expertenaustausch > soc.* > soc.umwelt

wolfgang sch (01.01.1970, 02:00)
stefan <adresse> Schrieb in der Nachricht:

> Hast du den Versuch gemacht, oder
> glaubst du nur an das, was Hoimar von
> Ditfurth 1978 in seiner Show demonstriert
> hat?
>


Ditfurth wird schon nicht gemogelt haben. Der physikalische Prozess als solcher ist allseitig bekannt. Was der typische Öko entweder nicht versteht oder leugnet ist, dass man das Klimasystem nicht monokausal mit Mitteln derSchulphysik verstehen kann.

Millionen andere physikalische Prozesse laufen gleichzeitig ab, wechselwirken auf mannigfache und chaotische Weise miteinander, und das auf eine Weisedie die Wissenschaft bisher nicht durchschaut.

Dass der CO2 Prozess einer dieser Millionen Vorgänge sein muss, ist unstrittig. Ob er jedoch überhaupt, und wenn ja wie stark und in welcher Richtung das Erdklima tatsächlich beeinflusst, ist nach dem aktuellen Stand der Forschung nicht bekannt. Ob seine hypothetische Wirkung in der Summe bedrohlich oder harmlos ist, ist noch viel weniger bekannt.

Deswegen basiert "Klimaschutz" nur auf einer Vermutung, und dem Vorsorgeprinzip. Kluge Ökos wissen das, kluge und ehrliche Ökos geben es zu. Die sind aber selten, deswegen hört man es nicht oft.
wolfgang sch (01.01.1970, 02:00)
Gernot Griese <ggriese> Schrieb in der Nachricht:

> Jedem Menschen, seine Mitmenschen
> mit einem potentiell tödlichen Virus zu infizieren.


Dieses Risiko besteht immer, auch vor "Corona", und wird auch danach bestehen. Wenn man das als Maßstab nähme, müsste man immerzu alle möglichen Freiheiten einschränken. *) Bis dato kam aber niemand auf die Idee. Was hat sich 2020 in den Köpfen der Regierigen geändert, dass sie nun doch auf die Idee kamen?

*) und viele andere Unfall- und sonstige Risiken, die man durch vielerlei flächendeckende Verbote aus der Welt schaffen könnte.
wolfgang sch (01.01.1970, 02:00)
Erika Ciesla <abc> Schrieb in der Nachricht:

>> Also hörst du auf das deutsche Fernsehen,


> Ja und?


Also ist deine Behauptung unwahr, dass deine Meinung auf "wissenschaftlichen Erkenntnissen" basiere.
wolfgang sch (01.01.1970, 02:00)
Gernot Griese <ggriese> Schrieb in der Nachricht:

>>> Merkel stammt aus Mecklenburg

>> Nein aus Brandenburg.

> Seit wann liegt Hamburg in Brandenburg?


Sie ist in Brandenburg aufgewachsen und sozialisiert, in diesem Sinne "stammt aus".
wolfgang sch (01.01.1970, 02:00)
Peter Mayer <peter> Schrieb in der Nachricht:

> "Zitteraal" um sich werfen, wenn sie
> Personen benennen wollen, die anderer
> Meinung als sie selbst sind.


In der BBC kam ein Witz, dass "Lady Thatcher" wie ein Gerät zur Entfernung von Schamhaaren klingt. Wie findest du den?

Solche Witze über Merkel in ARD und ZDF, und wir wären ein Land in dem wir gut und gerne leben.
Fritz (28.09.2019, 12:58)
Am 28.09.19 um 11:53 schrieb Norbert Mueller:
> Vortrag über den Klimawandel seit der kleinen Eiszeit von Prof. Horst
> Malberg, ehemals Leiter des Instituts für Meteorologie an der Freien
> Universität Berlin, auf der Konferenz der Bürgerrechtsbewegung
> Solidarität in Bad Salzuflen, 20. März 2010.
>


