expertenaustausch > comp.* > comp.text.tex

Marek Kubica (30.08.2007, 16:16)
Hallo TeX-Experten,

Ich möchte folgendes erreichen: ich habe eine bestimmte Anzahl von
Produkten, die jeweils ein Bild enthalten und eine Beschriebung. Jetzt
möchte ich gerne diese in einen PDF-Katalog packen.

Dabei gibt es verschiedenen Versionen: 1 Produkt pro Seite, 3x3 Produkte
Pro Seite, 4x3 Produkte etc.

Ich dachte mir, dass es ganz einfach sein wird, mit der tabular-Umgebung
kleine Tabellen zu machen, die oben das Bild enthalten und unten die
Beschreibung. Die Beschreibung besteht aus Stichpunkten und -oh graus-
eine itemize-Umgebung lässt sich in tabular nicht einbetten. Jetzt habe
ich über die Suche im Internet noch eine hässliche Möglichkeit gefunden
eine Minipage zu verwenden, um diese ins tabular zu stecken, und dann dort
drin itemize zu verwenden. Aber da habe ich dann auch wieder Probleme mit
der Breite.

Optimal wäre es für mich, entweder so eine art Grid zu haben, bei dem
man definieren kann, dass es 3 Zeilen und 3 Spalten hat und dort dann
meine Produkte reinsetzen kann und diese dann genau auf eine Seite
reinpassen. Oder noch besser, wenn man einfach die Produkte in
irgendwelchen Containern übergeben könnte und es werden automatisch 9
auf eine Seite gerendert, 9 auf die nächste, 9 auf die Übernächste etc.

Ich weiß, ich phantasiere hier schon ziemlich stark, aber da ich recht
neu in LaTeX bin, suche ich eine schöne Lösung und wollte euch fragen ob
ihr eine vergleichsweise schöne Lösung kennt, mit der man mein Problem
erschlagen könnte.

grüße,
Marek
Karsten Heymann (30.08.2007, 16:32)
Hallo Marek,

Marek Kubica <pythonmailing> writes:
> Ich möchte folgendes erreichen: ich habe eine bestimmte Anzahl von
> Produkten, die jeweils ein Bild enthalten und eine Beschriebung. Jetzt
> möchte ich gerne diese in einen PDF-Katalog packen.


Schau Dir mal ConTeXt an: . Damit sollte
man das super umsetzen können.

Viele Grüße
Karsten
Marek Kubica (30.08.2007, 16:51)
Hallo Karsten, danke für die Antwort!

On Thu, 30 Aug 2007 16:32:14 +0200, Karsten Heymann wrote:

> Schau Dir mal ConTeXt an: . Damit sollte
> man das super umsetzen können.

Ich werds mir mal ansehen, aber eigentlich hatte ich geplant bei LaTeX zu
bleiben, da ich LaTeX auch noch für andere Dinge einsetzen werde.

Mal schauen, wie es so mit der ConTeXt-Dokumentation aussieht.

Für weitere Tipps habe ich natürlich immer noch ein offenes Ohr :)

grüße,
Marek
Ekkart Kleinod (31.08.2007, 09:50)
Marek Kubica wrote:

> Ich weiß, ich phantasiere hier schon ziemlich stark, aber da ich recht
> neu in LaTeX bin, suche ich eine schöne Lösung und wollte euch fragen ob
> ihr eine vergleichsweise schöne Lösung kennt, mit der man mein Problem
> erschlagen könnte.


ich würde, obwohl ich gerne LaTeX für alles nehme, doch eher auf ein
DTP-Programm zurückgreifen.
Dort kenne ich mich allerdings nicht aus, weiß nur, dass es kostenlos
"Scribus" gibt, ich glaube, das ist zur Zeit auch benutzbar.

Gruß, Ekkart.
Rolf Niepraschk (31.08.2007, 09:54)
Marek Kubica schrieb:
> Hallo TeX-Experten,
> Ich möchte folgendes erreichen: ich habe eine bestimmte Anzahl von
> Produkten, die jeweils ein Bild enthalten und eine Beschriebung. Jetzt
> möchte ich gerne diese in einen PDF-Katalog packen.
> Dabei gibt es verschiedenen Versionen: 1 Produkt pro Seite, 3x3 Produkte
> Pro Seite, 4x3 Produkte etc.


Die Firma QuinScape macht sehr umfangreiche Kataloge seit Jahren mit
LaTeX. Möglicherweise kannst Hinweise von Stephan Lehmke bekommen.

==>

....Rolf
Christoph Bier (31.08.2007, 10:02)
Ekkart Kleinod schrieb am 31.08.2007 09:50:

> Marek Kubica wrote:
> ich würde, obwohl ich gerne LaTeX für alles nehme, doch eher auf ein
> DTP-Programm zurückgreifen.
> Dort kenne ich mich allerdings nicht aus, weiß nur, dass es kostenlos
> "Scribus" gibt, ich glaube, das ist zur Zeit auch benutzbar.


