expertenaustausch > comp.sys.* > comp.sys.mac.misc

Martin Τrautmann (09.09.2019, 14:16)
Hallo,

aktuell steht der Kauf eines neuen MacBooks an.

Zu meiner großen Überraschung hat Apple einmal nicht nur die technischen
Daten verbessert, sondern auch den Preis gesenkt.

Ein neues MBA kostet mit 8 GB RAM und 128 GB SSD ab etwa 1000 ¤.

Was da am meisten schmerzt ist die doch recht kleine SSD.

Das MBP gibt es für nur 250 ¤ mehr. Früher wäre die Wahl dann klar
gewesen. Der hat den 4fach statt des dual core i5-8***. Auch der Touch
Bar ist nett.

Aber wo sind sonst die Unterschiede?

Die früheren MBA hatten ja mit Schnittstellen gegeizt, wo die MBP mit
USB, Thunderbolt oder Firewire und SD-Slot kamen. Aber heute haben MBA
und MBP nur noch zwei USB-C-Anschlüsse (Thunderbolt)!?

Um das externe Gerödel anzuschließen muss man erst einmal einen
funktionsfähigen Adapter auf USB-A (Backup-HD, DVD), SD-Karte und evtl.
Monitor und Netzwerk finden!?

Lohnt sich der Mehrpreis für das MBP?

Richtig unverschämt (wie üblich) sind weiterhin die SSD-Aufpreise. 256
GB statt 128 GB kostet gleich 225 bis 250 ¤ mehr. Eine handelsübliche
256 GB SSD kostet derzeit 30 ¤ - und für 250 ¤ ist man schon im soliden
2-TB-Bereich. Mangels Nachrüstoptionen ist der Sofortkauf leider
alternativlos.

Interessanterweise lohnen sich Auslaufmodelle kaum - da muss man schon
tief in die Mottenkiste der 2017er Modelle greifen, um für 1000 ¤ ein
Modell mit 256 GB SSD zu bekommen!?

Mir fehlt aber der kontinuierliche Marktüberblick der letzten Jahre, ich
habe nur die aktuelle Momentaufnahme.

Was ist eure Kaufempfehlung?

Schönen Gruß
Martin
Markus Elsken (09.09.2019, 15:47)
Moin!

Am 09.09.19 um 14:16 schrieb Martin ?rautmann:
> Eine handelsübliche
> 256 GB SSD kostet derzeit 30 ?


Eine schnelle PCIe-SSD? Wo?

mfg Markus
Martin Τrautmann (09.09.2019, 15:57)
On Mon, 9 Sep 2019 15:47:23 +0200, Markus Elsken wrote:
> Moin!
> Am 09.09.19 um 14:16 schrieb Martin ?rautmann:
>> Eine handelsübliche
>> 256 GB SSD kostet derzeit 30 ?

> Eine schnelle PCIe-SSD? Wo?


Warum PCIe - Apple verwendet doch ohnehin was proprietäres? Nein, das
geht mit SATA los.

PCIe kostet dann halt 40 ?:
<https://geizhals.de/?cat=hdssd&xf=2028_256%7E252_240%7E4832_3%7E4832_6 >

Schönen Gruß
Martin
Iwan (09.09.2019, 17:54)
On 09.09.19 14:16, Martin ?rautmann wrote:
> Mir fehlt aber der kontinuierliche Marktüberblick der letzten Jahre,


da hilft MacTracker

Peter
Martin Τrautmann (09.09.2019, 18:37)
On Mon, 9 Sep 2019 17:54:30 +0200, Iwan wrote:
> On 09.09.19 14:16, Martin ?rautmann wrote:
>> Mir fehlt aber der kontinuierliche Marktüberblick der letzten Jahre,

> da hilft MacTracker


Is this a running gag now?

Ich brauche nicht die technischen Daten, die habe ich eh' schon. Ich
brauche die Abschätzung, was für den Praxisalltag empfehlenswert ist.

Und dass MacTracker Preise protokollieren würde, das wäre mir ohnehin
neu.

<https://geizhals.de/?cat=nb&asd=on&asuch=macbook+air&xf=12_8192%7E2991 _240>
ist übersichtlich.

Preise ansehen lohnt sich bei Apple eher selten - die kleben bis
zur Abkündigung recht stark an der Preisempfehlung. Trotzdem sehe ich
mir Preise gerne in der Preisentwicklung an, z.B. wie bei
<https://geizhals.de/apple-macbook-air-13-3-mqd42d-a-a1635237.html?hloc=de>

Seit der Einführung im Juni 2017 rutschte der Preis im Juli 2018 mit dem
Nachfolgemodell nach unten und zappelt seither wohl nur noch mit ein
paar Restangeboten herum.

