expertenaustausch > comm.provider.* > comm.provider.misc

Thomas Heier (14.05.2019, 10:47)
Moin!

Ich habe einen IP-Anschluß (Glasfaser, alles über IP) von Wilhlem Tel
(Stadtanbieter Norderstedt). Laut telefonischer Ansage - Telefon
funktioniert - besteht zur Zeit eine Störung im Internetdienst. Meine
Fritzbox 7560 (OS 7.10) erzäht das

DSL deaktiviert [klaro, kommt alles per Netzwerk aus dem
Glasfaserschrank im Keller, 18 WE]

Internet, IPv4 nicht verbunden

Internet, IPv6 verbunden seit 14.05.2019, 08:50 Uhr, Wilhelm.tel,
IPv6-Adresse: 2a04:4540:100:xx::yyy, Gültigkeit: 85813/85813s,
IPv6-Präfix: 2a04:4540:100:1c00::/56, Gültigkeit: 85813/85813s

Also sollte mein Rechner (Mac Mini, 10.12.6) doch im Internet sein,
oder? Laut "Netzwerk"-Einstellungen stimmt die angezeigt IPv6-Adresse
aber in mehreren Stellen nicht mit der von der Fritzbox überein. Das
verstehe ich nicht, denn die IPv6 wird automatisch bezogen. (IPv4 ist
manuell eingestellt wegen 2. Subnetz in der Wohnung) Außerdem zeigt der
Online-Monitor der Fritzbox Up- und Down-Last an, und zwar nur mit
25kbit/s (statt 100 wie tariflich vereinbart).

Und meine 3 wichtigsten Anwendungen (Mail, News, Safari) können keine
Verbindung zum Internet herstellen. Was nützt mir also eine (angebliche)
IPv6-Verbindung wenn da doch nichts kommt?
Daniel Weber (14.05.2019, 11:08)
Am 14.05.2019 um 10:47 schrieb Thomas Heier:
> Internet, IPv4 nicht verbunden
> Internet, IPv6 verbunden seit 14.05.2019, 08:50 Uhr, Wilhelm.tel,
> IPv6-Adresse: 2a04:4540:100:xx::yyy, Gültigkeit: 85813/85813s,
> IPv6-Präfix: 2a04:4540:100:1c00::/56, Gültigkeit: 85813/85813s
> Also sollte mein Rechner (Mac Mini, 10.12.6) doch im Internet sein,
> oder?


Ja, aber alles, was nur per IPv4 erreichbar ist (und das ist leider noch
ein bisschen was), wird er nicht ansprechen önnen.

> Laut "Netzwerk"-Einstellungen stimmt die angezeigt IPv6-Adresse
> aber in mehreren Stellen nicht mit der von der Fritzbox überein.


Also zum einen müssen Deine Rechner im Netzwerk andere Adressen haben
als die Fritzbox, an der sie angeschlossen sind, um mit dieser (und über
diese hinaus) kommunizieren zu können.

Zum anderen haben Deine Rechner wahrscheinlich Adressen aus dem Bereich,
der oben mit "IPv6-Präfix" bezeichnet ist. Die Fritzbox bekommt beim
Verbindungsaufbau zuerst ihre Provider-seitige IPv6-Adresse (oben
"2a04:4540:100:xx::yyy") und danach ein IPv6-Netz (genannt "Präfix") für
die Verteilung in Deinem Netz (oben "2a04:4540:100:1c00::/56"). Aus
diesem nimmt sie ein /64, z.B. 2a04:4540:100:1c01::/64 und verteilt
daraus Adressen an sich und die Rechner.

> Und meine 3 wichtigsten Anwendungen (Mail, News, Safari) können keine
> Verbindung zum Internet herstellen. Was nützt mir also eine (angebliche)
> IPv6-Verbindung wenn da doch nichts kommt?


Die Frage ist, warum IPv4 komplett aus ist, normalerweise solltest Du
Dualstack oder Dualstack-Light bekommen, dann zeigt die Fritzbox auf
eine IPv4-Verbindung an.

Hast Du von Deinem Provider Daten zur Konfiguration des "AFTR" (Address
Family Transition Gateway) oder etwas ähnliches bekommen?