<https://www.zeit.de/2002/37/Flotte_Kurven_duenne_Daten/komplettansicht>
Zitat:
»Bei Sabine Christiansen vertrat kürzlich Horst Malberg von der Freien
Universität Berlin die These, der derzeitige Klimawandel bewege sich im
normalen Schwankungsbereich, 1790 sei es sogar schon einmal deutlich
wärmer gewesen als heute. Ist das ein wissenschaftlicher Widerspruch zum
Bericht des IPCC? Der sagt nämlich, in den neunziger Jahre sei es nach
den vorliegenden Daten "sehr wahrscheinlich" wärmer als jemals zuvor in
den vergangenen 1000 Jahren gewesen.
Doch es stellt sich heraus: Malberg spricht von einzelnen Regionen. Kein
Klimaforscher behauptet, es sei überall wärmer als seit 1000 Jahren,
dies gilt nur für den Mittelwert über die gesamte Nordhalbkugel.
Einzelne Orte sind wenig aussagekräftig erst die globale Gesamtschau
belegt die ungewöhnliche Erwärmung.
Malberg sagt weiter: Nach seinen Untersuchungen seien zwei Drittel der
Erderwärmung auf die Sonne zurückzuführen, nur ein Drittel auf den Menschen.
Endlich eine wissenschaftliche Aussage, die klar dem IPCC-Bericht
widerspricht. Diese Untersuchung will ich sogleich im Detail nachlesen.
Doch der Blick in die Datenbank ergibt: In Malbergs Publikationsliste
findet sich nichts zum Einfluss der Sonne auf das Klima. Sollte er etwa
seine Ergebnisse im Fernsehen verbreiten, bevor er sie auf üblichem Wege
den Fachkollegen zur Diskussion stellt? «

<https://www.ingenieur.de/technik/fachbereiche/umwelt/klima-skeptiker-verbreiten-umstrittenen-thesen-im-internet/>
Zitat:
»Der Meteorologe Horst Malberg kommt mit seinen Berechnungen zu einem
anderen Ergebnis, er hat es auf seiner Webseite veröffentlicht. Ein
Mitarbeiter von Stefan Rahmstorf am Potsdam-Institut für
Klimafolgenforschung fand in diesen Berechnungen allerdings elementare
statistische Berechnungsfehler und Ungenauigkeiten ? aus diesem Grund
findet man Malbergs Thesen auch nicht in wissenschaftlichen
Fachzeitschriften, die Artikel zunächst von Gutachtern auf Fehler prüfen
lassen.«

fup
Erika Ciesla (08.05.2020, 00:27)
Am 28.09.19 um 12:58 Uhr Fritz schrieb:
> Am 28.09.19 um 11:53 schrieb Norbert Mueller:


> »Bei Sabine Christiansen vertrat kürzlich Horst Malberg von der Freien
> Universität Berlin die These, der derzeitige Klimawandel bewege sich im
> normalen Schwankungsbereich, (?)


? und das ist falsch!

Der CO?-Geahlt in der Atmosphäre hat sich vor ca. einer Million Jahren bei
ca.?230?ppm eingepegelt, mit einer Standardabweichung von ±50?ppm.

Für Dummies: der CO?-Gehalt lag in dieser Zeit nie niedriger als 180 und nie
höher als 280?ppm ? *DAS* ist der ?normale Schwankungsbereich?, und den haben
wir, mit aktuell ca. 405?ppm, signifikant verlassen.

Und das wird nicht ohne Folgen bleiben ? und diese Folgen werden uns nicht
gefallen!

?????????? ????????
Siegfrid Breuer (08.05.2020, 01:15)
abc (die allwissende Monnemer Universalkoryphaee
und 'Nazi'-Profilerin Erika Ciesla mit dem Buchstabentauschsyndrom:
<http://reusenet.froehlich.priv.at/posting.php?msgid=%3Cbu3okjFb4amU1%3E>
AKA 'plonky tonk woman' oder 'Schnatterliese' froente ihrem Hobby:
<http://debeste.de/upload2/v/8226b00c88955d2cc7189bd75da96e679955.mp4>

> Am 28.09.19 um 12:58 Uhr


Bist Du alte Schabracke heute wieder besonders bekloppt
mit Deiner Posting-Nekrophlie?

> das ist falsch!