Also gerade bei einem Katalog, der vielleicht aus einer Datenbank
gefüllt wird und anschließend einige hundert, wenn nicht tausend
Seiten zählt, bietet sich eine Automatisierung mit LaTeX an. Stephan
Lehmke hat das mal realisiert. Weitere Infos finden sich unter
folgender Message-ID: <news:c14lge$jbe$1>

Grüße
Christoph
Marek Kubica (31.08.2007, 12:29)
Christoph Bier schrieb:

> Also gerade bei einem Katalog, der vielleicht aus einer Datenbank
> gefüllt wird und anschließend einige hundert, wenn nicht tausend
> Seiten zählt, bietet sich eine Automatisierung mit LaTeX an. Stephan
> Lehmke hat das mal realisiert. Weitere Infos finden sich unter
> folgender Message-ID: <news:c14lge$jbe>


Wie Christoph gesagt hat, der Katalog wird tatsächlich aus einer
Datenbank generiert in der momentan fast 300 Objekte abgespeichert sind,
genau das ist der Grund warum überhaupt umgestellt wird. Das
"DTP"-Programm hieß bei uns dann Corel Draw ;)

Danke für den Zeiger zur Message-ID, ich bin richtig fasziniert was
Stephan da gebaut hat - ich werde ihn mal anschreiben und ihn um ein
paar Tipps und Kniffe bitten. Zum Glück muss "mein" Katalog nicht einmal
halb so toll sein :D

schöne Grüße und vielen Dank,
Marek
David Kastrup (31.08.2007, 15:47)
Marek Kubica <pythonmailing> writes:

[..]
> enthalten und unten die Beschreibung. Die Beschreibung besteht aus
> Stichpunkten und -oh graus- eine itemize-Umgebung lässt sich in
> tabular nicht einbetten.


Wieso das denn nicht? Wenn Du einen Spaltentyp wählst, der
umbrochenes Material unterstützt (etwa p-Spalten), kann man da auch
itemize hineinpacken.
David Kastrup (31.08.2007, 16:05)
Marek Kubica <pythonmailing> writes:

> Christoph Bier schrieb:
> Wie Christoph gesagt hat, der Katalog wird tatsächlich aus einer
> Datenbank generiert in der momentan fast 300 Objekte abgespeichert
> sind, genau das ist der Grund warum überhaupt umgestellt wird. Das
> "DTP"-Programm hieß bei uns dann Corel Draw ;)
> Danke für den Zeiger zur Message-ID, ich bin richtig fasziniert was
> Stephan da gebaut hat - ich werde ihn mal anschreiben und ihn um ein
> paar Tipps und Kniffe bitten. Zum Glück muss "mein" Katalog nicht
> einmal halb so toll sein :D


Also, mit "Tipps und Kniffen" wird es wohl nicht besonders viel geben:
hier bei QuinScape haben wir den DocScape Publisher
(Produktbeschreibung, die keine Implementationsdetails hergibt, bei
<URL:http://www.docscape.de>) als Produkt und Dienstleistung, mit dem
aus Bild- und Datendateien (die üblicherweise in XML ausgespielt
werden, etwa als für Katalogisierung gemachtes BMEcat
<URL:http://www.bmecat.com/deutsch/index.asp>) mit Hilfe von ebenfalls
in XML abgebildeten Layout-Regelwerken, die normalerweise in
Kooperation mit den Kunden erstellt werden, dann Kataloge (oder andere
Gestaltungsdokumente) als PDF-Datei realisiert werden. Viel des
Arbeitsumfanges bei der typischen Produkterstellung steckt auch in
diversen Datenkonversionen per XSLT und Konsorten.

Angesichts dessen, daß es sich um ein komplexes Produkt und Thema
handelt, sind die Erfahrungen auf selbstgestrickte Lösungen mit LaTeX
eigentlich wenig übertragbar: der XML-Workflow ist bei uns das, was
den Großteil der TeX-Programmierung ausmacht, und LaTeX wird sehr
spezialisiert genutzt (so wird etwa die output-Routine nicht
eingesetzt), im wesentlichen auf Mikrotypographie- und
Elementgestaltungsniveau.

Sprich: mit den LaTeX-typischen Problemen bei Deinem Projekt bist Du
vermutlich in dieser Usenetgruppe besser aufgehoben, solange das
Projekt nicht eine Größenordnung erreicht, bei der tatsächlich der
kommerzielle Produkteinsatz eine Option wird: die Probleme und
Ansätze, mit denen wir jonglieren, sind von LaTeX dann doch meist
weiter entfernt.
Marek Kubica (31.08.2007, 18:44)
Hallo,

David Kastrup schrieb:

> Sprich: mit den LaTeX-typischen Problemen bei Deinem Projekt bist Du
> vermutlich in dieser Usenetgruppe besser aufgehoben, solange das
> Projekt nicht eine Größenordnung erreicht, bei der tatsächlich der
> kommerzielle Produkteinsatz eine Option wird: die Probleme und
> Ansätze, mit denen wir jonglieren, sind von LaTeX dann doch meist
> weiter entfernt.


