expertenaustausch > comp.hardware.* > comp.hardware.laufwerke.misc

Marcel Mueller (30.12.2018, 09:22)
Hallo!

Wie bekommt man heutzutage *mit vertretbarem Aufwand* ein internes
Floppylaufwerk in einen PC?
Die Mainboards bieten leider die betreffenden Anschlüsse nicht mehr.

Ich habe noch älteres Messtechnik-Equipment, was nichts anderes kann und
utopischen Wiederbeschaffungswert hätte.

Wichtig wäre noch: Standard-Treiber. Irgendetwas proprietäres, das (nur)
unter dem jetzt gerade aktuellen Windows mit mäßigen Abstürzen läuft,
kann ich nicht gebrauchen. Ich habe sowieso nur Linux.

Und ein externes USB-Mobile möchte ich auch nur sehr ungern. Das hängt
ständig nur im Weg herum.

Gibt es irgendwo USB Floppy-Controller? Idealerweise solche, die
notfalls auch mal ein Pappdiskettenlaufwerk (5 1/4") können.

Marcel
olaf (30.12.2018, 10:41)
Marcel Mueller <news.5.maazl> wrote:

>Gibt es irgendwo USB Floppy-Controller? Idealerweise solche, die
>notfalls auch mal ein Pappdiskettenlaufwerk (5 1/4") können.


Gab, es alles mal. Sowohl sonie wie auch Panasonic haben das mal fuer
ihre miniturlaptops mitgeliefert. Aber ob das ohne spezialtreiber
laufen kann...

Aber das kann man ja testen. Ich steck mal mein Sony PCGA-UFD5 an:

criseis kernel: usb-storage 6-2:1.0: USB Mass Storage device detected
criseis kernel: scsi host16: usb-storage 6-2:1.0
criseis mtp-probe: checking bus 6, device 2: "/sys/devices/pci0000:00/0000:00:13.4/usb6/6-2"
criseis mtp-probe: bus: 6, device: 2 was not an MTP device
criseis kernel: scsi 16:0:0:0: Direct-Access Y-E DATA USB-FDU 4.01 PQ: 0 ANSI: 0 CCS
criseis kernel: sd 16:0:0:0: Attached scsi generic sg10 type 0
criseis kernel: sd 16:0:0:0: [sdh] Attached SCSI removable disk

[root@criseis log]# mount /dev/sdh /mnt/mnt1/
[root@criseis log]# l /mnt/mnt1/
insgesamt 165
-rwxr-xr-x. 1 root root 10 27. Mär 2007 AHCIX64
-rwxr-xr-x. 1 root root 10 27. Mär 2007 AHCIX86
-rwxr-xr-x. 1 root root 21360 18. Aug 2007 AHCIX86.CAT
-rwxr-xr-x. 1 root root 8678 13. Aug 2007 AHCIX86.INF
-rwxr-xr-x. 1 root root 123392 8. Aug 2007 AHCIX86.SYS
-rwxr-xr-x. 1 root root 1096 13. Aug 2007 README.TXT
-rwxr-xr-x. 1 root root 11389 13. Aug 2007 TXTSETUP.OEM
drwxr-xr-x. 2 root root 512 6. Mär 2009 X64
drwxr-xr-x. 2 root root 512 6. Mär 2009 X86

Sieht alles vollkommen problemlos aus.
Tip mal bei Ebay PCGA-UFD5 ein und du bist gerettet. :-)
Ist jetzt aber nur 3 1/2"

Olaf
Frank Müller (30.12.2018, 11:25)
Marcel Mueller schrieb:

> Wie bekommt man heutzutage *mit vertretbarem Aufwand* ein internes
> Floppylaufwerk in einen PC?
> Die Mainboards bieten leider die betreffenden Anschlüsse nicht mehr.


Welche Anschlüsse bietet denn dein Mainboard?
Wenn da noch ein PCI-Steckplatz drin ist kann
man da eine entsprechende Controllerkarte drauf
stecken.

> Ich habe noch älteres Messtechnik-Equipment, was nichts anderes kann und
> utopischen Wiederbeschaffungswert hätte.


Wie meinst du das? Die Daten von einer Floppy
auf einen USB-Stick laden sollte kein so großes
Problem sein, sofern man noch einen älteren
Rechner mit funktionierenden Floppy-Laufwerk hat.

> Wichtig wäre noch: Standard-Treiber. Irgendetwas proprietäres, das (nur)
> unter dem jetzt gerade aktuellen Windows mit mäßigen Abstürzen läuft, kann
> ich nicht gebrauchen. Ich habe sowieso nur Linux.


