expertenaustausch > rec.* > rec.heimwerken

Albrecht Mehl (20.11.2017, 09:42)
Auf einer gerade gekauften Kunststoffflasche - Lichteinfall also möglich
- steht als Gebrauchsdauer (Dose mit geöffnetem Deckel) '12 M', also ein
Jahr. Der Alkohol ist weder zum Trinken noch zum Desinfizieren, sondern
für bestimmte Reinigungszwecke gedacht.

Da ich kein Chemiker bin, eine Frage an die Kundigen:

Was schlimmes kann denn mit dem Zeug passieren, gibt es einen
zwingenden Grund, die Flasche mit dem Restinhalt nach einem
Jahr zu entsorgen?

A. Mehl
DonCaron (20.11.2017, 10:22)
Am 20.11.2017 um 08:42 schrieb Albrecht Mehl:
> Was schlimmes kann denn mit dem Zeug passieren, gibt es einen
>   zwingenden Grund, die Flasche mit dem Restinhalt nach einem
>   Jahr zu entsorgen?


hab auch schon auf kochsalz ein mindesthaltbarkeit gefunden.einfa die
Angabe ignorieren, hält ewig.
Ludger Averborg (20.11.2017, 10:33)
On Mon, 20 Nov 2017 08:42:27 +0100, Albrecht Mehl
<invalid> wrote:

>Auf einer gerade gekauften Kunststoffflasche - Lichteinfall also möglich
>- steht als Gebrauchsdauer (Dose mit geöffnetem Deckel) '12 M', also ein
>Jahr. Der Alkohol ist weder zum Trinken noch zum Desinfizieren, sondern
>für bestimmte Reinigungszwecke gedacht.
>Da ich kein Chemiker bin, eine Frage an die Kundigen:
> Was schlimmes kann denn mit dem Zeug passieren,


Nichts

>gibt es einen
> zwingenden Grund, die Flasche mit dem Restinhalt nach einem
> Jahr zu entsorgen? Nein.


l.
Reindl Wolfgang (20.11.2017, 12:36)
Am 20.11.17 08:42, schrieb Albrecht Mehl:

> Auf einer gerade gekauften Kunststoffflasche - Lichteinfall also möglich
> - steht als Gebrauchsdauer (Dose mit geöffnetem Deckel) '12 M', also ein
> Jahr.


Sicherheiz-Angabe, falls sich in dem als Desinfektionsmitel gedachten
Flüssigkeit doch irgendwelche obskuren Keime wohlfühlen sollten.

> Der Alkohol ist weder zum Trinken


Hielte ich auch für eine schlechte Idee

> noch zum Desinfizieren,


Meinereiner verwendet eine Isopropanol - Etanol - H2O seit >20 Jahren
regelmäßig zur Desinfektion. Gute Wirksamkeit.

Weil mir die Verkaufsgebinde für den nahezu täglichen Einsatz zu
unhandlich sind fülle ich mir die "Einsatzmenge" in ein kleines
Spühfläschchen (weißes PP) um, das inzwischen auch schon 20 Jahre alt
ist und nie vollständig geleert wurde. Kein Problem.
Ein kleines Verkaufsgebinde reicht bei mir trotz Einsatz alle ca. 4 Tage
deutlich länger als 1 Jahr. Kein Problem.

> sondern für bestimmte Reinigungszwecke gedacht.


Jupp, Edding kann man damit super entfernen.

> Da ich kein Chemiker bin, eine Frage an die Kundigen:
> Was schlimmes kann denn mit dem Zeug passieren, gibt es einen
> zwingenden Grund, die Flasche mit dem Restinhalt nach einem
> Jahr zu entsorgen?


Verdunstung/Diffusion vom Isopropanol.
Einnahmeverlust von Hersteller und Handelskette.

HTH
Wolfgang
frank paulsen (20.11.2017, 13:08)
Albrecht Mehl <invalid> writes:

[Isopropanol]
> Was schlimmes kann denn mit dem Zeug passieren, gibt es einen
> zwingenden Grund, die Flasche mit dem Restinhalt nach einem
> Jahr zu entsorgen?


Isopropanol neigt mit der zeit dazu, Peroxide zu bilden. waehrend das
im chemielabor ein problem darstellt, weil einem beim destillieren der
kram spektakulaer in die fresse explodieren kann, duerfte es bei der
ueblichen nutzung im haushalts- und heimwerkerbereich zumindest im
ersten jahrzehnt kaum problematisch werden. danach ist genug wasser
drin, um es eh ungefaehrlich zu machen :)
Jo Warner (20.11.2017, 14:54)
Am 20.11.2017 um 08:42 schrieb Albrecht Mehl:
> Auf einer gerade gekauften Kunststoffflasche - Lichteinfall also möglich
> - steht als Gebrauchsdauer (Dose mit geöffnetem Deckel) '12 M', also ein
> Jahr. Der Alkohol ist weder zum Trinken noch zum Desinfizieren, sondern
> für bestimmte Reinigungszwecke gedacht.


