expertenaustausch > soc.recht.* > soc.recht.misc

Hartmut Kraus (21.11.2019, 22:28)
Sorry, der Thread wurde mir zu unübersichtlich, hier also mal ein neuer.
Na bitte, was hab' ich gesagt. "Bescheid" heißt doch "bescheide dich"
oder? ;)

Der Habakuk. (21.11.2019, 22:56)
Am 21.11.2019 um 21:28 schrieb Hartmut Kraus:
> Sorry, der Thread wurde mir zu unübersichtlich, hier also mal ein
> neuer. Na bitte, was hab' ich gesagt. "Bescheid" heißt doch "bescheide
> dich" oder? ;)
> Gratuliere!


Bei knapp 800? Rente und ca. 111? Miete bleiben dir doch monatlich ca.
690 ?!

Das ist deutlich mehr als dein bisheriger H-IV-Satz (424??). Klar, die
GEZ-Geier stürzen sich jetzt auf dich und ein paar andere Zusatzkosten
hast du jetzt noch, aber alles in allem hast du dich dadurch
finanziell kräftig verbessert.
Hartmut Kraus (21.11.2019, 23:11)
Am 21.11.19 um 21:56 schrieb Der Habakuk.:
> Am 21.11.2019 um 21:28 schrieb Hartmut Kraus:
> Gratuliere!
> Bei knapp 800? Rente und ca. 111? Miete bleiben dir doch monatlich ca.
> 690 ?!
> Das ist deutlich mehr als dein bisheriger H-IV-Satz (424??). Klar, die
> GEZ-Geier stürzen sich jetzt auf dich und ein paar andere Zusatzkosten
> hast du jetzt noch, aber alles in allem hast du dich dadurch finanziell
> kräftig verbessert.


Mit Sicherheit nicht.

- Die Miete ist staatlich subventioniert - das fällt jetzt sicher weg.
Also rechne ich so mit dem "ortsüblichen" etwa 3...4 fachen. Zumindest
muss ich dann eine "Fehlbelegungsabgabe" zahlen. Aber da gibt's ja
wiederum sowas wie "Wohngeld" ...

- Nebenkosten (Heizung, Warm- und Kaltwasser, Müllabfuhr etc.) sind
jetzt auch mein Problem. Und bis jetzt hat's mich nicht gejuckt, dass
ich dank der Pappwände hier die Außenluft über den Umweg Wohnung heize.
Hat ja alles das JC bezahlt - ab jetzt nicht mehr ...

- Zuzahlungsbefreiung von der Krankenkasse: Erst, wenn die Zuzahlungen
einen bestimmten Prozentsatz des Einkommens überschreiten. Den werde ich
wie gehabt im voraus fürs nächste Jahr überweisen - macht Sinn, damit
ich meinen Ausweis gleich kriege, was ich sonst erst mal vorschießen
müsste, wäre mit Sicherheit bald einiges mehr ... Und woher nehmen und
nicht stehlen ...

Schaunmermal, was noch so kommt. Jedenfalls haben sie mir einen neuen
Antrag auf Grundsicherung schon beigelegt. ;) Der Papierkrieg geht also
jetzt erst mal richtig los.

Von der Wiege bis zur Bahre - Formulare, Formulare. *** seufz *** ;)
Der Habakuk. (21.11.2019, 23:25)
Am 21.11.2019 um 22:11 schrieb Hartmut Kraus:
> Am 21.11.19 um 21:56 schrieb Der Habakuk.:
> Mit Sicherheit nicht.
> - Die Miete ist staatlich subventioniert - das fällt jetzt sicher weg.
> Also rechne ich so mit dem "ortsüblichen" etwa 3...4 fachen.


Wär doch blöd. Dann müssen sie dir mit der rechten Hand wieder geben,
was sie dir mit der linken nehmen.

> Zumindest
> muss ich dann eine "Fehlbelegungsabgabe" zahlen.


Nö. So was ibts in Bayern afaik seit mindestens 10 Jahren gar nicht mehr!

