Hans
Ulli Horlacher (21.05.2020, 20:41)
Sascha Dungs <slf59du> wrote:
> Am 21.05.2020 um 17:55 schrieb Wilhelm Ernst:
> > Vielleicht könnte Abnehmen helfen?

> Ja, wäre auch ansonsten durchaus eine gute Idee.


Ordentliche Laufraeder halten ueber 200 kg Systemgewicht aus.
Beliebig lang.
Olaf Schultz (21.05.2020, 21:16)
On 5/21/20 8:41 PM, Ulli Horlacher wrote:
> Sascha Dungs <slf59du> wrote:
>> Am 21.05.2020 um 17:55 schrieb Wilhelm Ernst:
>>> Vielleicht könnte Abnehmen helfen?

>> Ja, wäre auch ansonsten durchaus eine gute Idee.

> Ordentliche Laufraeder halten ueber 200 kg Systemgewicht aus.


Ja

> Beliebig lang.


Nein... Bei Alu gibt es keine Dauerfestigkeit wie bei Stahl.

Olaf
Sascha Dungs (21.05.2020, 21:34)
Am 21.05.2020 um 20:41 schrieb Ulli Horlacher:

> Ordentliche Laufraeder halten ueber 200 kg Systemgewicht aus.


Ja, davon habe ich auch schon gehört. Ich mag aber trotzdem lieber ab-
als zunehmen...;) Ich hatte auch mit meinen bisherigen Hinterrädern
diese Probleme noch nie in den vergangenen 30 Jahren. Allerdings ist
dies hier auch meine erste Erfahrung mit eher leichten, speziell für
Scheibenbremsen konstruierten Felgen. Ich vermute ja, die Leute bei Ryde
haben es da mit dem Leichtbau etwas über- bzw. mit der
Material/Verarbeitungsqualität etwas untertrieben.

Laut Produktdatenblatt kommen sowohl in der 2019er als auch in der
2020er Version meines Rades mittlerweile keine Ryde-Felgen mehr zum
Einsatz, sondern stattdessen "Schürmann YAK19". Ob da vielleicht noch
mehr Leute dasselbe Problem hatten?
Ulli Horlacher (21.05.2020, 22:43)
Olaf Schultz <o.schultz> wrote:

> > Ordentliche Laufraeder halten ueber 200 kg Systemgewicht aus.

> Ja
> > Beliebig lang.

> Nein... Bei Alu gibt es keine Dauerfestigkeit wie bei Stahl.


Beliebig lang in Bezug auf die sonstige Fahrradlebenszeit.
Heino Smit (22.05.2020, 15:12)
Am 21.05.2020 um 16:44 schrieb Sascha Dungs:
[..]
> entwickeln. :( Noch nicht so schlimm wie auf den obigen Fotos, aber
> insgesamt habe ich schon 3 Risse von 2 Löchern ausgehend entdeckt, nach
> gerade einmal 5 Monaten Nutzung und definitiv noch unter 3tkm. [...]


Ich hatte vor Jahren mal ein sehr ähnliches Problem.
Die Originalfelge bekam Risse, Gut, dachte ich, die ist alt. Neues
Laufrad gekauft, ein eher preiswertes. Nach einiger Zeit fingen auch
wieder gleiche Risse an. Ich habe dann bei
eines ausgesucht, das mir passte und auch mit denen Telefoniert.
Was ich von denen drin habe hält jetzt schon sehr lange,mindestens schon
ca. 20000km. Ist aber eher kein Leichtbau.
Ich erinnere mich noch, dass mir gesagt wurde, der Luftdruck könne auch
einen Einfluß haben. Meine Reifen, 42-622, können zwar laut Prägung 6
Bar, aber ich solle besser nicht zu weit über 5 Bar gehen, das wäre
besser für die Felge (bei anderen Felgen vielleicht anders).

Heino
Gerald EÑ–scher (22.05.2020, 17:59)
Am 22.05.20 um 15:12 schrieb Heino Smit:
> Ich erinnere mich noch, dass mir gesagt wurde, der Luftdruck könne auch
> einen Einfluß haben.


In diesem Fall allerdings einen positiven Einfluss. Hoher Luftdruck
verringert die Speichenspannung.
Zu hoher Luftdruck kann allerdings die Felgenflanken sprengen, will man
auch nicht unbedingt.
Michael Heydenbluth (22.05.2020, 22:14)
Am 22.05.2020 um 17:59 schrieb Gerald E?scher:
> Am 22.05.20 um 15:12 schrieb Heino Smit:
> In diesem Fall allerdings einen positiven Einfluss. Hoher Luftdruck
> verringert die Speichenspannung.
> Zu hoher Luftdruck kann allerdings die Felgenflanken sprengen, will man
> auch nicht unbedingt.

Ist bekannt, wieso und weshalb und wieviel? Der Druck allein kann es
nicht sein, denn 8 bar sind 0,8 N/mm². Das ist praktisch nicht meßbar an
der Speiche.
Gerald EÑ–scher (22.05.2020, 23:52)
Am 22.05.20 um 22:14 schrieb Michael Heydenbluth:
> Am 22.05.2020 um 17:59 schrieb Gerald E?scher:
> Ist bekannt, wieso und weshalb


Weil Reifendruck mal Fläche Felgenbett eine Kraft je Länge auf den
Reifenumfang ergeben, die den Durchmesser der Felge elastisch verringert.

> und wieviel?


Nein. Dafür bin ich zu blöd. Olaf?
Mir ist es einmal beim sorgfältigen Aufbau von Laufrädern für ein Tandem
mit Speichenspannungsmessgerät aufgefallen. Nach Aufpumpen der
Vollfettreifen auf 5 bar hat die Speichenspannung deutlich abgenommen.

> Der Druck allein kann es
> nicht sein, denn 8 bar sind 0,8 N/mm². Das ist praktisch nicht meßbar an
> der Speiche.


Die Querschnittsfläche aller Speichen ist vieeel kleiner als die Fläche
des Felgenbettes.

Ähnliche Themen