Ciao
Daniel
Marc Haber (14.05.2019, 12:28)
Th.me (Thomas Heier) wrote:
>Also sollte mein Rechner (Mac Mini, 10.12.6) doch im Internet sein,
>oder? Laut "Netzwerk"-Einstellungen stimmt die angezeigt IPv6-Adresse
>aber in mehreren Stellen nicht mit der von der Fritzbox überein. Das
>verstehe ich nicht, denn die IPv6 wird automatisch bezogen. (IPv4 ist
>manuell eingestellt wegen 2. Subnetz in der Wohnung) Außerdem zeigt der
>Online-Monitor der Fritzbox Up- und Down-Last an, und zwar nur mit
>25kbit/s (statt 100 wie tariflich vereinbart).


Kommst Du auf google? youtube?

>Und meine 3 wichtigsten Anwendungen (Mail, News, Safari) können keine
>Verbindung zum Internet herstellen. Was nützt mir also eine (angebliche)
>IPv6-Verbindung wenn da doch nichts kommt?


Wenn die dafür verwendeten Provider im Jahr 2019 immer noch kein IPv6
haben, dann kannst Du ohne IPv4 auf diese nicht zugreifen und sie
gehören getreten.

Grüße
Marc
Thomas Heier (15.05.2019, 22:38)
Marc Haber <mh+usenetspam1118> wrote:

> Kommst Du auf google? youtube?


Ja, nicht probiert.

> Wenn die dafür verwendeten Provider im Jahr 2019 immer noch kein IPv6
> haben, dann kannst Du ohne IPv4 auf diese nicht zugreifen und sie
> gehören getreten.


Web.de? All-incl.com? Beide haben irgendwie mal geschrieben das sie V6
können. FU-Berlin? (individual.de) Keine Ahnung. 3 oder 4 Webseiten,
u.a. Apple? Da sollte doch was mit V6 dabei sein, also *vermute* ich ein
anderes Problem.
Thomas Heier (15.05.2019, 22:38)
Daniel Weber <usenet> wrote:

> Die Frage ist, warum IPv4 komplett aus ist, normalerweise solltest Du
> Dualstack oder Dualstack-Light bekommen, dann zeigt die Fritzbox auf
> eine IPv4-Verbindung an.
> Hast Du von Deinem Provider Daten zur Konfiguration des "AFTR" (Address
> Family Transition Gateway) oder etwas ähnliches bekommen?


Nein, nichts: Der Provider stellt die Box zur Verfügung, die über [Cu]
Netzwerkkabel an Glasfaserschrank angeschlossen ist. Box angeklemmt,
kurz gewartet, lief...
Heiko Schlichting (16.05.2019, 11:13)
Thomas Heier <Th.me> wrote:
> FU-Berlin? (individual.de) Keine Ahnung.


Unser Server ist IPv4 only und es gibt derzeit keine Pläne, dieses in
absehbarer Zeit zu ändern.

Heiko

PS: IPv6 für Usenet ist wie TV-Streaming auf Röhrenfernseher.
Marc Haber (16.05.2019, 18:28)
Heiko Schlichting <heiko> wrote:
>Thomas Heier <Th.me> wrote:
>> FU-Berlin? (individual.de) Keine Ahnung.

>Unser Server ist IPv4 only und es gibt derzeit keine Pläne, dieses in
>absehbarer Zeit zu ändern.
>Heiko
>PS: IPv6 für Usenet ist wie TV-Streaming auf Röhrenfernseher.


Unsinn. IPv4/IPv6 hat nichts mit Bandbreite und Antwortzeiten zu tun,
sondern schlicht mit Erreichbarkeit. Mit Eurem freiwilligen Verzicht
auf IPv6 schwächt Ihr die Adoption des Protokolls weltweit, weil IPv6
dann mit dem Argument "nichtmal die FU Berlin macht's" vom Tisch
gewischt wird.

Grüße
Marc
Heiko Schlichting (16.05.2019, 18:46)
Marc Haber <mh+usenetspam1118> wrote:
> IPv4/IPv6 hat nichts mit Bandbreite und Antwortzeiten zu tun,


Ich schrieb weder von Bandbreite noch von Antwortzeiten, sondern etwas von
der Kombination von alt und neu bzw. konversativ und hipp.

> Mit Eurem freiwilligen Verzicht auf IPv6 schwächt Ihr die Adoption des
> Protokolls weltweit, [...]


Dass IPv6 ein Rohrkrepierer wurde, liegt an unserem Usenet-Server?