Könnte es sein, dass der Hersteller das auch als medizinisch nutzbar
deklariert? ALLE Medizinprodukte müssen ein Verfalldatum haben, sagt die
Bürokratie. Das gilt sogar für Sauerstoff als Druckgas.
Alexander Schreiber (20.11.2017, 16:20)
Jo Warner <jo_in_sabang> wrote:
> Am 20.11.2017 um 08:42 schrieb Albrecht Mehl:
> Könnte es sein, dass der Hersteller das auch als medizinisch nutzbar
> deklariert? ALLE Medizinprodukte müssen ein Verfalldatum haben, sagt die
> Bürokratie. Das gilt sogar für Sauerstoff als Druckgas.


Naja, man stelle sich vor der Sauerstoff wird sauer, weil überlagert ...

SCNR,
Alex.
Johann Mayerwieser (20.11.2017, 17:13)
Am Mon, 20 Nov 2017 15:20:21 +0100 schrieb Alexander Schreiber:

>> Könnte es sein, dass der Hersteller das auch als medizinisch nutzbar
>> deklariert? ALLE Medizinprodukte müssen ein Verfalldatum haben, sagt
>> die Bürokratie. Das gilt sogar für Sauerstoff als Druckgas.

> Naja, man stelle sich vor der Sauerstoff wird sauer, weil überlagert ...


Es gibt einen nach vollziehbaren Grund. Wenn man Sachen ausnimmt, dann
kommen die Begehrungsneurosen, damit Lobbying und Interventionen bei
Politikern wegen weiteren Ausnahmen. Sagt man "alle", dann fällt das weg.
Gegen das Fallenlassen von "alle" kann man leichter argumentieren.

Musst mit einer Stoptafel vergleichen:
Klar ist es kein Problem, an einer Stoptafel mit 4 km/h durchzurollen,
aber dann kommt der nächste und meint, er hatte eh nur 5 km/h drauf und
wenn man darauf eingeht, kommt der nächste.... bis bei der Stoptafel 100
erlaubt sind. :)
Bodo Mysliwietz (20.11.2017, 18:02)
Am 20.11.2017 um 12:08 schrieb frank paulsen:
> Albrecht Mehl <invalid> writes:
> [Isopropanol]
> Isopropanol neigt mit der zeit dazu, Peroxide zu bilden. waehrend das
> im chemielabor ein problem darstellt, weil einem beim destillieren der
> kram spektakulaer in die fresse explodieren kann,


ACK.

> duerfte es bei der
> ueblichen nutzung im haushalts- und heimwerkerbereich zumindest im
> ersten jahrzehnt kaum problematisch werden. danach ist genug wasser
> drin, um es eh ungefaehrlich zu machen :)


Aufs Wasser würde ich nicht setzen.

Wichtig: Tauchen weiße Flöckchen im IPA auf kann's brenzlig werden und
Blechflasche ist für die Lagerung besser wie Glasflasche ... bzw.
Lichtexposition auf Dauer vermeiden.
xylolo150 (21.11.2017, 16:49)
Am Montag, 20. November 2017 17:02:39 UTC+1 schrieb Bodo Mysliwietz:
[Isopropanol]

>>> Was schlimmes kann denn mit dem Zeug passieren, gibt es einen
>>> zwingenden Grund, die Flasche mit dem Restinhalt nach einem
>>> Jahr zu entsorgen?


>> duerfte es bei der
>> ueblichen nutzung im haushalts- und heimwerkerbereich zumindest im
>> ersten jahrzehnt kaum problematisch werden. danach ist genug wasser
>> drin, um es eh ungefaehrlich zu machen :)


> Aufs Wasser würde ich nicht setzen.
> Wichtig: Tauchen weiße Flöckchen im IPA auf kann's brenzlig werden und
> Blechflasche ist für die Lagerung besser wie Glasflasche ... bzw.
> Lichtexposition auf Dauer vermeiden.


Ein Physiker sollte Benzol im Plasma polymerisieren und beklagte
nicht reproduzierbare Ergebnisse. Ich besah mir sein Benzol:
Es schwammen zahlreiche Flocken von Schliffett drin rum.
So konnte's allerdinx nix werden - FR
Andreas Quast (21.11.2017, 19:03)
Am Mon, 20 Nov 2017 11:36:20 +0100 schrieb Reindl Wolfgang:

> Meinereiner verwendet eine Isopropanol - Etanol - H2O seit >20 Jahren
> regelmäßig zur Desinfektion. Gute Wirksamkeit.