> Aber da gibt's ja
> wiederum sowas wie "Wohngeld" ...
> - Nebenkosten (Heizung, Warm- und Kaltwasser, Müllabfuhr etc.) sind
> jetzt auch mein Problem. Und bis jetzt hat's mich nicht gejuckt, dass
> ich dank der Pappwände hier die Außenluft über den Umweg Wohnung
> heize. Hat ja alles das JC bezahlt - ab jetzt nicht mehr ...


Naja, ein bißerl vernünftiger werden schadet doch nicht.
> - Zuzahlungsbefreiung von der Krankenkasse: Erst, wenn die Zuzahlungen
> einen bestimmten Prozentsatz des Einkommens überschreiten.


Haste aber bisher ebenso schon bezahlt. Ist also keine Verschlimmerung
für dich.
[..]
Hartmut Kraus (21.11.2019, 23:38)
Am 21.11.19 um 22:25 schrieb Der Habakuk.:
> Am 21.11.2019 um 22:11 schrieb Hartmut Kraus:
> Wär doch blöd. Dann müssen sie dir mit der rechten Hand wieder geben,
> was sie dir mit der linken nehmen.


Das machen sie doch seit Jahren, wäre doch nichts Neues. ;) Zumindest
ist ein neuer Antrag auf einen Wohnberechtigungschein fällig. Aber schon
seit Jahren - mich wundert's echt, dass sie mich noch nicht aufgefordert
haben. Schließlich will dann Herr Walter persönlich kommen und mich in
ein Hotel umquartieren. ;)

>> Zumindest muss ich dann eine "Fehlbelegungsabgabe" zahlen.

> Nö. So was ibts in Bayern afaik seit mindestens 10 Jahren gar nicht mehr!


Dann isses ja gut. Die Frage wäre also, ob ich bei diesem Einkommen
Anspruch auf eine Sozialwohnung habe, s.o. Könnte knapp werden.

>> Aber da gibt's ja wiederum sowas wie "Wohngeld" ...


Eben, eben ... ;)

>> - Nebenkosten (Heizung, Warm- und Kaltwasser, Müllabfuhr etc.) sind
>> jetzt auch mein Problem. Und bis jetzt hat's mich nicht gejuckt, dass
>> ich dank der Pappwände hier die Außenluft über den Umweg Wohnung
>> heize. Hat ja alles das JC bezahlt - ab jetzt nicht mehr ...

> Naja, ein bißerl vernünftiger werden schadet doch nicht.


Wie denn? Soll ich auf eigene Kosten die Wände dämmen lassen, oder was?

>> - Zuzahlungsbefreiung von der Krankenkasse: Erst, wenn die Zuzahlungen
>> einen bestimmten Prozentsatz des Einkommens überschreiten.

> Haste aber bisher ebenso schon bezahlt. Ist also keine Verschlimmerung
> für dich.


Schon. Immerhin ist mein "Nettoeinkommen" jetzt etwa das Doppelte,
demensprechend auch der Zuzahlungsbetrag.

>> Den werde ich wie gehabt im voraus fürs nächste Jahr überweisen -
>> macht Sinn, damit ich meinen Ausweis gleich kriege, was ich sonst erst
>> mal vorschießen müsste, wäre mit Sicherheit bald einiges mehr ... Und
>> woher nehmen und nicht stehlen ...
>> Schaunmermal, was noch so kommt.


Richtig: Die Steuer. Ob ich ESt zahlen muss, und wieviel - danach soll
ich mich beim Finanzamt erkundigen. Ich werde mich hüten, da frage ich
doch lieber euch. ;)
Detlef Meißner (22.11.2019, 00:24)
Am 21.11.2019 um 22:11 schrieb Hartmut Kraus:

> Von der Wiege bis zur Bahre - Formulare, Formulare. *** seufz *** ;)


Wollten die DDR-Bürger ja so haben.

Detlef
Hartmut Kraus (22.11.2019, 00:38)
Am 21.11.19 um 23:24 schrieb Detlef Meißner:
> Am 21.11.2019 um 22:11 schrieb Hartmut Kraus:
>> Von der Wiege bis zur Bahre - Formulare, Formulare. *** seufz *** ;)

> Wollten die DDR-Bürger ja so haben.


