expertenaustausch > rec.* > rec.fahrrad

Anton Ertl (23.05.2020, 09:41)
Heino Smit <heino.smit> writes:
>Ich erinnere mich noch, dass mir gesagt wurde, der Luftdruck könne auch
>einen Einfluß haben. Meine Reifen, 42-622, können zwar laut Prägung 6
>Bar, aber ich solle besser nicht zu weit über 5 Bar gehen, das wäre
>besser für die Felge (bei anderen Felgen vielleicht anders).


Vor vielleicht 2 Jahrzehnten stand auf manchen Mavic-Felgen (WIMRE
z.B. T217) ein Maximaldruck, war auch hier oefters ein Thema. Aber
von sowas habe ich schon laenger nichts mehr gehoert (Mavic hat das
Problem dann wohl auch irgendwann in den Griff bekommen), und WIMRE
war damals von 6 oder 6.5 bar die Rede (allerdings abhaengig von der
Reifenbreite). IMO hat Dir der, der Dir die 5 bar einreden wollte,
Bloedsinn erzaehlt.

- anton
Olaf Schultz (23.05.2020, 10:11)
On 5/22/20 10:14 PM, Michael Heydenbluth wrote:
> Am 22.05.2020 um 17:59 schrieb Gerald E?scher:
> Ist bekannt, wieso und weshalb und wieviel? Der Druck allein kann es
> nicht sein, denn 8 bar sind 0,8 N/mm². Das ist praktisch nicht meßbar an
> der Speiche.


Ist meßbar.
Zupf mal an einer Speiche bei drucklosen und den bei voll aufgepumpten
Laufrad.

Olaf
Anton Ertl (23.05.2020, 10:13)
=?UTF-8?Q?Gerald_E=d1=96scher?= <Dein-Hamster> writes:
>Am 22.05.20 um 22:14 schrieb Michael Heydenbluth:
>> Am 22.05.2020 um 17:59 schrieb Gerald EÑ–scher:
>>> In diesem Fall allerdings einen positiven Einfluss. Hoher Luftdruck
>>> verringert die Speichenspannung. ....

>> und wieviel?


Nehmen wir ein Beispiel: eine Felge mit 213cm Umfang, 2cm Breite, 32
Speichen. Das sind 13,3cm^2 Felge/Speiche; bei 7 bar = 70N/cm^2 Druck
ergibt das 932N/Speiche. Angesichts von Speichenspannungen von 1100N
(wenn's hoch kommt) kommt mir das sehr viel vor. Wo steckt der Fehler?

- anton
Sepp Ruf (23.05.2020, 10:33)
Am 23.05.2020 um 10:13 schrieb Anton Ertl:
> =?UTF-8?Q?Gerald_E=d1=96scher?= <Dein-Hamster> writes:
> ...
> Nehmen wir ein Beispiel: eine Felge mit 213cm Umfang, 2cm Breite, 32
> Speichen. Das sind 13,3cm^2 Felge/Speiche; bei 7 bar = 70N/cm^2 Druck
> ergibt das 932N/Speiche. Angesichts von Speichenspannungen von 1100N
> (wenn's hoch kommt) kommt mir das sehr viel vor. Wo steckt der Fehler?


Felgenmaterial Alu statt Gummi.
Bodo G. Meier (23.05.2020, 11:13)
Am 23. Mai. 2020 um 09:41 schrieb Anton Ertl:
> Heino Smit <heino.smit> writes:
> Vor vielleicht 2 Jahrzehnten stand auf manchen Mavic-Felgen (WIMRE
> z.B. T217) ein Maximaldruck, war auch hier oefters ein Thema. Aber
> von sowas habe ich schon laenger nichts mehr gehoert (Mavic hat das
> Problem dann wohl auch irgendwann in den Griff bekommen), und WIMRE
> war damals von 6 oder 6.5 bar die Rede (allerdings abhaengig von der
> Reifenbreite). IMO hat Dir der, der Dir die 5 bar einreden wollte,
> Bloedsinn erzaehlt.


Erst am Donnerstag habe ich den Aufkleber einer Mavic A119 von 2008
fotografiert:
Reifenbreite 28 mm | max. 7 bars | 103 PSI
Reifenbreite 37 mm | max. 6 bars | 88 PSI

Gruß,
Bodo
Martin Kozlowski (23.05.2020, 16:20)
Bodo G. Meier wrote:

> Am 23. Mai. 2020 um 09:41 schrieb Anton Ertl:
> Erst am Donnerstag habe ich den Aufkleber einer Mavic A119 von 2008
> fotografiert:
> Reifenbreite 28 mm | max. 7 bars | 103 PSI
> Reifenbreite 37 mm | max. 6 bars | 88 PSI


Hier haben die Mavic-Felgen eines 2011 beim Hersteller gekauften
Fahrrades auch einen Maximaldruck-Aufkleber.
Anton Ertl (23.05.2020, 17:37)
"Bodo G. Meier" <bgmeier> writes:
>Am 23. Mai. 2020 um 09:41 schrieb Anton Ertl:
>Erst am Donnerstag habe ich den Aufkleber einer Mavic A119 von 2008
>fotografiert:
>Reifenbreite 28 mm | max. 7 bars | 103 PSI
>Reifenbreite 37 mm | max. 6 bars | 88 PSI


Also 2008 hatte Mavic das Problem noch. Hat jemand noch was juengeres
mit solchen Aufklebern?