Bei der Verwendung für blutige Massnahmen sollte man allerdings
gefiltertes Isopropanol nutzen, da sich Sporen von Sporenbildnern bestens
im Isopropyl halten. Eine Wirksamkeit gegen unbehüllte Viren (Polio,
Norovirus) besteht auch nicht.
Baumarktisopropanol ist also besser wirklich nur für technische Zwecke.
Grüße vom andreas
Alexander Goetzenstein (21.11.2017, 21:18)
Hallo,

Am 21.11.2017 um 18:03 schrieb Andreas Quast:
> Bei der Verwendung für blutige Massnahmen sollte man allerdings
> gefiltertes Isopropanol nutzen, da sich Sporen von Sporenbildnern bestens
> im Isopropyl halten. Eine Wirksamkeit gegen unbehüllte Viren (Polio,
> Norovirus) besteht auch nicht.
> Baumarktisopropanol ist also besser wirklich nur für technische Zwecke.


mir wurde das lange Zeit als Reinigungs- und Desinfektionsmittel für
Rasierapparate u.ä. verkauft. Da hört sich obiges ja nicht danach an,
als sei das der Weisheit letzter Schluss. Was sollte man denn
stattdessen für solche Zwecke nutzen?
Bodo Mysliwietz (21.11.2017, 22:16)
Am 21.11.2017 um 20:18 schrieb Alexander Goetzenstein:
> Am 21.11.2017 um 18:03 schrieb Andreas Quast:
> mir wurde das lange Zeit als Reinigungs- und Desinfektionsmittel für
> Rasierapparate u.ä. verkauft. Da hört sich obiges ja nicht danach an,
> als sei das der Weisheit letzter Schluss. Was sollte man denn
> stattdessen für solche Zwecke nutzen?


Steht doch da: _Nicht-Baumarktisopropanol_ oder eben IPA der zu dem
Zwecke vertrieben (kontrolliert) wird ;-)

Nur kaum einer will wirklich medizinische Qualität kaufen bzw. bezahlen.
Allerdings würde mich das Thema Norovirus und Polio beim pers. Rasierer
@home nicht so ganz interessieren.
Ludger Averborg (21.11.2017, 23:31)
On Tue, 21 Nov 2017 20:18:49 +0100, Alexander Goetzenstein
<alexander_goetzenstein> wrote:

>Hallo,
>Am 21.11.2017 um 18:03 schrieb Andreas Quast:
>mir wurde das lange Zeit als Reinigungs- und Desinfektionsmittel für
>Rasierapparate u.ä. verkauft. Da hört sich obiges ja nicht danach an,
>als sei das der Weisheit letzter Schluss. Was sollte man denn
>stattdessen für solche Zwecke nutzen?


mir wurde das lange Zeit als Reinigungsmittel für
Rasierapparate u.ä. verkauft. Dafür eignet es sich auch gut,
da es diese Hautfett-Komponenten prima weglöst.

Einen Anlass, Rasierapparate zu desinfektioneren, habe ich
nie gehabt. Die Haut ist doch sowieso alles andere als
steril.

l.
Reindl Wolfgang (22.11.2017, 12:09)
Am 21.11.17 18:03, schrieb Andreas Quast:
> Am Mon, 20 Nov 2017 11:36:20 +0100 schrieb Reindl Wolfgang:
>> Meinereiner verwendet eine Isopropanol - Etanol - H2O seit>20 Jahren ^Mischung
>> regelmäßig zur Desinfektion. Gute Wirksamkeit.

> Bei der Verwendung für blutige Massnahmen sollte man allerdings
> gefiltertes Isopropanol nutzen, da sich Sporen von Sporenbildnern bestens
> im Isopropyl halten.


Wenn der Mix aus der Apo kommt hab' ich da ausreichend Vertrauen, daß es
entsprechend aufbereitet ist.

> Eine Wirksamkeit gegen unbehüllte Viren (Polio,
> Norovirus) besteht auch nicht.


Die angestrebte Wirksamkeit ist hauptsächlich gegen Hautbewohner, die
möglicherweise Eiter oder Entzündung auslösen wenn sie unter die Haut
kommen.

> Baumarktisopropanol ist also besser wirklich nur für technische Zwecke.


Die wenigen Sprühstöße, die ich für technische Zwecke benötige, die
spendier ich aus dem medizinischen Isopropanol. Daß es das auch im
Baumarkt gibt - auf die Idee wär ich garnicht gekommen.

Wolfgang

Ähnliche Themen