expertenaustausch > comm.* > comm.technik.dsl

Achim Kalwa (09.02.2020, 20:15)
Hallo in die Runde,

Eine gute Bekannte ist innerhalb der Stadt umgezogen. Der bisherige
1&1-DSL-50-Anschluss sollte ebenfalls umziehen; die Verfügbarkeit wurde
zunächst vom Kundenservice in einem Telefonat bestätigt. Zwei Wochen
später gab es ein Schreiben von 1&1: Der Anschluss kann nicht geschaltet
werden, weil keine Schaltwege bzw. Leitungskapazitäten frei sind. Also
Sonderkündigung weil die Leistung nicht erbracht werden kann.

Bevor wir einen neuen Versuch direkt bei der Telekom versuchen, hab ich
mir die Situation vor Ort mal angesehen:

Es handelt sich um ein Wohnhaus mit 4 Mietwohnungen. In der betreffenden
Wohnung gibt es eine TAE-Dose (ohne sichtbaren PPA, aber auch ohne den
Aufdruck "1. TAE"), dort kann ich eine Gleichspannung von ca. 25V
zwischen a und b messen; also ist die Leitung am anderen Ende irgendwo
aufgeschaltet. Ein probeweise eingestecktes analoges Telefon lässt nur
ein leises Rauschen hören.

Im Keller des Hauses hängt ein APL/EVz der Telekom (EVZ85?), in den ein
ca. 10 mm dickes schwarzes Kabel führt. Direkt neben dem EVz gibt es
einen Kasten von Bosch, beschriftet mit PCM2TA3. Also ein Multiplexer
für 2 Teilnehmer. Und weil ich wissen wollte ob der Multiplexer noch in
Verwendung ist, hab ich mal testweise das analoge Telefon an die beiden
abgehenden Teilnehmer-Anschlüsse gehalten... nur ein leises Rauschen;
ich hatte einen Wählton erwartet. Zwischen a und b kann ich 25V messen.
Folglich hängt die TAE-Dose in der Wohnung an eben diesem diesem
Multiplexer. Eingangsseitig am Multiplexer ist im analogen Telefon nur
so eine Art "kreischen" zu hören; vermutlich irgendwas digitales.

Jetzt meine Fragen an die Fachleute hier:

Ist der Multiplexer noch in Verwendung, oder kann der Weg? (nur Rauschen
auf den beiden Teilnehmeranschlüssen). Dann wäre wieder eine Doppelader
frei.

Wie kann man diese Informationen bei der Beauftragung eines neuen
DSL-Anschlusses (Telekom) sinnvoll mitgeben?

Gibt es eine Möglichkeit dass sich ein T-echniker sich das mal ansieht,
ohne dass man gleich einen DSL-Anschluss bestellen muss?

Ach ja, hier noch ein Foto


TIA
Achim
Frank Graf (09.02.2020, 23:45)
Hallo,

Am Sun, 09 Feb 2020 19:15:53 +0100 schrieb Achim Kalwa:

> Eine gute Bekannte ist innerhalb der Stadt umgezogen. Der bisherige
> 1&1-DSL-50-Anschluss sollte ebenfalls umziehen; die Verfügbarkeit wurde
> zunächst vom Kundenservice in einem Telefonat bestätigt. Zwei Wochen
> später gab es ein Schreiben von 1&1: Der Anschluss kann nicht geschaltet
> werden, weil keine Schaltwege bzw. Leitungskapazitäten frei sind. Also
> Sonderkündigung weil die Leistung nicht erbracht werden kann.


[...]

> Jetzt meine Fragen an die Fachleute hier:
> Ist der Multiplexer noch in Verwendung, oder kann der Weg? (nur Rauschen
> auf den beiden Teilnehmeranschlüssen). Dann wäre wieder eine Doppelader
> frei.
> Wie kann man diese Informationen bei der Beauftragung eines neuen
> DSL-Anschlusses (Telekom) sinnvoll mitgeben?


Wenn Du es per Internet beauftragst vermutlich gar nicht, ich weiß nicht
ob es im Auftragsformular ein Bemerkungsfeld gibt. Ich bin mir aber
relativ sicher dass das auch nichts bringt.

> Gibt es eine Möglichkeit dass sich ein T-echniker sich das mal ansieht,
> ohne dass man gleich einen DSL-Anschluss bestellen muss?


Ich denke nein.

Mich würde aber interessieren wie das ganze ausgeht, es wäre nett wenn du
über das Ergebnis berichten würdest.

Da dort ein Multiplexer montiert ist, gibt es einen Leitungsmangel. Wenn
in dem Haus alle anderen Anschlüsse DSL nutzen, kann man keine zwei
analogen Leitungen multiplexen.

Die Frage ist was die Telekom macht. DSL muß sie AFAIK nicht
bereitstellen, einen Telefonanschluß schon.

Frank
Bernd Ohm (10.02.2020, 00:47)
Am 09.02.2020 um 19:15 schrieb Achim Kalwa:

> Ist der Multiplexer noch in Verwendung, oder kann der Weg? (nur Rauschen
> auf den beiden Teilnehmeranschlüssen). Dann wäre wieder eine Doppelader
> frei.


Es wird durch die Demontage gerade *keine* Doppelader frei,
denn der Muxer hat ja aus einer Doppelader zwei Doppeladern
herbei "gezaubert".

> Wie kann man diese Informationen bei der Beauftragung eines neuen
> DSL-Anschlusses (Telekom) sinnvoll mitgeben? Sinnlos und nutzlos.


> Gibt es eine Möglichkeit dass sich ein T-echniker sich das mal ansieht,
> ohne dass man gleich einen DSL-Anschluss bestellen muss?