Die Meßtechnik läuft unter Linux?

> Und ein externes USB-Mobile möchte ich auch nur sehr ungern. Das hängt
> ständig nur im Weg herum.
> Gibt es irgendwo USB Floppy-Controller? Idealerweise solche, die notfalls
> auch mal ein Pappdiskettenlaufwerk (5 1/4") können.


Was nun? USB oder nicht USB? Ob das Ding extern am
USB hängt oder intern ist der Software egal.

Frank
Hergen Lehmann (30.12.2018, 12:28)
Am 30.12.18 um 08:22 schrieb Marcel Mueller:

> Wie bekommt man heutzutage *mit vertretbarem Aufwand* ein internes
> Floppylaufwerk in einen PC?
> Die Mainboards bieten leider die betreffenden Anschlüsse nicht mehr.


Hmm, schwierig.

Ich würde vermuten, das es bei (ITX-)Boards für industrielle Anwendungen
durchaus auch noch welche mit Floppy-Anschluss gibt.

Ansonsten bleibt auf dieser Seite nur der Weg über USB. Vielleicht kann
man ja ein externes Laufwerk mit Säge und Heißkleber so bearbeiten, das
es in einen internen Einbaurahmen passt?

> Ich habe noch älteres Messtechnik-Equipment, was nichts anderes kann und
> utopischen Wiederbeschaffungswert hätte.


Wie ist denn das Laufwerk darin ausgeführt? Falls es ein
Standard-Laufwerk ist, ist evtl. der Austausch gegen einen
Floppy-Emulator sinnvoll. Dieser tut geräteseitig so, als wäre er ein
Floppylaufwerk, nimmt als Speichermedium aber USB-Sticks.
Damit wäre das Propblem dann ein für alle Mal aus der Welt.

> Wichtig wäre noch: Standard-Treiber. Irgendetwas proprietäres, das (nur)
> unter dem jetzt gerade aktuellen Windows mit mäßigen Abstürzen läuft,
> kann ich nicht gebrauchen. Ich habe sowieso nur Linux.


Unter Linux werden USB-Floppies mit Bordmitteln unterstützt.

> Gibt es irgendwo USB Floppy-Controller? Idealerweise solche, die
> notfalls auch mal ein Pappdiskettenlaufwerk (5 1/4") können.


Hab ich lose noch nicht gesehen. Aber im Prinzip muss in den externen
USB-Floppylaufwerken ja sowas drin sein...

Hergen
Arno Welzel (30.12.2018, 14:48)
Marcel Mueller:

> Wie bekommt man heutzutage *mit vertretbarem Aufwand* ein internes
> Floppylaufwerk in einen PC?


Die kaufbaren Floppylaufwerke sind meist Slim-Line-Teile mit Gehäuse.
Direkt als Einbaulösung kenne ich nichts. Da wäre dann wohl
handwerkliches Geschick für das Ausbauen der USB-Anschluss-Elektronik
und verpflanzen zu einem internen Standard-Laufwerk nötig.

> Wichtig wäre noch: Standard-Treiber. Irgendetwas proprietäres, das (nur)
> unter dem jetzt gerade aktuellen Windows mit mäßigen Abstürzen läuft,
> kann ich nicht gebrauchen. Ich habe sowieso nur Linux.


Die typischen USB-Floppylaufwerke melden sich alle mit einer
Standard-Gerätekennung, die auch Linux kennen sollte.

> Gibt es irgendwo USB Floppy-Controller? Idealerweise solche, die
> notfalls auch mal ein Pappdiskettenlaufwerk (5 1/4") können.


Gibt es - aber nicht in der Form, dass Linux oder Windows die direkt als
Laufwerk nutzen können. Das sind nämlich meist Spezial-Controller für
Retro-Computing, wo man auch Disketten vom Atari ST, Amiga, C64 usw.
auslesen kann. Dafür ist dann natürlich auch eigene Software/Treiber nötig.
Arno Welzel (30.12.2018, 14:52)
Frank Müller:

> Marcel Mueller schrieb:
> Welche Anschlüsse bietet denn dein Mainboard?
> Wenn da noch ein PCI-Steckplatz drin ist kann
> man da eine entsprechende Controllerkarte drauf
> stecken.