- anton
Bodo G. Meier (23.05.2020, 17:48)
Am 23. Mai. 2020 um 17:37 schrieb Anton Ertl:
> "Bodo G. Meier" <bgmeier> writes:
> Also 2008 hatte Mavic das Problem noch. Hat jemand noch was juengeres
> mit solchen Aufklebern?


Ich habe in meinen Fotos gesucht und bin fündig geworden:
Dezember 2014, eine Mavic A719.

Gruß,
Bodo
Gerald EÑ–scher (23.05.2020, 19:06)
Am 23.05.20 um 10:13 schrieb Anton Ertl:
> =?UTF-8?Q?Gerald_E=d1=96scher?= <Dein-Hamster> writes:
> ...
> Nehmen wir ein Beispiel: eine Felge mit 213cm Umfang, 2cm Breite, 32
> Speichen. Das sind 13,3cm^2 Felge/Speiche; bei 7 bar = 70N/cm^2 Druck
> ergibt das 932N/Speiche. Angesichts von Speichenspannungen von 1100N
> (wenn's hoch kommt) kommt mir das sehr viel vor. Wo steckt der Fehler?


Du hast die Drucksteifigkeit der Felge übersehen, die verhindert, dass
die Speichenspannung tatsächlich auf (1100 N - 932 N)/Speiche abnimmt.
Die Berechnung führt zu einer Differentialgleichung oder man macht
gleich FEM. Deswegen habe ich ja nach Olaf gerufen :-)
Gerald EÑ–scher (23.05.2020, 19:10)
Am 23.05.20 um 10:11 schrieb Olaf Schultz:
> On 5/22/20 10:14 PM, Michael Heydenbluth wrote:
> Ist meßbar.
> Zupf mal an einer Speiche bei drucklosen und den bei voll aufgepumpten
> Laufrad.


Viel zu oberflächliche Aussage. Ich möchte bitte von dir eine

F_Speiche = f(p)
Joerg (23.05.2020, 21:51)
On 2020-05-21 13:43, Ulli Horlacher wrote:
> Olaf Schultz <o.schultz> wrote:
>>> Ordentliche Laufraeder halten ueber 200 kg Systemgewicht aus.

>> Ja
>>> Beliebig lang.

>> Nein... Bei Alu gibt es keine Dauerfestigkeit wie bei Stahl.

> Beliebig lang in Bezug auf die sonstige Fahrradlebenszeit.


Mein Rennrad ist 38 Jahre alt. Es hat schon etliche Felgen durch, weil
die mit Felgenbremsen einfach verschleissen. Also nix beliebig lange :-)

Sacha: Was Kassetten angeht, da wuerde ich mir keinen Hals machen. Man
kann Spacers (Abstandsscheiben?) reinlegen, Ritzel weglassen, und so
weiter, um die Wunsch-Kassette auf die Breite des Freilaufkoerpers
anzupassen. Das mache ich staendig. Die Einbaubreite sollte aber passen,
wenn es ein Alu- oder gar Carbon-Rahmen ist. Bei Stahl kann man biegen,
musste ich machen, weil mein Rennrad urspruenglich nur 126mm
Einbaubreite hatte und ich dafuer irgendwann kaum noch Freilaufkoerper
bekam (die gehen bei mir durch wie Popcorn).

Gewicht, pffft, ich ziehe bei neu gelieferten Laufraedern die Speichen
gut nach und fahre dann. Bin 94kg (will aber langfristig auf 80-85kg
kommen) und fahre fast immer mit Ladung, auch mal viel Ladung. Unsere
Pisten sind fuer Rennraeder teilweise brutal, nicht immer asphaltiert.
Reifen sind in dieser Hinsicht IME kritischer.
Andreas Oehler (26.05.2020, 11:32)
Thu, 21 May 2020 16:44:32 +0200, Sascha Dungs:

>der auf Garantie getauschte Nachfolger der Felge hier:
>


Felgen mit 19mm Maulweite wie die abgebildete gibt es in großer Zahl. Wenn
die verbaute zu leicht ausgeführt war - nimm halt was bekannt robustes.
Ryde Sputnik ist und bleibt Referenz für robuste Alltags- und
Reiseradanwendung. Wenn es breiter sein soll (weil Reifen mit mehr als
50mm Breite montiert werden), würde ich zur Ryde Big Bull raten. Damit ist
Peter Smolka problemlos um die Welt gefahren. Beide nicht die leichtesten
- aber es gibt auch bei Tandem-Nutzung keine Ausrisse.

Andreas
Sascha Dungs (Gestern, 11:43)
Am 21.05.2020 um 16:44 schrieb Sascha Dungs:

Servus,

> der auf Garantie getauschte Nachfolger der Felge hier: (...)
> fängt jetzt auch schon wieder an, Risse von den Speichenlöchern aus zu
> entwickeln. :(


ich habe diesbezüglich 'mal mit dem Fahrradladen Kontakt aufgenommen und
die versuchen jetzt erstmal, Garantieantrag bei VSF zu stellen ohne dass
ich dafür mein Hinterrad abgeben muss. Wenn ich sehr viel Glück habe,
schickt VSF dann einfach ein komplettes Ersatzhinterrad, so dass ich da
einfach nur einmal kurz vorbeispringen muss um das austauschen zu
lassen. Es scheint da - laut Aussage des Chefs - kein wirklich
erkennbares Muster zu geben, wann VSF das komplette Rad tauscht und wann
sie einfach nur eine Ersatzfelge liefern. Die hatten in der Werkstatt
wohl schon einige Fälle von Rissen bei VSF-Rädern.

Ähnliche Themen