Komische Vorstellungen hast du von der DDR, aber das ist ja nichts
Neues. ;)

Ich bin einmal zum damaligen Rat des Stadtbezirks Nord, Referat
Jugendhilfe (heute heißt das wohl "Jugendamt" und ist mindestens der
drefache bürokratische Aufwand) getigert, weil ich innerhalb relativ
kurzer Zeit mehrere Gehältserhöhungen hatte und wissen wollte, wieviel
ich an Unterhalt nun mehr zahlen /müsste/. (Soviel nochmal zu den blöden
Bemerkungen von Rupert, was für ein Rabenvater ich doch gewesen sein
muss.) ;) Die gute Frau wusste erst gar nicht so richtig, was ich
wollte - andere Väter mussten sie mahnen, Gehalt pfänden und so ...

Und ich musste nicht ein Formular ausfüllen, hab' nur meinen letzten
"Lohnstreifen" vorgelegt (ja - ein Papierstreifen mit ein paar Zeilen
drauf - vom "Informationsgehalt" her etwa dassselbe wie die heute
üblichen A4-Bögen, dsgl. die Kontoauszüge). Dem großen Fernziel der EDV
"papierloses Büro" waren wir aalso damals unserer vergleichsweise
rückständigen Technik schon näher - s. z.B. meine 30 Seiten Mailanhänge
für Frau *** heute. Und was sie da ausdrucken musste, musste sie
garantiert wieder in Erfassungsmasken eintippen ... ;)

Das arme Mädchen damals hatte nicht mal einen Taschenrechner, also echt
eine Stunde schriftlich gerechnet. Ergebnis: Ich musste 10,- M mehr
zahlen. ;)
Hartmut Kraus (22.11.2019, 00:54)
Am 21.11.19 um 22:38 schrieb Hartmut Kraus:
> Richtig: Die Steuer. Ob ich ESt zahlen muss, und wieviel - danach soll
> ich mich beim Finanzamt erkundigen. Ich werde mich hüten, da frage ich
> doch lieber euch. ;)


Also was steht da: Das FA legt meine Einkommenssteuer fest, nachdem ich
eine ESt - Erklärung abgegeben habe. Also:

- Wann muss ich die abgeben - oder muss ich überhaupt, bei dieser
Kümmerrente?

Ich erinere mich nur dunkel an das Verfahren, als ich noch
Gehaltsempfänger war: Da wurde die ja "automatisch" vom Gehalt
abgezogen, und zwar quasi so viel, wie sie "im voraus" für richtig
hielten. Sicherheitshalber ein bisschen mehr. ;) Also nach der ESt -
Erklärung kam gewöhnlich eine Rückerstattung fürs Vorjahr im 4-stelligen
Bereich, also hat sich die Schreiberei schon gelohnt. ;) Die
Steuererklärung war jedes Jahr spätestens Ende April fällig, wenn ich
mich recht erinnere - zu spät abgegeben, gab's nix zurück.

Wie läuft das nun bei der Rente? Besonders, wo ich ja dieses Jahr erst
ab Nov. welche beziehe.
Wolfgang Kynast (22.11.2019, 01:07)
On Thu, 21 Nov 2019 23:54:27 +0100, "Hartmut Kraus" posted:

>Am 21.11.19 um 22:38 schrieb Hartmut Kraus:
>Also was steht da: Das FA legt meine Einkommenssteuer fest, nachdem ich
>eine ESt - Erklärung abgegeben habe. Also:
>- Wann muss ich die abgeben - oder muss ich überhaupt, bei dieser
>Kümmerrente?


Eher nicht, wenn nicht besondere Umstände vorliegen. Du liegst weit
unter der Grenze, bei der die Besteuerung einsetzt.
Hartmut Kraus (22.11.2019, 01:14)
Am 22.11.19 um 00:07 schrieb Wolfgang Kynast:
> On Thu, 21 Nov 2019 23:54:27 +0100, "Hartmut Kraus" posted:
> Eher nicht, wenn nicht besondere Umstände vorliegen. Du liegst weit
> unter der Grenze, bei der die Besteuerung einsetzt.