Gibt es PCI-Controllerkarten für Diskettenlaufwerke? Ich habe keine
gefunden.
Marcel Mueller (30.12.2018, 14:53)
Am 30.12.18 um 09:41 schrieb olaf:
> Tip mal bei Ebay PCGA-UFD5 ein und du bist gerettet. :-)
> Ist jetzt aber nur 3 1/2"


Verstehe ich nicht. Das ist ein ganz normales /externes/ USB Laufwerk -
nur zum Liebhaberpreis.

Marcel
Marcel Mueller (30.12.2018, 15:02)
Am 30.12.18 um 10:25 schrieb Frank Müller:
> Marcel Mueller schrieb:
> Welche Anschlüsse bietet denn dein Mainboard?
> Wenn da noch ein PCI-Steckplatz drin ist kann
> man da eine entsprechende Controllerkarte drauf
> stecken.


PCI für *Floppy*?

Tatsächlich ist noch ein PCI-Slot drin. Da steckt auch schon ein
SCSI-Controller für MO-Laufwerk und guten alten Scanner drin. Aber
Floppy hat dieser natürlich nicht mehr mit drauf. Das kenne ich nur von
den alten ISA-Karten.

>> Ich habe noch älteres Messtechnik-Equipment, was nichts anderes kann und
>> utopischen Wiederbeschaffungswert hätte.

> Wie meinst du das? Die Daten von einer Floppy
> auf einen USB-Stick laden sollte kein so großes
> Problem sein, sofern man noch einen älteren
> Rechner mit funktionierenden Floppy-Laufwerk hat.


Die älteren Rechner sind es ja gerade, die ausgezogen sind. Der
AthlonXP, den ich bis vor ein paar Monden noch am Start hatte, war mein
letzter, der das konnte.
Und wenn, dann würde ich natürlich gleich über's Netz kopieren.
USB-Sticks verwende ich eigentlich gar nicht - für welchen
Anwendungsfall auch, wenn man Netzwerk hat?

>> Wichtig wäre noch: Standard-Treiber. Irgendetwas proprietäres, das (nur)
>> unter dem jetzt gerade aktuellen Windows mit mäßigen Abstürzen läuft,
>> kann
>> ich nicht gebrauchen. Ich habe sowieso nur Linux.

> Die Meßtechnik läuft unter Linux?


Nein, die Läuft auf dem Oszi selbst. ;-)

Und ja, wenn ich wirklich mal was Rechnen muss, funktioniert das unter
Linux genauso. NF-Netzwerkanalysen bzw. LCR oder ESR-Messungen mache ich
öfters mal direkt am PC.

>> Gibt es irgendwo USB Floppy-Controller? Idealerweise solche, die notfalls
>> auch mal ein Pappdiskettenlaufwerk (5 1/4") können.

> Was nun? USB oder nicht USB? Ob das Ding extern am
> USB hängt oder intern ist der Software egal.


Der Software schon. /Mich/ nerven diese Kabelhaufen und vom Tisch
fallenden USB-Brocken.

Marcel
Marcel Mueller (30.12.2018, 15:17)
Am 30.12.18 um 11:28 schrieb Hergen Lehmann:
>> Wie bekommt man heutzutage *mit vertretbarem Aufwand* ein internes
>> Floppylaufwerk in einen PC?
>> Die Mainboards bieten leider die betreffenden Anschlüsse nicht mehr.

> Hmm, schwierig.
> Ich würde vermuten, das es bei (ITX-)Boards für industrielle Anwendungen
> durchaus auch noch welche mit Floppy-Anschluss gibt.


Den Rechner schmeiße deswegen bestimmt nicht weg. Und alte Rechner habe
ich auch genug. Aber nicht den Platz, um die aufzustellen.

> Wie ist denn das Laufwerk darin ausgeführt? Falls es ein
> Standard-Laufwerk ist, ist evtl. der Austausch gegen einen
> Floppy-Emulator sinnvoll. Dieser tut geräteseitig so, als wäre er ein
> Floppylaufwerk, nimmt als Speichermedium aber USB-Sticks.
> Damit wäre das Propblem dann ein für alle Mal aus der Welt.


Schwer zu sagen. Von Außen würde ich sagen Standard Slimline-Laufwerk.
Aber was da hinten für Anschlüsse dran sind - keine Ahnung. Bei den
Flexprints macht ja auch so mancher, was er will. Und wie es mit den
"Variationen" am Shugart-Bus aussieht wäre dann auch noch zu klären.

Das müsste man vielleicht wirklich mal eruieren.
Was ich so auf den ersten Blick lese, ist das alles ziemlich
experimentell bei den Dingern (Tektronix TDS Series).