Das hat mich überzeugt,
Heiko
Ralph Aichinger (16.05.2019, 20:19)
Heiko Schlichting <heiko> wrote:
> Dass IPv6 ein Rohrkrepierer wurde, liegt an unserem Usenet-Server?


Also als Rohrkrepierer würde ich v6 nicht bezeichnen, aber:
Entweder ist man Teil des Problems sein, oder Teil der Lösung.

/ralph
Andreas M. Kirchwitz (16.05.2019, 22:59)
Marc Haber <mh+usenetspam1118> wrote:

> Wenn die dafür verwendeten Provider im Jahr 2019 immer noch kein IPv6
> haben, dann kannst Du ohne IPv4 auf diese nicht zugreifen und sie
> gehören getreten.


Auch im Jahr 2019 werden IPv6-Adressen für potentielle Dienstanbieter
teuer wie goldgepresstes Latinum verkauft, sogar ernsthaft einzeln (!)

Klar, jetzt kann man sagen, soll man sich doch woanders Zugang, Server
und so weiter kaufen, doch IPv6 ist verzichtbar, man braucht es nicht,
es ist ein nettes Add-on zum Herumspielen, mehr nicht. Daher ist IPv6
kein Auswahlkriterium. Wenn's zufällig gratis dabei ist, dann schön,
ansonsten Pech, es vermisst niemand.

Nicht missverstehen, ich finde das nicht gut, aber so wird das mit
IPv6 auch in den nächsten Jahrzehnten nichts.

Den größten Boom hat IPv6 seit Jahren schon in Intranets, die sind
teilweise sogar IPv6-only, denn IPv4 bietet für die heutige Anzahl
von Geräten oftmals nicht mehr genug private Adressen, sofern man
nicht intern mit NAT arbeiten möchte.

IPv6 ist also nicht mehr wegzudenken, doch der Siegeszug (Wortspiel)
ist auf ein unerwartetes Nebengleis geraten. :-)

Eher kommt der BER als IPv6 ... Andreas
Marc Haber (17.05.2019, 10:01)
Heiko Schlichting <heiko> wrote:
>Marc Haber <mh+usenetspam1118> wrote:
>> IPv4/IPv6 hat nichts mit Bandbreite und Antwortzeiten zu tun,

>Ich schrieb weder von Bandbreite noch von Antwortzeiten, sondern etwas von
>der Kombination von alt und neu bzw. konversativ und hipp.


Ich bin seit über 25 Jahren im Usenet, habe seit 10 Jahren IPv6, seit
zwei Jahren die ersten Netze ohne IPv4.

Bin ich jetzt alt, neu, konservativ oder hipp?

Grüße
Marc
Marc Haber (17.05.2019, 10:02)
"Andreas M. Kirchwitz" <amk> wrote:
>Marc Haber <mh+usenetspam1118> wrote:
>> Wenn die dafür verwendeten Provider im Jahr 2019 immer noch kein IPv6
>> haben, dann kannst Du ohne IPv4 auf diese nicht zugreifen und sie
>> gehören getreten.

>Auch im Jahr 2019 werden IPv6-Adressen für potentielle Dienstanbieter
>teuer wie goldgepresstes Latinum verkauft, sogar ernsthaft einzeln (!)


Wo? Butter bei die Fische bitte.

Oder meinst Du IPv4-Adressen? Dann bitte die Preise verdoppeln.

Grüße
Marc
Daniel Weber (17.05.2019, 11:51)
Am 16.05.2019 um 18:46 schrieb Heiko Schlichting:
> Ich schrieb weder von Bandbreite noch von Antwortzeiten, sondern etwas von
> der Kombination von alt und neu bzw. konversativ und hipp.


Und was an IPv6 ist hipp?

> Dass IPv6 ein Rohrkrepierer wurde, liegt an unserem Usenet-Server?


Ein Protokoll, dass etwa 42% der Eyeballs hierzulande bereits verwenden
als Rohkrepierer zu bezeichnen finde ich gewagt.
<https://www.vyncke.org/ipv6status/compare.php?metric=p&countries=de>

Warum steht in eurem Impressum eigentlich schon eine 5-stellige
Postleitzahl? Ist doch neumodischer Schnickschnack, die 4-stelligen
haben es auch getan.

Ciao
Daniel
Ähnliche Themen