Mir wurde der Tipp gegeben, mal über DocScape nachzudenken gegeben, aber
ich bin zu dem Schluss gekommen, dass es zumindest im Moment wohl noch
viel zu groß ist, bzw. mein Problem viel zu klein.

BMEcat sieht aber ziemlich interessant aus, das ist ja ein feines
Exportformat. Merke ich mir schon mal für die Zukunft vor.

Gut, und derweil teste ich die ganzen Sachen die mir vorgeschlagen
worden sind - ich denke aber dass es noch mehr Fragen meinerseits geben
wird. Daher sage ich

bis bald,
Marek
Marek Kubica (31.08.2007, 20:25)
Hallo,

David Kastrup schrieb:

> Wieso das denn nicht? Wenn Du einen Spaltentyp wählst, der
> umbrochenes Material unterstützt (etwa p-Spalten), kann man da auch
> itemize hineinpacken.


Richtig. Hat sich jetzt gelöst, als mir in dem Thread der mit Message-ID
<fb7hf0$le0$1> anfängt so schnell und kompetent geholfen wurde.

Jetzt überlege ich überhaupt ob es nicht sogar schlauer wäre statt
Tabellen minipages mit einer festgelegten Höhe und Breite zu verwenden
um sie hintereinander zu packen so dass sie automatisch nach einer
bestimmten Anzahl von minipages auf die nächste Seite umbrechen.

Je länger ich an dieser Idee brüte, desto sinnvoller scheint mir das zu
sein, weil es ja doch einige Vorteile hat, so dass ich nicht versuchen
muss im Template die Tabellen zu konstruieren sondern dass LaTeX die
minipages automatisch richtig plaziert.

Dazu bräuchte ich noch einige minipage-Kniffe, da werde ich aber dafür
besser einen eigenen Thread starten.

grüße,
Marek
Plamen Tanovski (06.09.2007, 01:44)
Karsten Heymann <karsten.heymann> writes:

> Marek Kubica <pythonmailing> writes:
>> Ich möchte folgendes erreichen: ich habe eine bestimmte Anzahl von
>> Produkten, die jeweils ein Bild enthalten und eine Beschriebung. Jetzt
>> möchte ich gerne diese in einen PDF-Katalog packen.

> Schau Dir mal ConTeXt an: . Damit sollte
> man das super umsetzen können.


Als jemand, der jedes Jahr 3 Katalogbände je 1000 Seiten dreispaltig,
HelveticaNeue 8bp mit ConTeXt setzt, würde ich wirklich gerne wissen,
wie du auf das Wort "super" kommst. Ich für meine Seite schätze den
Aufwand auf ca. 5 Jahre reduzierte Lebenserwartung um die
ConTeXt-Styles einigermaßen anzupassen.

Beste Grüße,
Karsten Heymann (06.09.2007, 07:47)
Plamen Tanovski <pgt> writes:
> Karsten Heymann <karsten.heymann> writes:
> Als jemand, der jedes Jahr 3 Katalogbände je 1000 Seiten
> dreispaltig, HelveticaNeue 8bp mit ConTeXt setzt, würde ich wirklich
> gerne wissen, wie du auf das Wort "super" kommst. Ich für meine
> Seite schätze den Aufwand auf ca. 5 Jahre reduzierte Lebenserwartung
> um die ConTeXt-Styles einigermaßen anzupassen.


Okay, statt super hätte ich "vermutlich leichter als mit LaTeX"
schreiben sollen, bzw. sind manche Sachen mit ConTeXt überhaupt erst
sinnvoll möglich, wie unterschiedliche Seitenlayouts. Dass einen die
Eigenheiten von ConTeXt trotzdem manchmal schier wahnsinnig machen
können, kann und will ich aber auch nicht bestreiten ;)

Viele Grüße
Karsten
Karl Voit (06.09.2007, 13:52)
* Marek Kubica <pythonmailing> wrote:
> Ich möchte folgendes erreichen: ich habe eine bestimmte Anzahl von
> Produkten, die jeweils ein Bild enthalten und eine Beschriebung. Jetzt
> möchte ich gerne diese in einen PDF-Katalog packen.
> Dabei gibt es verschiedenen Versionen: 1 Produkt pro Seite, 3x3 Produkte
> Pro Seite, 4x3 Produkte etc. [...]


Ich hab mal für eine Firma Kataloge aus einer Datenbank heraus
erstellt mit recht "eigenen" Anforderungen. Das ging mit LaTeX recht
gut. ConTeXt würd ich mir dafür nich antun wollen. Und Tabellen fürs
Layouten verwenden? Sind wir hier bei Steinzeit-HTML? ;-) Minipages
sind hier IMHO weitaus praktischer.
Ähnliche Themen