Dieses Jahr schon, nächstes Jahr wären 247,00 ?fällig. Das ist zu
verschmerzen. ;)



Wenigstens etwas. ;) Und die Erklärung muss ich also wann abgeben?
Anfang nächsten Jahres?
Der Habakuk. (22.11.2019, 04:55)
Am 21.11.2019 um 23:54 schrieb Hartmut Kraus:
[..]
Der Habakuk. (22.11.2019, 06:37)
Am 22.11.2019 um 03:55 schrieb Der Habakuk.:
> Am 21.11.2019 um 23:54 schrieb Hartmut Kraus:
> Für die paar Kröten mußte keine Steuern zahlen!  :-) Ups, vielleicht doch?


"Wann muss ich als Rentner eine Steuererklärung abgeben?

Sie als Rentner sind grundsätzlich zur Abgabe einer Steuererklärung
verpflichtet, wenn der steuerpflichtige Teil Ihrer Jahresbruttorente
den Grundfreibetrag übersteigt. Der Grundfreibetrag liegt 2019 für
Alleinstehende bei 9.168 Euro pro Jahr.

Wichtig: Jeder Rentner muss eine Steuererklärung abgeben, wenn das
Finanzamt ihn dazu auffordert. Erhalten Sie eine entsprechende
Aufforderung vom Finanzamt, sollten Sie zügig reagieren. Das Finanzamt
wird sonst Ihre steuerliche Situation schätzen ? und das kann zu
empfindlichen Steuernachzahlungen führen."

<https://www.vlh.de/krankheit-vorsorge/altersbezuege/wann-muss-ich-als-rentner-steuern-zahlen-und-wie-viel.html>

Es gehen von deinem Brutto aber noch einige Freibeträge ab. So daß du
wohl doch noch rausfällst. Einen GEZ-Befreiungsantrag würde ich auch
in jedem Fall stellen. Warte aber da vielleicht den Bescheid deines
Sozialamtes ab.
Falls du von denen nichts bekommst und du noch in der Kirche bist:
überlege dir, auszutreten. Spart auch was.
Detlef Meißner (22.11.2019, 08:54)
Am 21.11.2019 um 23:38 schrieb Hartmut Kraus:
> Am 21.11.19 um 23:24 schrieb Detlef Meißner:
>> Am 21.11.2019 um 22:11 schrieb Hartmut Kraus:
>>> Von der Wiege bis zur Bahre - Formulare, Formulare. *** seufz *** ;)

>> Wollten die DDR-Bürger ja so haben.

> Komische Vorstellungen hast du von der DDR, aber das ist ja nichts
> Neues. ;)


Nach meinen spärlichen Erinnerungen haben die DDR-Bürger mit großer
Mehrheit für den Anschluss an die BRD gestimmt. Was sie sich damit
aufgehalst haben, merkten sie erst später.
Wollen sie jetzt natürlich nicht wahrhaben.
Vorausschauendes Denken scheint aber grundsätzlich ein Problem bei den
Ostlern zu sein.

Detlef
Wolfgang Kynast (22.11.2019, 10:43)
On Fri, 22 Nov 2019 00:14:52 +0100, "Hartmut Kraus" posted:

>Am 22.11.19 um 00:07 schrieb Wolfgang Kynast:
>Dieses Jahr schon, nächstes Jahr wären 247,00 ¤fällig. Das ist zu
>verschmerzen. ;)
>


Was du an Rente bekommst, ist aber nicht das zu versteuernde
Einkommen. Erstens ist nur ein Teil der Rente steuerpflichtig und dann
geht davon noch ab u.a. Altersentlastungsbetrag, Vorsorgeaufwendungen
....

Abgabe bis 31. Juli.
Ludger Averborg (22.11.2019, 11:49)
On Fri, 22 Nov 2019 05:37:23 +0100, "Der Habakuk."
<habakuk> wrote:

>Sie als Rentner sind grundsätzlich zur Abgabe einer Steuererklärung
>verpflichtet, wenn der steuerpflichtige Teil Ihrer Jahresbruttorente
>den Grundfreibetrag übersteigt. Der Grundfreibetrag liegt 2019 für
>Alleinstehende bei 9.168 Euro pro Jahr.


Wer 2019 in Rente geht, muss 78 % der Rentenbeträge
versteuern, 22 % bleiben steuerfrei.

Steuerpflicht tritt also erst bei einer Monatsrente von 980
? ein.

Ähnliche Themen