>> Wichtig wäre noch: Standard-Treiber. Irgendetwas proprietäres, das
>> (nur) unter dem jetzt gerade aktuellen Windows mit mäßigen Abstürzen
>> läuft, kann ich nicht gebrauchen. Ich habe sowieso nur Linux.

> Unter Linux werden USB-Floppies mit Bordmitteln unterstützt.


Ja USB-Floppies gehen unter jedem OS. Aber es gibt auch extravagante
Lösungen, die ihr eigenes Süppchen kochen.

>> Gibt es irgendwo USB Floppy-Controller? Idealerweise solche, die
>> notfalls auch mal ein Pappdiskettenlaufwerk (5 1/4") können.

> Hab ich lose noch nicht gesehen. Aber im Prinzip muss in den externen
> USB-Floppylaufwerken ja sowas drin sein...


Die Firmware ist oft das Problem. Die schalten den Controller nicht auf
die leicht andere Ansteuerung für Pappdiskettenlaufwerke um.

Marcel
Bastian Lutz (30.12.2018, 15:25)
Hallo Marcel!

F'up2dchm.

Am 30.12.2018 um 08:22 schrieb Marcel Mueller:
> Wie bekommt man heutzutage *mit vertretbarem Aufwand* ein internes
> Floppylaufwerk in einen PC?
> Die Mainboards bieten leider die betreffenden Anschlüsse nicht mehr.
> Ich habe noch älteres Messtechnik-Equipment, was nichts anderes kann und
> utopischen Wiederbeschaffungswert hätte.
> Wichtig wäre noch: Standard-Treiber. Irgendetwas proprietäres, das (nur)
> unter dem jetzt gerade aktuellen Windows mit mäßigen Abstürzen läuft,
> kann ich nicht gebrauchen. Ich habe sowieso nur Linux.
> Und ein externes USB-Mobile möchte ich auch nur sehr ungern. Das hängt
> ständig nur im Weg herum.


Dann kleb's irgendwo an den Rechner an. Oder vllt. kann man das
Floppy-Gehaeuse entfernen, einbauen und irgendwie ueber Adapter an
USB-Pfosten-Buchsen des Mainboards anschliessen.

Bzw. da auch die Disketten sterben, wuerde ich evtl. das
Diskettenlaufwerk des Messgeraets durch was moderneres ersetzen, siehe
z. B.


> Gibt es irgendwo USB Floppy-Controller? Idealerweise solche, die
> notfalls auch mal ein Pappdiskettenlaufwerk (5 1/4") können.


Hm, keine Ahnung ob das irgendwie anders ist von der Schnittstelle her.

Bastian Lutz
Kay Martinen (30.12.2018, 15:36)
Am 30.12.2018 um 13:48 schrieb Arno Welzel:
> Marcel Mueller:
>> Wie bekommt man heutzutage *mit vertretbarem Aufwand* ein internes
>> Floppylaufwerk in einen PC?

> Die kaufbaren Floppylaufwerke sind meist Slim-Line-Teile mit Gehäuse.
> Direkt als Einbaulösung kenne ich nichts.


BYTEC BT-146 Intern. Aber, man braucht immer noch einen Floppycontroller
dazu weil DA offensichtlich kein USB-Wandler zwischen steckt (siehe Bilder).



> Da wäre dann wohl
> handwerkliches Geschick für das Ausbauen der USB-Anschluss-Elektronik
> und verpflanzen zu einem internen Standard-Laufwerk nötig.


Könnte man bei obigem machen.

>> Gibt es irgendwo USB Floppy-Controller? Idealerweise solche, die
>> notfalls auch mal ein Pappdiskettenlaufwerk (5 1/4") können.

> Gibt es - aber nicht in der Form, dass Linux oder Windows die direkt als
> Laufwerk nutzen können. Das sind nämlich meist Spezial-Controller für
> Retro-Computing, wo man auch Disketten vom Atari ST, Amiga, C64 usw.
> auslesen kann. Dafür ist dann natürlich auch eigene Software/Treiber nötig.


Du meinst Kryoflux?



Billig ist das mit 99 Euro nicht. Wenn man dann auch noch Floppy, Daten
und Stromkabel dazu braucht...

Da würde es einfacher sein einen Alt-PC mit ISA Slots auf zu bewahren
allein zwecks Datentransfer FD->LAN oder; so man findet/hat; einen mit
PCI-Slots und passender Karte - oder Mainboard mit entsprechenden
Anschlüssen. Was ja wohl das Problem ist oder?