Wirklich attraktiv finde ich einen Preis von 1000 ? für ein
Apple MacBook Air 13.3", Core i5-5350U, 8GB RAM, 256GB SSD [Mid 2017 /
Z0UV]
gegenüber einem heutigen mit 128 GB SSD für 1000 ? nicht - aber es hat
eben die doppelt so große SSD.

An der Stelle käme eine KaufBEWERTUNG rein - und die leistet MacTracker
nicht.

Schönen Gruß
Martin
Joern Prochnow (09.09.2019, 19:01)
Martin ?rautmann <t-usenet> wrote:

> Ich brauche nicht die technischen Daten, die habe ich eh' schon. Ich
> brauche die Abschätzung, was für den Praxisalltag empfehlenswert ist.


Man wird Dir kaum helfen können, wenn Du die Nutzung
(Applikationen/Peripherie) nicht wenigstens ein bisschen beschreibst.

Aus der Hüfte würde ich auf das aktuelle Air mit 256GB SSD für 1499,-
schießen wollen (und mir dann ein Thinkpad als Leasingrückläufer für ein
Drittel zulegen. Nehme an, das kommt für Dich nicht infrage.)
Martin Τrautmann (09.09.2019, 19:41)
On Mon, 9 Sep 2019 19:01:01 +0200, Joern Prochnow wrote:
> Martin ?rautmann <t-usenet> wrote:
>> Ich brauche nicht die technischen Daten, die habe ich eh' schon. Ich
>> brauche die Abschätzung, was für den Praxisalltag empfehlenswert ist.

> Man wird Dir kaum helfen können, wenn Du die Nutzung
> (Applikationen/Peripherie) nicht wenigstens ein bisschen beschreibst.


Es ist für meine Frau.

Bisher hat sie ein MBA von 2014 mit 4 GB RAM.

Für die tägliche Büroarbeit taugt das ganz gut.
Backup über TimeMachine macht sie zuverlässig.
DVD ansehen geht mit externem Laufwerk (Unterrichtsvorbereitung).

Aber bei PowerPoint-Präsentationen (korrekt: LibreOffice Presentation)
mit ein paar Bildern drin wird es manchmal unerträglich zäh. Mit
ThunderBird und Firefox aktiv wird das MBA auch so manchmal
schnarchlangsam.

> Aus der Hüfte würde ich auf das aktuelle Air mit 256GB SSD für 1499,-
> schießen wollen (und mir dann ein Thinkpad als Leasingrückläufer für ein
> Drittel zulegen. Nehme an, das kommt für Dich nicht infrage.)


Nein, wir bleiben im Macversum.

Schönen Gruß
Martin
Juergen Fenn (09.09.2019, 20:46)
Am 09.09.19 um 19:41 Uhr schrieb Martin ?rautmann:
> Bisher hat sie ein MBA von 2014 mit 4 GB RAM.


Dieses Posting schreibe ich auf einem MBP mid 2012 13" mit 4 GB RAM
unter 10.13.6, ebenfalls 2014 gekauft.

> Aber bei PowerPoint-Präsentationen (korrekt: LibreOffice Presentation)
> mit ein paar Bildern drin wird es manchmal unerträglich zäh. Mit
> ThunderBird und Firefox aktiv wird das MBA auch so manchmal
> schnarchlangsam.


LibreOffice Impress läuft auch hier zäh, deshalb nutze ich es nicht und
bleibe bei LaTeX mit Aquamacs. Writer/Calc laufen problemlos. Am RAM
liegt es aber sicher nicht, sonst sähe man es in der Aktivitätsanzeige:
Kein hoher Speicherdruck, kein Swap, obwohl Thunderbird, Firefox und
Zotero gleichzeitig geöffnet sind.

Mit anderen Worten: 8 GB RAM sind derzeit Standard und das Minimum bei
einem neuen System. Wenn du es länger einsetzen willst, lässt du heute
doppelt soviel einbauen. Ich würde derzeit ein kleines MBA 13" wählen,
weil es ausreicht. Alles weitere kann man leicht als Peripherie ergänzen.

YMMV,
Jürgen.
Michael Schmidt (09.09.2019, 21:02)
On 2019-09-09, Martin ?rautmann <t-usenet> wrote:

> Lohnt sich der Mehrpreis für das MBP?


Nicht für die TouchBar. Wenn, dann für den QuadCore.
Michael Schmidt (09.09.2019, 21:05)
On 2019-09-09, Martin ?rautmann <t-usenet> wrote:
> Bisher hat sie ein MBA von 2014 mit 4 GB RAM. [...]


> Aber bei PowerPoint-Präsentationen (korrekt: LibreOffice Presentation)
> mit ein paar Bildern drin wird es manchmal unerträglich zäh.


Da wäre 2014 der Hunderter (oder so) mehr für 8GB RAM klüger gewesen.
T. (09.09.2019, 21:59)
Martin ?rautmann schrieb:
> Bisher hat sie ein MBA von 2014 mit 4 GB RAM.


und da geht nicht mehr rein?

