expertenaustausch > sci.* > sci.ing.misc

Helmut Wabnig (10.10.2015, 18:05)
On Wed, 07 Oct 2015 17:27:12 +0200, Franz Glaser
<franz> wrote:

[..]
>Konstruktion mit Teleskoprohren, deren Wurmschrauben den Stürmen nicht
>standgehalten haben. Deswegen jetzt die Stange aus einem "Guss" und die
>Befestigung mit starken Klemmen.


Der Glaser kann aus allem ein Problem machen.

w.
Bodo Mysliwietz (10.10.2015, 18:18)
Am 10.10.2015 um 18:05 schrieb Helmut Wabnig:

> Der Glaser kann aus allem ein Problem machen.


Hauptsache Du lässt und Deine kompetente Lösung wissen.
Franz Glaser (10.10.2015, 21:32)
Am 10.10.2015 17:13, schrieb Christoph Müller:

>> Ich habe einen Flüssiggummie im Döschen, den ich mit verschiedenen
>> Pinseln auftrage. Damit schütze ich auch die Klemmen und die Koaxstecker.
>> Der ist wie schwarzer Honig, der immer ein wenig elastisch bleibt. Da
>> oben ist das Schwarz egal.
>> Der ist bei der alten Antenne auch in die M4-Gewinde eingezogen.


> Kannst ja mal probieren. Ich hätte trotzdem ein flaues Gefühl dabei.
> Denn irgendwo kommt das Zeug bestimmt nicht hin. Da geht's dann los. Ich
> hoffe, dass das Zeug wenigstens ordentlich UV-stabil ist. Wenn nicht,
> bekommst du Risse rein. Da steht dann das Wasser 365 Tage im Jahr drin..


1 Jahr mit Sturm und brennender Sonne hat dem Flüssiggummi nichts
angehabt. Das Hauptproblem ist meine Zitterhand am Malerpinselchen, dass
keine Bläschen bleiben.

GL
Franz Glaser (10.10.2015, 21:43)
Am 10.10.2015 17:40, schrieb Christoph Müller:
[..]
> Die Klemme(n) presst den Schrumpfschlauch von außen auf die Verbindung.
> Damit ist auch diese elektrisch weg vom Alu und das Ganze sollte
> budgetmäßig noch im Rahmen liegen. Jaaa, jetzt habe ich dich verstanden!


Gefällt mir. Da muss ich 50mm Schrumpfschlauch auftreiben.

GL
Franz Glaser (10.10.2015, 23:17)
Am 10.10.2015 18:18, schrieb Bodo Mysliwietz:
> Am 10.10.2015 um 18:05 schrieb Helmut Wabnig:
>> Der Glaser kann aus allem ein Problem machen.

> Hauptsache Du lässt und Deine kompetente Lösung wissen.


Die Aufgabe habe ich anfangs auch für banal gehalten.

Mein Hauptproblem ist und bleibt die Unzugänglichkeit nach der Montage,
genaugenommen sogar die schlechte Zugänglichkeit während der Montage.
Das zieht sich durch das ganze Dingens durch.

Ein Kabel hinauf für das Heißluftgebläse ist noch keine große Sache.

GL
Christoph Müller (11.10.2015, 11:55)
Am 10.10.2015 um 21:43 schrieb Franz Glaser:
> Am 10.10.2015 17:40, schrieb Christoph Müller:


> Jaaa, jetzt habe ich dich verstanden!
> Gefällt mir. Da muss ich 50mm Schrumpfschlauch auftreiben.


:-)
Axel Berger (11.10.2015, 13:51)
Franz Glaser wrote on Fri, 15-10-09 18:21:
>Das Edelstahlrohr hat 34,8mm Auooendurchmesser, ca. 1,5mm WandstSigmrke. Das
>geschlitzte Alurohr hat 45mm Auooendurchmesser, 5mm WandstSigmrke.


Christoph hat recht - ich hatte das genau anders und verkehrt herum
verstanden.
Franz Glaser (11.10.2015, 21:54)
Am 11.10.2015 13:51, schrieb Axel Berger:
> Franz Glaser wrote on Fri, 15-10-09 18:21:


>> Das Edelstahlrohr hat 34,8mm Auooendurchmesser, ca. 1,5mm WandstSigmrke. Das
>> geschlitzte Alurohr hat 45mm Auooendurchmesser, 5mm WandstSigmrke.

> Christoph hat recht - ich hatte das genau anders und verkehrt herum
> verstanden.


Eine kleine Nebensache dazu: ich musste eine 6mm Querbohrung an einer
genau definerten Stelle im rostfreien Rohr bohren. Nicht an der Stelle,
in der es geklemmt wird sondern oberhalb bei der Antenne.

Da ich das Körnen gefürchtet habe (nach Anraten eines Bekannten), habe
ich mit einem Bohrer in einem Röhrchen einen sehr kleinen Kegel angesetzt.

Leider hat der Arbeitsbohrer danach auf einer Seite diesen kleinen Kegel
ignoriert und 2mm schräg daneben gebohrt. Nun musste ich händisch ein Ei
nachfeilen. Das Material ist verdammt hart; ich habe 3 Stunden lang dran
gefeilt, weil ich nur ca. 20mm Bewegung hatte.

GL
Paul (11.10.2015, 23:37)
Am 11.10.2015 um 21:54 schrieb Franz Glaser:
[..]
> nachfeilen. Das Material ist verdammt hart; ich habe 3 Stunden lang dran
> gefeilt, weil ich nur ca. 20mm Bewegung hatte.
> GL


Eindeutig austenitischer Stahl, wird bei Kaltverformung verdammt hart.

Paule

Ähnliche Themen