IMHO sollen die USB-Adapterchips auch längst nicht alle andere Formate
wie 5 1/4" Floppys können. Schliesslich werden sie mit dran hängender 3
1/2" Disk verkauft.

Kay
Wolfgang Maron (30.12.2018, 16:07)
Am 30.12.2018 um 08:22 schrieb Marcel Mueller:
[..]
> Gibt es irgendwo USB Floppy-Controller? Idealerweise solche, die
> notfalls auch mal ein Pappdiskettenlaufwerk (5 1/4") können.
> Marcel


Guck mal bei Amazon:


Wolfgang
Arno Welzel (30.12.2018, 16:10)
Kay Martinen:

> Am 30.12.2018 um 13:48 schrieb Arno Welzel:
> BYTEC BT-146 Intern. Aber, man braucht immer noch einen Floppycontroller
> dazu weil DA offensichtlich kein USB-Wandler zwischen steckt (siehe Bilder).
>


Korrekt - das ist einfach nur ein normales Floppylaufwerk mit
aufgeflanschtem USB-Speicherkartenleser.

Das meinte ich auch - es gibt keine internen USB-Floppylaufwerke,
vermutlich mangels Bedarf.

>> Gibt es - aber nicht in der Form, dass Linux oder Windows die direkt als
>> Laufwerk nutzen können. Das sind nämlich meist Spezial-Controller für
>> Retro-Computing, wo man auch Disketten vom Atari ST, Amiga, C64 usw.
>> auslesen kann. Dafür ist dann natürlich auch eigene Software/Treiber nötig.

> Du meinst Kryoflux?
>


Yep.

> Billig ist das mit 99 Euro nicht. Wenn man dann auch noch Floppy, Daten
> und Stromkabel dazu braucht...
> Da würde es einfacher sein einen Alt-PC mit ISA Slots auf zu bewahren
> allein zwecks Datentransfer FD->LAN oder; so man findet/hat; einen mit
> PCI-Slots und passender Karte - oder Mainboard mit entsprechenden
> Anschlüssen. Was ja wohl das Problem ist oder?


Wenn man einen Alt-PC hat, mag das eventuell gehen, wobei fraglich ist,
ob der wirklich alle exotischen Diskettenformate lesen kann.
Frank Müller (30.12.2018, 19:32)
Marcel Mueller schrieb:
> Am 30.12.18 um 10:25 schrieb Frank Müller:
>> Marcel Mueller schrieb:


> PCI für *Floppy*?
> Tatsächlich ist noch ein PCI-Slot drin. Da steckt auch schon ein
> SCSI-Controller für MO-Laufwerk und guten alten Scanner drin. Aber Floppy
> hat dieser natürlich nicht mehr mit drauf. Das kenne ich nur von den alten
> ISA-Karten.


Da hat mich wohl mein Gedächtnis im Stich gelassen,
nach Wikipedia (Diskette) kann es so eine Karte nicht
geben. Da war der PCI-Controller den ich damals gegen
den VL-Bus-Controller getauscht hatte wohl doch nur
für die IDE-Schnittstellen...

>>> Wichtig wäre noch: Standard-Treiber. Irgendetwas proprietäres, das (nur)
>>> unter dem jetzt gerade aktuellen Windows mit mäßigen Abstürzen läuft,
>>> kann
>>> ich nicht gebrauchen. Ich habe sowieso nur Linux.

>> Die Meßtechnik läuft unter Linux?

> Nein, die Läuft auf dem Oszi selbst. ;-)


Ach so, das Oszi hat ein Diskettenlaufwerk.

> Der Software schon. /Mich/ nerven diese Kabelhaufen und vom Tisch
> fallenden USB-Brocken.


Dann baue die halt in den Rechner rein. Wenn das nicht
in einen 3,5" Schacht paßt dann doch sicher in einen
5 1/4".

Frank
Frank Müller (30.12.2018, 19:36)
Arno Welzel schrieb:

> Gibt es PCI-Controllerkarten für Diskettenlaufwerke? Ich habe keine
> gefunden.


Scheint es nicht zu geben. Ich hatte eigentlich noch
in Erinnerung daß ich vor über 20 Jahren auf meinen
damaligen 100 MHz 486er die VL-Bus Controllerkarte
gegen eine mit PCI ausgetauscht hätte, aber kann auch
sein daß die nur den Controller für die IDE-Festplatten
drauf hatte und die Disketten dann an einer ISA-Karte
hingen.
Der Rechner ist aber schon lange entsorgt so daß ich
nicht mehr nachsehen kann...

Frank

Ähnliche Themen