Stimmt ja, Du dummes Vieh bist ja IMMER bekloppt.
Carla Schneider (08.05.2020, 07:41)
Erika Ciesla wrote:
> Am 28.09.19 um 12:58 Uhr Fritz schrieb:
> â?¦ und das ist falsch!
> Der COâ,,-Geahlt in der Atmosphäre hat sich vor ca. einer Million Jahren bei
> ca.â??230â?¯ppm eingepegelt, mit einer Standardabweichung von ±50â?¯ppm.
> Für Dummies: der COâ,,-Gehalt lag in dieser Zeit nie niedriger als 180 und nie
> höher als 280â?¯ppm â?? *DAS* ist der â??normale Schwankungsbereichâ??, und den haben
> wir, mit aktuell ca. 405â?¯ppm, signifikant verlassen.
> Und das wird nicht ohne Folgen bleiben â?? und diese Folgen werden uns nicht
> gefallen!


Er redet vom Klimawandel, nicht vom CO2 Gehalt.

Es gibt da so ein schoenes Bild:

Das zeigt dass die Temperaturen in den Eiszeiten und der CO2 Gehalt ziemlich parallel laufen.
Daraus kann man schliessen dass der CO2 Gehalt der Temperatur folgt, nicht umgekehrt,
denn fuer die Eiszeiten sind ja bekanntlich die Milakowitsch-Zyklen verantwortlich, also Aenderungen
der Erdbahn und der Erdachsenneigung.
Wie gross bzw. klein der Einfluss des CO2 Gehaltes auf das Klima ist kann man daraus nicht
schliessen.
Wie gross der Einfluss einer menschengemachten Erhoehung
auf 400ppm auf das Klima ist koennen wir heute beobachten:
"Im normalen Schwankungsbereich".
noebbes (08.05.2020, 08:07)
Am 08.05.2020 um 00:27 schrieb Erika Ciesla:
[..]
noebbes (08.05.2020, 08:10)
Am 08.05.2020 um 07:41 schrieb Carla Schneider:
[..]
> Wie gross der Einfluss einer menschengemachten Erhoehung
> auf 400ppm auf das Klima ist koennen wir heute beobachten:
> "Im normalen Schwankungsbereich".

Ja, aber das kann die gute Erika einfach nicht begreifen. Die Ärmste hat
ja nur diesen Werbe-IQ aus der Kundenfangaktion von Mensa, also
eigentlich gar keinen...
wolfgang sch (08.05.2020, 08:58)
Erika Ciesla <abc> wrote
in news:hhjgalFq1nfU1:

> Am 28.09.19 um 12:58 Uhr Fritz schrieb:
> ... und das ist falsch!
> Der CO2-Geahlt in der Atmosphäre hat sich vor ca. einer Million Jahren
> bei ca. 230ppm eingepegelt, mit einer Standardabweichung


Daraus folgt aber nicht, dass die These falsch sei.
Erika Ciesla (08.05.2020, 09:38)
Am 08.05.20 um 08:58 Uhr wolfgang sch schrieb:
> Erika Ciesla <abc> wrote
> in news:hhjgalFq1nfU1:


> Daraus folgt aber nicht, dass die These falsch sei.


Doch, die ist damit widerlegt.

?????????? ????????
Carla Schneider (08.05.2020, 09:47)
Erika Ciesla wrote:
> Am 08.05.20 um 08:58 Uhr wolfgang sch schrieb:
> Doch, die ist damit widerlegt.

Dass das Standardabweichung steht ist schon ein Hinweis darauf dass sie falsch ist.
Wenn man naemlich den CO2 Gehalt ueber die letzten 800000 Jahre (laenger sind die Eisbohrkerne nicht)
anschaut sieht man dass die Schwankung des CO2 Gehaltes mitnichten
ein zufaelliger Prozess ist, sondern temperaturabhaenig ist und auch die Temperatur
ist nicht zufaellig - es ist ja nicht das Wetter sondern das Klima.
Klaus. K (08.05.2020, 09:47)
Am 08.05.2020 um 00:27 schrieb Erika Ciesla:
> ? und das ist falsch!


Du willst wohl nicht wahrhaben, dass Wissenschaft keine Demokratie ist,
bei der die Mehrheit recht hat.
Denke an Kopernikus, Galileo Galilei oder Darwin. Früher waren es die
Kirchen, die das Diktat der Wahrheit inne hatten, heute sind es die Medien.

Ähnliche Themen