Nein.

Resümee:
Entweder kein DSL-Port frei oder keine Doppelader im Verzweigungskabel
mehr frei.

Empfehlung:
Warten oder gucken ob Internet über BK-Kabel verfügbar ist.
Georg Schwarz (10.02.2020, 01:31)
Bernd Ohm <invalid> wrote:

> Empfehlung:
> Warten oder gucken ob Internet über BK-Kabel verfügbar ist.


was sagt denn die Telekom Verfügbarkeitsprüfung für die Adresse?

Ansonsten: einfach DSL-Anschluss bei der Telekom beauftragen und
schauen, was da kommt. Falls es nicht direkt direkt klappt, kann man
immer noch nachhaken.
Achim Kalwa (10.02.2020, 20:34)
Bernd Ohm schrieb:

> Es wird durch die Demontage gerade *keine* Doppelader frei,
> denn der Muxer hat ja aus einer Doppelader zwei Doppeladern
> herbei "gezaubert".


Hmm, beide Teilnehmer-Anschlüsse am Multiplexer scheinen "tot" zu sein
(kein Freizeichen). Würde man den Multiplexer abbauen, dann wäre die
ankommende Doppelader frei und man könnte vermutlich darauf DSL
schalten. Allerdings gäbe es dann keine Möglichkeit mehr, irgendwann
später doch mal wieder noch einen analogen Anschluss zu schalten
(Grundversorgung).

Leider kann ich in den EVZ nicht reinschauen um die ankommenden
Adernpaare zu zählen; das Ding ist mittels Spezialschraubenkopf
gesichert ;-) Möglicherweise besteht ja der Engpass ja nicht im
Hausanschlusskabel, sondern im Outdoor DSLAM.

Zum Zeitpunkt des Umzuges wurden in der Straße gerade die orangefarbenen
Leerrohre für Glasfaser verbuddelt, aber Glasfaser ins Haus wird es
trotzdem in absehbarer Zeit nicht geben (hat der freundliche Vermieter
im Gespräch mit Deutsche Glasfaser erfahren).

> Empfehlung:
> Warten oder gucken ob Internet über BK-Kabel verfügbar ist.


Unitymedia über Breitbandkabel ist im Haus verfügbar; mindestens zwei
der vier Wohnungen beziehen darüber Internet und Telefon. In der hier
betroffenen Wohnung gibt es auch eine Sat/Antennen-Dose, diese ist aber
an die ebenfalls vorhandene Sat-Anlage angeschlossen (Multiswitch),
daran hängt schon der Sat-Receiver für den Fernseher.

Kann man das Breitband-Kabel für Beides gleichzeitig nutzen? Also per
Splitter/Frequenzweiche/Whatever sowohl Sat-Fernsehen als auch
UnityMedia Internet/Telefon betreiben?

Gruß
Achim
Achim Kalwa (10.02.2020, 20:38)
Hallo,

Georg Schwarz schrieb:

> was sagt denn die Telekom Verfügbarkeitsprüfung für die Adresse?


"MagentaZuhause ist mit bis zu 100 MBit/s im Download und bis zu 40
MBit/s im Upload verfügbar".

Von 16 MBit/s bis 100 MBit/s wird alles als verfügbar gemeldet.

> Ansonsten: einfach DSL-Anschluss bei der Telekom beauftragen und
> schauen, was da kommt. Falls es nicht direkt direkt klappt, kann man
> immer noch nachhaken.


Das werden wir wohl dann versuchen.

Gruß,
Achim
Bernd Ohm (11.02.2020, 00:45)
Am 10.02.2020 um 19:34 schrieb Achim Kalwa:

> Würde man den Multiplexer abbauen, dann wäre die
> ankommende Doppelader frei und man könnte vermutlich darauf DSL
> schalten.


Würde, wäre, könnte ...

Das bringt dich nicht weiter.
Was auf welcher Doppelader drauf ist, weiß sowieso
nur die TELEKOM.

> Allerdings gäbe es dann keine Möglichkeit mehr, irgendwann
> später doch mal wieder noch einen analogen Anschluss zu schalten
> (Grundversorgung).


Und wieder zerbrichst du dir den Kopf, was die TELEKOM
da zukünftig mal aufschalten will oder muss.

> Leider kann ich in den EVZ nicht reinschauen um die ankommenden
> Adernpaare zu zählen; das Ding ist mittels Spezialschraubenkopf
> gesichert ;-)


Auf deinem Foto ist die Schraube, die den APL verriegelt,
deutlich zu sehen. Die ist einfach herauszudrehehn, wenn
man ein bisschen mit einem passenden Schlitzschraubenzieher
herumprobiert.

> Möglicherweise besteht ja der Engpass ja nicht im
> Hausanschlusskabel, sondern im Outdoor DSLAM.


Kann sein, kann nicht sein.

> Kann man das Breitband-Kabel für Beides gleichzeitig nutzen? Also per
> Splitter/Frequenzweiche/Whatever sowohl Sat-Fernsehen als auch
> UnityMedia Internet/Telefon betreiben?


Die BK wird von 0 bis 860 MHz übertragen und
die Sat-ZF schließt sich an von 950 MHz bis 2150 MHz.
Die beiden Systeme werden mit Hilfe kleiner billiger
Baugruppen auf einem Koaxkabel vereint und wieder getrennt.
Allerdings bauen mittlerweile manche Kabelprovider ihre
Kabelsysteme aus und belegen Frequenzen auch deutlich über
860 MHz. Das müsste natürlich vorher geklärt werden.
Ähnliche Themen