Auch keine SSD?

Ich weiß nicht wann Apple mit diesem Auflötdreck angefangen hat, aber
vielleicht geht da ja noch was.

Aber 128 GB sind nichts, gar nicht ...
Martin Τrautmann (09.09.2019, 22:29)
On Mon, 9 Sep 2019 21:59:23 +0200, T. wrote:
> Martin ?rautmann schrieb:
>> Bisher hat sie ein MBA von 2014 mit 4 GB RAM.

> und da geht nicht mehr rein?
> Auch keine SSD?


Beinah hätte ich gesagt: Schau auf MacTracker nach.

Tatsächlich bevorzuge ich selbst EveryMac, aber unabhängig davon, nein,
da geht nix mehr zum Nachrüsten.

> Aber 128 GB sind nichts, gar nicht ...


Für mich auch nicht ausreichend - sie hat nach 5 Jahren noch 14 GB frei.

Schönen Gruß
Martin
Joern Prochnow (09.09.2019, 22:46)
Martin ?rautmann <t-usenet> wrote:

> Aber bei PowerPoint-Präsentationen (korrekt: LibreOffice Presentation)
> mit ein paar Bildern drin wird es manchmal unerträglich zäh. Mit
> ThunderBird und Firefox aktiv wird das MBA auch so manchmal
> schnarchlangsam.


Naja, mit Firefox kann man fast jedes System auslasten. Und für
Präsentationen würde ich entweder Keynote nehmen oder 149,- in MS Office
2019 Home & Student investieren.

> > Aus der Hüfte würde ich auf das aktuelle Air mit 256GB SSD für 1499,-
> > schießen wollen (und mir dann ein Thinkpad als Leasingrückläufer für ein
> > Drittel zulegen. Nehme an, das kommt für Dich nicht infrage.)

> Nein, wir bleiben im Macversum.


Dann bleibt es bei der obigen Empfehlung. Ich sehe keine Notwendigkeit
für den 4-Kerner.
Başar Alabay (10.09.2019, 06:37)
Martin ?rautmann schrieb:

> Es ist für meine Frau.
> Bisher hat sie ein MBA von 2014 mit 4 GB RAM.
> Für die tägliche Büroarbeit taugt das ganz gut.
> Backup über TimeMachine macht sie zuverlässig.
> DVD ansehen geht mit externem Laufwerk (Unterrichtsvorbereitung).
> Aber bei PowerPoint-Präsentationen (korrekt: LibreOffice Presentation)
> mit ein paar Bildern drin wird es manchmal unerträglich zäh. Mit
> ThunderBird und Firefox aktiv wird das MBA auch so manchmal
> schnarchlangsam.


Wenn das nur eine Bürosuite samt Browser werden soll, dann dürften auch
128 GB SSD reichen. Das klang weder nach produktiver Arbeit mit Audio
und Video, noch nach Musiksammlung oder ähnlichem. Persönlich wäre mir
das sicherlich auch zu wenig, aber mir sind auch Audio und z. B. Fotos
wichtig.

B. Alabay
Martin Τrautmann (10.09.2019, 09:25)
On Tue, 10 Sep 2019 04:37:53 +0000 (UTC), Ba?ar Alabay wrote:
> Wenn das nur eine Bürosuite samt Browser werden soll, dann dürften auch
> 128 GB SSD reichen. Das klang weder nach produktiver Arbeit mit Audio
> und Video, noch nach Musiksammlung oder ähnlichem. Persönlich wäre mir
> das sicherlich auch zu wenig, aber mir sind auch Audio und z. B. Fotos
> wichtig.


Nach genauerem Vergleich der Daten von 2014 und 2019 frage ich mich, ob
ein neues MBA überhaupt so viel besser ist.

Beide sind Dual Core i5 mit ca. 1.4 bis 1.6 GHz - klar liegen da ein
paar Generationen dazwischen. Aber macht das so viel aus? Alles andere
wirkt nicht so dramatisch besser. Retina-Display, noch leichter und
flacher, geschenkt. ThunderBolt 3 statt USB-A ist eigentlich eher ein
Grund dagegen. Das alte hat auch noch den SD-Slot und MagSafe - bei den
Anschlüssen sehe ich eher Nachteile als Vorteile.

Vielleicht muss ich verraten, dass ein Teil der Kaufmotivation der
defekte Laptop der Tochter ist - Mama bekommt den neuen, Tochter den
alten. Steuerlich abgeschrieben ist er auch schon.

Aber er läuft noch tadellos, kein aufgeblähter Akku. Dann doch eher eine
brauchbare Gebraucht-Dose für die Tochter.

Schönen Gruß
Martin

Ähnliche Themen